Sonstiges

was behalte ich von 2008 in Erinnerung?

hm… interessanterweise sind es zwei Dinge: USA hat einen neuen Jesus, der den Amerikanern den Aufbruch zu neuen Ufern verspricht. Seine Rede nach der gewonnen Wahl (na gut, der echte Jesus wurde nicht gewählt, er war angeblich auserwählt;)

Obgleich Messias Obama Amerika wünscht, dass „… to all those who have wondered if America’s beacon still burns as bright: Tonight we proved once more that the true strength of our nation comes not from the might of our arms or the scale of our wealth, but from the enduring power of our ideals: democracy, liberty, opportunity and unyielding hope„, ist diese Nation meilenweit von der moralischen Größe Australiens enfernt, deren Regierung sich trotz und obwohl aller fucking Staatsräson für seine Verbrechen an der Menschlichkeit entschuldigt hat (Hintergründe). Das war mein Moment 2008. Der mir gezeigt hat, dass Staatsräson nicht immer obsiegen muss.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare

  • Ich fand diese Entschuldigung auch als einen der Momente des Jahres. Auf Dauer wird im Gedächtnis aber nur der neue „Jesus“ bleiben, wenn man über das Jahr 2008 spricht. … und die Spanier denken vielleicht an den ersten Titel seit Ewigkeiten 😉

  • Um einen alten Artikel zu kommentieren. Ich behalte den Sieg der spanischen Fußballmannschaft in Erinnerung und das ausscheiden der deutschen. Sonst fällt mir nichts mehr ein 😀

Kommentieren