Sonstiges

Snow Leopard könnte weltweit 10 Millionen Dollar Energiekosten einsparen

snowleopard1Ja, ich gebe es zu: Ich habe das Snow Leopard-Upgrade noch nicht geschafft. Meine ersten Bedenken aufgrund der diversen Inkompatibilitäten konntet ihr zwar zerstreuen, doch ich habe einfach noch keine Zeit gefunden. Außerdem wurde die zum Mac zugehörige Mighty Mouse durch einen eruptiven Wutanfall in Mitleidenschaft gezogen, nachdem der Scroll-Knubbel nun zum dritten Mal den Dienst gänzlich versagte. Naja, nicht umsonst sagte man mir damals bei Gravis: „Seien sie froh, wenn das Ding schon im ersten Jahr kaputt geht – dann bekommen Sie wenigstens eine Neue.“

Wie auch immer, heute ist ein weiterer guter Grund für ein schnelles Upgrade hinzugekommen. Cnet hat eine kleine, interessante Berechnung angestellt, die den Stromverbrauch des OS-Nachfolgers unter die Lupe nimmt. Von Windows 7 war bereits bekannt, dass der Akku um rund elf Prozent weniger belastet wird, als bei Windows Vista. Auf ähnliche Zahlen hat es nun auch der Snow Leopard im Praxistest gebracht: Cnet ermittelte zunächst die Messwerte bei einem 17-Zoll MacBook Pro, auf dem OS X 10.5.6 installiert war. Dann wurde dasselbe System noch einmal mit Snow Leopard getestet. Die Unterschiede in den Ergebnissen sind klein – aber überzeugend:

macstrom

Für den einzelnen US-Anwender bedeutet das, etwa 95 Cent pro Jahr einsparen zu können. Ich habe das gerade mal auf die aktuelle Preise unserer allseits geliebten Rheinenergie umgerechnet (21,30 ct/kWh): Der Unterschied beläuft sich hier auf 18,12 Euro zu 16,35 Euro – 1,77 Euro gespart! Zugegeben, die Summe ist nicht so hoch, dass man am nächsten Tag den Job an den Nagel hängen kann. Doch wie Treehugger richtig feststellt, die Masse macht es aus. Wird davon ausgegangen, dass Apple pro Jahr etwa zehn Millionen Rechner absetzt, kommen wir im Jahr auf etwas mehr als 80 Millionen Kilowattstunden. Bei dem von Cnet festgesetzten Strompreis bedeutet das, rund zehn Millionen Dollar könnten weltweit eingespart werden.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

12 Kommentare

Kommentieren