Sonstiges

ProBlogger-Dasein ist kein Zuckerschlecken

Auf Economist.com findet man einen knappen Beitrag zum Thema Blogs & Geld verdienen. Es werden dabei drei Typen von ProBlogs unterschieden:
– Blog-Netzwerke wie Gawker und Weblogs Inc. als erfolgreichste Vertreter dieser Gattung. Hierbei managt der Inhaber eine Reihe von Blogs und den Autoren dahinter.
– Verlags-Blogs, die von bestehende Verlagen betrieben werden und bereits über eine Anzeige- und Autorenteam zurückgreifen können, aber auch bereits über ein etabliertes Printgeschäft verfügen.
– One-Man Shows, Blogger wie Steve Pavlina, Om Malik, Manolo oder Michael Arrington, die auf externe Salesservices wie das von FM Publishing zurückgreifen, um ihr Blog zu vermarkten.

Bei allen drei Gattungen kann man durchgängig feststellen, dass es sich hierbei keineswegs um einen Nebenjob handelt, sondern alle Macher sind Vollzeit damit beschäftigt, gute Topics zu setzen und eine umfangreiche Leserschaft aufzubauen.

via Micro Persuasion


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare

  • Pro-Blogger haben es nicht leicht…

    Auch Netzwerke wie Creative Weblogging, die sich um die Vermarktung kümmern und schon heute ihren Autoren Honorare zahlen, brauchen in Deutschland eine Menge Geduld. Vielleicht können einzelne Top-Blogger in ein paar Jahren bei uns tatsächlich von i…

  • Steve Pavlina erzählt in verschiedenen Posts, dass er mit seinem Blog ganz gutes Geld erntet (5stellige Summen pro Monat).

    Er fordert in den Feeds seines Blogs zum Spenden auf und seit kurzem betreibt er ein Forum.

    Ich schätze, dass ich den Feed seit etwa 4 Monaten abonniert habe und muss sagen, dass mich seine Posts beeindrucken.

    Oftmals sind sie so lange, dass ich auf das Lesen verzichte.
    Das erstaunt mich auch, da die Länge so untypisch für Blogposts ist, aber dennoch wird er viel gelesen.

    Ich schätze er verbringt sehr viel Zeit mit dem Lesen von Büchern und dem Schreiben seiner Posts.

    Es stellt sich mir die Frage, ob ein Blogger im deutschsprachigen Raum überhaupt so ein Einkommen generieren kann bzw in Zukunft wird. Ich denke er hat 1,5 Millionen Visits pro Monat.

    Ob die Zahlen stimmen weiß ich nicht mehr genau, aber es kann ja jeder bei ihm im Forum oder auf der Page nachsehen.

    http://www.stevepavlina.com/blog/