Sonstiges

Artition.com: Künstlernetz

Gestern hat mich Fabian Kliem angemailt, ob ich nicht sein junges Baby namens „Artition“ vorstellen könnte, das er zusammen mit Christian Huhnt und Jürgen Huhnt gegründet und vor 2 Monaten lanciert hat (Programmierung durch Stefan Johne). Ausgerichtet ist das Ganze auf Künstler, die ihre Werke auf Artition präsentieren, sich austauschen und die Werke verkäufen können. Zudem ist ein weiteres Ansinnen von Artition, dass sich die Künstler wie auch Galeristen untereinander besser vernetzen können.

Ein Screen von einer Bilderseite:
artition

Das Profil des dazugehörigen Künstlers ist leider etwas nichtssagend:
artition
Kann auch daran liegen, dass ich nicht eingeloggt bin?

Resumee:
Eigentlich keins, da ich keinen echten Draht zur Kunstszene habe, mich letztlich schlecht reinfühlen kann, ob das Ding nun was ist oder nicht. Rein als Betrachter finde ich die Seite etwas karg. So haben sich anscheinend die Künstler wenig Mühe gemacht, ihre Werke wenigstens etwas zu beschreiben. Entweder haben sie dazu keine Möglichkeiten oder sie sehen darin noch nicht so die Bewandtnis. Auch kann ich nirgends erkennen, wie man mit dem Künstler Kontakt aufnimmt, wenn man eines seiner Werke (unabhängig ob das nun im Shop aushängt) kaufen möchte. Macht demnach alles irgendwo einen etwas viertelhalbfertigen Eindruck.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

29 Kommentare

  • Naja den Herrn Kliem kenn ich -.- Drückte auf meiner Schule einige Jahre die Schulbank. Hat ein Buch geschrieben über Selbstfindung und ähm achja versuchte sich an einem eigenem OS.

    Aber nun zurück zum Thema!
    Robert warum stellst du etwas vor, dass du mehr schlecht als recht bewerten kannst? Ich weiß ja du tust den Menschen gerne etwas gutes 🙂

    Wie dem auch sei, auf die Seite bin ich schon einige Male gestoßen kann mich damit aber nie anfreunden. Erstrecht wenn ich deviantart.com dann mal zu einem sehr groben Vergleich herranziehe.
    Das Design ist unreif, die Funktionen mangelhaft bzw. eine Sammlung von Web2.0 krimskrams! – Nicht das ich etwas dagegen hätte 😉 – aber da fehlt halt der Stern damit diese Page leuchtet!

    Ich bleib bei Dev.art mit genieße da die Welt der Kunst 🙂

  • ich denke, Feedback seitens Künstlern kann nicht schaden, insofern es mit gelingt, weitere darauf aufmerksam zu machen. Denn, die reine Grundidee finde ich nicht schlecht. An der Ausführung kann man immer noch und sowieso feilen.

  • Naja die Grundidee hab ich auch bei Dev.Art 😉 Und die gibts seit ähm etwa 8 Jahren *gg*
    Naja mag sein, dass dies nicht direkt die Gallerien anspricht aber als Beispiel für solch ein Netzwerk kann Dev.art mehr als reichen 🙂

  • @ Rob

    Das du auf dem Profil nichts siehst liegt daran das du nicht eingeloggt bist. Der Künstler kann selbst entscheiden wie viel er nicht – Kontakten bzw. nicht – Usern zeigen möchte.
    Jeder User kann seine Werke natürlich beschreiben….einige tun es einige sind zu faul…einfach mal weiter exploren 🙂

    Mit dem Künstler kannst du Kontakt aufnehmen sobald du eingeloggt bist. Dann kannst du ihm über sein Profil Nachrichten Schreiben oder Testimonials hinterlassen. Kaufen kannst du Kunstwerke ganz einfach in dem du auf Buy artwork klickst (geht auch als nicht – User) momentan befindet sich allerdings noch nichts im shop daher kann man auch nichts kaufen. Beim Kauf hat man die Möglichkeit zwischen Festpreis und Angebot zu wählen.
    Viertelhalbfertig ist es nicht aber es ist eben noch eine Beta Version und wir sind täglich am weiterentwickeln.

    @ Phillip

    Auch dir sei gesagt das wir noch in der Beta Phase sind…es ist natürlich noch nicht alles perfekt aber wir arbeiten daran….
    deviantart hat eine vollkommen andere Ausrichtung als artition und außerdem sage mir mal bitte welchen Mehrwert dir devart bietet?

    artition hat das Ziel seinen Usern einen Mehrwert zu bieten und tatsächlich Talente zu finden und zu fördern wobei auch noch mal auf den artition private part hingewiesen werden soll in welchem bereits etablierte Künstler sitzen die jungen Talenten helfen vorran zu kommen.

  • @Fabian

    Welchen Mehrwert dev.Art mit bietet. Genau den welchen ihr Anstrebt!
    Eine etablierte Gemeinschaft von Künstlern. Genauso wie auf:
    http://art-bastard.com/
    Dev.art richtet sich an alle, welche ihre Werke einem Publikum vorstellen wollen. Dort kann ich jede Art der Kunst finden 🙂
    Ob nun professionell oder privat. Es dreht sich um Kritik, Leben, Geben/Nehmen einfach darum die Kunst durch Leben zu erwecken.
    Dev.Art ist natürlich viel weiter angelegt als Artition aber genau dies finde ich im Bezug auf den Begriff Kunst richtig! Kunst ist eine Basis des Konflikts/Diskurses und genau mit diesem kann ich mich auf Dev.Art wunderbar auseinander setzen 🙂

    Einzige Kritik an Dev.Art ^^ Es ist noch nicht übersetzt! 😉

  • Danke für die kostenlose Branding Aktion ;-).

    Also mit devart kann man Artition nicht wirklich vergleichen.

    devart: Amateure laden ihre Bilder hoch um .. naja um sie hochzuladen

    artition: Amateure laden ihre Bilder/Musik/Videos/Literatur hoch um zu echten Künstlern zu werden bzw. „entdeckt“, reich und berühmt zu werden.

  • Naja ihr seit ja scheinbar sehr von euren Scheuklappen überzeugt…
    Leider!

    Achja wenn du von Amateuren sprichst dann schau dir mal an was da geliefert wird. Und man beachte das Ziel von Dev.Art und die Resonanz im Anglo Raum!

    Entschuldigt aber ich komm ausm Grinsen nimmer raus bei dieser Definition von Stefan! „naja um sie hochzuladen“. Bei dev gehts um kritik um genau aus dieser Kritik zu lernen und seine Begabung zu verfeinern.

    Aber lebt mal weiter mit dieser Engstirnigkeit 🙂 Wunderbar!

  • @ Phillip

    Du hast schon Recht auf devart findet man ein paar coole Sachen und man findet dort als Künstler sicherlich auch Inspiration und Kritik. Aber überwiegend sind dort doch Hobby Künstler.

    Es steht natürlich auch jedem Hobby Künstler frei sich auf artition zu registrieren aber prinzipiell suchen wir nach richtigen Talenten.
    Wir wollen Künstlern nicht nur eine Plattform für Kritik bieten sondern auch eine Plattform um entdeckt zu werden – das bietet devart nicht.
    Außerdem sind schon eine Menge devart Usern bei artition registriert…das sollte ja für sich sprechen.

    Wir streben also einen etwas anderen Mehrwert an als devart….warte noch ein wenig ab das wird in der nächsten Zeit alles noch kommen und dann bilde dir noch mal ein Urteil….
    Jeder Künstler will Anerkennung und seine Kunst einem möglichst großen Publikum präsentieren wir wollen ihm dabei helfen dies nicht nur online sondern auch offline umzusetzen.

  • nichtsdestotrotz seid ihr da nicht die ersten und einzigen auf dem deutschen markt.

    was devart betrifft muss man ganz klar sagen dass es da viel sehr gutes Zeug zu finden gibt ABER und das lässt sich nicht leugnen, auch noch viel viel viel mehr Schrott.

  • @ Pascal

    ja die gibt es natürlich aber wie ich schon vorher geschrieben habe hat artition wirklich eine total andere Zielsetzung.

    Bisher war wie auch Phillip es beschrieben hat der Mehrwert einer Community immer nur der Austausch….ob das nun Kritik oder Inspiration ist.
    Der Mehrwert von artition ist aber das wir Talente suchen und fördern.
    Das tun wir zum Beispiel durch Wettbewerbe oder durch die Veröffentlichung unserer Mitglieder.

    Das wird allerdings auch erst alles richtig anlaufen.
    Wir machen zum Beispiel auch member interviews: http://www.blog.artition.com was vielleicht schon mal zeigen sollte was der Mehrwert bei artition ist.

    Wer sich bei artition anmeldet und seine Werke präsentiert bekommt die Chance entdeckt,gefördert und veröffentlicht zu werden! Das bietet kein anderes social network für Künstler auch nicht devart.

  • doch, ich kenne mindestens eins und damit meine ich nicht augensound, obwohl wir sowas ähnliches seit langer zeit planen jedoch aus zeitmangel noch nicht umgesetzt haben. ehrlich gesagt liegt sowas ja auch nahe.

  • ich hab das ja auch mehr auf die interviews bezogen.

    @rob, wir diskutieren doch nur, ganz lieb und friedlich

    @fabian, aber nicht dass wir uns falsch verstehen, eure seite gefällt mir und ist schon jetzt besser als vieles andere da draussen.

  • ach ja, was ich auch noch vergaß. Ich denke auch nicht dass artition und devart die selbe Zielgruppe ansprechen (wollen). Bzw. bin ich mir da sogar ziemlich sicher.

  • geht es nur mir so – oder anderen Künstlern auch. Ich habe bei den wirklich hunderten von Künstlerportalen, auf die ich meine Vita hochstellen – meine Vernissagen einstellen – meine Bilder hochladen soll das Problem:
    * Oh no! Not another art platform!
    * die, die ich ausprobiert habe – national wie international – bringen nichts, liefern kaum Google-Visibility und schon gar keine Verkäufe
    * das eigene Blog hingegen bringt was, liefert Google-Visibility und verkauft ….

  • @joachim, kann ich so nicht bestätigen.
    Leg dir einen Account bei augensound an und pfleg dein Profil richtig ein (inklusive Name) beteilige dich an der Community und du erhälst Besucher. Sowohl über die Community als auch über google.

  • @ Joachim

    Das Problem das du hast wollen genau wir lösen. Wir möchten nämlich nicht noch eine Kunstplattform sein sondern DIE Kunstplattform.
    Wir wollen unseren Usern den Mehrwert bieten den sie auf einer solchen Plattform suchen: Sichtbarkeit, Kontakte, die Chance entdeckt zu werden.
    Artition wird dir in naher Zukunft die Google Visibillity und die Verkäufe bringen die du suchst!

  • schwierige sache. als künstler habe ich wenig interesse daran meine arbeiten zwischen vielen meist unkritischen amateuren zu präsentieren. „qualitätskontrolle“ gibt es nicht im www. www ist ein massentool und die masse liest bildzeitung 🙂 ich habe bisher noch nicht erlebt, das über das implizierte doch unausgesprochene versprechen vom „reich oder zumindest doch berühmt“ werden, viel praktisch umsetzbare resultate aus so einer präsentation zu ziehen waren. die einzigen wirklichen profiteure sind meist die plattformbetreiber (wenn sie es denn schaffen sich erfolgreich zu platzieren). wollte man auf jeder plattform präsent sein, könnte man gut und gerne jemand einstellen, da bei der ganzen imagepflege in communities viel zeit verloren geht, die in sinnvolle arbeit am „eigenen werk“ investiert werden könnte.
    ich bevorzuge daher eine autentische eigene seite zur präsentation, auf der ich auch herr über zu verwaltende rechte am bild bin. und.. gerade autentizität ist ein wichtiges kriterium im bereich kunst.

  • Haha, wie cool. Nach ein paar Jahren lande ich wieder auf diesem Artikel und fast alle gefallenen Namen sind weg 😀 Augensound gibt es allerdings immer noch 😉

Kommentieren