Sonstiges

AdSense Sharing mit Co-Autoren

AdSense Sharingnette Idee, ein WordPress-Plugin namens AdSense Sharing. Man kann einstellen, wieviel Prozent der Bannerimpressionen mit der AdSense-ID des Blogadmins eingeblendet werden. Sagen wir mal 20%, also jedes 5. Banner.

Weiterhin hätten wir vier Co-Autoren, A, B, C und D. Dementsprechend ist die jeweilige AdSense-ID des Co-Autors einzugeben.

Dann wollen wir mal, Artikel 1 wird 6x aufgerufen, der von Co-Author A geschrieben wurde:
1. Seitenaufruf = Bannerimpression für Bloginhaber
2.-5. Seitenaufruf = Bannerimpression für A
6. Seitenaufruf = Bannerimpression für Bloginhaber
7. Seitenaufruf = Bannerimpression für A

Artikel 2 wird aufgerufen, der von Co-Author B geschrieben wurde:
8. Seitenaufruf = Bannerimpression für Bloginhaber
9.-12. Seitenaufruf = Bannerimpression für B

13. Seitenaufruf = Bannerimpression für Bloginhaber
etcp“€¦
bei jedem 5. Banner darf der Blogadmin weiterhin hoffen, dass geklickt wird.
(btw, kann auch sein, dass das Tool Artikel übergreifend rechnet, kA, also nur auf Basis von Bannerimpressionen, dann wäre die Abfolge der Bannerimpressionen etwas anders“€¦ Impression 8-10 für B, 11 für Admin, etc“€¦)

Capicce? Cooles System mE. Warum das leistungsgerecht ist? Nur der Artikelschreiber wird belohnt, dessen Klickrate, Klickpreise und Impressions gut sind. Nachteile: die Co-Autoren werden möglicherweise wesentlich stärker Klick-orientiert schreiben bzw. Autoren mit weniger klickaffinen Themen werden benachteiligt. Immerhin ist das für einen Blogmaster dennoch wesentlich eleganter zu handeln, als Traffictools auszuwerten, wobei man dann die Artikelimpressionen pro Autor gruppieren muss. Ätz.

Das Plugin basiert auf zwei Basisplugins: AdSense Earnings Plus und Author AdSense Plugin.

Für ein kommerzieller ausgerichtetes Gruppenblog eine sehr geniale Idee, würde ich spontan behaupten. Ist so, aber mit Kohle kann man 8/10 der Autoren motivieren, eher als mit anderen Argumenten. Sonst ist auch die No-Show Quote viel zu hoch („€?ja mache mit“€?, die schreiben dann nur einen Artikel und kommen nie wieder). Und das kostet alles Zeit, neue Autoren zu integrieren. Ebenso ist das Plugin superb für soziale Zwecke geeignet. Man muss ja nicht unbedingt Co-Autoren haben, man kann sich ebenso die AdSense ID einer dritten Person/Institution schnappen.

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

1 Kommentar

  • Unter [edited by Admin: blöde Werbung] kann man nun Artikel schreiben und jeder Autor erhält 50% der Adsense einnahmen in seinem Artikel.

    Admin: lieber Seb, wenns so toll ist, wird darüber geschrieben, aber nicht über so bescheurte Spam-Kommentare…