Sonstiges

Marketing: Kunde tvoj Robotnik?

anlässlich der zunehmenden Marketingkampagnen, Kunden enger an sich zu binden, indem man sie quasi mitbestimmen lässt (willkommen im Web 2.0) verweist Jörg Hoewner auf die Fragestellung, wie weit der Kunde überhaupt Lust hat, sich in alle möglichen Kampagnen einspannen zu lassen. So bezieht er sich u.a. auf Pamela Parker und ihren Artikel You and Your Users, Marketing Together:

Sie fragt zu Recht, wann erste Ermüdungserscheinungen bei den Rezipienten und Konsumenten eintreten hinsichtlich der wachsenden Anzahl der (Werbe-)Kampagnen, die Kunden oder Fans in den Werbeprozess einbauen – wobei das meiner Meinung nach eher eine Vorgauklung von Kundeneinbindung ist, denn die Masse der Kunden wird dann nach wie vor einseitig mit solchen Werbespots berieselt.

(Pamelas Artikel enhtält einen interessanten Querverweis zur CGM („consumer generated media“) basierenden Kampagne von GM / Tahoe, ein SUV: Part of the reason advertisers must view CGM as a potential advertising tactic is because we already know unprompted consumer creations of brand messages simply happen. The fact someone may have a Chevy Tahoe blog is a totally independent phenomenon from the Chevy Tahoe marketing Web site. Chevy reaching out to that hypothetical blogger to support her efforts is also independent from its marketing. These are things every brand should be doing. Word of mouth in general and CGM in particular must be a part of an ongoing relationship campaign. Agencies are always looking for creative ways to communicate brand messages. Allowing consumers to play with ads and remix them is one way to do it. You just have to keep these separate in your strategic approach to this new world. If you feel love will spring naturally from the consumer space, by all means allow it to happen. But the fact consumers have increased ability to express themselves means you need a very clear strategic vision of what the potential outcomes will be.)

We are the Customers
we are programmed just to do
anything you want us to
we are the customers
we are the customers
we are the customers
we are the customers

we’re functioning automatic
and we are dancing mechanic
we are the customers…


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.