Sonstiges

'iAd for Developers': Details zu Apples neuer 'Einnahmequelle für Entwickler'

„Das iAd-Netzwerk. Eine neue Einnahmequelle für Entwickler“. Mit diesen Worten versucht Apple die wahrlich nicht kleine Community von App-Programmierern für seine noch vergleichsweise junge Werbe-Plattform iAd zu gewinnen. Und wenn ich mir anschaue, was das Unternehmen in diesem Zusammenhang zu bieten hat, dann stelle ich fest: Nichts außergewöhnlich Neues, was es anderswo so oder so ähnlich nicht schon geben würde. Das bedeutet aber nicht, dass es deswegen schlecht ist, im Gegenteil.

Was erwartet die Entwickler also bei iAd for Developers? Zunächst einmal die Möglichkeit, ihre Apps innerhalb der Apps anderer Programmierer zu bewerben. Wer keine Lust hat, dem Konkurrenten innerhalb seiner Anwendung eine Werbeplattform zu bieten, kann hierzu mittels bestimmter Keywords, ausgesuchter URLs und der Apple-spezifischen App-ID einen Filter setzen. Was hingegen nicht geht, ist, eine Auswahl an Apps zu treffen, die innerhalb der eigenen beworben werden sollen. Logik dahinter ist natürlich klar: Wenn Apple dies zuließe, würde jeder Entwickler nur noch seinen eigenen Anwendungen bewerben. Und eine mögliche Konsequenz daraus wäre, dass die Kern-Idee von Werbung unterlaufen werden würde. Dies bedeutet im Umkehrschluss auch, dass Apple entscheidet, innerhalb welcher App(s) meine Werbung geschaltet wird. In den FAQ finden ihr hierzu bei Bedarf weitere wichtigste Details. 

Der Download einer über iAd beworbenen App in der App läuft ein bisschen anders, nämlich „geschmeidiger“ ab, als der einer „normalen“ Anwendung aus dem App Store. Das bedeutet, dass er im Hintergrund vonstatten geht und somit keine Umleitung zum Store stattfindet oder die eine Anwendung geschlossen wird, damit man sich am Ladevorgang-Statusbalken der anderen langweilen kann.

Warum sollten sich die Entwickler für iAd interessieren? Leicht zu beantwortende Frage, ich weiß. Natürlich um ihre Apps über einen neuen Kanal mehr Popularität zu verschaffen. Die Frage zielt aber noch in eine andere Richtung. Nämlich die, ob sich die Nutzung der von Apple zur Verfügung gestellten Werbeplattform für sie lohnt? Und die Antwort ist: Es kommt drauf an. Bis auf die unter Zähneknirschen für lau weggegebenen Bumper an iPhone 4-Geschädigte, hat Apple bisher nämlich noch nie etwas zu verschenken gehabt. Und obwohl sich das Unternehmen wie so oft nicht zu solchen Fragen äußern will, scheint es erfreulicherweise so zu sein, dass die Preise für die Programmierer deutlich unter denen liegen, die Werbekunden wie Dove oder Nissan berappen müssen. Dies will zumindest der Business Insider durch Befragung einiger an iAd teilnehmender Entwickler erfahren haben.

Aber nun Butter bei die Fische: 25 Cent fallen pro Click einer iAd-Werbung an. Es wird also (noch) nicht pro tatsächlich stattfindenden Download berechnet. Um daher als Anbieter einer App, die über iAd beworben wird, nicht in die Verlustzone zu rasen, muss jeder fünfte Klick zu einem Download (beziehungsweise Kauf) führen. Hierbei wird von einer – in diesem Sektor offenbar üblichen – Konversionsrate von 20 Prozent ausgegangen. Solltet ihr andere Zahlen zur Grundlage nehmen, müsst ihr entsprechend umrechnen.

Da ich kein Entwickler bin, möchte ich die Frage an jene unter euch weiterleiten, die es sind: Taugt Apples Angebot was? Ist es konkurrenzfähig? Ist es attraktiv?

(Marek Hoffmann)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

4 Kommentare

  • 25 Cent mal hin oder her, klar gibt auch deutlich teurere Werbung, doch gerade bei vielen Klicks aber wenig Umsätzen ist das nicht unbedingt das Überschnäppchen für Werbekunden. Naja, iAd wird vermutlich auch nie so ‚frei‘ wie AdWords werden (zum Vergleich) … alleine schon weil Apple dran steht.

    Ich bin gespannt was künftig in den häufig genutzten Nachrichten-Apps anliegen wird.

  • Solche Werbung könnte eher der Anfang vom Ende dieser App Kultur sein, ich glaube kaum das der iPhone Nutzer auf kostenpflichtige App’s diese „iAd Werbung“ haben möchten?
    Wo sich doch gerade eher Apple als ein Premium Hersteller versteht für Leute die gern etwas mehr Investieren, nur in diesen Kreisen sind Werbeeinblendungen / Unterbrechungen aller „RTL“ eher verpönt.
    Selbst bei kostenlosen App wird sie sicher allzu oft eher als störend empfunden , ganz abzusehen vom Datenschutz.
    Wenn die Entwickler damit dann zu „Raffgierig“ werden könnte die Sache eher schädlich für die Apple Plattform sein und die Nutzer geneigt sein zum Wechsel.

  • Ich denke nicht dass sich Apple damit einen Gefallen tun wird. Die Community ist viel zu jung dafür, um sich jetzt schon mit solchen Einnahmen zu beschäftigen. Ich tippe darauf, dass die Werbeeinblendungen die meisten nerven wird und somit der Dienst auch ganz schnell eingestellt werden kann.

  • Wieso sollten die Werbeeinblendungen über iAd jemanden stören, aber nicht die der vergangenen Jahre mit den bisher üblichen Techniken?

    Ob allerdings viele Entwickler überhaupt so viel Geld in Werbung reinstecken, das stelle ich mir schwierig vor. Das ist aber weniger das Problem der Plattform „iAd“, sondern vielmehr das Problem, weil es eine Vielzahl von „kleinen Entwicklern“ mit kostenfreien oder -niedrigen Apps gibt. Die großen Firmen und großen/teuren Apps können sich das leisten. Die können sich aber auch schon heute Werbung leisten.

Kommentieren