Sonstiges

Werbe-CAPTCHAs: Herzlich willkommen im Internet, ihr Zwangs-Produkthymnen

Was ergibt „Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart“? Richtig – das Akronym CAPTCHA. Dabei handelt es sich meistens um kleine Challenge-Response-Tests, also kleine Raterunden, die nur von Menschen gemeistert werden können, um Script-Kiddies davon abzuhalten, automatisierte Bot-Abfragen zu entwickeln, mit denen sich dann Zugang zu irgendwelchen Daten verschaffen lässt.

Was sich noch sagen lässt: CAPTCHAs sind unheimlich nervig. Manchmal sind die quietschbunt, manchmal schwarz-weiß, manchmal beinhalten sie nur Ziffern, manchmal Ziffern im Hintergrund und Buchstaben im Vordergrund. Sie alle haben aber eines gemeinsam, nämlich, dass man sich oder den Monitor auf den Kopf stellen muss, um sie entziffern zu können. Und alles, was Nutzer die Zornesröte auf die Stirn, ruft auch Marketingleute auf den Plan – denn Wut bedeutet Engagement und Engagement bedeutet bessere Chancen, das Produkt unauslöschlich in der Gedankenwelt des Users zu platzieren.

Und so ist es jetzt auch gekommen. Gestern stolperte ich über das neue Unwort des Jahres: „Werbe-CAPTCHAs“ sollen die Identifikation mit dem Produkt im Internet revolutionieren. Der Gedanke dahinter ist der, dass CAPTCHAs doch bislang nur unnützes Zeugs zum Abschreiben vorgaben – hier kann man das Opfer doch auch gleich zum stupiden Abschreiben von Slogans verdonnern!

Dazu werden die Abfrage-Boxen künftig durch eine Agentur verteilt, AdCopy in den Staaten will damit schon in naher Zukunft ganz groß rauskommen. Unternehmen beauftragen die kleine Firma und geben bestimmte, prägnante Werbesprüchlein vor. Sagen wir: „Pommes machen dünn“ oder „RudisResteRampe Sonderverkauf“ auch ein schlichtes „free-viagra-cialis.org“. Die Agentur sammelt die Aufträge und verteilt sie an Website-Betreiber, die dann bei Schaltung des CAPTCHAs an den Einnahmen beteiligt werden. Es ist also davon auszugehen, dass wir – sollte das Konzept aufgehen – künftig häufiger Lobeshymnen aussprechen müssen, um auf die Mailbox, das Netzwerk oder den Bilderdienst zugreifen zu können.

AdCopy befindet sich mit seinem Angebot gerade in der Beta-Phase, interessierte Werber und Publisher können sich aber schon einmal auf die Warteliste setzen lassen. „AdCopys Mission ist es, den Mangel an Aufmerksamkeit in der Markenwerbung aufzuheben“, beschreibt sich die Agentur selbst. Venture Capitalist First Round Capital hat bereits eine erste Finanzspritze geleistet, außerdem seien andere „beeindruckende“ Business-Angels an Bord geklettert.

Nun, denn. Ich habe nichts gegen kreative Herangehensweisen, um im Netz zu werben. Die Digg-Ads auf 404-Fehlerseiten fand ich recht pfiffig. Doch obligatorischer Markenjubel, ehe ich einen bestimmten Dienst benutzen kann? Lieber nicht. Aber hey, AdCopy, hier sind noch ein paar Ideen: Warum startet ihr nicht Mauszeiger mit Marken-Branding, gesponserte Mail-Adressen, hüpfende Layer-Ads, sprechende Rollbalken mit Billboard-Effekten oder Popups, die jede Suchanfrage mit witzigen Werbebotschaften kommentieren? Das wär doch was…

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

20 Kommentare

  • Was soll so ein Captcha bringen, auf dem man den Text wie in den Beispielen problemlos erkennen kann? Selbst ausgeklügelte Muster und Schriftformen werden heute von Scripts automatisch ausgelesen und beantwortet und bringen somit keinen Schutz, sondern nur genervte Nutzer.

    Die einzigen Captchas, die noch halbwegs funktionieren sind solche, bei denen man einfache Fragen beantworten muss.

    Aber so was wie da oben dient nur der Werbung und darum wird man sie künftig wohl überall finden, selbst da, wo eigentlich keine nötig wären…

  • Ich bin eben gestolpert 😉 (ich mache sowas sonst nicht) aber kannst du vielleicht aus meisten, gemeistert machen? Bitte, bitte, bitte 😉 ….

  • Muss #2 Anonym da zustimmen – Selbst wenn die Werbebotschaften wunderbar bunt und wirr und maschinenunleserlich gemacht werden, die Werbesprüche sind nunmal begrenzt, weil vorgegeben. Non-generische Captchas sind innerhalb kürzester Zeit komplett eingelesen, und dann muss das böse Script-Kiddie mit seinem Bot nur noch eine Wahrscheinlichkeitsabfrage machen welche dämliche Meldung diesmal am ehesten im jeweiligen Captcha steht…

  • Danke lässt sich doch gleich viel leichter lesen 😉

    Aber mal zum Thema selbst, ich finde es auch eine interessante Idee, allerdings ist die Frage, was bringt es Werbeslogans abzutippen, reicht das wirklich schon aus um einen Kunden an ein Produkt zu binden?

  • Ich find das so dreist und unverschämt, das schreit nach einem Boykott. Ich für meinen Teil werde in keinem Fall Internetseiten nutzen die mir die Eingabe von Werbe-Captchas abverlangen. Ich bin mittlerweile so gut geworden im Konsequent ignorieren von nerviger Werbung, dass sie mir gar nicht mehr auffällt. Das lasse ich mir nun nicht von so einem trojanischen Pferd unterwandern.

  • Animierte Mauszeiger mit Produktbranding wäre mal was anderes xD Captchas sind ansonsten meist nervig und bei jenen welche es nicht sind,kann man die Tauglichkeit als Barriere für Scripts in Frage stellen.

    Captchas mit „einfachen“ Fragen? Toll, dann schafft es die Hälfte der Menschheit nicht sich bei solchen Diensten anzumelden.

    Wer erinnert sich noch an:

    „Sprich, Freund, und tritt ein“ xD

  • ah okay.. schlecht lesbare captchas mit stumpfen werbeslogans…. dann kann man seine aggression gleich produktbezogen kanalisieren….
    warum eigentlich keine colawerbung in bestattungsinstituten?

  • Das ist der gleiche Käse, wie ihn CaptchaAd anbietet. Darüber wurde allerdings auf dieser Seite positiv im Sinne eines tollen StartUps berichtet.
    Der einzige Unterschied ist der, das die Jungs hier offen von Geld verdienen sprechen und sich nicht hinter einem technischen Vorwand verstecken.

    Habe darüber auch mal was geschrieben, wen es interessiert:
    http://www.justmy2cent.net/internet/fundstuecke/sinnloses/63-captchaad-wir-kastrieren-die-kommentarfunktion.html

  • Ich stimme zu, die Sache wäre wohl schnell ziemlich nervig. Genial finde ich die Idee trotzdem irgendwie. Also, wenn ich Chef einer Werbefirma wäre und sich mein Mitarbeiter sowas ausgedacht hätte, würde ich ihm bestimmt einen Apfel schenken (so einen zum essen…) 😉

  • […] Ich weiß genz genau, dass ich schon einmal einen Beitrag über so genannte Werbe-Captachs gebloggt habe – nur leider find ich ihn nicht mehr. Die Idee ist im Grunde nicht neu, doch wie es aussieht versucht sich nun erneut ein Unternehmen daran. Das Prinzip ist simpel: Anstatt einer wirren Zahlen- oder Buchstabenkombination gilt es Werbeslogans einzutippen. Ich bin gespannt, ob wir eines Tages auch im deutschsprachigen Web entsprechende Captchas zu sehen zu bekommen. Mehr Infos gibt’s bei Basicthinking. […]

  • Die Idee kann noch so gut sein, aber ich muss hier auch #2 zustimmen. Andererseits denke ich aber, dass es überhaupt nicht um die Sicherheit geht, sondern die Werbung bzw. die Vermarktung einer Marke/eines Produktes.

    Wie schon auch gesagt wurde, würden wir mit dieser Idee auf fast jeder Seite einen Captcha finden, auch wenn dieser dort überflüssig ist.

  • Die einzig wirklich smarte (und m.W. non-Profit) Idee im Zusammenhang mit Captchas ist http://recaptcha.net/
    Die Idee dahinter ist, Bücher zu scannen und Texte, die nicht automatisch von einer OCR-Software digitalisiert werden können, Usern als Captcha zu präsentieren und diese das Wort digitalisieren zu lassen –sozusagen „Google Books goes Crowdsourcing“.

Kommentieren