Sonstiges

die heißesten Webstartups in Deutschland?

meine persönliche Hot-Liste (nachdem ich ja bereits meine persönliche US-Liste vorgestellt habe). In Klammern die passenden US-Anbieter. Wie man schon an Pos. 1 sehen kann, geht es nicht um Sympathie, sondern um Potenziale, die sich dem jeweiligen Startup bieten. Nicht aber völlig unabhängig dessen, was die jetzt gerade anbieten und machen.

1. StudiVZ (Facebook)
2. MyVideo (YouTube)
3. Sevenload (YouTube)
4. OpenBC (LinkedIn)
5. Blogg.de (VOX.com) (sorry, meinte nicht Blogg.de)
6. Qype (InsiderPages.com)
7. Pageflakes (Netvibes)
8. Yigg (Digg)
9. SoZeugs (Etsy)
10. ?

Damit fehlen ein deutsches MySpace, Flickr, Technorati, del.icio.us und Woot.com, das wirklich das Zeug zum Schlager hat. Nicht, dass es ein Pendant geben muss, aber sie werden kommen, das ist klar mE.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

56 Kommentare

  • @PeterS, denen fehlt Sex, deswegen habe ich sie nicht mit drin
    @PeterT, was denkst Du? Meine Meinung zu Bloganbietern, die mehr als nur olle Standalone-Blogs anbieten kennst Du sicherlich. Die Zukunft des Domainhostings sind getunte Blogs – um es mit einem Wort zu sagen – Socializing-Attributen.

  • Hmm, interessante Liste. Qype kannte ich allerdings noch garnicht. Fehlt nicht Mr.Wong noch in der Liste?

  • Fällt mir gerade so auf und klingt hoffentlich nicht besserwisserisch: Netvibes ist ein französisches Startup.
    Die Startpages in USA werden eher von Google und Microsoft (live.com) besetzt. Traut sich dann wohl keiner mehr so richtig. 😉

  • hmm also bei blogg.de war ich ehrlich gesagt ähnlich überrascht wie Peter T. Da fehlt derzeit nicht nur der Sex IMHO. Nicht, dass ich das nicht verstehen würde – Nico & Co. haben wohl genug anderes zu tun…

  • genau deswegen habe ich an Blogg.de nicht gedacht. Bei Blog.de mit einem G sehe ich mehr Potenzial als es jetzt real aufgebaut ist. Ob Vasco daraus was macht, kA.

    Zur Erklärung, dann wird es klarer, was die Verwirrung ausgelöst hatte: Ich habe oben den Namen korrigiert, da ich jetzt erst sehe, dass ich das eine bescheuerte G zuviel hatte. grr.. ich bin doof! Mea culpa!

  • na ja,kann sein, dass Ihr die hübscheren Männer im Team habt (bin männlich, mag das nicht beurteilen), aber man hört von zahrleichen Blogg.de-Usern nicht mehr so sehr viel positives und die Inaktivität mit Blogg.de ist ein Zeichen, das für sich selbst spricht. Was ja kein Beinbruch ist, Ihr seid ja fleissig unterwegs mit zahlreichen anderen Projekten.

  • naja, ich bin irgendwie recht befangen, wenn es um diese liste geht, aber ich denke mal, dass das potential bei blogr.com um einiges grösser ist als bei blog.de.

    blogg.de hat in der letzten zeit eher nur backend-politur bekommen, aber auch da wird es weiter gehen, keine sorge. ach ja, und blogmonitor.de kommt auch noch, nur Geduld.

  • je intensiver die Konkurrenz untereinander via guten Angeboten, Features und Services, desto besser für die User. Ich freue mich eh schon lange auf Blogmonitor 😉

    Blogr.com? Ich mag nicht zu sehr über Knallgrau urteilen, aber ich glaube nicht, dass die sich als Bloghoster betrachten. Insofern sehe ich in Blogr.com keine Zukunft.

  • würdest Du Fotocommunity als „Startup“ bezeichnen oder nicht eher als etabliertes Unternehmen mit solider Geschäftsentwicklung? Für mich sind Unternehmen spätestens nach dem 5. Jahr keine Startups mehr. Normalerweise sinds 3 Jahre, wo man Unternehmen noch als Unternehmen in Gründung bezeichnet.

  • Als „Startup“ nicht wirklich. Muss auch zugeben ich habe das „Startup“ überlesen gehabt. Entschuldige, hätte meine Sehhilfe besser nutzen sollen :-).

  • Also, Mr. Wong scheint mir nicht ganz so unerfolgreich zu sein. Die bringen mir an manchen Tagen etwa halb so viele Besucher wie Google und mehr als zehn Mal so viele wie del.icio.us.

    P.S.: Oder liegt es eben daran, dass da so wenig drin ist und die Leute daher an mir nicht vorbeikommen? 😉

  • Robert Basic schreibt über die heißesten deutschen Webstartups…

    Bei Robert habe ich gerade einen Beitrag entdeckt, in dem er kurz seine Top10 der heißesten Webstartups aufzählt. Hier seine Liste:
    1. StudiVZ (Facebook)
    2. MyVideo (YouTube)
    3. Sevenload (YouTube)
    4. OpenBC (LinkedIn)
    5. Blogg.de (VOX.com) (sorry, m…

  • man ist eben nur sexy wenn man garagengeruch hat…

    hab ich jedenfalls vor ein paar wochen irgendwo gelesen 😉

  • Hm, zuerst mal: Ich würde bei Blog.de nie deren Userzahlen glauben. Karteileichen ohne Ende, Abbrecherquote fast so hoch wie bei myblog.de, und dann auch noch ein selbstverliebter Sumpf ohne Anspruch – was die Blogosphäre ohnehin ist, aber Blog.de verkörpert das in Reinkultur. Von Sommer habe ich aussen blauem Dunst bislang gar nichts gehört, meines Erachtens werden die bei der ersten Gelegenheit den Kram verkaufen. Wobei der „Wert“ ohnehin schwer zu bestimmen ist, bei so einer Versammlung von Beliebigkeit.

  • Okay, wenn Du blog.de meinst, bin ich einverstanden. Meines Erachtens haben Florian Wilken (Technik) und Vasco Sommer (Marketing) es verstanden, ein einfaches und optisch überzeugendes Redaktionssystem mit einer lebendigen Community und einem ideologiefreien Ansatzu zu verbinden.

    Motzblogger wie Rainer Meyer sind dort praktisch unbekannt. Das mag Rainer und seine Spießgesellen ärgern, für die Blogger ist es sehr angenehm.

    Disclaimer: Ja, ich betreibe zwei Blogs bei blog.de, ja ich kenne und schätze Florian und Vasco und ja, wir haben noch weitere gemeinsame Projekte in der Pipeline.

  • Die Auffassung zu blogr teile ich nicht; für blog.de haben wir eine wie wir finden sehr spannende Sache in der Pipeline. Vielleicht schaffen wir es noch dieses Jahr.

    Und VOX bleibt nicht lange ohne echte Konkurrenz aus Europa. Wenn alles gut läuft, kommt die härteste Konkurrenz für VOX bald sogar aus Deutschland. Dafür gehen wir jeden Tag ins Büro.

  • Nun ja, wenn ich gleichzeitig Geschäftspartner von Blog.de wäre wie Peter Turi und dazu sehr, sehr positive Sachen über sie in der Wirschaftswoche schreiben täte, wäre ich kein Motzblogger.

    Sondern eher die Sorte Journalist, der ich von Herzen jede Pleite gönne.

  • Was genau macht StudiVZ so sexy in Deinen Augen, bzw. woher nimmst Du den Glauben, daß aus diesem Projekt wirklich etwas wird? Für mein Verständnis machen die zu viele Fehler, haben kein wirklich nützliches oder originelles Angebot am Start, haben zu viele technische Probleme, keine funktionierende Kommunikation, einen mittlerweile doch recht miesen Ruf bei der Basis und kommen – wenn ich mir Don Alphonsos jüngsten Beitrag zum Thema Impressum so durchlese – auch international reichlich unprofessionell rüber. Lassen wir meinetwegen die (ohnehin nicht vorhandenen) Sympathiepunkte mal weg, was bleibt dann noch? Mit welchem Pfund soll hier gewuchert werden?

  • Das deutsche Flickr sehe ich auch in sevenload, die decken ja beide Bereiche ab. Bei Technorati bin ich nicht sicher, ob es dazu einen Markt in D gibt (wobei ich aber auch nicht sicher bin, dass dieser Markt in den USA tatsächlich so groß ist).

    In die Liste würde plazes.com eigentlich auch schön reinpassen… wenn es den Service auch auf deutsch gäbe. Ist mir nach wie vor ein Rätsel, warum die als Deutschsprachige nicht einfach mal ihre Überschriften übersetzen.

  • […] Unter obigem Titel geschrieben veröffentlichten Robert und Matias beide ihre jeweiligen Top Ten Liste der Startups der deutschen Web 2.0 Szene. Hochgradig proklamatisch schaut die Liste aus. Ich bin ein wenig befangen in dem Moment, wenn ich die Liste mir zu Gemüte führe. Bewusst weisen beide in ihren Listen auf die Entwicklung (in meinen Worten) “In den USA gesehen, später in Deutschland etabliert” hin. […]

  • siehe oben: Wie man schon an Pos. 1 sehen kann, geht es nicht um Sympathie, sondern um Potenziale, die sich dem jeweiligen Startup bieten. Nicht aber völlig unabhängig dessen, was die jetzt gerade anbieten und machen. Dazu gehört auch Buzz, Mtgliederzahlen, etcpp

    @Kiki, StudiVZ explodieren die Mitgliederzahlen (wenn es eine große Lüge wäre, würde dann der Investor stillhalten?), das kannst Du nur noch mit MySpace vergleichen quasi. Niemand sonst hat dieses Potenzial, eine Goldgrube zu werden.

  • naja es gibt doch genug Gerüchte das vorallem die jamba jungs es nicht so mit den Zahlen haben und da wohl auch mal nach oben draufgelegt wird 🙂

  • Ich hoffe, in sechs Monaten schreibst du noch mal darüber. Vielleicht ändert sich was, und Platz zehn ist auch noch frei 😉

  • Weil ich interessehalber gerade nach deutschsprachigen „Web 2.0“ StartUps ausschau halte kommt mir Deine Top 10 sehr gelegen – nur: wäre es nicht möglich gewesen die erwähnten Seiten gleich auch zu verlinken? SoZeugs konnte ich selbst mit Googles Hilfe nicht finden.

    Ich persönlich glaube übrigens nicht wirklich daran dass deutschsprachige Klons von bestehenden Websites und Communities (die oft schon sehr viele deutschsprachige User haben) notwendig sind und viel Erfolg haben werden.

  • ok, verlinkt (die US Seiten wirste sicher alleine packen:).

    Klone muss man mit Sicherheit nicht haben, sie funktionieren aber, wie man sieht.

  • del.icio.us Mr Wong, die sind doch schon ziemlich weit.

    Wenn ihr myspace.com listet, gehört dazu eigentlich noch das große Feld von Anbietern mit Zusatzdiensten für Social Communities und Blogs. Bsp. http://beta.plazes.com/ hat meines Wissens deutsche Wurzeln und sitzt offiziell inzwischen in der Schweiz. Machen dieses Geotagging auf Landkarten, Freunde-Netzwerke anzeigen. Zusätzlich kann man diese Ansichten mit skype, flickr, myspace etc. Accounts verknüpfen. Bei dem US-Startup Gegenstück dazu bin ich mir nicht sicher, der Markt ist zu neu und nicht klar verteilt.

    Bei Photosharing / SlideShows bin ich nicht neutral 😉 In USA hat http://www.slide.com darin einen guten Job gemacht, als Add-on automatisch in viele Community-Profile und Blogs Foto-Slideshows einzufügen (über „embed“-Code, also wie auch Youtube / myvideo, nur eben einfacher, mit Login ). In DE guckst du hier: http://www.imagelooop.de

    Myspace.com in DE: Myspace kommt hier gerade erst richtig an. Andere englische Communities folgen. Die hiesige Konkurrenz bastelt noch…

  • Entschuldigt, aber gewissen Leuten traue ich nicht weiter als ich ein Klavier werfen kann. Und die StudiVZ Macher gehören definitiv dazu, das hat Stefan ja auch schön benannt.
    Was die stillhaltenden Investoren angeht – die fallen bei mir entweder unter UFO-Gläubige und SETI-Projektjünger mit dem Credo „I want to believe!“ oder aber sind geistige Kinder Gordon Gekkos: „Greed is Good!“

  • […] Top Ten Liste der Startup’s der deutschen Web 2.0 Szene – beim sichelputzer.de – beim VisualBlog.de?p=237 – und beim basicthinking.de Toll… jetzt müssen wir alle dort mitmachen und uns anmelden. […]

  • Das StudiVZ wächst tatsächlich rasant. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass ich immer mehr Leute darin finde, die ich kenne (jaja, lacht mich aus, dass ich meine Daten da eintrage, aber die stehen eh überall und ich tue das freiwillig). Hab dort fast 200 Kontakte in kürzester Zeit und mind. 90 % davon kannte ich schon vorher (also nicht erst dort online kennen gelernt).

  • „Gips gibsnich, Hammer hammer!“…

    So lautete ein Kalauer meines alten Herrn (R.I.P.) Als ich nun heute bei Robert Basic so laut überlegte was an StudiVZ eigentlich „heiss“ sein soll…

  • Deutsches Technorati gabs ja schon mal – „Wir arbeiten dran (TM).“

    Aber es scheint sich finanziell wohl wirklich nicht zu lohnen.

  • […] Nehmen wir einmal an, es gibt da so ein tolles Web 2.0 Startup, das relativ schnell – sagen wir mal innerhalb von 6 Monaten – eine erkleckliche Anzahl (z.B. 200.000) an registrierten Usern erreicht hat. Diese User können sich auf der nicht originären technischen Plattform kostenlos austoben mit all den neuen “User Involvement Features” und sozialen Netzwerk Optionen. […]

  • Alter Beitrag aber aktuelle Frage:
    Robert, hast Du irgendwelche Infos, was mit yigg.de los ist? Die sind schon seit Tagen nicht mehr erreichbar.