Sonstiges

StayFriends übernimmt Klassenfreunde-Portal in der Schweiz

stayfriends-logoDie Schulfreunde-Community ist weiter auf Expansionskurs. Wie das Erlanger Unternehmen gestern per Pressemitteilung bekannt gab, hat StayFriends die schweizerische Community Klassenfreunde.ch mit 400.000 Mitgliedern übernommen. Durch die Übernahme wächst das Netzwerk auf nunmehr 15 Millionen Mitglieder. Über den Kaufpreis ist bislang nichts durchgesickert.

(Michael Friedrichs)


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

3 Kommentare

  • Es wird mit Sicherheit auch noch weitere Konzentrationsprozesse bei den sozialen Netzwerken geben. Ich glaube nicht, dass am Ende pro Land mehr als zwei Netzwerke übrig bleiben, die sich an die Masse der Internetnutzer richten. Das Internet ist eben ein Medium, welches zu extremen Konzentrationsprozessen geradezu einlädt.

    Etwas anderes gilt sicherlich bezüglich differenzierter Nutzergruppen, wie z.B. xing.de anspricht.

  • da bin ich mir nicht so sicher. Mit der Beliebtheit von z.B. Xing nimmt das Niveau ab. D.h. es ist für manche nicht mehr so interessant. Daher ist auch denkbar, daß sich neue Netzwerke abspalten bzw. gründen. Wahrscheinlich wird es eine Wellenbewegung geben: Nach einer Konzentration wird sich wieder eine Vielfalt bilden, die sich dann wieder konzentriert.

Kommentieren