Sonstiges

Twoogle: Google ist an der Echtzeit-Suche von Twitter interessiert

twitter-google-sucheDie Gerüchteküche um eine mögliche Übernahme von Twitter bekommt frisches Futter. Nach einem Bericht des amerikanischen IT-Blogs TechCrunch laufen derzeit die Telefonleitungen zwischen den Unternehmenszentralen von Google und Twitter heiß. Der Grund: Der Suchmaschinenanbieter stehe kurz davor, den Micro-Blogging-Dienst zu übernehmen. Dies hätten zwei unabhängige Quellen dem TechCrunch-Gründer Michael Arrington gesteckt. Aufgrund des Blogbeitrags hat sich vor wenigen Minuten eine dritte Quelle ebenfalls anonym zu Wort gemeldet und lediglich von einem frühen Gesprächsstatus gesprochen. Weiter heißt es, dass Google insbesondere an der Echtzeit-Suche von Twitter interessiert sei. Anstelle einer kompletten Übernahme wäre demnach auch eine Kooperation in diesem Bereich denkbar.

Allerdings würde auch einem Verkauf von Twitter nichts entgegenstehen. Bereits in der Vergangenheit haben die beiden Gründer Evan Williams und Biz Stone mit ihren Startups gute Geschäfte gemacht. Ihren Weblog-Dienst blogger.com haben sie beispielsweise vor sechs Jahren für einen mehrstelligen Millionenbetrag an den Quasi-Monopolisten Google verkauft. Welcher Kaufpreis für Twitter angemessen ist, darüber darf noch spekuliert werden. Ein erstes Übernahmeangebot von Google im Wert von 250 Millionen US-Dollar hat Twitter ja bekanntlich abgelehnt. Ebenso wie die Facebook-Offerte in doppelter Höhe. Aber beim benötigen Kleingeld muss sich Google sicherlich keine großen Gedanken machen.

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

10 Kommentare

  • Hallo Michael,

    schöner Artikel^^. Ich denke Google ist eher auf eine Übernahme hinaus, als eine Kooperation.

    Die Zeit hat gezeigt, dass Google sich auf dem Markt sehr breit aufgestellt hat. Twitter kann für Google sehr hilfreich sein und wer weiß, vielleicht sogar die Suche revolutionieren. Vor allem könnte es aber bei den ganzen Diensten von Google eine Rolle spielen.

    Und da Google finanziell einfach besser dran ist als Twitter, wird der Internetgigant sicherlich Twitter solch ein Angebot unterbreiten, dass Twitter nur noch ja sagen kann.

    Denn Google wird sicherlich wissen, wie sie Twitter zu monetarisieren hat.

    Weitere Interessante Quelle: http://tinyurl.com/cvhpby

    Gruß
    webverdiener.de

  • Wer bewertet denn eigentlich die Firmen und sollte man mittlerweile, vor allem in den USA, nicht dazu übergegangen, Zukunftsmusik nicht finanziell zu bewerten? Ich finde die aufgerufenen Preise für Twitter arg überzogen, gerade für eine Firma, die nichtmal ein Geschäftsmodell hat, dass sich finanzieren kann, geschweige denn Gewinn abwirft, aber Google kauft ja alles, von daher wird es schon werden.

  • Gute Frage bezüglich der Bewertung. Interessant finde ich in dem Zusammenhang auch, dass Google in den letzten Jahre keine wirklichen Eigene-Entwicklungen mehr auf den Markt geworfen hat. Meines Wissens alles Anwendungen und Produkte, deren Know-how sich Google durch Übernahme gesichert hat. Gibt mir jedenfalls zu denken.

    Zum Thema Echtzeit-Suche: Wenn Twitter noch erfolgreicher wird und eine noch breitere Anwendung findet, sieht Google seine eigene Suchmaschine in Gefahr. Deshalb ist es den Leute da auch so wichtig, den Finger mit im Spiel zu haben.

  • Heute hab ich bereits zwei ähnliche Berichte gelesen.

    Ich halte dies für sehr wahrscheinlich, schließlich steckt sehr viel Potenzial (vor allem stecken sehr viele Kunden) hinter Twitter.

  • … und die Twitterleute sind ziemlich aktiv: zu gewissen Zeiten wird anscheinend ziemlich am „Konstrukt“ Twitter herumgebastelt. Die Zugriffszeiten sind dann grottenschlecht.
    Ich bin aber auch gespannt, wie sich das Ganze weiterentwickelt.

  • die frage bleibt immer interessant, wieviel hat soetwas überhaupt wert? aber da werden ja für solche portale immer irrsummen geboten und die betreiber lehnen meistens ab… wo liegt wohl die schmerzgrenze bei twitter…

Kommentieren