Sonstiges

Washington Post steigt in Blogvermarktung ein

interessanter Deal, was die WP anbietet. Der Dienst nennt sich Blogroll und ist vergleichbar mit BlogAds.com. Blogger können sich dort registrieren, einige Grunddaten angeben und auf der anderen Seite können Werbende dann nach den geeigneten Blogs suchen, um ihre Werbung unterzubringen (inkl. einiger Details wie Startzeitpunkt, Bannertyp, etcpp). Der Vermittler, die WP, kassiert wie üblich eine Vermittlungsprovision. Soweit so gut, jetzt wirds aber spannend, da die WP die Blogvermarktung mit ihrem Verlagsgeschäft zu kombinieren versucht und u.a. dem Blogger einen möglicherweise interessanten Zusatzvorteil anbietet.

Jeff Burkett, der Chef des Sales Development Teams bei WP und verantwortlich für den neuen Service schreibt auf seinem Blog:

Basically, all of the B-list and C-list bloggers (who may well be very talented) link to the A-list blogs in hope of getting noticed. All this accomplishes is making the A-listers more powerful, while the B’s and C’s stay where they are. It is very hard to break through the clutter, as many of you know.

At the same time, I am having conversations with our sales team about their need for more content in certain areas. There are some things that the Post is just not going to write about on a regular basis.

The BlogRoll program seemed to be a great solution to both challenges. Some bloggers are open to putting advertising on their site, so why not strike deals with them and help them do that. The revenue gets shared (in the bloggers favor of course) and we throw in one additional component…A link to their blog on the homepage of washingtonpost.com. With the potential of 8 Million monthly visitors seeing this link, it could very well be the catalyst that them noticed.

Ok, die teilnehmenden Blogger werden jetzt nicht gleich als Headline platziert, aber das weiss auch Jeff:

Admittedly, right now the index box is a little small and may not be in the most prominent position on the page. Okay, so its definitely in the ghetto position, but its a start. If the blogosphere embraces this and we see a lot of interest from quality blogs we will grow the size of the index and give it better positioning on the page. We’ll just have to wait and see.

via Micro Persuasion

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

3 Kommentare

  • […] Jeff Jarvis fasst den Einstieg von WP in diesen Bereich prima zusammen (in der Kürze liegt die Würze): It is a win all around: The advertisers want someone to help them get into this strange world of blogs. The media organization wants to expand its reach and targeting (the Post — like every single newspaper, magazine, and online media company I know — needs more traffic and is thus seeking growth in technology, business, health, automotive and travel), establish a new relationship with the bloggeres, and make money along the way. The bloggers want to get money and promotion. A virtuous circle if there ever was one. […]

  • […] Die Potenzialanalyse war wirklich spannend – v.a. die meiner Awastats heute morgen. Seit Start meines Blogs über 2000 Seitenabrufe – whow! (42% sind übrigens Firefox-User). Zum Thema “Blog-Vermarktung” hat Robert Basic ganz interessante News: der von ihm entdeckte Dienst nennt sich Blogroll und ist vergleichbar mit BlogAds.com. Die Washington Post steigt ganz raffiniert (und die ungeschriebenen Bloggesetzlichkeiten nutzend) in den Markt ein. Rezept: man nutze die Masse der B- und C-Blogger und bündle deren Mediapower. Diese verkauft man an Werbetreibende und streiche dafür eine Vermittlungsprovision ein. Die Mohrrübe für den Esel: ein Link auf der Washington Post-Website, den 8 Millionen Menschen sehen. Sehr interessant sind die implizit vermittelten Einsichten von Jeff Burkett, der Chef des Sales Development Teams: 1. man hat Bedarf an mehr Inhalten (”need for more content in certain areas”), ohne eigene Redakteure einzusetzen und 2. man will “quality blogs” auf sich aufmerksam machen. Denn so Burkett: “Basically, all of the B-list and C-list bloggers (who may well be very talented) link to the A-list blogs in hope of getting noticed. All this accomplishes is making the A-listers more powerful, while the B’s and C’s stay where they are. It is very hard to break through the clutter, as many of you know.” Das ist Business-Denke pur, klare Worte eines Anzugträgers – die meine Bundesliga-These belegen. Schon allein mein erster Anblick der Blogcharts sagte mir: hier gibt es einen Bundesliga-Verein und das ist BILDBlog. Mit klarem journalistischem Konzept und einem Vermarkter. Ich bin gespannt wieviele hier in Deutschland folgen: doch ich bin mir sicher, dass die Top10 ganz interessant wird. Talente gibt es genug. Participate! Leave your comment. […]

  • Sehr gute Zusammenfassung – meine Meinung dazu: BlogLotto kommt in Mode. Clever gemacht, aber wahrscheinlich entspricht das nicht so den Bedürfnissen der User.