Sonstiges

Friendster such Käufer

Friendtser.com – das bekannteste Social Network und wohl das System, das den Boom in diesem Bereich ausgelöst hatte – steht laut CNET zum Verkauf:

Earlier this year, Friendster was shopping for a buyer, and according to one source, it was looking for a sale price in the ballpark of $200 million. Now its price has been lowered to the range of $50 million to $100 million, the source said.

Grund? Friendster war 2002 an den Start gegangen und die Userzahlen sind förmlich explodiert. Doch:


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

But success was bittersweet. During its salad days, the network often couldn’t handle the heavy traffic demands from visitors, and it suffered repeated outages. Friendster also struggled to find a solid business model as the network grew. It hired NBC executive Scott Sassa to lead the company’s transition to a larger media company, but his tenure turned out to be brief. Meanwhile, as Friendster’s star has fallen, MySpace.com’s has risen.

MySpace hat laut Eigenaussage 33 Mio User und Friendster „lediglich“ 21 Mio User. Ok, man muss natürlich berücksichtigen, daß die Zahl der aktiven User wohl wesentlich geringer sein dürfte.


Neue Stellenangebote

Social Media- und PR-Manager (m/w/d)
EWR Aktiengesellschaft in Worms
Social Media Specialist (m/w/d)
Walter & Partner Management­beratung in Großraum Lörrach
Content & Social Media Manager (m/w/d), München
Wackler Holding SE in München

Alle Stellenanzeigen



Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.