Sonstiges

Mac is back: Handy-Konzept 'Floater' soll für mehr Rambazamba auf dem Tisch sorgen

Wir hatten den König des japanischen Industrial Designs bereits einmal im Programm, damals stellte Mac Funamizu erstmals das Konzept eines Hologramm-iMacs vor. Jetzt ist Mac (ja, er ist Apple-Fan) mit gleich zwei neuen Studien zurückgekehrt. Wie am Teaser-Clip bereits zu erkennen ist, geht es dieses Mal aber um Handys.

Der Designer nennt die beiden schmucken Telefone Floater A beziehungsweise Floater B. „80 Prozent des Tages liegt mein Handy auf dem Schreibtisch“, erzählt Mac über die Hintergründe zum Entwurf. „Die Zeit, die ich es in der Hand halte oder in der Tasche trage, beträgt vielleicht 20 Prozent. Also habe ich mir gedacht: Warum hübscht man das Ganze nicht ein wenig auf, wenn es die meiste Zeit unbenutzt auf dem Tisch herumliegt?“ Daraufhin hat Mac das Grafikprogramm seiner Wahl angeworfen und ein wenig experimentiert.

Floater A macht beispielsweise zunächst zwar einen schicken, aber doch eher unscheinbaren Eindruck von außen. Erst, wenn ein Anruf, eine Textmitteilung oder E-Mail eingeht, regt sich Leben in ihm und es richtet sich auf: „Es beginnt zu nicken oder zu rotieren“, so Mac. Floater B (im Video ab 11. Sekunde) ist ein Slider mit herausschiebbarer Tastatur, die sich aber in beide Richtungen bewegt und auf diese Weise auch als Ständer dienen kann. Hier das Ganze noch einmal als Stillleben…

Floater A:

floater_a7

floater_a4

floater_a9

Floater B:

floater_b1

floater_b7

Zu abgefahren? Nun, für einen Mac Funamizu sind die obigen Studien sogar noch recht gemäßigt. Oder kennt ihr etwa sein Handy-Konzept „Cobalto“ noch nicht?

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

12 Kommentare

  • Also wenn ich dafür iTunes installieren muss, dann werde ich mir dieses Teil nicht kaufen. Da kann es noch so schön aussehen.

  • Das ist ein toller Konzept, wäre definitiv was wtwas für die Geeks und die Nerds, und Ich würde mir vorstellen sowas zu kaufen, man müsste natürlich schauen was es sont noch so kann, aber das Design allein ist schon sehr ansprechend.

  • @tobicom, wusste gar nicht dass Bang & olufsen ein Handy hatten, bin ein fan von denen. Habe nach einer Google Suche das ding gesehen, habe nichts verpasst, das Ding „Handy?“ ist fast eine Beleidigung für die Augen. hmmm, Tobi = Tobias? du solltest vielleicht dein Impressum checken, Tobais sieht nach typo fehler aus. 🙂

  • optisch was neues, haut mich aber auch nicht aus den socken. das ist das tolle an designstudien. es sind studien. das dann aber auch wieder ein ordentlicher batzen technik darin untergebracht werden muss damit es technisch mit dem wettbewerb mithalten kann. design allein reicht da nicht immer.

  • Ich finde dieses Teil einfach nur geil. Das wäre ein Weihnachtsgeschenk für mich gewesen. Mal schauen, wenn es kommt, ob ich es mir leisten kann.

  • Also ich finde das Teil schick. Wichtig ist nur, dass es auch wirklich einfach zu bedienen ist.

    Würde Apple dann wieder vom Touch abrücken? Falls ja, wäre das ja eine spannende Entwicklung – nachdem nun so viele hinterher gelaufen sind 🙂

Kommentieren