Sonstiges

Gespräch mit MeMedia

habe wegen der Flyerpilot-Geschichte mit der Agentur MeMedia sprechen können, die die Webseite von Flyerpilot betreuen. Einer der vertretungsberechtigten Gesellschafter hatte mir sein Ohr geschenkt. Ihm ist der Fall bekannt und habe ihn versucht darauf hinzuweisen, daß sich Flyerpilot mit der Aufforderung uU keinen Gefallen tut. Natürlich ist es für Flyerpilot nicht schön, daß der Weblog-Beitrag schon lange an zweiter Google-Stelle steht, doch sieht man die Sache eigentlich als bereinigt, da der besagte Beitrag (?) mittlerweile entfernt worden sei und man nun eigentlich keinen Anlass sieht, hier weiter vorzugehen. Ich habe zwar jetzt nicht ganz verstanden, welcher Weblog-Eintrag gemeint ist, anscheinend nicht der, den man momentan unter Google findet und der auch noch aktiv ist (Update: siehe erhellende Infos dazu). Wie dem auch sei, ich habe vorgeschlagen, daß man im aktiven Beitrag den Blogautor bitten könnte, eine Stellungnahme von Flyerpilot zu ergänzen. Der inhaltlich darauf abzielt, daß Flyerpilot – wie mir der MeMedia-Gesellschafter mitgeteilt hat – seit letztem Jahr Qualitätsmaßnahmen ergriffen hat, da sie sich sehr wohl der Kritiken bewußt sind und versuchen, die Problempunkte abzustellen. Genau das wäre ein durchaus gangbarer Weg, einen Gegenpol im Blogeintrag aufzubauen. Ich als Blogger hätte damit kein Problem, daß die Firma ihre Stellungnahme ergänzen kann, da alle Dinge immer von zwei Seiten aus zu sehen sind. Auf der einen Seite die Kritik des Kunden und auf der anderen Seite, die Firmenseite und deren Maßnahmen, auf Kritiken einzugehen bzw. Abläufe und Produktionsverfahren zu verbessern.

Letztlich habe ich den Eindruck im Gespräch gewonnen, daß Flyerpilot durchaus lange gezögert hat, gegen den Weblogeintrag anzugehen, da man es eben als eine Kundenmeinung betrachtet. Man betrachtet es eigentlich als unfair, daß diese Kritik so alt ist (und in Google so weit oben sichtbar ist) und Flyerpilot mittlerweile viele der Kritikpunkte im Rahmen von Qualitätsmaßnahmen abgestellt haben soll.

Welchen Weg Flyerpilot nun gehen wird, weiss ich nicht. Warum „der Beitrag“ weg sein soll, obwohl ich einen Beitrag an No.2 in Google noch sehen, weiss ich auch nicht. Begrüßen würde ich es aber, daß Flyerpilot seine Darstellung im Beitrag unterbringt, um beiden Seiten gerecht zu werden, ohne anwaltliche Drohung (wenn wie gesagt, in den Augen von Flyerpilot der Beitrag deaktiviert ist, sieht man keine Veranlassung mehr, weiter vorzugehen…).

Bitte zu beachten, daß ich mein Telefonat mit dem Gesellschafter von MeMedia und nicht mit dem von Flyerpilot geführt habe und in meinen eigenen Worten verkürzt wiedergegeben habe!

Update:
Es passiert das, was nun passieren musste, die Blogpresse läuft erneut auf Hochtouren. Beispiel Thomas Knüwer auf dem Handelsblatt-Blog „Indiskretion Ehrensache“, Titel „Geistige Tiefflieger„, der Flyerpilot damit einen Torpedo mitten in den Bug feuert:

Diesmal geht es um ein Unternehmen namens Flyerpilot, dessen eigener Slogan „tieffligend billig und düsenschnell“ einen Hinweis auf Managementmethode und Denkweise liefern könnte. Flyerpilot ist mittlerweile im Lebenszyklus eines Internetnutzers im Stadium des brabbelnden Kleinkinds angelangt. Sprich: Man ist schon in der Lage, den eigenen Namen zu googeln. Und, ups, was taucht da auf? Ein Weblog, in dem ein Kunde über seine Erfahrungen schreibt….
Die düsenschnellen Googler von Flyerpilot haben also festgestellt, dass der Beitrag an Platz zwei kommt. Nicht schön. Was macht man dagegen? Anmailen, um Entschuldigung bitten, auf dass der Blogger vielleicht diese akzeptiert und das auch in seinen Artikel reinschreibt, was dem Image der Firma zuträglich wäre? Nein, dafür reicht die geistige Gehirnkapazität deutscher Mittelständler nicht aus. Es wird abgemahnt.

Sch… gefühl, Du merkst nix vom Seebeben und die Welle baut sich erst am Strand auf, wenn es zu spät ist…

Update:
siehe erhellende Infos dazu:

Und nun die Firma Printgroup, vertreten durch Martin Schunk, unsere Redaktion eben anrief: „€œWir sind natürlich für freie Meinungsäußerung“€?, sagt er, „€? aber das bedeutet nicht, die Privatadresse der Geschäfstführerin auf einer Internetseite zu veröffentichen und damit ein Stalking und eine Belästigung loszutreten.“€? Tatsächlich geht es nämlich weniger um den Weblogeintrag von Walter, sonder um das, was in den Kommentaren steht: Dort wurde in der Tat die Adresse der Geschäfsführerin gepostet – eine alte im übrigen. Man habe dann auch Kontakt aufgenommen mit Stefan Walter und ih gebeten, die beanstandeten Einträge herauszunehmen. „€œDoch da passierte nicht“€?. Das bestätigt auch Walter: „€œDa war mal was, aber ich dachte, das ist eben freie Meinungsäußerung.“€? Offenbar schaute Water weniger nach den Kommentaren.

Update 31.03.06:
Stefan äußert sich explizit zu den Aussagen, die von der Gegenseite auf dem FNP Weblog gemacht wurden.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

13 Kommentare

  • Rob, Dir fehlt ein „e“ in der Überschrift 😉

    Ich verstehe die ganze Aufregung wegen der Google-Positionierung nicht. Sollen Sie doch einfach mal Ihren Quellcode und Ihre Seiten überarbeiten. Frameseiten zum einen, in den Frames keine Metatags zum anderen – das wären doch schon mal die ersten Ansätze, um ein besseres Ranking zu erreichen. Dann etwas mehr Content – nicht nur Bildchen, dann klappt das auch mit Google und ist auf jeden Fall billiger wie ein eventueller Rechtsstreit.

  • @Silke Schümann
    Auf der einen Seite gebe ich Dir recht – auf der anderen erscheint in der Suche bei Google auf Position 7 noch der Direktlink zu ihrem Shop, auf Position 8 noch der Link zu flyer-pilot.de – und wahrscheinlich hätten sie die auch gerne weiter nach vorne. Was sollte denn sonst an Position 2 auftauchen? Ich bezweifel, dass es Ihnen um den Kritikbeitrag geht, sondern dass wahrscheinlich der GF mal gegoogelt hat und erzürnt war, das da noch andere in der Liste auftauchen. Siehe Amtgericht Bremen, Heidi Klum……“wie, die machen Werbung mit unseren Namen??“

    Update: Habe gerade erst Roberts Update zu diesem Artikel gelesen – sehen das also andere auch so 😉

  • […] Update: – Mein Gespräch mit der Webagentur von Flyerpilot – Handelsblatt Blogger Thomas Knüwer mit “Geistige Tiefflieger” – XSBlog 2.0 Beta mit Neuer Blogger-Maulkorb – SagIchDoch mit ach doch, eins noch: flyerpilot.de will auch abmahnen – Jens Scholz log mit Flyerpilot.de – und mit jeder Minute hämmern weitere Blogbeiträge auf den schmelzenden Stahlrohling   […]

  • TI vs. Moni ist erledigt - da kommt schon die nächste Blogger-Abmahnung (Update)

    Moni hat einen Brief von TI erhalten und damit ist die Sache für sie erledigt. Der Brief ist zwar nicht öffentlich, aber eins dürfte sicher sein: Moni hat jetzt die gewünschte Rechtssicherheit. Freut mich für sie. Und da kommt …

  • Gaga – viel heiße Luft gerade unterwegs oder? Und es ist noch nicht mal Sommer.

    Ich habe einen ähnlich gearteten Fall auch gerade am eigenen Leib: eine befreundete Bekannte mit nem Laden in FN hat meiner Frau den Aushilfsjob gekündigt, weil ihr schärfster Konkurrent auf http://www.bodensee-shops.de aufgeführt ist und bei Google gleich hinter ihr gelistet war und ihr Laden nicht auf der Website aufgeführt ist. Die Gute Naive hatte dabei völlig übersehen, dass die Straße in der ihr Geschäft liegt noch gar nicht bodensee-shop-mäßig erschlossen ist. Völlig entrüstet hat sie uns die Freundschaft gekündigt. Sowas aber auch … Und was habe ich gelernt: Ich hatte bestimmte Keywordsoptimierungen vergessen und die eine Seite entsprechend neugeordnet. Leider stehe ich bei Google zu besagtem Suchbegriff nun vor ihr. Aber der Traffic darüber ist äußerst übersichtlich.

  • yep, danke, hatte ich bereits als Upate am Artikelende kenntlich gemacht, jetzt doppelt: mitten im Text, damit man es nicht mehr übersieht 😉

    thx

  • flyerpilot macht Druck

    Och Menno, reißt das denn gar nicht mehr ab? Kaum ist der eine Fall abgehakt , drängt sich schon der nächste Abmahner* vor und fordert die gesteigerte Aufmerksamkeit der Blogosphäre: Dieses mal meint man bei flyerpilot.de* , dass Hessi* in seinem B…

  • Tiefflieger Flyerpilot

    Nachdem Moni so goßzügig war, die albernen E-Mails von Transparency International mit einem entschuldigenden Schreiben seitens Transparency Deutschland für erledigt zu betrachten, versucht sich nun, glaubt man hessis Weblog, flyerpilot an einer inn…