Sonstiges

Nach T-Mobile-Blackout: Nein, es gibt keinen Schadensersatz (auch nicht für Netzsperren)

e-plus-adEines muss man zugeben: E-Plus hat schnell und ziemlich gerissen reagiert. Als gestern rund 39 Millionen Kunden (potentiell) vom Blackout bei T-Mobile betroffen waren, preschte der kleinere Wettbewerber vor und pflanzte Google Adwords-Anzeigen ins Netz (s. telefon.de): Wer nach „Netzausfall“ googelte, bekam das frohe Versprechen „Mit BASE keine Ausfälle“ präsentiert.

Wie auch immer: Die Empörung unter der magentafarbenen Kundschaft war groß, so groß, dass heute sogar die „Süddeutsche“ den Connect-Redakteur Markus Eckstein um ein Interview bemühte. Wie es scheint, treibt ein dreistündiges Funkloch die Menschen heutzutage reihenweise in den Wahnsinn, vielen ist die Abhängigkeit vom Handy nicht einmal bewusst. Als Absicherung gegen künftige Ausfälle dieser Art schlägt Eckstein jedem Mobilfunkteilnehmer ein „privates Back-up-System“ vor. Sprich: Holt euch zwei SIM-Karten von unterschiedlichen Anbietern.

Interessant – da garantiert heute zig Mal Gegenstand von Diskussionen – ist die Frage nach dem Schadensersatz. Einer hat wichtige Telefonate nicht machen können, ein anderer wartete vergeblich auf den Anruf eines Geschäftspartners. Was nun? Fehlanzeige, sagt Eckstein:


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Mitarbeiter (m/w/d) für unsere Öffentlichkeitsarbeit in den Bereichen Social Media und Auszubildendenrecruiting
Westküstenkliniken Brunsbüttel und Heide gGmbH in Heide an der Nordsee
Online-Marketingmanager (mit Social Media) (m/w/d)
Ernst Klett Sprachen GmbH in Stuttgart

Alle Stellenanzeigen


Die Anbieter sichern sich in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen gegen derlei Ausfälle ab. Dort gibt es kein Recht auf hundertprozentige Verfüg- oder Erreichbarkeit. Denn die Netzbetreiber schalten immer mal wieder ihre Systeme ab, sei es für Wartungs- oder Ausbauarbeiten. Das geschieht dann aber meist mitten in der Nacht und dauert nur wenige Minuten, so dass die Kunden davon nichts mitbekommen.

Das Berufen auf die AGB kommt mir bekannt vor. Heute Morgen fand ich auf Felix von Leitners Blog den Link zu einem interessanten Schriftwechsel zwischen der Deutschen Telekom und einem Kunden, der sich über die geplante Netzsperre Gedanken machte: „Habe ich als Kunde ein Sonderkündigungsrecht?“ Das Witzige an der Sache ist, das die Profis vom Telekom-Support diese Anfrage mehrmals quer durchs Haus schickten und dabei mit eigenen Anmerkungen versahen. Der Fragesteller bekam die Antwort dann samt Anhang, in dem unter anderen zu lesen war:

Hinweis zur Bearbeitung: Hallo Herr Hxxx, hat er Recht oder ist er nur ein potenzieller Nutzer der demnächst gesperrten Seiten, der nun maulig wird? Bitte um Prüfung oder Weiterleitung. Vielen Dank und frohe Ostertage!
AnjaHxxx, VCS Uelzen

Also, Obacht, liebe maulende Telekom-Kunden: Jeder von euch, der gegen die Netzsperre ist, kann in den Augen des Ex-Monopolisten ein potentieller Pädophiler sein. Übrigens: Deswegen außer der Reihe kündigen? Ist nicht.

Die Vertragsunterzeichnung bedeutet keinerlei Änderung in der Leistungserbringung der DTAG.

Update, 16:00 Uhr:

Wie es scheint, hat sich der Druck auf T-Mobile im Laufe des Tages erhöht und die Bonner haben nun richtig tief in der Trickkiste gewühlt, um eine angemessene Entschädigung herauszusuchen. Voilà: Gratis-SMS für alle.

„Wir bedauern diesen Vorfall und entschuldigen uns bei unseren Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Derzeit analysieren wir diesen Vorfall genau, um eine Wiederholung auszuschließen“, sagt Georg Pölzl, Sprecher der Geschäftsführung von T-Mobile Deutschland. „Als Geste können unsere Kunden am kommenden Sonntag, den 26. April, umsonst Standard-SMS im Inland in alle Netze verschicken“, kündigt T-Mobile-Chef Pölzl an.

(André Vatter)

Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

17 Kommentare

  • ich hab gestern abend 1.5 stunden in der t-mobile „24 stunden hotline“ gehangen, als ich jemanden dran hatte sollte ich nochmal anrufen weil ich meine kundenkontonummer gerade nicht zu hand hatte…

    hätte es da iphone doch damals auch ohne t-eatime gegeben

  • Ein Mobilfunknetz wird nicht absichtlich abgeschaltet! Auch nicht „mitten in der Nacht“! Vielleicht wird mal eine Komponente vom Netz genommen, doch damit ist noch lange nicht das komplette Netz betroffen. Die durchschnittliche Ausfallrate einzelner Sendeanlagen liegt bei nur einigen Stunden in einem Jahr.

    Das man gegen die Verfügbarkeit nicht klagen kann ist doch ein alter Hut. Internetdienstanbieter „sichern“ doch oftmals auch nur 0kB/s zu.

    Ich Frage mich, was ein neues Gesetz mit einem technischen Problem zu tun hat?!

  • Vielleicht war es ein schlauer Zug von Eplus, die Verwirrung der Menschen auszunutzen, aber

    “Mit BASE keine Ausfälle”

    ist eine unverschämte Lüge.
    Nach 10Jahren Mangenta bin ich nun seit einem Jahr bei Base und hatte mehr Verbindungsabbrüche und „Funklöcher“ als ich zählen kann.
    Wenn die jetzt mit „keine Ausfälle“ werben, habe ich dann ein Sonder-Kündigungsrecht, weil es Darstellung falscher Tatsachen ist?
    Wäre schön wenn es Gesetze geben würde, die Verbraucher vor sowas schützen..

  • Also kann das in keinster Weise nachvollziehen mit den Eplus-Ausfällen.
    Nutze Simyo und bin hochzufrieden, sowohl Telefonie, wie auch UMTS-Surfen.
    Wohne aber im Osten der Republik, vielleicht liegt es daran, dass wir hier neuere Telefonkabel haben :-))))

  • Das nenne ich echt mal schnell drauf reagiert …. und gewieft auch… aber ich bin der Meinung,. dass dies nicht soviel bringt! Diese Werbung von ePlus ..

  • Die Menschen sollen doch nich gleich rumheulen, wenn sie mal 3h nicht telefonieren können. Dann fallen halt mal diese „Ich bin jetzt zuhause angekommen“ und diese „Was soll ich heute zum Kaffee kaufen?“-Telefonate weg.

    Ich selbst nutze wie #11 auch simyo (eplus-Netz) und bin damit höchst zufrieden.

  • […] Nach der Störung im Mobilfunknetz von T-Mobile entschuldigt sich die Telekom mit einer ungerenzten Anzahl an Frei-SMS. Dies gilt nur am kommenden Sonntag und nur in deutsche Mobilfunknetze und ins dt. Festnetz. SMS schreibe ich äußerst ungern, unter diesen Umständen werde ich mir aber auch mal meine Finger wund tippen. Schließlich musste ich mich über die Störung ganz schön ärgern… Eplus hat auf jeden Fall ziemlich spontan und witzig auf diese Störung reagiert –> EPlus […]