Sonstiges

Einkaufsliste der jungen Web-Startups

Philipp Lenssen hat auf seinem Google Blogoscoped Weblog eine tabellarische Übersicht der Web-Startups erstellt, die von den Big Guys übernommen worden sind. Spitzenreiter ist natürlich Skype mit 2.6 Mrd USD (+1-2 Mrd optional nachgeschossen, wenn bestimmte Leistungsziele erreicht werden), aber auch bekannte Blog-Netzwerke wie Weblogs Inc mit 25 Mio USD oder del.icio.us mit 30-35 Mio USD. Muss man noch groß erwähnen, dass viele dieser Startups höchstens 2-3 Jahren alt waren, bevor der Mann mit dem Geldsack kam? Und noch unauffälliger auffälliger ist die Tatsache, dass die Spitzengruppe mit Skype, YouTube und MySpace in brutal kürzester Zeit immense Userzahlen generieren konnten und erst dadurch so kostspielig wurden? Sprich, junge Gründungen können dank der hohen Vernetzungsdichte und der weit größeren Menge an Internetnutzern in noch viel kürzerer Zeit bekannt werden. Und, ich denke, dass zur dichteren Vernetzung die Blogs nicht unwesentlich dazu beigetragen haben, diese Gründungen bekannt zu machen.

via Google Watchblog


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

  • kann sein, dass es danach klingt. Dann müssten aber die YouTube-User mind. 1 Mio pro Nase bekommen 🙂

    Vielleicht kommt es nicht genug rüber im Artikel, dass sich neue Anwendungen global im Netz viel mächtiger herumsprechen, weil es a.) mehr User gibt als früher und b:) mit Blogs ein neuer Vernetzungskanal entstanden ist, neben Mail, Chat, Foren, Newsgroups, um eine Message zu verbreiten

  • Schon irgendwie seltsam. Da haben google und yahoo riesige Entwicklungsabteilungen mit hunderten von Entwicklern, die sich den ganzen Tag über den Kopf zerbrechen, was das www noch unbedingt braucht, und trotzdem verpassen sie viele der großen Trends und müssen teuer einkaufen. Da spar ich mir doch die Entwickler, laß den Markt die innovativen Start-Ups ausselektieren und konzentrier mich nur noch auf die Übernahmen von Newcomern, aber in einer Phase, in der es nicht gleich Milliarden kostet.