Sonstiges

Mobiles Internet im Februar: UMTS-Angebote im Überblick

umts

Zugeben, ich wollte es schon früher machen, doch dann kamen die Feiertage, Silvester und der ganze „Hallo im neuen Jahr!“ dazwischen – deshalb musste die UMTS-Übersicht ein wenig warten. Wie schon so oft zuvor gehen die Credits an die Kollegen von onlinekosten.de, die regelmäßig die Angebote am Markt sondieren und uns hin und wieder abschauen lassen. Wenden wir uns also nun den Tarifen für mobiles Internet im Vergleich zu. Wie immer sind die drei Großen (T-Mobile, Vodafone und o2) und das vierte Rad am UMTS-Wagen (E-Plus) mit dabei. Und ohne große weitere Worte fangen wir an:

T-Mobile

Hier begegnen uns wieder einmal die charakteristischen „Fangen wir billig an und werden erst später teurer“-Tarife. Im T-Mobile-Netz hat derzeit simply data die Nase vorn – 20 Euro im Monat in den ersten zwei Jahren, danach steigt der Preis auf 30 Euro. Kunden haben aber auch schon vorher die Möglichkeit, aus dem Vertrag auszusteigen. Wer eher auf Goldfische steht, kann zu denselben Konditionen auch bei BigSIM buchen. Bei DiscoSurf lässt sich hingegen bei der Hardware sparen – den Stick gibt es nämlich derzeit gratis. Ein halbes Jahr lang beträgt die Monatsgebühr 20 Euro, ab dem siebten Monats steigt sie auf 30 Euro.

Vodafone

Beim englischen Telco Vodafone bewegen sich die Preise in etwa auf dem Niveau des deutschen Ex-Monopolisten. MoobiCent und fioon pochen auf zwei Jahre Vertragslaufzeit zu einem Tarif in Höhe von 20 Euro. Nach Ablauf der Frist klettert dieser auf 35 Euro. Flexibler sieht es da bei McSIM aus: Die Flatrate kostet ebenfalls 20 Euro, ist aber monatlich kündbar. Bei allen drei Anbietern ist der Surfstick für jeweils rund 50 Euro zu haben.

o2

Geht es also weiter mit o2 – auch, wenn uns bei den Fremdanbietern hier wieder bekannt Gesichter begegnen. Tchibo mobil ist nach wie vor eine Option für Leute, die Flexibilität mögen: 40 Euro kostet der Stick derzeit (inklusive 8,85 Euro Startguthaben), die monatlich kündbare Flatrate schlägt mit 20 Euro im Monat zu Buche. Anspruchslosere Nutzer könnten sich für die Internet Flat 500 von klarmobil entscheiden, bei der ab 500 Megabyte Traffic gedrosselt wird. Dafür zahlt man aber auch nur 10 Euro im Monat – ebenfalls jederzeit kündbar.

E-Plus

Beim Kleinsten im Bunde der Mobilfunker hat sich im Januar einiges getan: E-Plus hat die Muttermarke abgeschafft und setzt stattdessen komplett auf Base. Auch von der angekündigten, begleitenden Kampagne kann man schon etwas sehen, Base hat gerade ein kleines Gewinnspiel dazu ausgerufen. Die neue Laptop Internet Flat kostet bei Base übrigens 20 Euro im Monat und kann als Option zum sonst kostenlosen Mein Base hinzugebucht werden. Der Stick kostet 50 Euro.

Und hier noch einmal alle Angebote in der Übersicht:

Tarif
(Netz)
Vertragslaufzeit Einrichtung
/ Hardware
Besonderheiten Monatspreis  
Simply Data
T-Mobile
1 Monat 25 / 50 Euro Nach 24 Monaten: 29,95 Euro 19,95 Euro
BigSIM
T-Mobile
1 Monat 25 / 50 Euro Nach 24 Monaten: 29,95 Euro 19,95 Euro Zum Anbieter
DiscoSurf
T-Mobile
6 Monate 25 / 0 Euro Nach 6 Monaten: 29,95 Euro 19,95 Euro
MoobiCent
Vodafone
24 Monate 25 / 50 Euro Nach 24 Monaten: 34,95 Euro 19,95 Euro Zum
Anbieter
fioon
Vodafone
24 Monate 25 / 50 Euro Nach 24 Monaten: 34,95 Euro 19,95 Euro Zum Anbieter
McSIM
Vodafone
1 Monat 25 / 20 Euro Nach 24 Monaten: 29,95 Euro 19,95 Euro Zum
Anbieter
Tchibo Flatrate XL
o2
1 Monat 0 / 40 Euro 8,85 Euro Guthaben inklusive 19,95 Euro Zum Anbieter
Klarmobil 500 o2 1 Monat 10 / 80 Euro ISDN-Speed nach 500 MB 9,95 Euro Zum Anbieter
Base Laptop Internet Flat
E-Plus
1 Monat 0 / 50 Euro Kostenl. „Mein Base“ Voraussetzung 20 Euro Zum Anbieter

(André Vatter)

facebook-fan


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

25 Kommentare

  • Ich benutze Simyo 1 Gb für 10 Euro im Monat, als Modem benutze ich mein Iphone. Ich find das ist das optimalste 🙂

  • Das war jetzt mal einer der sinnfreiesten Blogbeiträge der letzten Monate oder? Jeder der sich für mobiles Internet interessiert, kann auf diversen Preisvergleichseiten diese Daten besser aufbereitet nachlesen und vor allem besser nach eigenen Bedürfnissen vergleichen.

    Ich möchte ja nicht immer wieder nörgeln, aber – sorry – solche Beiträge laden dazu förmlich ein. Ein Hinweis auf eine Seite wie: http://www.handytarife.de/ auf twitter bzw. facebook hätte vollkommen gereicht…

  • Hey Andre,

    Mal so in den Raume (und Dich) gefragt – gibts ne echte Alternative zu O2? Eine die monatlich kündbar ist, und in Sachen SPEED ein wenig mehr zu bieten?

    Cya
    Phil

  • Danke für den Vergleich.

    @Markus Na und?. So hat man wenigstens die Möglichkeit sich über die Kommentar-Funktion auszutauschen…

  • Wie soll man sonst geschickt ein paar Affiliate-Links unterbringen? 😉

    Mein Favorit: Alditalk
    14,99 pro Monat, ab 5GB wird auf GPRS gedrosselt, wie bei Base, aber 5 Euro billiger

  • Ich hab deb O2-Surfstick mit Prepaid. 25 Euro Flatrate im Monat für 10 GB UMTS/HSDPA und danach weiter mit GPRS. Damals gabs den Stick für 69 Euro plus einen Monat gratis.

  • @Azrael: Puh – gut, dass wir die Kommentare haben, ne? 🙂 Es ist oben nur eine kleine Auswahl (der aktuell attraktivsten Angebote), ich kann nicht alles mit reinnehmen, sonst bin ich den Tag weg vom Fenster. Eure Tipps, Erfahrungen etc. deshalb immer schön hier unten reinknallen.

  • Joa, vielleicht dann besser sein lassen. Wurde auch vorgeschlagen :p
    Die Tarife dürften besser als die obigen sein, da diese nicht nach einiger Zeit teurer werden.

  • Liebe SEO-Spammer aus der UMTS-Branche: Bitte unterlasst das Link-Dropping. Wenn Leser gescheite Links, Tipps und Anmerkungen haben – immer her damit. Aber „Hallo, schau doch mal hier vorbei…“ und gleich darauf Antworten à la: „Habe gerade das hier gefunden…“ (beide von derselben IP-Adresse) nerven. Das ist auch einer der Gründe, weshalb man über Nofollow nachdenken könnte.

  • ich habe blau.de
    Vom (1GB) Preis wie simyo:

    1GB = 9,90 Euro
    100MB = 3,90 Euro
    Datenflat (30 Tage) = 19,90 Euro
    Datenflat (1 Tag) = 2,40 Euro

    Auch EPlus-Nez (wie simyo), sehr guter Service.

  • Als Gelegenheitsbesucher in Deutschland verwende ich einen Fonic Surfstick. Um die € 50 in der Anschaffung und € 2,50 pro Verwendungstag. Ideal für Wochenendtrips und/oder gelegentliche Flughafenaufenthalte in D. Funktioniert klasse!

  • Hmm, irgendwie hat sich auf dem Markt in der letzten Zeit nicht mehr viel getan. So Angebote wie von Simyo, Klarmobil für 10 Euro im Monat oder die Tagesflatrate von Fonic sind für Gelegenheits-Mobilsurfer noch am interessantesten.

    Bei den Vodafone-Angeboten vermisse ich noch irgendwie 1&1. Ich hatte jetzt eine Zeit lang die Handy-Flatrate und hatte damit wenig Probleme. Aber es gibt auch uneingeschränkte Flatrates fürs Notebook.

  • Ich hatte testweise mal den Vodafone UMTS-Stick und war von der Übertragungstechnik, -geschwindigkeit und vor allem -Fehlerrate überhaupt nicht erfreut. Hab ihn dann wieder abgeschafft. Das wäre meines Erachtens zu viel Geld für zu schlechte Leistung gewesen. Und so groß verändert hat sich der UMTS-Markt nicht wirklich. Sollte es mal eine gut und fehlerfrei laufende UMTS-Flat (ohne beschränkung auf GPRS) für weniger als 10 geben, denk ich wird das ganze auch endlich Flügel bekommen.

  • @ralf_donald, das ist natürlich standortabhängig. ich hab mit vodafone hspda eigentlich gute erfahrungen gemacht, bis auf ein kleines loch mitten in köln, aber da kannst du mit vodafone nichtmals telefonieren. bei mir zuhause ist die bandbreite tageszeit abhängig, so zwischen ~1,5-4mbit.

    ich will aber auch aus kostengründen wechseln, deswegen interessiert mich das thema auch so brennend.

  • Ich kann jedem prepaid empfehlen und dann das für sich Beste heraussuchen -der Standort und die Orte an denen Mensch sich bewegt sind halt m.W. am Wichtigsten.
    Wenn genug prepaid-Karten ausprobiert worden sind, Rufnummer portieren und ab die Post!

    Wie schon vorher gepostet: blau.de hat die gesamte Bandbreite an Tarifoptionen -wenn es andere gibt, dann dauert es nicht lang und die haben das auch und ist dazu sehr kundenfreundlich.

    SPON dazu:
    http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,652876-6,00.html

    So, nu aber genug Werbung für meinen Anbieter 😉

  • In meinen Augen gibt es aktuell nur zwei echte Alternativen, die sich primär durch den jeweiligen Einsatzort ergeben. Wer mehr D1 (T-Mobile) Netz hat kann zwischen maxxim data und simply data entscheiden und wer in einem D2 (Vodafone) Netzbereich lebt / arbeitet kann sich aktuell nur für McSIM data entscheiden.

    Alle drei Tarife sind Faltrate Tarife und haben echts UMTS bzw. HSDPA nicht so wie einige von den oben genannten „Discountern“, die aufgrund der E-Netz Geschwindigkeit diese hohen Datenraten nicht bereitstellen können.

  • @Daniel: Naja, es hängt halt stark vom eigenen Nutzungsverhalten (was und wieviel MB) und vom jeweilgem Nutzungs-Standort ab.

    1) Was soll ich mit ner Datenflat, (i.d.R. 20 Euro) wenn mir 3x im Monat ne Tagesflat (z.B. 3 x 2,40 Euro) oder aber ein 100MB-(z.B. 3,90 Euro) / 1GB-Paket (i.d.R. 10 Euro) ausreicht!?

    Jeder Netzanbieter hat Prepaid-Tarife, die einfach und (relativ) kostengünstig (i.d.R. 10 Euro = 10 Euro Start-Guthaben) und flexibel (on demand, z.B. per kostenlose Kurzwahl) getestet werden können.

    Das erfordert zwar ein wenig Aufwand (verschiedene Karten kaufen und die jeweilige Tarif-Option buchen), zahlt sich m.E. auf längere Sicht aus:
    1 Jahr Flatrate für 20 Euro vs. z.B. 1GB für 10 Euro = 120 Euro Ersparnis.

    2) Zur Netzqualität, das sehe ich ähnlich wie 1):
    Natürlich kann ich mir das vodafone-Netz holen, wenn an meinen Aufenthaltsorten jedoch das EPlus-Netz genauso oder schlechter ausgebaut ist, dann hab ich relativ wenig davon!

    abschliessend:
    Durch prepaid wird das Testen einfach, so dass jeder individuell herausfinden kann was für ihn / sie am Besten passt: Die SIMs gibt’s fast überall im Handel oder lassen sich (je nach anbieter) einfach per Internet bestellen!

    Da kommt in meinen Augen z.B. wieder blau (oder ähnliche Anbieter) ins Spiel, die haben halt 4 (!) verschiedene Tarifoptionen und nen guten Service.

    Was soll ich mit ner vodafone McSim-Flat für 20 Euro, wenn mir
    1. ein 1GB-Paket ausreicht
    2. das D1 / D2 -Netz keine volle Leistung an meinen Hauptnutzungsorten erreicht!?

  • Vodafone wurde erst letzt in der Zeitschrift Connect für sein Netz ausgezeichnet – meine persönliche Erfahrung stimmt damit überein 🙂

    Ich denke mit dem neuen LTE Standard wird sich jedoch nochmal einiges in der Preispolitik – auch von UMTS Flatrates – tun.

  • Vorsicht versteckte Kosten, reine Abzocke; 0 Kompetenz/Toleranz; Kundenunfreundlich

    Vertrag: Ich habe einen sogenannten Internet Flat 500 für 9,95 Euro monatlich abgeschlossen, nur SIM Karte ohne Hardware. Zahlung: Per Bankeinzug.

    500 MB inklusive pro Monat, danach Drosselung auf GPRS Geschwindigkeit. Die lächerlichen 500 MB habe ich noch am selben Tag verbraucht (man kann kaum glauben wie schnell es gehen kann…), danach war das Internet extrem langsam. Ich habe mir noch ein paar Wochen überlegt und war mir dann ganz sicher: so ein Datentarif ist für mich nutzlos! So dann wollte ich den Vertrag so schnell wie möglich kündigen bzw. im Rahmen des Rücktrittsrechts sofort vom Vertrag zurücktreten! Ich war schon dabei um ein Schreiben loszuschicken und jetzt kommt es: bevor ich es gemacht habe, also am 03.05.2010 bekam ich eine Rechnung von Klarmobil! Wie bitte? Und was steht da? (Zitat):

    „Sehr geehrte xxx, im privaten Servicebereich von klarmobil.de liegt für Ihre Rufnummer x (Kundennummer x) eine neue Rechnung über 26,20 Euro mit der Nummer x für Sie vor“

    26,20 Euro !!!??? Ich sollte also unvereinbarte Anschlussgebühr zahlen, und dann die Grundgebühr für den laufenden Monat sowie die. Vorauszahlung der Grundgebühr für den folgenden Monat!!!

    Direkt am selben Tag schrieb ich eine E-Mail an Klarmobil zurück (Zitat):

    „Der Rechnungsbetrag hat mich sehr überrascht: 1. Wozu muss ich jetzt Anschlussgebühr zahlen? Es war nirgendwo im Vertrag oder AGBs drin!!! 2. Das ich jetzt für den nächsten Monat im Voraus zahlen muss, habe ich auch kein Verständnis für. Ich bin mit den jetzigen Konditionen gar nicht zufrieden, und möchte im Rahmen der Rücktrittsrecht sofort vom Vertrag zurücktreten!“

    Am 04.05.2010 eine Antwort von Klarmobil (Zitat):

    „Hiermit bestätigen wir Ihnen die Kündigung Ihrer Rufnummer xxx zum 31.05.2010. Beachten Sie bitte, dass Ihnen ggf. auch nach dem Kündigungsdatum noch eine finale Abschlussrechnung zugestellt werden kann.“

    Wie toll keine konkrete Antwort und noch eine Rechnung?

    Ich schrieb direkt zurück (Zitat):

    „hiermit möchte ich von meinem Widerrufsrecht Gebrauch machen und meinen Handyvertrag innerhalb der gesetzlichen Frist widerrufen. Die Rechnungsbeträge die falsch berechnet waren will ich zurückerstattet bekommen! Bitte senden Sie mir in den nächsten Tagen eine schriftliche Bestätigung. Vielen Dank!“

    Am 04.05.2010 eine Antwort von Klarmobil (Zitat):

    „Da wir bis zu einem Datenverbrauch bis 30MB einer Stornierung zu stimmen. Und Sie einen bisherigen Verbrauch von 115MB haben, stimmen wir einer Stornierung nicht zu. Daher wurde der Vertrag zum 31.05.2010 gekündigt.“

    Ich schrieb direkt zurück (Zitat):

    „Bin damit nicht einverstanden! Wo steht es mit 30 MB??? ABG, Vertrag? Was soll das? Und wieso muss ich jetzt im Voraus zahlen? Hiermit widerrufe ich auch die erteilte Bankeinzugsermächtigung!“

    Sicherheitshalber habe ich noch ein Einschreiben (mit Kündigung/Widerruf der Bankeinzugsermächtigung) an Klarmobil verschickt.

    7 Tage danach!!! am 11.05.2010 kam endlich eine Antwort per E-Mail von Klarmobil (Zitat):

    „Da es sich bei der Einzugsermächtigung um einen wesentlichen Vertragsbestandteil handelt, können wir Ihrem Wunsch, die Einzugsermächtigung zu löschen, nicht entsprechen. Bei der Bemessungsgrenze mit den 30 MB handelt es sich um eine Kulanzentscheidung. Generell gilt, dass das Widerrufsrecht vorzeitig erlischt, wenn Leistungen in Anspruch genommen wurden. Da dies bei Ihnen mit einem Downloadvolumen von über 1114 MB ist dies auch auf Kulanz nicht mehr möglich. Die Rechnungen wurden korrekt erstellt, Erstattungen stimmen wir nicht zu. Es wurde eine ordentliche Kündigung zum 31.05.2010 eingerichtet“

    Ich schrieb direkt zurück (Zitat):

    „ich bin damit nicht einverstanden! Sie verhalten sich nicht Vertragsgemäß!“

    So dann bekam ich keine Antwort mehr, stattdessen hat klarmobil am 11.05.2010 die 26,20 EUR von meinem Konto abgebucht.
    Mir bliebt nicht anderes als diese Lastschrift widersprechen.

    Der Hammer ist: heute am 29.05.2010, bekam ich eine Mahnung von Klarmobil per Post:
    Ich soll jetzt stolze 46,15 Euro bis 02.06.2010 zahlen!!!
    Da fällt angeblich noch eine Rücklastschriftgebühr von 19,95 Euro an!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Also nie wieder!!! Klarmobil überhaupt nicht klar…

Kommentieren