Sonstiges

Steve Ballmer prügelt auf Apple herum: "500 US-Dollar nur für ein Logo?!"

Zugegeben, ich war lange Zeit kein Fan von Apple – nein, anders: ich war Apple-Hasser. Einen Rechner zu haben, der sich nur durch einen Spatel öffnen lässt und so schick ist, dass ich ein schlechtes Gewissen bekomme, war nichts für mich. Bis zu dem Tag, an dem ich über Win32.Gpcode.ak berichtete, ein Computervirus, dass die eigenen Dateien mit einem 1024 Bit starken Kodierungssystem verschlüsselt und einem dann die Rechnung präsentiert. Damals wurde viel gelacht, „blinde Panikmache“ war der schmeichelndste Leserkommentar. Abends, zuhause, entdeckte ich dann, dass Gpcode bei mir zugeschlagen hatte: Wenn ich meine Dateien wiederhaben wollte, müsste ich schon eine saftige Dollar-Überweisung veranlassen. Ich hatte die Schnauze voll, schob die PC-Kiste in die Ecke und ging am nächsten Tag zu einem Apple-Händler.

Das war vor gut einem dreiviertel Jahr und ich habe den Schritt zum iMac nicht bereut. Umso interessanter ist es aber immer wieder, die Grabenkämpfe zwischen Apple- und PC-Anhängern zu verfolgen. Das kann im kleinen privaten Rahmen, auf öffentlicher Bühne oder direkt zwischen den Vorstandsetagen geschehen. So auch kürzlich auf einer Konferenz in New York, auf der Steve Ballmer, seines Zeichens Microsoft-Chef und Tanzbär, ungeniert über Apple ablästerte:

Apple hat etwa einen Prozentpunkt dazu gewonnen, aber ich denke jetzt, dass die Flut zur Ebbe wird. Die Wirtschaft hilft dabei: In diesen Zeiten 500 US-Dollar mehr zu bezahlen – für dieselbe Hardware. 500 Dollar nur für das Logo darauf? Ich schätze, das von den Käufern zu verlangen, dürfte schwieriger werden als jemals zuvor.

Dieselbe Hardware? Okay, wenn von den Intel-CPUs ausgeht, die mittlerweile sowohl bei Apple- als auch bei Windows-Rechnern verbaut werden. Doch das war es auch schon. Ich schätze den Mac, weil die Software für diesen Rechner gemacht wurde, die Cupertino-Entwickler kennen jedes Schräubchen ihrer Geräte und können daraufhin konfigurieren. Windows muss auf einem Netbook in Island genauso laufen wie auf einer Desktop-Möhre in Wladiwostok. Performance, Stabilität, Sicherheit – das alles leidet darunter. Ich habe mir erst vor wenigen Tagen den Luxus gegönnt und habe mir hier einen Virenscanner angeschafft.

Antipoden sind wichtig für das Geschäft. Das zeigt Apples „Get a Mac„-Kampagne genauso wie Redmonds 300 Millionen Dollar schwere Werbeantwort darauf. Dass es aber mittlerweile derart kindische Züge annehmen muss… zugegeben, der Unterhaltungswert ist erstklassig. Angesprochen auf die Frage, ob Ballmer nicht doch irgendwo ein Apple-Produkt nutzen würde, vielleicht einen kleinen iPod, gab dieser zur Antwort:

Nein, keinen. Ich habe keinen, meine Söhne haben keinen, meine Frau hat keinen. Ihr redet hier mit einem hartgesottenen Typen, dessen Vater für Ford gearbeitet hat. Als Ford damit anfing, Land Rover und Jaguar zu verkaufen, haben wir wiederum diese Autos verkauft, damit wir uns wieder Fords zulegen konnten. Sie können mich also als komischen Sonderfall betrachten.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

45 Kommentare

  • Schön langsam spiele ich mit dem Gedanken, dass mein nächster Rechner ein Mac wird. Jetzt brauch ich nur noch die zusätzlichen 500 Dollar, vielleicht mal den Dachboden ausmissten, würde sicherlich einiges bringen.

  • Das ist echt kindisch. Außerdem ist das mit der teureren Hardware einfach eine Lüge. Das Argument „Es gibt meine Software nicht für den Mac“ ist ein reales, die meisten anderen höre ich nur von Marketing-konditionierten Informatikern, die im Leben nie etwas anderes als Microsoft/Windows benutzt haben und ihre Platitüden zum Besten geben.

    René / http://twitter.com/rrrene

  • …jeder so wie er will. Ich bin vor ca. 4 Jahren auf Mac umgestiegen und bereue einzig, dass ich den Schritt nicht schon Jahre zuvor getätigt habe. Für Software-Inkompatiblitäten gibt es zur Not noch Parallels, das ich aber jetzt auch seit Jahren nicht mehr genutzt habe und die XP-Partition letztlich runtergeschmissen habe…

    An alle Mac’ler: http://www.macheist.com, noch könnt ihr euch die letzten Mission-Programme sichern und das Bundle startet am Dienstag Nacht! Software für fast 500$ umsonst, das gibt’s in der Windows-Welt glaube ich auch nirgends oder?

  • Ist es nicht so, daß man auch einen MS-Rechner für ein paar Tausend Euro bekommt, wenn man nur will und der ist auch besser als einer füf 500. Also, wo ist das Problem. Qualiät hat eben seinen Preis.

  • ich brauch auf meinem Mac keinen Virenscanner, seit 5 Jahren schon nicht.

    @Erklärung Qualität hat bei mir immer IHREN Preis. 😉

  • @6 sehr richtig.
    warum teuren apfel modeschmuck, wenns linux umsonst gibt?
    ok der apple aufkleber kostet dann noch mal ein paar cent, aber wenns hilft sich dadurch cooler zu fühlen…

  • Im Rahmen der „Get a Mac“-Kampagne wurde jahrelang auf PCs „herumgeprügelt“. Und ja: 500 Dollar extra nur für ein Logo und ein recht abgeschottetes OS / System ist sehr happig.

  • Ok, jetzt wird jemand schreiben, nein, es ist doch Unix, das ist super flexibel, dann wird jemand schreiben, dass Unix zu leicht hackbar wäre, dann schreibt jemand, dass er keine Probleme mit seinem Windowsrechner hat und dass Apple 500,- zu teuer ist, dann schreibt jemand, dass sein Mac nie abstürzt, dann schreibt einer, dass es die meisten geilen Games nicht auf dem Mac gibt, sondern nur auf Windows, dann schreibt einer, dass er mit seinem Mac auch Windows booten kann und zocken, so viel er will, dann schreibt der nächste, dann kauf dir doch einen Windowsrechner.

    Die Diskussion ist doch schon 10000 mal geführt. Ich bitte hiermit öffentlich um ein paar originellere Beiträge.

    Grüße,
    stephan@spamschlucker.org

  • @7 Linux entbehrt allerdings genau den Komfort, den Apple serienmäßig mitliefert und der von Applenutzern eben so geschätzt wird.
    Ich bin mir auch etwas unsicher, wie Steve Ballmer auf die 500$ kommt. Schlimm finde ich außerdem, dass er eigenen Worten zu Folge auf Computern rumhackt, die er noch nie benutzt haben will. Kann man dies als qualifizierte Meinung betrachten?

  • Der Placebo-Effekt reicht doch aus.
    Einfach einen großen Aufkleber mit dem Apple Logo auf sein Notebook kleben.

    Firmen wie Apple, Sun & Google kann ich nur den Rücken stärken. Sie haben es geschafft ihre Kunden voll und ganz zufrieden zustellen.

  • Der Placebo-Effekt reicht doch aus.

    Einfach einen großen Aufkleber mit dem Apple Logo auf sein Notebook kleben.

    Firmen wie Apple, Sun & Google kann ich nur den Rücken stärken. Sie haben es geschafft ihre Kunden voll und ganz zufrieden zustellen.

  • Nicht nur das innere zählt!!!!!!!!!!!!!

    Wer Style und Design im Windows Bereich möchte muss auch heute etwas mehr in seine Tasche langen(Siehe Sony) TZ, Z11 Serie 1500-2500. EUR . Lifestyle, Akku-Laufzeit, Portabilität,…. sind heute wichtige Faktoren .Wer es sich nicht leisten will (oder kann)…..(Ein Party Wochenende kostet auch etwas ) hat immer noch die Entscheidung für einen I-Mac für 999.- Nicht nur die Technik und Viren-Abstinenz machen einen Mac zum begehrten Objekt, sonder auch sein außergewöhnliches und gutes Design. Also öfters mal den Bauch sprechen lassen…..

  • Das klingt für mich schon beinahe wie die Sticheleien der HipHop Welt zwischen 2 Rappern, jetzt nur zwischen 2 riesigen Konzernen 😀 😀

    Ich werde mir als nächsten Computer ebenfalls zu 80% einen iMac 24″ holen. Unter 1.500€ für soviel Qualität ist kein Ding, ich bin gerne bereit dafür auch zu arbeiten und zu sparen!

    Denn man bedenke auch den Ego-Schub einen wunderschönen iMac auf seinem Schreibtisch stehen zu haben, ohne extra Kiste ohne (…) und paar externen Geräten 🙂 Ja, ich bin sehr parteiisch 😛

  • Apple könnte auf dem Rechner-Markt das selbe schaffen wie bei den Mp3-Playern und Touch-Handys. Sie müssten nur die Preise ein paar Prozent runterschrauben.

    Aber wer will das schon, dann müssten wir auf unseren Macs irgendwann auch Virenscanner installieren. 😉

  • Haha, sehr gut, Grabenkämpfe belustigend finden und selber Flamewars anzetteln 🙂

    Ich kann dazu nur sagen, ich freue mich darüber, dass der Mac so anklang findet, somit seine verbreitung steigt und der Tag an dem es sich lohnt, diese geräte flächendeckend anzugreifen näher rückt 🙂
    Ich mag diese Apfelgeräte mittlerweile, sie sind stylish und OSX ist durchaus einen Blick wert. Was ich nicht mag ist ein großer Teil ihrer User, die sich auf Grund ihres gewählten Produktes meinen über andere erheben zu können, für die wünsche ich mir den Tag da oben, denn objektiv gesehen, liegen die Vorteile der Macs im Style und in der einfachen Handhabung von OSX. Vorteile in Sachen Stabilität und Qualität darf man getrost als Legende bezeichnen.
    Ach und dann war da noch die Sicherheit
    http://snurl.com/eekop 🙂

  • Also ich benutze privat ein MacBook, weil die Arbeit daran irgendwie entspannend ist. Was mich aber total wahnsinnig macht, ist die Geschwindigkeit (ich verstehe nicht, wie Leute behaupten können, Mac wäre schneller?!) und die Abstürze. Wenn man mal ein bisschen zuviel Aufwand aufm Mac betreibt, stürzt extrem schnell das System ab.

    In meiner Firma baue ich generell auf Windows PCs, weil a) billiger b) schneller c) günstiger in der Wartung d) einfache Reparatur e) kurzfristige Einrichtung f) Office usw… Mittlerweile haben wir 6 PCs, mit jeweils 2x 22″ Monitoren. Wenn ich überlege was das für Kosten wären, wenn ich da auf Mac setzen würde… Und man stelle sich vor, es geht mal einer kaputt. Bei Windows PCs kann man schnell mal formatieren, Komponente austauschen, dass ist bei Mac einfach nicht möglich.

    Wenn Apple ihr Betriebssystem auf allen System lauffähig machen würde, würde ich alleine wegen TextMate, Coda, Versions, Photoshop etc. sofort umsteigen 🙂

  • @19 also meiner meinung nach sollte apple es tunlichst unterlassen die Preise zu senken. Ein mac ist eher ein luxusgut. Wer will schon etwas, dass jeder 2. hat? Das macht apple eben gegenüber windows aktraktiv. Idendifikation…

  • @25 Genau das ist die Einstellung, die Appleusern den Hass der anderen einbringt.
    Ist mir doch egal ob auf meinem Notebook ein Apfel oder eine Birne drauf ist. Wichtig ist, dass das Ding mehr Probleme löst, als es erzeugt und dass es funktioniert. Bei Apple merkt man einfach, dass sich an fast jeder Stelle jemand Gedanken gemacht hat, was ich bei Herstellern von Windows-Notebooks oder eben Microsoft selbst, als OS-Hersteller, nicht immer erkenne.

    Dass es eben auch Fanboys gibt, die ihr iPhone rumzeigen oder einen Mac aufstellen um einen Apfel unterm Display zu haben, ist eben auch ein Symptom des Zusammengehörigkeitsgefühls, welches sich in der Apple-Community durch die Abgrenzung von anderen Betriebssystemen verbreitet. Dadurch werden Appleprodukte zum Lifestyle erhoben. Dabei bleibt die Objektivität nicht selten auf der Strecke, was eigentlich sehr schade ist.

  • Diese Wladiwostok-Island-Geschichte ist schon ziemlicher Quatsch, oder wird der Mac nur in einem Land oder gar nur in einer Stadt verkauft? #äpfel #birnen

  • Ich bin erfahren in allen Systemen und ich kann nur sagen:

    Windows ist mitlerweile weitgehend stabil, aber stinklangweilig. Ich habe da auch irgendwie den Glauben an Mickeysoft verloren. In den letzten paar Jahren ist einfach zu wenig passiert, als das die nochmal aus’m Arsch kommen. In so ziemlich allen Bereichen ausser Spielen und Hardwarekopplung hinken sie hoffungslos hinterher.

    Apple ist eine wahre Innovationsquelle. Trotzdem komme ich damit nicht klar, weil das Zeug mich zu sehr für doof behandelt und an allen Ecken bevormundet und mir erzäht, wie ich was genau machen muss, ausserdem nervt mich die ganze Dongelung an itunes usw. Mein iphone will ich nicht abgeben, aber das Macbook pack ich nur aus, wenn ich mal was in Mail und/oder Safari testen muss.

    Mein Favorit ist derzeit Archlinux, weil ich es 100%ig so nutzen kann, wie ICH will und nicht, wie sich die Experten sich das am Ar*** der Welt mal gedacht haben, wie ich es super finden soll. Und diese Freiheit wird mir keiner der beiden Steves jemals geben können.

  • @27

    sie werden weltweit verkauft, aber auf identischen systemen. ich glaube das war der punkt im artikel.

    hier direkt das 2. beste video nach dem monkeydance:

    die leute wollen halt mehr als nur „it will do for 99 dollar“

  • Also ich bin vielleicht der erste hier mit dieser Meinung aber naja okay 😀

    Ich hatte einen PC danach einen MAC und jetzt wieder einen PC… Und warum? Bin halt ein fanatischer Hardware bastler und an einem MAC kann man nicht wirklich EINFACH(!) etwas dran schrauben das ist tatsache. Ich habe mir einen PC gekauft und nach und nach ihn aufgerüstet so konnte ich 8 Jahre immer die aktuellsten programme und spiele nutzen. Bei einem Mac ist dies sicherlich nicht möglich, da wenn er einmal zu langsam für etwas ist einach unbrauchbar wird… ansonsten kann ich in den anderen punkten den MAC Usern nur zustimmen das OS ist Sicherer, Benutzerfreundlicher und schicker..!

  • nur mal zum thema imac und qualität: er ist langsam (im vergleich zu gleichteurer hardware), hat ein schlechtes display und wenn mal was kleines kaputtgeht (bei uns bei 2 geräten die kopfhörerbuchse) ist erstmal der ganze rechner weg :S

  • als auch-äpfler finde ich es toll, hier nun apfel-meldungen zu lesen. macht ruhig weiter so.

    ab und an ist die apfel-gemeinde schon arg belächelnswert mit ihren macken und dem fan-getue. aber auch das macht spass zu lesen 🙂

  • Seit ich meinen neuen 24″ iMac habe lass ich mein Thinkpad immer nur noch in der Ecke stehen. Und wenn es 750$ Aufpreis nur für das Logo (und OS X) wäre, ich würde ihn zahlen – aber pscht … nicht dem Steve sagen.

  • Hmm, ich weiß nicht… Natürlich finde ich auch den Mac schick. Aber ich muss auch sagen, dass ich seit 10 Jahren tagtäglich von morgens bis abends mit dem PC arbeite (Webdesigner) und eigentlich nie, wirklich noch nie größere Schwierigkeiten hatte. Ich habe mir noch nie einen schlimmen Virus eingefangen oder dergleichen. Bisher haben die Virenprogramme immer gute Arbeit geleistet. Was die Performance angeht, kann ich mich auch nicht beklagen. Natürlich hole ich mir keinen Aldi-Rechner, sondern achte schon drauf, dass der Rechner meinen Bedürfnissen entspricht. Das kostet dann eben ein paar Euro mehr, aber das ist Okay.

    Habe schon des öfteren überlegt, mir nen Mac zu kaufen. Aber eigentlich ging es bei diesen Überlegungen immer um Presigegründe. So nach dem Motto, man wirkt beim Kunden eleganter, innovativer und hipper. Andererseits wirkt z.B. ein Sony Vaio auch und sieht alles andere als billig aus.

    Als weiterer Hinderungsgrund (gegen den Mac) kommt für mich der Aspekt hinzu, dass ich wenig Lust hätte, „alles“ neu zu lernen. Nach so langer Zeit weiß man halt, wie ein System (Windows) tickt und man weiß, wo man gucken muss, wenn es mal nicht so funktioniert, wie es soll. Schon alleine die ganzen Shortcuts… Was die Software anbetrifft, sehe ich allerdings keine Beeinträchtigung. Alles was ich brauche, bekäme ich auch für den Mac.

    Und last but not least: In meinem Job ist es wichtig, die erstellten Seiten ausgiebig auf allen gängigen Browsern zu testen. Ich könnte es mir niemals erlauben, den IE ausser Acht zu lassen. Also wäre ich gezwungen, beide Systeme zu haben. Und das finde ich nicht optimal.

  • Gebe Spamschlucker recht – Bin von der ewig gleichen Argumentation ebenso gelangweilt und im Bewusstsein, dass Windows und OSX sowohl Vor- als auch Nachteile haben.
    Was mich allerdings besonders annervt an dieser immerwährenden Diskussion ist der Standpunkt von vielen (nicht allen!) Windows-Usern, Paradebeispiel scheint wohl Herr Ballmer zu sein:
    Ich fahre seit meiner Kindheit tagtäglich, teilweise mehrere Stunden, Ski. Nach jahrelangem Skifahren stelle ich mich nun auf ein Snowboard, fahre zehn Minuten und falle übel auf die Schnauze. Dann stehe ich auf und sage: Snowboards sind scheiße. Die können nichts außer toll auszusehen.

  • Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Wenn erstmal jeder Grundschüler einen Mac zu Hause stehen hat, wird auch da die Viren-, Trojaner- und Spyware-Bombardierung zuschlagen. Macht Euch mal keine Sorgen…

  • Erst kürzlich habe ich eine Artikel zu genau dem Thema geschrieben, das hier in den Kommentaren diskutiert wird. Denn man zahlt eben keine (!) 500,- EUR Aufpreis nur für das Logo. Nicht alles glauben, was der Ballmer so erzählt 😉 Der Aufpreis ist da, aber auch gerechtfertigt und wer Qualität im Non-Mac-Raum braucht, zahlt auch dort so viel für die Hardware.

    @Scatterd Mit Linux kann man im Übrigen nicht das Problem billiger Hardware aus dem Weg räumen 😀 Das hilft nur gegen ein doofes Betriebssystem. Bloß gibt es da leider wieder Leute, die zwingend Microsoft Office, Adobe-Produkte und Konsorten benötigen, die man unter Linux blöderweise nur schwer zum Laufen bekommt.

    http://netzlogger.de/2009/03/18/wieso-apple-nicht-zu-teuer-ist/

    Vielleicht sieht der eine oder andere nach Lektüre dieses Artikels ja etwas klarer 😉

Kommentieren