Sonstiges

strategische Überlegungen über pol. Nutzung des Webs

die mache ich mir als unpolitischer Mensch nicht, aber sehr wohl Mitglieder der US-Republikaner auf einer eigenen Seite „rebuildtheparty.com„. Dort heißt es u.a. in bemerkenswerter Klarheit:

Everywhere we look, we see ordinary Americans using the connective power of the Internet to organize and take control of party politics. Look at what happened in our own primary with Ron Paul and Mike Huckabee coming out of nowhere largely with the help of the Internet, winning surprising political and fundraising victories. Before the Internet, Barack Obama would never have defeated Hillary Clinton to become the Democratic nominee and the next President.

The power of traditional connections is being replaced by the power of mass connectedness. Politics is taking place on a grander stage than ever before, with millions, and not just tens of thousands — participating directly in the process. Millions of people can not only vote, but they can organize with each other across geographic boundaries to build political power in real time. Their sheer scale allows them to rapidly outflank traditional power brokers in a way that simply wasn’t possible before.

The Republican Party can no longer survive in a modern era if we resist this new reality. With our power in Washington waning, our grassroots are the source of our greatest strength — not a problem to be managed. To revitalize ourselves, we must invite the crowd back in and tap their energy and creativity.

This isn’t just about the Internet — it’s about recognizing that in a people-powered era, with the power of technology-empowered grassroots movements on the rise — everything about the way we mobilize voters changes. Campaign plans that called for a few hundred or thousand volunteers making phone calls in the final days are hopelessly quaint and limiting in an era when millions of people want to feel connected and involved 24/7.

Würde das nicht gleich so missverstehen, dass alles im Netz entsteht und aus dem Netz heraus organisiert wird. In der Politik entscheiden nach wie vor Ideen, Gedanken, Themen und Köpfe. Neben dem auf Show getrimmten Werbeblabla-System des amerikanischen Wahlsystems. Aber die Gedanken sind grundsätzlich richtig. Und ein weiterer Punkt ist entscheidend: Das Netz „empowered people“. Genau das gilt nicht für die Parteien, sondern für die Menschen. Eine Partei, die das nicht erkennt, wird das Netz nicht anders als moderne Social Spammer nutzen, die Facebook, Digg, Flickr, MySpace usw zumüllen. In meinen Augen war Obamas Kampagne glänzendes Spam-SEM in Teilen. Nur weil Obama die Lichtfigur ist, hat man das wohlgefällig übersehen. Obama war wie Apple, die Republikaner aber wie Microsoft.

via planspark.twitter


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare

Kommentieren