Sonstiges

50 Mhz und 32 MB RAM

Torsten schreibt zu seinem ersten PC (einem Scenic Expert von Siemens/Nixdorf):
Das gute Stück hat 150 Mhz Taktfrequenz und standardmäßig 32 MB RAM. Das habe ich dann mit jeweils 8 MB auf 48 MB hochgerüstet. Vom übertakten wurde mir abgeraten, hätte wahrscheinlich auch nur 166 Mhz oder 200 Mhz gebracht. Der Nachfolger war der MMX, aber den konnte ich mir nicht leisten. Das Ding habe ich im Mediamarkt Göttingen für 1.990,- DM zzgl. Sony 17“ Monitor für nochmals 699,- DM gekauft.

Wann war das wohl? Um 99/00 herum? Und heute? 4 GB RAM? Quad +2GHz? Wahnsinn:)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

66 Kommentare

  • an die Zeiten kann ich mich auch noch erinnern xD da muss ich so 7-9 Jahre alt gewesen sein. also so 1998, weiss ich aber ned mehr genau

    da hab ich auf dem PC meiner Mutter mein erstes PC Spiel gespiel: Jill of the Jungle.

    der PC hatte auch nur 150 Mhz oder so 😛 bin schon ganz glücklich mit dem Fortschritt, der in der kurzen Zeit geschafft wurde. Denke mal die Zeit der großen Sprünge wird bald erstmal vorbei sein… aber in 30 Jahren wird man trotzdem über unsere heutigen PCs und Notebooks lachen…

  • oh ja mein erster rechner 133mhz. das war ein sahneteil, gerade einmal 10jahre her. schon krass was sich in dieser zeit getan hat. von riesigen röhrenmonitoren, hin zu flachbildschirmen.

  • IBM XT PC mit 640 KB RAM und 30 MB RLL HD (RLL verlangte einen speziellen Controller der aus einer 20 MB HD durch eine veränderte Aufzeichnung 30 MB machte (RLL … run length limited)) 1987 für über 5000 DM gebraucht mit Grün-Monitor und Hercules Grafikkarte und IBM PC DOS 3.2…

    http://en.wikipedia.org/wiki/IBM_Personal_Computer_XT

    …und heute? 8-Kern Xeon mit 16 GB RAM, 4 TB HD und Leopard

    Erholsame Weihnachtsfeiertage euch allen

  • 25 Mhz und 1MB Ram, 40 MB Festplatte. Das Aufrüsten auf 4 MB RAM hat einige Jahre später 400 DM gekostet. Die 400 MB Festplatte später ebenfalls knappe 400 DM. Ein 386SX.

  • Commodore AT 286er, 7/10 Mhz („Turbo-Taste“), 20 MB NEC-Festplatte, 5,25′ Formfdaktor, Grünmonitor, Hercules-Grafik, DOS 3.1. Das war mein erster PC im Jahr 1986. Dazu noch ein 9-Nadeldrucker von Star. Danach habe ich in meinem Job den ersten Laptop bekommen: Compaq portable III. http://www.homecomputermuseum.de/comp/159_de.htm

    Die schillernste Erinnerung an die Frühzeit der PCs habe ich an die Klimmzüge, die man unter DOS machen musste, um die teuren 16 MB-Ram auch nutzen zu können. Extended Memory, Expanded Memory. – und an unsere 300MB-Festplatte. 5,25′, volle Höhe, d.h, doppelt so hoch wie ein Flopyy-Laufwerk. Ein echter Trumm. Leider konnte DOS nicht mit soviel Platz umgehen. Also musset zu dem Expanded-Memory-Treiber noch ein Pratitionstreiber geladen werden, was den knappen Hauptspeicher weiter belastete.

  • 486 DX2-66 MHz mit 8MB Ram und einer 540MB Festplatte auf der OS2/Warp drauf war. Mit einem 14″ Zoll Monitor lag das Ding damals bei 2700,- DM und das ohne Soundkarte!

  • Ich würd eher auf 5 Jahre eher tippen 😉

    Edit: da war jemand schneller mit korrigieren ^^

    Ach ja: Zuerst natürlich ein C64 und Anfang der 90er einen wunderbaren 268er mit sage und schreibe 16mhz und ein paar kb ram. Das ganze bediente man dann über den NortonCommander… *schwärm

  • Das muss noch vor 1999 gewesen sein. Ich habe meinen ersten PC mit 1995 bekommen war n 486 mit Turboschalter von 40 MHz auf 80 MHz mit 8 Mbyte Ram. Kurz darauf kam der Pentium heraus. Der 150 er ließ sich keine 5 Jahre lumpen…
    Grüße aus Bochum

  • Also das hört sich nach dem Rechner an, den meinVater anno 96 für uns gekauft hat: 486 DX 120 MHZ 32mb ram, 540 mb fp. Und der hat nen Olivetti 8086 16 Mhz abgelöst… damals… war das noch das nonplusultra.

  • 386 sx. 20 mb festplatte. ram – keine ahnung – 1 oder 2mb.
    das war so 87/88, kann das sein (danach kam mein amiga. 1 mb ram. 3.5 und 5 1/4 zoll laufwerk).

  • Damals war so ein PC aber auch 2-3 Jahre zu gebrauchen ! Wenn man sich heute einen guten Rechner kauft, kosten die teile 3 monate nur noch die hälfte, dementsprechend steigt auch die Leistung!
    Damals war es noch nicht so das die Soft- und Hardware Industrie so stark Hand in Hand gearbeitet haben wie Heute! Da kam ein Pc system raus , und die Software schmieden mussten schauen wie sie ihre software anpassten…Heute muss man sich einen neuen Rechner kaufen um die neuesten Spiele spielen zu können / die neuesten Programme zu nutzen!

    Auf gut Deutsch :“ ich könnte kotzen“ !Ich weiss gar nicht mehr wieviel ich für einen Pc ausgeben soll wenn er ein jahr später eh schon wieder altmüll ist….

    MFG Chris

  • Hey mein erster PC war der Hammer! 33 MHZ und 8 MB Ram, auch von Nixdorf und sogar als Laptop, wenn man den Schinken überhaupt Laptop nennen darf.
    Dazu hatter er noch einen Farbdisplay und darauf hab ich dann Games von der Diskette gezockt!

    Unglaublich?

  • 1991 – Alter PC vom Onkel
    80286 12MHz
    40MB Conner Festplatte

    1992 – Highscreen PC
    80486 DX2 66MHz
    256MB Conner Festplatte
    8MB Arbeitsspeicher
    1x 3,5 und 1×5,25 Diskettenlaufwerk
    An die Grafikkarte kann ich mich leider nicht mehr erinnern
    15 Zoll MultiSync

    = für Schlappe 4999DM bei Vobis!

  • Bei mir war es ein 2x86er mit ganzen 12 MHz – im Turbo selbstverständlich!
    RAM waren insgesamt 4 MB – aufgerüstet von zuerst 1 MB glaube ich!
    Die Festplatte hatte ein sagenhaftes Fassungsvermögen von 40 MB!
    Man habe ich auf dem Ding Dune2 und die ganzen Klassiker gezockt! ^^
    Da lief dann noch sowas wie Dos und Win3.11. *rofl*

  • Ich hab letztlich beim Entrümpeln die Preisliste eines lokalen PC-Ladens von 98 gefunden. Das war herrlich. DSL Router und sowas gabs garnicht, einen ISDN-Router für jenseits von 300 Mark. Prozessoren und Ram mit Preisen, über die man nur noch lachen kann. War sehr amüsant, habe sie auch direkt in die Kiste zurückgelegt, um in 10 Jahren noch mehr lachen zu können.

  • Ein AMD 386SX/SXL-33. 4 MB PS/2 RAM. 120 MB HD. Win 3.1. DOS 5.2.
    Aufstieg auf einen 486er DX-2 66, intel sogar. Wahnsinn. Die Grafik? Waren es nicht Trident mit 512kb?

  • Es gibt halt die Generation die noch einen Heimcomputer hatte und dann die nächste, die mit einem PC aufwuchs.

    Oder gibt es hier auch noch Lochkarten-, Röhren und Relaissemester?

  • @Demy: Die Turbotaste vermisse ich!

    33MHZ (ohne Turbo 16) und eigentlich hatte ich mir nen Snes zum Fest gewünscht!

    Dank meiner Brüder kam ich dann aber schnell in den Genuss von Prince of Persia und Paint!^^

  • @#11 (Tim): Eher dritte Generation des Pentiums: die erste gab es nur mit 60MHz, die Zweite mit 66/75/90 und darüber erst in der nächsten Stufe. Die mit dem berühmten Rechenfehler waren die 60’er
    Heute hat mein Handy schon >200MHz und 160MB RAM und das ist noch verhältnismässig klein für ein Schmartfohn

  • komische Herrenrunde hier…
    Jeder behauptet, sein Teil wäre noch älter und impotenter als das des Vorredners 🙂

  • Boah, ich komme mir gerade so alt vor. Dabei bin ich Jahrgang 1977 und mein Vater hat damals bei IBM gearbeitet. Natürlich durfte Sohnemann damals mit dem IBM 8088 mit 4,77 MHz und 512 KB RAM „spielen“. Zwei 5,25″ Floppylaufwerke und DOS 2.1 musste vorher geladen werden. Als Bildschirm hatten wir einen CGA-Monitor, der ganze vier Farben darstellen konnte. Immerhin! Andere machten sich mit Monochrom-Bildschirmen die Augen kaputt. Und gegen den Lüfter ist der der X-Box pillepalle.

    Ich hab sogar ein Bild gefunden: http://www.vintage-computer.com/images/pcsystem.jpg

  • Wir hatten so 1980 rum einen Raum mit einem Dutzend BS2000-Terminals. Alle mit eigenem Lüfter + einer Klimanlage für den Raum. Wenn alles an war, dachte man, ein Jet startet permanent.

  • Mein zweiter PC: 586 (166 Mhz), 32MB RAM, irgendeiner Grafikkarte (Voodoo?) und eine 2GB Festplatte. Das Teil lief mit erst mit Win3.11, dann Win95(PC wurde mehrmals aufgerüstet).
    Mein erster PC: konfiguration vergessen, lief noch mit DOS, hatte keine Maus und keine Lautsprecher, Bildschirmauflösung war ungefähr 320×280.

    Wenn man bedenkt, dass mein iPod heute mit ~400Mhz taktet…
    Wahrscheinlich haben wir in 10 Jahren 32 Kerne und 256GB RAM in unserem 300$ Netbooks und lachen uns über die heutigen 4000$ Workstations mit 8-Core und 16GB RAM einen Ast ab.

  • Mhh, ich glaub 1996 gabs bei mir den ersten Rechner Pentium (II?) mit 200 MHz und sage und schreibe 16 MB Ram. Dazu 1 GB Festplatte und ner Matrox Millenium GraKa mit 4 MB Grafikspeicher. Achja, 8- fach CD Rom :-O

    Ich war damals so stolz auf den Kasten und das Tempo war wirklich top. Erinner mich noch an den MS Flugsimulator 🙂 Da habe ich Bauklötze gestaunt wie realisitsch die Wolken aussahen (so viel z.T. Bauklötze ;-))

    Ach ja. Schöne Zeit. Jetzt hatte ich schon ewig keinen neuen Rechner mehr. Der Aufrüstwahn ist vorbei und wenn ich spiele, dann nur noch SNES. Good old times.

  • Ich habe mir eine Anzeige aufgehoben von 1996: Toshiba bewarb da einen Tablet-PC mit 1 GB RAM und 1 TB HD für 1000 $.

    War natürlich ne Anzeige für „wir forschen an der Zukunft“. Da können sich Horx, Jupiter, Gartner und wie sie alle heißen mal ne Scheibe abschneiden bei der Vorhersage-Genauigkeit …

    ->Atari800XE mit Displaylist-Manipulation via Assembler und externem Disketten-LW (die, die man lochen konnte)->386er mit sagenhaften 4 MB RAM, 100 MB HD->486 SX->P60 (hochgezüchtet mit 64 MB RAM für allein 1600 DM sowie 1 GB HD)->P90->P166 (ab hier hab ich alles noch)->…

    Immerhin hab ich im Haus noch vom PII (reicht für die Kids) über PIII und 4 bis zum Core2Duo-Notebook alles am Laufen . Und man kann über alle Generationen und alle Betriebssysteme (von Win98 bis Vistax64) hinweg gemeinsam im Netzwerk AOE II zocken – geht!

  • Abgesehen vom C64 war mein erster PC ein 386SX25, unglaubliche und 2 MB RAM (100 Märker für 1 MB. Uff), 40MB Festplatte, 14″ Monitor. Ich glaub der hatte schon ne VGA-Grafikkarte. Die Spiele waren aber noch zum Teil noch EGA und Tandy oder wie immer das hieß. Wie geil war EcoQuest, SimCity, Ultima 1-3. Flugsimulatoren mit Vektorgrafik. Soundblaster? Adlib! 5,25″ Disketten. Highscreen war absolut top damals 🙂 SimCity und DR DOS 6 habe ich sogar noch auf 5,25″ Disketten hier herumfliegen 🙂 Das waren noch Zeiten 🙂

  • Ich bekam kurz vor meinem 12ten Geburtstag (Dez. 1991) nen 386 DX mit 40 MHz und so’nem coolen Turboknöpfchen. Für damals waren 4 MB RAM und die 60 MB Platte schon echt eine Leistung. Wie groß der Monitor weiß ich gar nicht mehr, aber es war schon ein VGA Monitor. Das alles, eigentlich nur weil ich den Informatikunterricht so toll fand und meinen Vater echt überredet habe. Heute, fast auf den Tag genau 16 Jahre später, bestreite ich meinen Lebensunterhalt ganz ordentlich mit Hilfe der Rechenknechte. Ein Dank an meine Eltern, da ist wohl mal ein dickes Weihnachtsgeschenk fällig 🙂

  • Im Vergleich zu einigen anderen hier bin ich ja noch gut dabei.
    Die Anfänge waren auf dem C64 von Papa und der erste eigene hatte 100MHz und 32MB RAM.
    Es folgten ein 800MHz P3 mit 128MB Speicher und einer RIVA TNT2 und dann irgendwann ein 2,6 P4 mit bereits 512MB Speicher und der guten alten 9800Pro.

    Mittlerweile bin ich bei einem Core2Duo mit 2,53GHz, 4GB RAM und einer ATI 4850Pro angekommen. Schon ein enormer Sprung und eine wahnsinnige Entwicklung 🙂
    Aber irgendwie waren die alten Zeiten (insb. C64!) auch schön.

  • 486 SX 25 Festplatte 50 MB 4 MB Ram inkl. einem CD Laufwerk mit Double-Speed Geschwindigkeit.(T-Bird)
    Weihnachten 1992
    Das tolle ist, ich habe die Kiste immer noch, und es funktioniert noch alles.
    Damals war es ja Volkssport, die config.sys und autoexec.bat so einzustellen, das die Spiele vernünftig laufen.

  • na angefangen habe ich mit nem Atari ST 260 (512 KB RAM), das war 1985 und dann kam der Atari ST 520 und dann die 30 MB Festplatte, die war so groß wie ne PlayStation 1.

    Der Erste PC war ein Intel 80386 aus dem Jahr 1986 – da lief noch DOS irgendwas drauf, aber wir blieben beim Atari, denn der hatte ne Maus und eine grafische Oberfläche und nicht son blödes Tipp-die-Befehle ein….

  • Insgesamt schient sich das ganze jetzt aber verlangsamt zu haben, aber wenn ich mir überlege das ich vor knapp 2 Jahren für 2GB RAM über 200 Euro gezahlt habe und jetzt für die exakt gleichen Module nicht mal mehr 30 Euro hinblättern muss.

  • Hehe, mein erster Rechner war ein 486DX2 mit sagenhaften 66Mhz und damals verschwenderischen 8MB und, weil gerade Rebel Assault auf den Markt kam, mit einem CD-ROM! Wohoo, Speerspitze der Technologie-Revolution. Mit Colonization, SimCity, WarCraft, X-Wing, Dune2 und anderen Spielen hab ich mir meine Augen ruiniert 😀

  • Seit ihr aber alle noch Jung. Mein erster PC war 94 ein 66Mhz-Gerät, auf dem Doom erstmals richtig gut lief. 😎
    Der erste Computer war ein 64er und hatte nichtmal ein MHz. Meine erste Konsole war ein Atari 2600, noch im Holz-Design. Und das erste mal programmiert habe ich einen BigTrack. 😎

  • Ja, Doom war damals der Klassiker schlechthin, heutzutage spielt man das Game via Flash Player im Browser.Wer nochmal spielen will, ich habe das Spiel gelinkt, einfach auf Play this Game! klicken, anschließend die esc Taste drücken.

  • … und trotzdem hat auch in den alten Zeiten vieles von dem, was man wirklich braucht, funktioniert. Und die Geschwindigkeits- und Speicherexplosion hat nicht dazu geführt, dass jetzt alles superschnell geht, sondern zu einem Wust mehr oder weniger nützlicher Gimmicks, die das Arbeiten am Computer wieder schön ausbremsen. Sind wir nicht alle ein bisschen übertaktet? 😉

  • Mein erster PC war ein Pentium 1 mit 75MHz und ich war damals sehr sehr stolz! Das war echt der Eintritt in eine neue Welt 😀 Mein erstes Spiel war damals Rebel Assault Demo und es war atemberaubend.

  • Ja, mmmh. Damals wollte ich Falcon 3.0 spielen. Hatte leider nur nen 486 SX 25 mit 4 MB RAM (ohne Mathematischen Co-Prozessor). Und das Teil hat bei Vobis trotzdem Unmengen Kohle gekostet… „Heute war alles besser“… 🙂

  • Schneider AT mit 10 Mhz und einer Sagenhaften 20 MB Festplatte. 1 MB Arbeitsspeicher unterstützt mit Coprozessor für Autocad. 2 Laufwerke mit dem technisch neuem 3,5″ und das alte 5,25″ Schlabberdiskding.

    Als Software diente damals das tolle Multiplan, Word für Dos und Autocad Version 2.5. Die passten damals alle jeweils auf eine Diskette.
    Dazu ein edler 24-Nadeldrucker mit Endlospapier und einen Super Bildschirm Nec 3d Multisync. Die Schneiderkiste kam 1989 auf 2500 DM und der Bildschirm als Highendgerät auf schlappe 1400 DM. Es war damals der heißeste Rechner unter uns Technikerschülern.

  • es ist wirklich der wahnsinn.

    ich habe damals eine 1 mb speichererweiterung für den amiga 500 gekauft.

    für 50 mark!

    damit konnte ich dann anstoss (1oder2, das weiß ich nicht mehr) zocken.

    °_°

  • @meistermochi: Du meinst vermutlich die Erweiterung _auf_ 1MB, die man unten in den Schacht gesteckt hat. Das war dann weder Fast- noch Chip-Ram. Also der Prozessor konnte nicht schnell darauf zugreifen und die Custom-Chips auch nicht. Deswegen musste man die auch bei vielen Spielen und Demos in den 80ern noch abschalten, weil die Programmierer nicht darauf geachtet haben, wo der Code bzw. die Daten liegen.
    Wieso erkenne ich eigentlich kaum meine Nachbarn, aber kann mir sowas merken? Oder wie man beim 64er die Hintergrundfarbe geändert hat?
    Poke 53280,0 (für den Rand)
    Poke 53281,0

  • Mein erster Rechner (nicht PC) war der sagenhafte Atari 130XE mit 1,7 MHz und 256kb RAM. Diskettenlaufwerk hatte ich keine, dafür aber die Datasette. Meine alten Audio-Kassetten wurden fortan mit „quiiiiiietsch….pfeiiiiif….iiiiiieeeehhhh“ Programmen gefüllt 😉 Und imemr schön die Zählerstände aufschreiben, damit man das Programm auch wiederfindet 😉 Dann ging es weiter mit Atari 1040ST, 8MHZ 1MB Ram, 720kb Floppy; IBM SX50 50MHz, 4MB Ram, 40MB Festplatte; Pentium 75, 160 MB Festplatte, 8MB Ram (1 Woche nach dem Kauf auf 100 MHz hochgetaktet); dann ging es nur noch mit Prozessorupgrades weiter, bis ich nun bei meinem Laptop und einen Eee PC als Zweit-und-Reisegerät hängengeblieben bin.

  • Mein erster Compi war der C64 anfang der 80er dann Mitte der 80er der Amiga 500. Anfang der 90er 93/94? hab ich mir nen PC 40Mhz gekauft, gleichzeitig kam der 486/25mhz heraus hab mich aber für den 386DX 40mhz entschiden. Trauer um die alten Zeiten

  • bin noch sozusagen ein NOOB in sachen RAM und Speicherkarte
    aber ich habe ein problem
    nämlich
    ich weiß nicht wie man 32 MB speicherkarte anlegt um gewisse rollenspiele spielt
    habe jetzt 1MB ram
    Grafikkarte
    und naja vilt. hilft mir wer

  • Den Simens Nixdorf hatte ich auch 😀

    hat damals mit 15″ Monitor 2600,- DM gekostet

    müsste pi mal daumen ende 1996 gewesen sein, da aus dieser Zeit meine ersten Computerzeitungen mit Demo-CD gekauft habe, da war ich in der 7. Klasse 🙂

    mfG
    Chris

Kommentieren