Sonstiges

Blog-Einnahmen Oktober 06

im Oktober konnte ich mit dem Basic Thinking Blog folgende Einnahmen erreichen:

AdSense: ca. 300 USD
Text Link Ads: ca. 140 USD
Blogvorstellungen: 150 Euro
Serversponsoring: 110 Euro
LinkLift: ca. 60 Euro (aber eigentlich nur anteilig, da Link nicht vollen Monat läuft, kA wie hoch)

Summa summarum sind das rund 600-670 Euro. Ohne großes Tamtam, Tratra, Popups, Layerwerbung, mühsame Suche nach Werbepartnern etcpp… so nebenbei für eine Tätigkeit, die man eh macht. Ganz nett.

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

38 Kommentare

  • 700 Euro für 10 Beiträge pro Tag (meist auch am Wochenende) – ein ordentlicher Autor würde sich erschießen. 😉

    Aber da Du ein Spitzen-Blogger bist und das ganze Business noch am Anfang steht (und da ich weiß, dass Du trotzdem nicht verhungerst), sage ich:

    Keep up the good work. 🙂

  • Ich versuch mich mal als Werbetexter, kann ja nix werden aber einen versuch ist es ja wert.

    „Dein Blog, deine Altersvorsorge!“

    Der nächste Wahlspruch irgendeiner Partei *g*?

  • Gratuliere, damit erzielst Du in deutschen Landen sicherlich mehr Geld für Anzeigen als viele andere Blogger, die auf Advertising setzen. Allerdings darf man natürlich auch nicht Deinen Aufwand außer Acht lassen… Wie viel Zeit investierst Du für das Bloggen? Gut, Du hast ja auch einige andere Erlösquellen …

  • Das sage ich jetzt ganz ohne Neid (was ich längst nicht immer kann), dass ich Dir das gönnen mag!

    Mach was Gescheites mit der Kohle, gäll 😉

  • Hi,

    sehr interessant ;-). Wie viele Besucher hast du denn so? Oder ist das „Geschäftsgeheimnis“?

    Ich finde es zumindest beeindruckend.

    Grüße,
    Moritz

  • Du schreibst ja auch pro Tag zwischen 15 und 20 Beiträgen und bist in den dt. Blogcharts ganz oben.

    Das Problem ist nur, daß ja auch jemand auf die Anzeigen und Werbelinks klicken und muß. Und das scheinen bei deinem derzeitigen Aufwand ja doch einige zu tun…. Wieviele denn eigentlich?

    *sich wundert*

  • Du musst da unterscheiden zwischen AdSense und Textlinks. Bei AdSense kommt es in der Tat auf die Klickrate an. Die ist je nach Blog völlig unterschiedlich. Bei vielen nicht mal 0.2%, bei wenigen locker über 10%. Bei meinem [miep]. Die Google TOS untersagt die Bekanntgabe der CTR. Btw, in welchem Zusammenhang steht die CTR mit der Anzahl Artikel bzw. Position in den Blogcharts? Wenn es da einen Zusammenhang gäbe, wäre ich reich 🙂

    Textlinks = Traffic egal, Google-Juice wichtig

  • Robert,
    vielen Dank für Deine Offenheit.
    Bei dem Zeit- und Energieeinsatz seien Dir die Taler von Herzen gegönnt, auch wenn sie sich (hoffentlich) noch vervielfältigen.

    Aber wenn ich so zwischen Deinen Zeilen lese, habe ich das Gefühl, dass Dir das Ganze auch noch Spaß bringt.
    Also ob das dann so o.k. ist?
    Für etwas was Spaß bringt auch noch Geld kassieren???
    😉

  • ich denke, man kann kein Hobby der Welt ohne Spaß an der Sache betreiben. ich ticke so zumindest. Das gleiche gilt für mich auch bei der Arbeit. Ich kann mich nicht motivieren, wenn die Arbeit keinen Spaß macht.

  • Das Zitat lief mir gerade über den Weg:

    „Wenn wir uns entscheiden, die Arbeit die wir tun, zu lieben, dann können wir jeden Tag Glück, Lebenssinn und Erfüllung finden. “

    aus „Fish! Ein ungewöhnliches Motivationsbuch“ von S.C.Lundin, H.Paul, J. Christensen

    Scheinbar finden wir dann (zusätzlich) auch noch den einen oder anderen Euro …

  • Nicht übel, Robert. Deine AdSense-Einnahmen im Blog hier schaffe ich gerade mit allen meinen Sites zusammen. Ich gönne es dir, denn dein Blog gehört noch zu den wenigen, die ich regelmäßig absuche.

    Und wenn ich hier lese, wieviele Jünger dir schon folgen, dann sage ich nur: Verliere keine Sandale, sie würde als Zeichen verstanden. 🙂

    Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Mal ehrlich: Mit Deiner Popularität könntest Du einiges mehr „einfahren“. Auch ohne lästige Werbepopups o.ä.

    Gönnen würd ich´s Dir.

  • *hihi* … ich könnte mir vorstellen, dass es nun ein paar Leute gibt, die sich sofort bei AdSense anmelden.

    Meist vergessen einige aber:
    1. Es braucht den notwendigen Traffic für sowas
    2. Dieser Traffic wird einem nicht geschenkt, sondern es gehört einiges dazu diesen zu erreichen.

    Soweit ist mein Posting hier auch ein Beweis dafür — ich hab das Blog via Google auf der Suche nach ganz was anderem gefunden… und einfach weitergelesen.

    btw: Ich frage mich immer wieder, wer eigentlich auf Google Ads klickt?
    a) Menschen die es absichtlich machen um eine
    Seite zu fördern?

    b) immer noch Leute, die es nicht als Werbung erkennen?

    c) Leute die es als Werbung erkennen, aber durch ein Schlüsselwort dennoch neugierig geworden sind?

    d) alles zusammen?

    … naja… sorry für die Wortdiarrhoe…

  • irgendwie wird es wohl ne Mischung sein. Ich klicke immmer wieder gerne auf AdWords / AdSense Banner, wenn da was interessantes steht. Wohl auch eher beruflich bedingt, da ich wissen möchte, wie die ihre Landeseiten aufbauen. Manchmal ist auch so irgendwas interessantes dabei, das mich catcht

  • Ist es nicht trotzdem eher so zu sehen, dass die deutschen Blogger relativ gesehen deutlich zu wenig verdienen? 600-700€ Reinverdienst sind verglichen mit dem Zeitaufwand und der eigentlichen Leistung, die (verglichen mit anderen Jobs) nicht gerade gering ist, deutlich zu wenig.

  • @seco: Bei angenommenen 10-20 Artikeln pro Tag und vielleicht 5-10 Minuten pro Artikel (als erfahrener Blogger, habe ich gelesen) kommt man auf ca. 2 Stunden pro Tag bzw. 200 Stunden pro Monat, was bei 600 Euro Einnahmen pro Monat einen Stundensatz von 4 Euro bedeuten würde. Für nen Hauptberuf als Einkommen vielleicht ein wenig wenig, aber das ist es hier ja auch nicht, so wie ich es verstanden habe.

    @Robert: Du könntest den organischen Google-Traffic (und damit die Adwords-Draufklicker und damit Deine Einnahmen..) einfach dadurch erhöhen, wenn Du vielleicht ein paar „simple“ Seitenoptimierungen durchführt. Wenn ich bei google
    site:www.basicthinking.de
    eingebe, werden zwar 20.700 Seiten (das ist *sehr* viel für eine Site) gefunden, aber in der Suchergebnisliste sehen alle Seiten sehr ähnlich aus, weswegen da weniger Leute draufklicken und weswegen Google die Seiten vermutlich schlechter für enthaltene Suchwörter bewertet, als es „normal“ wäre. Gibt es keine WP-Plugins, die die Seiten „automatisch“ Google-freundlicher darstellen ?

  • Damit ist Dein Blog

    EUR 700,00 x 12 Monate x 12 Jahre
    = EUR 100.800,00

    Diese abgezinst mit 4 Prozent = EUR 63.000,00

    Also damit isser EUR 63.000 wert. Schön!

    Dein Archiv beginnt mit 07/2004, das wären 2 1/4 Jahre. In dem Zeitraum EUR 63.000 oder eine mtl. Rente von EUR 700,00 zu erzielen, ist eine gute Rendite, denk ich. Das schaffen die meisten nicht einmal mit Sparen. 😉

  • Gratulation, ich gönne Dir jeden Cent, alleine schon wenn weil man täglich sieht wie viel Mühe Du in Dein Blog steckst und auch weil Du offen mit allem umgehst. Wie oben schon in den Kommentaren erwähnt wurde, ist es eigentlich eh noch viel zu wenig 😉

  • Auch ich frage mich, wer eigentlich auf AdSense-Anzeigen klickt. Ich selbst habe es noch nie irgendwo getan, und diese Erfahrung macht mich misstrauisch, AdSense selbst als Inserent zu nutzen.

  • in den überwiegenden Fällen schneiden AdWords-Anzeigen wesentlich besser ab. Doch ist das nicht immer so. Aber, wie ich oben schon erwähnte, ich kenne genügend, inkl meiner einer, die sich via AdSense gerne informieren. Das mag an der inneren Einstellung zur Werbung liegen, aber auch „gefakten Angeboten“, die eine immer wieder über den Weg laufen, doch man kehrt nicht alles unter einen Teppich und lässt sich auch nicht davon abhalten auf andere Banner zu klicken.

  • […] Robert gehört sicherlich zu den großen Experimentierern im Bereich Werbung und Blogs – kein Wunder, kann er es doch hervorragend beruflich nutzen. Erst gestern hat er uns vorgerechnet wie er auf eine nicht unerhebliche monatliche Summe kommt. (Anm. d. Red.: Robert, Du schreibst zu viel – einen Beitrag von gestern bei dir zu finden artet in Überbeanspruchung meines Scrollrades und der linken Maustaste aus – eine ordentliche Suchfunktion fehlt Dir außerdem). […]

  • […] Genügend Lesestoff aus der wunderbaren Welt von Web 2.0 gibt’s diese Woche in digitaler Form – zweimal Ajax und Javascript, je ein paar hundert Seiten. Man kann also in den Laden gehen und sich beim Lesen auf der Couch ein schmerzendes Handgelenk holen, oder in einsamen Nächten mit brennenden Augen auf den Flatscreen starren. Zum Nachschlagen jedenfalls eine feine Sache – die genauen Adressen weiß Thomas Gigold. Und obwohl die alte Wirtschaft der Geschenksökonomie immer noch kritisch ins Auge blickt, wird Rob Basic dagegen wohl bald vom Bloggen leben können – immerhin reicht sein Oktobereinkommen ja schon fast an die immer wieder zitierten magischen 800 Euro Grundsicherung heran. […]

  • Robert, in einer der letzten Ausgaben von Business 2.0 („Blogging for Dollars“) war zu lesen, dass Michael Arrington über TechCrunch mittlerweile ca. $60.000 pro Monat (sic!) an Werbeeinnahmen erhält. Fark.com wird im gleichen Artikel prophezeit, die erste Blog-Seite mit Einnahmen von über $1 Mio. pro Jahr zu werden. Das alles erscheint mir fast unglaublich, nachdem ich nun Deinen Vergleich lese…

  • Techcrunch wird ja heftig gemanagt, was den Anzeigenvertrieb angeht. Und es ist die No.1 seite für alle Techies, Startups, Geeks, Nerds, Hotseekers, Investoren und Early Adapators in dieser Hype-Phase. Kein Wunder also. Und andere Seiten ticken wie klassische Online-Medienseiten. Viele Eyeballs + gute Nische + gutes Branding = Kohle

    Blogs haben nun einmal in den USA den Vorteil, ein etabliertes und wahrgenommenes Medium zu sein, das fehlt in D und / oder wird womöglich auch nie so sein mangels der Begeisterungsfähigkeit der deutschen webuser