Sonstiges

Vodafone übernimmt die Marktführerschaft in Deutschland

Habt ihr es schon mitbekommen? Wir haben einen neuen Marktführer unter den deutschen Mobilfunk-Anbietern: Vodafone. Quartal für Quartal konnte die Telekom ihren Vorsprung gegenüber den Düsseldorfern verteidigen. Jetzt, nach Ende des dritten Quartal des laufenden Jahres, hat das Ex-Mannesmann-Unternehmen mit einem Schlag den Machtwechsel geschafft (PDF).

Grund dafür sind einerseits 819.000 neu aktivierte SIM-Karten im Vodafone-Netz zwischen Juli und September, auf der anderen Seite aber auch ein massiver Kundenverlust bei der Telekom. Die hat nämlich während der vergangenen Quartale Millionen an inaktiven Prepaidkarten deaktiviert und in der Folge aus der eigenen Kundenstatistik gelöscht. Schon 2009 waren es insgesamt 4,4 Millionen, in diesem Jahr folgten 1,5 Millionen im ersten Quartal, 2,5 Millionen zwischen April und Juni und sogar 3,1 Millionen im dritten Quartal.

Die Folge: Während die Telekom vor einem Jahr noch 39,33 Millionen aktive SIM-Karten vermeldete, waren es zum Ende des dritten Quartals 2010 nur noch 34,88 Millionen. Vodafone wiederum entwickelte sich insbesondere im zweiten und dritten Quartal dieses Jahres richtig positiv und kann inzwischen auf 35,69 aktive SIM-Karten blicken; hat sich also einen Vorsprung von fast eine Million Kunden erarbeitet. Ordentlich!

Ob der Machtwechsel auf dem deutschen Mobilfunkmarkt nun überraschend kommt oder nicht, darüber lässt sich wie so häufig streiten. Fakt ist aber, dass Vodafone auf der einen Seite von einem gut ausgebauten UMTS- und HSDPA-Netz profitiert (und das wollen Menschen, die mit einem UMTS-Stick unterwegs sind ja schließlich nutzen), aber auch von einen weiteren Boom partizipieren dürfte, weil der Konzern ja seit ein paar Wochen auch das iPhone 4 in Deutschland verkaufen darf.

Das dürfte übrigens auch o2 in die Karten spielen. Denn auch die Münchner verkaufen Apples Multimedia-Handy neuerdings – sogar ohne SIM Lock. Aktuelle Kundenzahlen gibt es von o2 erst am Donnerstag (genau wie von Sky übrigens), sodass ich euch an dieser Stelle noch nicht verraten kann, ob sich der positive Trend der vergangenen Quartale dort fortgesetzt hat. Zuletzt war o2 nämlich in fünf von sechs aufeinander folgenden Quartalen der am schnellsten wachsende Netzbetreiber in Deutschland. Ich wage aber zu bezweifeln, dass o2 die rund 800.000 Neukunden von Vodafone noch einmal toppen kann. Straft mich mit schnäppischen Kommentaren, sollte ich falsch liegen…

(Hayo Lücke)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

19 Kommentare

  • Meiner Meinung nach nehmen die sich nichts. Ob Vodafone oder Telekom, die Unterschiede sind absolut marginal.

    Einzige Ausnahme ist O2, die mit durchaus anderen Konzepten, wie Verträge ohne Mindestlaufzeit, keine Subventionen für Handys mehr, auffallen können

  • Gute Neuigkeiten.. Wird langsam auch Zeit, dass die rosa Freunde lernen, dass man so nicht mit Kunden umgehen kann..

    Konkurrenz belebt das Geschäft und hier hat einfach jemand gezeigt, dass Qualität und Kundenservice besser funktionieren als riesige Werbeetas und Zwangsbindung via iPhone..

  • @Thorben
    zustimm und kopfnick – die beiden nehmen sich nix. bleib aber eigentlich immer bei der telenimm wg. geschäftskundentarif – da schauts immer nen bischen günstiger aus und man kann auch verhandeln.

  • Laaaaangweilig. Wie immer, Hayo. Echt kein Wunder, dass du auch bei der Flatter-Wertung immer hinten bist. Du musst noch viel üben!

  • Ist ja auch kein Wunder das so viele inaktive Karten im Umlauf sind. Gerade O2 fällt da auf. Die verschicken auch schon mal 5,6 oder 7 kostenlose Karten an eine Familie. Das sie nicht lange genutzt werden und im Prinzip wohl nur das inklusiv Guthaben aufgebraucht wird, dürfte klar sein.

  • Beide tuen sich nicht viel das stimmt. Und so kann man das doch auch nicht vergleichen – Vodafone sollte einfach auch mal in der Datenbank aufräumen.
    So, erster Punkt. Zweiter Punkt, wie viele von den aktivierten SIMs sind denn auch tatsächlich gekauft. Allein bei uns in der Disco wurden dieses Jahr zwei bis drei mal Callya (heißt das noch so) Prepaid Packs verschenkt. Die werden dann größtenteils ein, zwei Mal genutzt und sind dann mehr oder weniger Wegwerf-Produkte…

  • Der Artikel ist absolut falsch. Solange Vodafone nicht auch seine Statistiken verreinigt, lassen sich die beiden Unternehmen mit Sicherheit nicht vergleichen.

  • Alle Provider haben ein mehr oder wenig große Stamm an Inaktive Karten an den Start.

    Wenn es hier stimmt das T Mobile diese bereinigt hat und bei Vodafone anscheinend nicht dann frage ich mich im ernst warum BT so ein Artikel bringt?

    Bekommt ihr da Sponsor Geld von Vodafone?

    Nein im ernst. Die beiden Großen geben sich eigentlich nichts. Sowohl deren Netze wie auch die Preise sind beinahe gleich. Auch in Bezug auf wirkliche Kunden werden sich beide kaum was geben. Auch die Unterschiede zwischen die Kundenzahlen sind sicherlich Peanuts, oder findet ihr das vielleicht 500 000 Differenz bei rund 25 Millionen wirklich was ausmacht?

    Zudem ist fraglich ob diese Zahlen die sicherlich auch schon wieder ein paar Monate alt sind, heute noch aktuell stimmen?

    Also die Note für diesen Blog Artikel bei BT ist sicherlich ein 5 Minus.

  • Hallo

    Ich bin in Vodafone Laden gegangen habe mein T-Mobile Angebot vergelegt . Ich bekam gleich mehr Frei SMS , bekam mein HTC nahezu Geschenkt günstiger und der Tarif ansich ist auch 15 Euro Günstiger.

    Da freu ich als Verbraucher mich doch 🙂
    Lg
    Benjamin alias nocjoz

  • Ich Jan letzten Monat 3 – in Worten: drei – Vodafone prepaid Sims zugesendet bekommen per post obwohl ich nie Vodafone Kunde war. Alle mit einem Euro aufgeladen. Die gleichen gibt’s hier in muc überall geschenkt.
    Tolle Art seine Statistik hochzurechnen. Hätte AOL das damals so gemacht und jede cd als Kunde gezählt hätten sie immer noch 667282726282763738 Kunden

  • Nach 12 Monaten Vertrag/Ärger mit T-Mobile, keiner einzigen korrekten Rechnung, unzähligen Anrufe beim Kunden“service“, sehr vielen Briefen sowie einigen Einschreiben ohne sinnvolle Antworten und einer Kündigung mit Anwalt habe ich selbst beim Abwickeln der Kündigung nur Ärger mit diesem Unternehmen.

    Ich bin jetzt seit Juli hochzufriedener Vodafone Kunde und kann daher nur zur verdienten Marktführerschaft gratulieren 🙂

  • Kommt es mir nur so vor oder ist T-Mobile mit einem alten krantiken Mann zu vergleichen der extrem unflexibel ist.

    Bin zwar schon seit Jahren bei Vodafone, aber das halt auch nur weil 90% meiner Kontakte es ebenfalls sind.

    Gute Preise, gute Besserung … da gibts doch was von … 😀

  • Vodafone war längst schon Marktführer (vmtl. damals unter anderem Namen, D2 oder so), vor einigen Jahren nämlich. Kann sich offenbar keiner mehr daran erinnern. Was für eine kurzlebige Zeit, in der nach mindestenms drei Jahren alles komplett vergessen ist!

  • @#16 – Du solltest etwas vorsichtiger sein mit Deinen Behauptungen. Aber der Reihe nach.

    1. Du hast Recht, Mannesmann D2 war schon einmal Marktführer in Deutschland. Ich habe auch nirgendwo geschrieben, dass D2 nie Deutscher Marktführer gewesen ist.

    ABER

    2. Seit mindestens Q2 2004 ist die Telekom deutscher Marktführer. Bis zu diesem Zeitpunkt gehen meine internen Statistiken zurück. Insofern: es liegt deutlich mehr Zeit zwischen dem letzten Wechsel an der Spitze der Kundenzahlen als Du zu vermitteln versuchst.

  • @ 17
    Sehr geehrter Herr Lücke, das ist hier wohl ein Irrtum oder eine falsche Interpretation meiner Worte. Ich habe nirgends geschrieben, daß das innerhalb der letzten drei Jahre war, sondern daß sich offenbar niemand mehr an das zu erinnern scheint, was länger als drei Jahre her ist.

    Es ist mir völlig bewußt gewesen, daß die Geschichte mit D2 längere Zeit her ist, ich konnte es aber zeitlich aus dem Gedächtnis nicht mehr ganz einordnen, ich hätte vielleicht 7 bis 10 Jahre geschätzt. Wenn man Ihren Beitrag liest, entsteht der Eindruck, die Firma Vodafone (bzw. ihr Vorgänger) war noch niemals Marktführer. Das fand ich falsch.

    Mein Kritikpunkt war und ist, daß bei diesen Netz-Leuten (bei anderen Medien kann man es aber auch beobachten) das Gedächtnis immer kürzer wird. Das ist für mich kein bloßer Zufall, sondern sicherlich mind. teilweise auch politisch gewollt, denn an je weniger sich die Bürger erinnern können, desto leichteres Spiel hat die Politik mit ihren teilweise fragwürdigen Zielen. Auch wenn die Presse da ein bißchen gegensteuert; in diesem Zusammenhang muß ich meine Tageszeitung (die „Berliner“) schon etwas loben.

    Aber jetzt haben Sie ja das von mir Monierte noch nachgeliefert – also nichts für ungut.

  • Noch ein Satz, zur Vervollständigung: Ich habe mit der Firma Vodafone (oder ihren Vorgängern) nichts zu tun, hatte auch noch nie einen Vertrag mit denen.

Kommentieren