Sonstiges

Zum Geburtstag größte Dankbarkeit: Wikipedia wird 10

Lest nicht weiter, wenn ihr schmalzige Dankesreden nicht mögt. Aber am Samstag wird der Tag kommen, an dem wir uns mal nicht über das Gesicht von Jimmy Wales ärgern oder über langsame Ladezeiten in der Vergangenheit. Auch nicht darüber, dass angeblich immer weniger Autoren mitmachen, manche mühsam verfasste Beiträge aussortiert werden und es manchmal heftige Streitigkeiten um einzelne Passagen gibt. Denn Samstag wird ein schöner Tag: Wikipedia wird zehn Jahre alt. Und das ist ein Glücksfall für das Internet, was sag ich: die Gesellschaft.

Erinnert ihr euch noch, wie es vorher war? Wollte man etwas wissen, zum Beispiel was UMTS ist, konnte man das bei Google suchen und sich so seine Informationen mühsam zusammen klauben. Man konnte in die Buchhandlung gehen und sich für viel Geld ein Buch zum Thema kaufen oder die Bibliothek aufsuchen, sofern die Heimatstadt eine hatte, und darauf hoffen, dass es ein Buch über UMTS gab und es nicht gerade ausgeliehen war. Strukturierte Informationen im Web gab es praktisch nicht. Die Wikipedia hat dafür gesorgt, dass wir nicht dumm sterben müssen. Auf der Wikipedia hatten und haben Menschen, die etwas wissen oder in Erfahrung bringen konnten, endlich die Chance, ihr Wissen weiterzugeben.

Wir müssen nicht dumm sterben

Für Menschen, die Wissen vermitteln, ist es zum Sport und zu einem Zeichen von Ehre geworden, dies in der Wikipedia zu tun. Persönlich hat mir Wikipedia sehr dabei geholfen, meine löchrigen Geschichtskenntnisse zu vervollständigen. Und viele Sonntagnachmittage habe ich damit verbracht, mich von einem Thema zum anderen zu hangeln und einfach zu lesen. Und ich kenne viele Menschen, die genau das zum Hobby gemacht haben. Aus „Ich hab keine Ahnung“ wurde „Ich guck mal nach“. Sich kostenlos Wissen anzueignen war nie so einfach wie heute. Für viele Journalisten ist Wikipedia bei komplexen Themen ein wichtiges Nachschlagewerk geworden. Natürlich ist davon abzuraten, alles dort ungeprüft zu übernehmen, wie etwa das Beispiel Karl-Theodor „Wilhelm“ zu Guttenberg zeigt. Aber es spricht nichts dagegen, Wikipedia als Anlaufstelle zu nehmen, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Und dann weiter in die Tiefe zu recherchieren.

Zeit Online hat ein interessantes Widget veröffentlicht, das Artikel anzeigt, die zurzeit bearbeitet werden. Frisch bearbeitete Beiträge, während ich diese Zeilen schreibe, sind etwa Petri-Netz, Uganda und Gesellschaft für Konsumforschung. Wir haben das Widget zur Feier des Tages auch einmal hier eingebunden:

Wikipedia hat vieles richtig gemacht. Wikipedia zelebriert Hypertext über interne Verlinkungen und Crowdsourcing über das Wissen der Massen. Wiklipedia hat die Verlage großer Nachschlagewerke zum Undenken gezwungen und deren Konkurrenzangebote praktisch überflüssig gemacht. Die englische Wikipedia verzeichnet inzwischen mehr als 3,5 Millionen Beiträge. Auf Deutsch gibt es mit 1,17 Millionen nach wie vor die zweitmeisten Beiträge, dicht gefolgt von Französisch (1,05 Millionen). Weltweit gibt es am Samstag Partys, zum Beispiel in Köln.

Zur Feier des Jubiläums suchen wir hier die interessantesten Artikel, über die ihr in der Wikipedia gestoßen seid. Ich mache mal den Anfang mit einem meiner Top-Favoriten: der Liste territorialer Scheinstaaten. Was ist euch in den letzten zehn Jahren in der Wikipedia Kurioses über den Weg gelaufen?

(Jürgen Vielmeier)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

13 Kommentare

  • zu Absatz „wisst ihr noch wie mühsam es früher war…“, Recherche gehört praktisch zum Leben dazu um an Informationen zu gelangen. Quellen suchen, auf Seriösität und Richtigkeit prüfen, Widersprüche entwirren, abwägen.

    Wikipedia ist auch nur von Autoren geschrieben, die ihre eigene Motivation und (Sach-)Meinung haben und ist damit nur eine (von mir aus akkumulierte) Quelle unter vielen.

    Musste nur mal pädagogenhaft bei dem ganzen Lobpreis angemerkt werden. Ich mag Wiki und hab auch was gespendet, trotzdem schau ich immer was sich für Kompromisse hinter den Texten verbergen. Die Wahrheit liegt eben nicht immer in der Mitte.

  • Das Revolutionäre ist: Stück für Stück wird ein großer Teil des Menschheitswissens erstmals in der Geschichte für alle (mit Internetzugang) von überall aus zugänglich. Kein Monopol mehr der so genannten Wissenseliten. Das und die Leakbewegung… Eine Riesenchance für die Demokratie.

  • Da formuliere ich es mal halb positiv: so schön die Wikipedia ist, sie könnte noch viel besser sein. In vielen Bereichen. Leider wird das systematisch verhindert.

    Tut mir leid, bei aller Lobhudelei musste das auch sein.

  • Erst gestern hab ich mir bei Wikipedia ein eigenes Buch zusammengestellt und es anschließend ausgedruckt.
    Einfach nur genial!

    Die Option findet man links unter „Drucken/exportieren“

  • Der Bibliothek von Alexandria wird heute, nach fast 2000 Jahren noch nachgetrauert.

    Der Wikipedia wird wohl keine einzige komplette Generation nachtrauern, wenn sie einmal nicht mehr ist. Vielleicht ein paar Jahre, mehr aber sicher nicht.

  • Herzlichen Glückwunsch Wikipedia :-)!!!
    Am Anfang war ich ein Wikipedia-Hasser und habe es für vollkommen Unnütz, doch mittlerweile kann ich mir das gar nicht mehr vorstellen ohne Wikipedia zu leben!

  • Denke wehmütig an meine „Bertelsmann“ und „Encarta“-CD-Roms, die ich letztens ganz hinten im Schrank wiedergefunden habe.
    Damals waren die noch oberstes Hilfsmittel bei der Recherche für Referate…zwar wurde mir schon damals eingebläut, dass man sich „auf Wikipedia allein niemals verlassen sollte“, aber meistens lag Wikipedia halt trotzdem richtig 🙂

  • Na da kann man ja nur gratulieren. Ist zwar unbedingt verbesserungswürdig aber hat mir schon oft beim schnellen nachschlagen von Info gut geholfen. Bei Referaten oder dergleichen beziehe ich mich aber definitiv auf andere Quellen.

    Grüße Antje

  • Auch unsererseits alles Gute und unendlichen Dank an die fleissigen Helfer der Wikipedia. Aus dem privaten und geschäftlichen Alltag ist diese Informationsquelle einfach nicht mehr wegzudenken.
    Die große Aufgabe der Wiki steht aber noch bevor: Vereinheitlichung des Wissens aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Die Artikel zu gleichen Themen aber unterschiedlichen Sprachen weichen einfach sehr stark voneinander ab. Das Gesamtbild eines Themas kann man immer nur erhalten, wenn man sich durch möglichst viele Sprachen durchgeklickt hat und dieser dann auch noch mächtig ist.

Kommentieren