Sonstiges

Es hat Klick gemacht: E-Plus nimmt deutschen HSPA-Ausbau in Angriff

eplusDie Kollegen von onlinekosten.de haben mir gerade gesteckt, dass das Unmöglich wahr wird! E-Plus wird im sein UMTS-Netz ausbauen! Bislang setzte der kleine Mobilfunker ja in erster Linie auf Sprachdienste – mobiles Internet wird zwar angeboten, doch in einer solchen Kriechgeschwindigkeit, dass die Kunden das für überwunden geglaubte, alte Modempfeifen wieder im Kopf haben. Jeder, der einen anständigen Datentarif suchte (und ich meine anständig) machte bislang einen großen Bogen um E-Plus: 384 Kbit/s – mehr war nicht drin.

Doch nun soll sich das Segel wenden. Wie der niederländische Mutterkonzern KPN heute Morgen mitteilte, habe man sich die Hilfe des chinesischen Telekommunikationsausrüsters ZTE Corporation gesichert, um dem Netz sowohl in Belgien als auch in Deutschland HSPA-Beine zu machen. „Bis zu 21,6 Mbit/s“ könnten damit in den kommenden Jahren für die Kunden drin sein. Der neue Partner wird während dieser Zeit Technik liefern, die das Netz auch für nachfolgende Übertragungsstandards leicht anpassbar machen soll. „ZTE ist ein Herausforderer im europäischen Markt und passt deshalb gut zur Herausfordererstrategie von E-Plus“, erklärt Thorsten Dirks, der Chef der E-Plus Gruppe, ohne allerdings auf die semantische Logik dieses Satzes einzugehen. Doch die Chinesen sind garantiert nicht die falsche Wahl für den Job, ZTE betreut heute über 500 Netzbetreiber in mehr als 140 Ländern.

Dennoch wäre ein konkreter Zeitplan für die Umsetzung des HSPA-Vorhabens natürlich schön gewesen. Den Kollegen wurde bei einer Anfrage zum Beispiel noch nicht verraten, welche Städte zuerst drankommen werden. Erst zum Anfang des neuen Jahres werde man sich darüber Gedanken machen. In der Pressemitteilung klingt es zudem so, als würde die Muttergesellschaft vielleicht eher Belgien priorisieren: „Im August 2009 haben wir bereits das Roll-Out von HSPA angekündigt, um kommerzielle Dienste der belgischen Bevölkerung bieten zu können“, sagte Libor Voncina, der CEO von KPN Group Belgium. Warten wir es ab, vielleicht gibt es in wenigen Tagen schon Neuigkeiten auch aus Deutschland. Viel mehr Zeit hätte sich E-Plus mit dem Entschluss übrigens nicht lassen können. O2 testet bereits HSPA+ im Live-Betrieb. Damit sind dann bis zu 28 MBit/s im Downstream und Uploads mit bis zu 5,76 MBit/s möglich.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

18 Kommentare

  • Was heisst das jetzt? Wann kann ich damit rechnen? Ich glaube ich kündige doch wie geplant mein Base-Anschluss, trotz der Nachricht.

  • „Royal KPN NV ist ein börsennotierter niederländischer Telekommunikationskonzern, […] Eigentümerin des deutschen Mobilfunknetzbetreibers E-Plus sowie des belgischen Betreibers BASE.“

    Wikipedia

  • Endlich: E-Plus baut das UMTS-Netz aus!…

    Ist das denn wahr?
    Endlich hat es bei E-Plus auch klick gemacht. Der Mobilfunkanbieter setzte bis heute nur auf Sprachdienste. Natürlich waren auch Datentarife vorhanden aber mit 384kbit/s macht das surfen nicht wirklich Spaß. E-Plus möc…

  • Endlich! Ich bin schon Base Kunde der ersten Stunde mit UMTS Zugang. In Großstädten gehts ja noch, aber wenn man mal aufs Land fährt hört der Spaß auf.

    Das vernichtet natürlich auch meine Überlegungen, zum T-Mob zu wechseln…

  • Die Niedrigpreis-Strategie und die Konzentration auf Sprachtelefonie funktioniert für die E-Plus-Gruppe ja gut. Nicht mit der Kernmarke, aber mit den vielen Sub-Marken wächst E-Plus in Deutschland prächtig.

    Es wäre Unsinn, wenn jeder Mobilfunkbetreiber Technologieführer sein wollte, mit unterschiedlichen Strategien erreicht man unterschiedliche Zielgruppen.

    Insofern denke ich nicht, dass E-Plus hier einen Fehler gemacht hat. Normale UMTS-Geschwindigkeit ist wirklich nicht überragend, aber für viele Anwendungen auf dem Notebook reicht das völlig aus. Auf dem Handy sowieso.

    Die Stammleser hier haben sicher andere Bedürfnisse als der Durchschnittsnutzer. Ich glaube, dass für den großen Durchbruch von mobiler Internetnutzung in Deutschland sinkende Preise derzeit weit wichtiger sind als höhere Bandbreiten.

  • Das ist schön zu hören, hier draußen auf dem Acker bietet die Telekom max. 1000er DSL, mit meiner UMTS-Flat komm ich auf rund 5-6 mbit/s. Freue mich auf den Ausbau ich will auch endlich mal „schnell“ surfen. 🙂

  • Das ist das Weihnachtsgeschenk von E-Plus an die Kunden! Ich werde, so lang es o2 gibt und die interessante Angebote haben, trotzdem nicht wechseln, egal zu welchem Anbieter. Das Netz von o2 ist hier bei mir besser als D1/D2 und in meiner Umgebung haben schätzungsweise 80% meiner Freunde o2.

    Trotzdem ist es lobenswert, dass sich E-Plus bzw. KPN endlich durchgedrungen hat und den HSPA-Ausbau beginnt. In Foren oder auch auf meinem eigenen Blog konnte ich hier und da schon das Gejammer von E-Plus Kunden lesen.. 😉

  • die sollten imo erstmal dafür sorgen dass sie überhaupt ein netz haben. außerhalb von ballungsräumen kann man doch außer d1 und d2 alles vergessen. auch o2 fällt nach der ankündigung, das roaming einzustampfen, flach.

  • also ich bin gespannt,Umts läuft bei mir sehr gut,nur ist leider manchmal gut nich gut genug,würde mich auch gern an online-spielen versuchen, ist aber leider nicht drin mit 380 k/bits,E-Plus sollte schnell agieren,sonst sind viele leute wech

  • @lowspeed: zocken über umts ist kein spass, da sich die latenzen in (für gamer) exorbitanten höhen bewegen …

Kommentieren