Anzeige

Fakten zu fünf Jahren Sleeptracker Schlafphasenweckern

Sponsored Post Was ist das?
Anzeige

Fünf Jahre Sleeptracker Schlafphasenwecker haben unzähligen Menschen auf der Welt geholfen morgens besser aus dem Bett zu kommen:

Während laut einer repräsentativen GfK-Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“ über 55 Prozent der Deutschen über Schlafprobleme klagen, stehen die Sleeptracker User an 6 von 7 Tagen (83 Prozent) gut oder sehr gut auf. Der Wert steigt sogar bis über 95 Prozent bei optimaler Schlafghygiene und ausreichender Schlafdauer. Und da der Sleeptracker etwas vor der maximalen Weckzeit weckt, haben die Sleeptracker User im Schnitt sogar noch jeden Morgen 14 Minuten mehr Zeit um ihr Frühstück in Ruhe zu genießen und starten so entspannt in den Tag.

Diese Zahlen sind insbesondere vor dem Hintergrund interessant, dass sich gerade die Personen, die schlecht schlafen und schlecht aufstehen einen Sleeptracker kaufen. Umso erfreulicher ist die hohe Zahl der „Gutaufsteher“ dank des Sleeptrackers.

Schlafhygiene des deutschen Sleeptracker Durchschnittsusers:

Einen sicher nicht kleinen Beitrag leistet dabei die Verbesserung der Schlafhygiene: Als Schlafhygiene wird der Einfluss des Verhaltens und der Schlafumgebung auf den Schlaf bezeichnet. So war es den Sleeptracker-Usern zum Beispiel in fast 20 Prozent der Nächte zu heiß oder sie hatten an 13 Prozent der Tage etwas oder viel Stress was sich negativ auf das Schlafverhalten auswirkte. Dank der Auswertung von sleeptracker.net kann man schnell sehen, wie sich die persönliche Schlafhygiene auf die eigene Schlaf- und Aufwachqualität auswirkt und diese so verbessern.

Der Sleeptracker Schlafphasenwecker basiert auf der Aktimetrie, der Bewegungsmessung, welche bereits seit Jahrzehnten in Schlaflaboren eingesetzt wird. Die Aktimetrie ermöglicht es nicht, sämtliche Schlafphasen zu unterscheiden – auch wenn manche Apps dies behaupten. Dagegen kann über die Aktimetrie aber sehr wohl zwischen einem Arousal (fast-wach Moment) und Tief- bzw. REM-Schlaf unterschieden werden, um so einen optimalen Weckzeitpunkt zu ermitteln. Klinische Tests attestieren dem Sleeptracker eine Genauigkeit von über 91 Prozent im Vergleich mit hochpräzisem Schlaflabor-Equipment (EEG, etc.).

Nach seinem Launch in den USA im Mai 2005 als erster Schlafphasenwecker überhaupt, war es am 1. August 2005 endlich soweit: der erste Sleeptracker Schlafphasenwecker wurde in Deutschland ausgeliefert. Der Sleeptracker ermöglichte damals erstmalig, sich nicht nur zu einer festen Weckzeit, sondern zu seinem persönlichen optimalen Weckzeitpunkt wecken zu lassen. Dafür wird der Sleeptracker wie eine normale Armbanduhr am Handgelenk getragen. So kann dieser bestimmte Schlafphasen unterscheiden, insbesondere die Fast-Wach-Momente in welchen uns das Aufstehen besonders leicht fällt. Dafür wurde der Sleeptracker unter anderem vom „TIME Magazine“ als eine der besten Erfindungen 2005 ausgezeichnet.

Seitdem ist viel passiert! Weckte der erste Sleeptracker noch ausschließlich per Ton, so kam 2007, nicht zuletzt aufgrund des Kundenfeedbacks, eine neue, komplett überarbeitete Version auf den Markt: der Sleeptracker Pro mit Vibrationsalarm und USB-Datentransfer. Nun ist es endlich möglich, optimal geweckt zu werden, ohne seinen Partner zu stören und seine Daten direkt auf den Computer zu überspielen und auszuwerten.

In 2009 kam dann schließlich der nächste Schritt. Da manchem Kunden der Sleeptracker Pro aus Metall zu groß und zu schwer war, wurde der neue Sleeptracker elite entwickelt. Er ist deutlich kleiner und spürbar leichter – in zwei Versionen für ihn und für sie. Diese neue Version wurde vom „Time Magazine“ als eines der besten Travel Gadgets 2009 ausgezeichnet.

Aber auch in der Community ist der Sleeptracker gut angekommen. So gibt es inzwischen neben der offiziellen Desktop-Auswertungssoftware auch Lösungen von Nutzern wie zum Beispiel den SleepArchiever. Und für sleeptracker.net gibt es Auslese/Upload Lösungen für Windows (von Sleeptracker.de) sowie OpenSource Lösungen für Linux und Mac OS X!

Weitere Informationen und den Sleeptracker gibt es auf: www.sleeptracker.de

[Stand: August 2010 auf Basis der Daten von sleeptracker.net mit über 5000 User-Nächten. 83 Prozent bzw. 95 Prozent entsprechen Aufwach-Bewertung „ok“ oder „super“]

Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Sponsor

Hier veröffentlichen ausgewählte BASIC thinking-Sponsoren Infobeiträge. Diese sind selbstverständlich als Anzeige gekennzeichnet.

41 Kommentare

  • Tja, der große Balken „Sponsored Post“ über den Werbebeiträgen ist wohl zu auffällig gewesen.
    Jetzt merken die interessierten Usern erst am Ende des Artikels/Teasers, dass es sich nur um gekaufte Beiträge handelt (wenn es nicht in so üblem Marketingdeutsch geschrieben wäre wie der Beitrag hier).
    Sleeptracker (egal von welcher Firma) find’ ich zwar gut, aber die schnelle Abkehr von der klaren Werbekennzeichnung gar nicht – auch wenn ihr euch irgendwie finanzieren müsst.

    Ich sag’s nur, also spart euch die „Du musst hier ja nicht lesen!“, „Das steht doch immer noch unter jedem Artikel!“ oder „Die müssen sich ihr Leben auch irgendwie finanzieren“-Postings bitte – danke.

    Edit: Der Balken wurde jetzt nachträglich doch noch eingefügt… geht doch 🙂

  • Sorry folks, das war in der Tat mein Fehler.

    Wir mussten das Teaser-Bild auf Wunsch des Kunden austauschen und in diesem Zusammenhang ist auch unser Sponsored Post Hinweis mit rausgerutscht. Ihr wisst schon, HTML-Gewusel und so… es war keine Absicht, sondern einfach ein administrativer Fehler.

  • Hört sich interessant an, ich könnt sowas bestimmt gebrauchen. Ob sich die 160 Euronen lohnen? Evtl. teste ich das mal. Vielen Dank für den Beitrag.

    Und als Trost, mir ist das egal ob der Artikel gesponsort ist oder nicht, ich schlafe dadurch nicht noch schlechter.

  • Ich ärgere mich immer wieder wenn ich auf solche gesponserten Artikel in einem eigentlich guten Blogs „reinfalle“. Ich möchte hier kein Marketing Bla-bla hören und ich denke alle anderen auch nicht.

    Ich finde es auch schade, dass ihr solche Beiträge zulasst. Bringt doch nix außer verärgerter Leser, die eigentlich einen eurere hochwertigen Beiträge erwarten.

    Anscheinend ist das Thema Web 2.0 bei den meisten Marketingabteilungen noch nicht angekommen. Daher wäre es schlauer den Unternehmen, die hier als Trittbrettfahrer aufspringen wollen mal eine anständige Web 2.0-Beratung anzubieten. Damit kann man auch Geld verdienen und anscheinend kommen die potentiellen Kunden von ganz allein auf euch zu. Also besser zeigen wie es geht anstatt den Lesern hier irgendwas unterjubeln zu wollen. Kommt gar nicht gut an, zumindest bei mir nicht.

    Ach ja: Wenn ihr die Beratung nicht übernehmen könnt/wollt, dann schickt die Unternehmen gerne alle zu mir ;-).

    Viele Grüße

    ANDI

  • Hallo!
    Also ich finde irgendwie müssen die halt auch überleben und so lange die Blogs deutlich gekennzeichnet sind finde ich das ok, oder willst Du den Blog sponsorn ohne Gegenleistung? Ich bin sicher die werden sich freuen! 🙂

    Ausserdem waren hier in Infos drinnen die ich sonst noch nicht gewusst habe, manches steht noch nicht mal auf der Homepage des Anbieters! Insofern hat die Meldung auch Neuigkeitswert IMHO …

  • Klar muss man sich finanzieren, aber so macht man sich den Blog kaputt und dann muss man irgendwann nichts mehr finanzieren.

    Übrigens gelange ich über Facebook auf den Blog und dort wird nirgends angekündigt, dass es sich um einen gesponserten Beitrag handelt, was ich ehrlich gesagt ziemlich ärgerlich finde.

  • Im Namen aller BT-Leser, die sich nicht dadurch zu sehr gestört finden, 3 Minuten ihres Lebens damit verbracht zu haben einen gekennzeichneten Sponsored Link gelesen zu haben, wünsche ich dir alles Gute und hoffe du hast von dem Lesen nicht allzu große Schäden davon getragen.

    Hochachtungsvoll
    Ein Anderer

  • man was regt ihr euch auf? na und dann habt ihr 5 minuten gelesen und gemerkt das es werbung war? und ist die welt untergegangen? jemand gestorben?
    Nein! also was stellt ihr euch an mekert doch auch keiner über eure kommentare das diese einfach nur lächerlich sind.
    Naja bis auf mich 😀

    typisch Deutsch. Nur am rumheulen, wie sch****e die Welt doch ist.

  • Ich find’s gut mit den Sponsored Posts: Man sieht direkt beim Seitenaufruf schon dass es einer ist und liest ihn eben oder eben nicht.
    Außerdem werden ja mittlerweile Themen gewählt, die die Leserschaft hier tatsächlich anspricht.
    Das einzig traurige finde ich, dass ich von BT einen Schreibstil auf relativ hohem Niveau gewohnt bin, und das können die Marketings einfach nicht einhalten. (wobei der hier schon deutlich besser ist als alle davor ^^ )

    Wer weiß, vielleicht kauf ich mir ja einen Sleeptracker, die Chancen dafür hat der Post hier wahscheinlich deutlich erhöht…

  • @6 – genau das ist das Problem! Der Werbehinweis sollte in die Überschrift integriert werden. Ansonsten passiert folgendes:

    Ich lese in meinem RSS-Reader eine interessante Überschrift, gelange auf die Seite von basicthinking und ärgere mich über Werbemüll.

    Könntet ihr das integrieren, BasicThinking?

  • Diesen Sleeptracker hatte ich schon längst wieder vergessen. Ich hatte ihn irgendwann um 2006 gekauft (145 Euro, falls ich mich korrekt erinnere), weil ich wirklich eine der Personen bin, die morgens sehr, sehr schwer aufwachen.

    Ich habe den Sleeptracker einmal benutzt und dann in die Ecke geworfen. Er taugt nichts. Er scheitert bereits daran, daß der Weckton um ein Vielfaches (!) zu leise ist und offenbar nicht lauter gestellt werden kann. Es ist doch gerade das Problem, daß Leute, die schwer aufwachen, auch sehr fest schlafen und u. U. kaum vom Lärm einer Detonation geweckt werden können! Wie man dann einen derart dünnen und völlig unzureichenden Weckton beim Sleeptracker mitliefern kann, ist mir ein Rätsel. Eine offensichtliche Fehlkonstruktion!

  • Hallo Anonym,

    Du hast vollkommen Recht! der Sleeptracker Standard war leider wirklich nicht besonders! Du warst nicht der einzige der das Läuten überhört hat, deshalb verwenden wir seit 2007 den Vibrationsalarm (Artikel gelesen?) und der Standard wurde zumindest von uns aus dem Programm genommen. Seit der Einführung des Vibrationsalarms haben wir quasi gar keine Reklamationen mehr zu überhörtem wecken ..

    Übrigens habe ich oft Minuten lang meinen Radiowecker nicht gehört den Sleeptracker Pro aber nie „verschlafen“ as hängt nämlich auch von der Schlafphase ab was man von seiner Umgebung wahrnimmt.

    Die Sleeptracker

  • Ich finde das mit den SP ne gute Sache. Man muss sich schließlich auch finanzieren. Und ich finde das besser als son Kack-LayerAds-Mist (obwohl, gibts welche? Ich seh keine. AdBlock Plus und so ;))

    Außerdem sind die SPs hin und wieder recht interessant. Wieso nicht? Und mal allgemein: Wieso muss man sich über jeden Dreck aufregen?

  • Also von der Idee gut und ich würde mir so ein ding kaufen. Aber 160 euro ist einfach zu viel. 50-60 plus versand und ich würde mir das ding sofort kaufen.
    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man es für so viel Geld verkaufen muss und keine möglichkeit hat dies Günstiger zu lösen.

  • Bisher haben mir mehr als die Hälfte der „sponsored Posts“ hie rgefallen. Fand sie genauso lesenswert wie den Rest hier auf BT. Solange die Werbung zu den Themen passt, kann das auch ganz interessant sein, sowie der Post hier.

    Kannte das mit dem Schlafphasen ja erst durch ein iPhone-App. Bin gespannt, wie das mit einer Armbanduhr funktioniert.

  • ja die Iphone App hat ja übel schlecht abgeschnitten:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,674180,00.html

    Ausserdem behauptet genau diese App zwischen REM- und Tiefschlaf unterscheiden zu können (siehe Grafik), was zumindest laut diesem Artikel hier nicht geht. Nicht sehr vertrauensbildend die App scheint jedenfalls ohne jeglichen ärztlichen Fachbeirat gestrickt …

    Das ist mir ein ordentlicher Schlafphasenwecker schon lieber…

  • Interessant, dass hier die Kommentare aktiviert sind, beim letzten „Sponsored Post“ war das anders:

    https://www.basicthinking.de/blog/2010/07/28/der-telefon-transformer-von-memon-schutz-vor-handystrahlen-im-alltag/

    Vielleicht ist meine Kritik an dieser Peinlichkeit hier erlaubt (oder wird sie nach einigen Minuten wieder gelöscht? Wir werden sehen):
    Auch wenn ihr Geld nehmt um hier fertige Werbetexte zu veröffentlichen, solltet ihr, liebes Basic-Thinking-Team auf ein gewisses Niveau achten!
    Dieses „Produkt“ ist eine Frechheit. Ich dachte erst, es sei eine Satire…

  • Liebe Erna,

    danke für die konstruktive Kritik.

    Bitte warum genau ist der Sleeptracker eine Frechheit?
    Vielleicht können wir ihn ja verbessern?

    Es gibt die Möglichkeit sich seinen Leser zu stellen und Kommentare zuzulassen und man kann das vermeiden indem man keine Kommentare zulässt. Wie man das jetzt bewertet überlasse ich jedem selbst.

  • Hey,
    Doch nicht der Sleeptracker, ich beziehe mich auf den von mir in #19 verlinkten Artikel, diesen „Handy-Strahlen-Schutz“.

  • Danke an die Sleeptracker-Jungs für die Erklärung. Damit muss ich es nicht mehr tun. 🙂

    @Erna – Wir nehmen uns der Kritik durchaus an, sie hat an dieser Stelle aber rein gar nichts zu suchen. Wenn Du uns Kritik mitzuteilen hast, kannst Du sie uns gerne per E-Mail zukommen lassen.

  • ich will mir schon lange einen kaufen, 160 ist mir aber einfach zu teuer

    ich werds mir in den nächsten tagen mal gut überlegen bei 110 zuzuschlagen

  • Hm.. verstehe die Aufregung nicht. Hab den „Sponsored Post“ gesehen, gelesen und bestellt. Fand das Prinzip eh interessant. Vielen Dank.

  • Wenn ich das schon lese Schlafhygiene…
    Und Menschen die es kaufen wollen, sponsored post und sponsored comments

    und das alles nur weil einige Menschen es nicht raffen, früh genug ins Bett zu gehen und sich so viel Schlaf zu gönnen wie sie brauchen.

  • Mich beschleicht auch langsam das Gefühl, dass die Kommentare hier zumindest teilweise manipuliert sind.

    Seien wir doch mal ehrlich: Hier will jemand was verkaufen und Werbung für sein Produkt machen. Er hat ein großes Interesse daran, dass sein Produkt gut weg kommt.

    Daher muss man sich bei jedem Kommentar fragen, ob nicht irgendwelche Marketingleute dahinter sitzen, die versuchen das Thema in die richtige Richtung zu lenken und damit verfehlt man meiner Meinung nach denn Sinn und Zweck eines Blogs.

    Ich meine manche Kommentare hier stinken gewaltig und aus diesem Grund haben „Sponsored Posts“ für mich auch keinen Wert.

  • @29 Hallo!
    Wenn wir hier was schreiben dann öffentlich unter unserem Namen (wie man sieht)!
    Wir hätten auch die Kommentare abschalten lassen können, wollten uns aber den Lesern stellen. Das das jetzt derartig und natürlich anonym kritisiert wird finde ich mehr als schwach …

    Sind den nur noch negative Kommentare erlaubt und echt? Und alles was positiv ist, ist gefakte? Ich bestreite nicht, das andere Unternehmen sowas vielleicht machen uns das zu unterstellen finde ich nicht sonderlich, ich wüsste nicht mal welchen Eintrag wir hätten schreiben sollen?

    Und zu der gesamten Diskussion zu den „sponsored posts“: ich finde es bedauerlich, dass jeder nur noch alles am besten umsonst und kostenlos will. Ihr arbeitet wahrscheinlich auch alle ohne Bezahlung? Ist es so verwerflich, das Basic Thinking versucht seine Mitarbeiter zu ernähren? Ist es so verwerflich, das Anbieter von Produkten und Dienstleistungen versuchen von Ihrem Geschäft zu leben?

    Ich denke so lange Werbung als solche gekennzeichnet ist erübrigen sich die Kommentare. Leider sind hier zwar viele bereit zu lesen, zahlen wollen würden aber sicher nicht genug um den Dienst am Leben zu erhalten…
    Wenn hier einer den Stein der Weisen hat, wie Basic Thinking überleben soll ohne Werbung dann sind die Jungs (und Mädels?) sicher hocherfreut darüber…

  • Oha.

    Soll ich n Screenshot der Bestätigungsmail machen?

    Einige Leute sollten vielleicht mal den Ball flach halten und andere Leute mit ihrer Kohle machen lassen, was sie wollen. Ich lach ja auch nicht jeden aus, der Kirchensteuer zahlt..

  • #30
    Eine klare Reaktion auf die „Unterstellung“, ihr würdet verdeckt Lobhudelkommentare platzieren, finde ich angemessen.

    Nicht angemessen, sondern Im Gegenteil zum Fremdschämen finde ich dagegen eine Publikumsbeschimpfung in puncto „Leider sind hier zwar viele bereit zu lesen, zahlen wollen würden aber sicher nicht genug um den Dienst am Leben zu erhalten…“. Das Finanzierungsmodell des Trägermediums muss nun wirklich nicht Sorge des Inserenten sein. Und inhaltlich hat #6 m.E. in seinem ersten Absatz praktisch schon alles dazu gesagt.

  • @32
    Es ist nicht als Beschimpfung geschrieben und auch nicht so gemeint, sondern ist einfach eine Feststellung (welche mich persönlich durchaus mit einschliesst)! Es ist nun mal eben so, das viele (auch gute!) Dienste im Internet Probleme mit der Finanzierung haben weil der „Durchschnittsleser“ eben nichts dafür zahlen will. Das betrifft nicht nur die Blogs sondern auch Zeitungen etc. Ganz ehrlich, ich zahle aktuell für überhaupt keinen Content online… Aber dafür rege ich mich dann über die Werbung nicht auf … (Das diese gekennzeichnet sein sollte versteht sich von selbst)

    Diesen Teil des Kommentars habe ich also wenn man so will als BasicThinking Leser (der ich nämlich auch bin) geschrieben nicht als Inserent ..

  • hallo. ich spiele auch mit dem gedanken mir so einen sleeptracker zu kaufen! habe seit jahren keine uhr mehr und so könnte ich zwei fliegen mit einer klappe schlagen. muss erst mal auf amazon nachlesen wie die testberichte ausfallen.

    @sleeptracker

    du solltest dich hier nicht auf eine grundsatzdiskussion einlassen- die verlierst du ganz sicher weil es um EUER prodkukt und IMAGE geht was dahinter steht. ;-))

  • Ahhh, das ist ein PR-Text. Na dann ist alles klar.

    Am besten gefällt mir „Da manchem Kunden der Sleeptracker Pro aus Metall zu groß und zu schwer war“ und „Seitdem ist viel passiert! Weckte der erste Sleeptracker noch ausschließlich per Ton, so kam 2007, nicht zuletzt aufgrund des Kundenfeedbacks, eine neue, komplett überarbeitete Version auf den Markt: der Sleeptracker Pro mit Vibrationsalarm und USB-Datentransfer.“

    Hahahahahaha … YMMD

  • Sponsored Posts sind grundsätzlich in Ordnung!
    Das Problem liegt woanders:

    Über rss-Reader und Facebook sieht man nur eine Überschrift – ohne Hinweis auf Werbung. Klickt man darauf, gelangt man direkt auf den Werbeartikel. Das ist ein Problem.

    Werbeartikel sollten schon in der Überschrift als solche gekennzeichnet sein. neuerdings.com bekommt das ja auch hin.

  • #37
    Also im Google Reader sehe ich
    „10.08.2010 Fakten zu fünf Jahren Sleeptracker Schlafphasenweckern – Sponsored Post Was ist das? Anzeige Fünf Jahre Sleeptracker Schlafphasenwecker haben unzählig…“

    Könnte offensichtlicher sein, ist aber erkennbar. Facebook ist leider wahr..

  • @37 / 38 – Es kommt immer darauf an, welchen Reader man verwendet. Wir haben Outlook, Thunderbird und Google Reader inzwischen in der „weißen Liste“, arbeiten aber daran, dass es auch generell in allen anderen Feed-Readern sichtbar wird.

  • Ich benutze eine Kombination aus folgenden Produkten:

    1. den Sleeptracker
    2. das Kopfkissen „MediSpring“ (kennt ihr noch, aus der TV-Werbung nachts auf Super-RTL ;)?

    Muss ehrlich sagen, mit dieser Kombination schlafe ich für mich super und fühle mich am morgen wie neu geboren.

    Was gar nicht geht für mich: Tabletten oder Chemie. Auch nicht die auf „Naturbasis“..

    @Moabit: Da gebe ich Dir recht, hätte auch gerne eine Kennzeichnung von gesponsorten Artikeln. Dachte auf dem ersten Blick auch, das sei eine echte redaktionelle Empfehlung.

  • Eine Präzision zu guter Letzt:
    Alleine durch die Verbesserung der Schlafhygiene (gleiche Schlafdauer >=6h) steigt die Aufwachbewertung“ok/super“ auf über 90%. Zu einer guten Schlafhygiene gehört aber auch eine ausreichende Schlafdauer. Ärzte empfehlen im Allgemeinen 8h. Bei einer guten Schlafhygiene und einer Schlafdauer >=8h steigt die Bewertung ok/super auf 95%

Kommentieren