Sonstiges

Facebook für 2.3 Mrd USD an Google?

YouTube = 1.65 Mrd USD
FaceBook = die aktuellste Wette lautet 2.3 Mrd USD

Angeblich will das ein YouTube Mitarbeiter von einem Google Mitarbeiter (bei einer Saufparty?) erfahren haben. Bis Sonntag hätte ich noch müde gelacht, seit gestern glaube ich mittlerweile zu 0.01% auch solchen Gerüchten 🙂

via Adult Webmaster Blog


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

  • diese Summen sind ja nicht mehr normal! Das stinkt ja inzwischen nach einer Blase, die bald platz und danach noch schlimmer stinkt!
    Für was wird denn da bitte bezahlt?
    Ich würde meinen Domainnamen auch gerne verkaufen. Falls jemand Kohle übrig hat, bitte melden!
    Ich nehm statt 5,7 Milliarden auch nur 1! Dann kaufe ich mir ein Basketballteam, gehe zu den spielen und produziere Gedankenshit in einem Blog!

  • […] Welche Bedeutung Googles Einkaufstour auf die Branche hat, zeigt sich an den kleinsten Gerüchten. Laut Threadwatch.org soll Google nun am Social Network-Portal Facebook Interesse haben, jedenfalls hat das eine “sichere Quelle” verlauten lassen. Der Preis würde demnach bei 2,3 Mrd Dollar liegen, andere Insider sprechen von 1,1 Mrd. Ebenso sagt man Yahoo, Microsoft und Viacom Interesse an Facebook nach, allerdings werden hier deutlich niedrigere Zahlen genannt. Gerücht oder nicht – die Branche scheint sich an der derzeit herrschenden Hysterie zu berauschen. Via basicthinking, valleywag « Videohoster im Angebot?   […]

  • Gestern YouTube, morgen Facebook?…

    Der Suchmaschinenriese Das wertvollste und dynamischste Medienunternehmen der Welt, Google, hat ganz andere Geldsorgen als unsereins: Wir wissen nicht, woher wir das Geld nehmen sollen – in Mountain View, USA, weiß man nicht, wohin mit der viele…

  • Müssen sie nicht ihr Konto leeren um nicht börsentechnisch als Anlagebank behandelt zu werden mit wesentlich strengeren Auflaufen? Google hat doch ein massives „zuviel-Bargeld“ Problem.