Digitales

"Die Bank gewinnt immer": Wer ließ ein kritisches ZDF-Video von YouTube entfernen? [Update]

Ein Beitrag der ZDF-Sendung „Wiso“ mit dem Titel „Die Bank gewinnt immer“ ist von der Videoplattform YouTube verschwunden. Als Begründung lieferte Google vorübergehend den Hinweis, das sei aufgrund einer Regierungsanfrage geschehen. Das wäre starker Tobak, denn in dem Beitrag geht es auch um eine Kritik an der Bundesregierung, die die Banken zu oft schalten und walten lasse. Alle Seiten beeilten sich, die Sache schnellstmöglich zu klären, aber bislang ist das noch nicht geschehen. Die Blogs YuccaTree und Lupe haben sich des Themas angenommen.

Regierungssprecher Steffen Seibert schrieb auf Twitter, die Regierung zensiere nicht und habe nichts gesperrt. Das ZDF schreibt in seinem Blog, der Beitrag sei in der Tat von YouTube gelöscht worden, weil ein Nutzer sie unberechtigterweise hochgeladen habe. Von einer Regierungsanfrage wisse man aber nichts. In der ZDF-Mediathek ist der Beitrag noch verfügbar, allerdings um eine kritische Passage über die Bremer Sparkasse gekürzt. Mit der Bank laufe aktuell ein Rechtsstreit, erklärte das ZDF.

„MeisterDerInseln“ hat den fehlenden Ausschnitt inzwischen bei YouTube hochgeladen. Solange er nicht erneut gesperrt wird, könnt ihr ihn euch auch hier anschauen:

Google hat die YouTube-Botschaft für das gelöschte Video inzwischen geändert und gibt nun – auf Englisch – eine rechtliche Beschwerde als Grund an. Ich habe eine Anfrage an das Google-Presseteam gestellt und werde hier updaten, sobald mir eine Stellungnahme vorliegt. Bis dahin kann erfahrungsgemäß aber noch eine Menge Wasser den Rhein herunter fließen.

Ein Nutzer hat im ZDF-Blog kommentiert, dass die Meldung „aufgrund einer Regierungsanfrage entfernt“ aber auch für andere Videos zu finden ist, etwa für das Video eines Flunkyball-Turniers in Dortmund. Bereits im Mai wurde ein Video des Rappers Massiv mit dem Titel „Massaka Kokain“ mit der gleichen Begründung entfernt. Google schreibt dazu auf seinen Hilfeseiten, hin und wieder müssten Videos aufgrund des Wunsches einer Regierung in einigen Ländern gesperrt werden. Wer die Anfragen in diesen Fällen gestellt hat, ist noch unklar. Ich bin auf die Erklärung gespannt.

[Update, 17:45 Uhr] Und hier ist sie, die Erklärung von Google, nicht an uns, aber an das ZDF. Alles offenbar nur halb so wild:

Da es einen deutschen Gerichtsbeschluss gegen das ZDF gibt, der bestimmte Aussagen des Beitrags untersagt, wurde das Video nach Aufforderung durch den Dritten, der den Gerichtsbeschluss gegen das ZDF erwirkt hat […] gesperrt. Die Bezeichnung ‚Governmental Request‘ als Begründung ist jedoch in diesem Zusammenhang irreführend, darum wurde diese Beschreibung inzwischen geändert.

Etwas mehr als irreführend. Einfach falsch, wenn man es genau nimmt. Vermutlich hat da nur ein Google-Mitarbeiter einen kleinen Fehler gemacht. Kann passieren, halb so wild, hat uns einen munteren Nachmittag beschert. Gut, dass sich das aufgeklärt hat.

(Jürgen Vielmeier, Screenshot: Enno Park)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

21 Kommentare

  • Sehr interessante Geschichte. Bei einem Blick auf die Facebook Seite der Berliner Sparkasse sieht man auf dem „Willkommen“ Tab folgende Hinweise: „Treten Sie in den direkten Dialog mit uns“ und „Wir beantworten gerne Ihre Fragen und freuen uns auf Ihre Kommentare zu unseren Produkten und Aktionen“. Die Freude darüber verfliegt mit dem Aufruf der Pinnwand. Denn diese ist für den „direkten Dialog“ oder „Fragen“ der User gesperrt.

  • Ich glaube nicht, dass da wirklich zensiert wurde. Das wäre ein dermaßen krasser Rechtsbruch – übrigens auch von Google!

    Google gibt ja immer an in ihrem Sperrbericht, dass sie nur gerichtliche oder urheberrechtliche Löschungsanweisungen befolgen würden. Warum sollte es hier anders sein?

    Warum sollte die Regierung ausgerechnet diesen Clip löschen? Da ist jedes zweite „Frontal21“ schlimmer!

    Ich kann mir gut vorstellen, dass hier Google einer Anweisung nachgekommen ist womöglich im Zusammenhang mit dem Rechtsverfahren zwischen Bank und ZDF. Dass da „Regierung“ steht, weil ein Google-Mitarbeiter den Unterschied zwischen „Regierung“ und „Anstalt öffentlichen Rechts“ nicht kannte. Denn eine solche ist die Sparkasse, und das klingt immer ganz schön hoheitlich, staatlich. Dabei hat es mit der Regierung gar nichts zu tun.

    „Anstalten öffentlichen Rechts“ sind übrigens sonst noch u.a. ARD, ZDF, Universitäten etc.

  • Ich hoffe, dass sich Deutschland in diesen Dingen nicht Amiland zum Vorbild nimmt 🙁 (siehe auch Händlersperre von Paypal, wenn diese kubanische Zigarren verkaufen).
    Ein hoch auch auf die Heute-Show,so lange es sie in diesem (kritischen) Format noch gibt (wundert mich eh, dass hier schon nicht längst geschnitten wurde).

  • Als wenn eine Regierung wegen diesem Kinderkram die Zensurkeule schwingen würde.

    Was erfahren wir denn im Beitrag? Ein älterer Herr hat eine Geldanalage über mehrere Jahre abgeschlossen. Alles andere sind Vermutungen, gerichtet gegen die Sparkasse.

    Selbst wenn er das so nicht wollte – ist es mit 80 wirklich nicht mehr zumutbar, solch grundlegende Vertragsdetails zu verstehen? Eigenverantwortung? Nö, aber um sich an die Medien zu wenden, dafür reichts dann doch noch…

    Jedem sollte langsam bewusst sein, dass alle (gerade auch Geldinstitute) nur hinter unserer Kohle her sind. Kein Unternehmen schenkt mir auch nur einen Cent, das sollte man immer im Hinterkopf behalten. Aber ne, sobald die Gier zuschlägt (Schnäppchen, Superrendite, Gewinnspiel, Kaffeefahrt etc.) schaltet das Hirn ab.

  • @Cusdom: So schlimm wird’s hier hoffentlich nicht. 😉 Aber ich würd schon gerne mal wissen, was da genau gelaufen ist…

  • @Felix: „Aber gleich mal wieder “Zensur vom Staat” brüllen…“

    Wo in meinem Text steht das?
    Aber danke für den Link. Habe geupdatet!

  • @Jürgen: Meinte ja nicht dich, sondern eher die Kommentare hier und an anderer Stelle 😉
    Hätte ich dazu schreiben sollen, sorry!

  • Diese rechtlichen Streitereien … es nervt schon. Und das mit der Regierung war es warscheinlich nur ein Fehler eines Google-Mitarbeiters.

  • Sicher, so fängt die Bundesregierung Kritiker mundtot zu machen, mit dem Sperren von einem kleinen Youtube-Filmchen das eine handvoll Leute gesehn haben. Blogger sind manchmal so dumm in Ihren wir-schützen-die Meinungsfreiheit-Reflexen.

  • Google hat wohl nicht mitbekommen, dass es in Deutschland einen Rechtsstaat gibt, der insbesondere die Gewaltenteilung beinhaltet.
    Regierung / Government / Exekutive ist nun einmal nicht gleich Judikative.

  • Ich hoffe, dass sich Deutschland in diesen Dingen nicht Amiland zum Vorbild nimmt 🙁 (siehe auch Händlersperre von Paypal, wenn diese kubanische Zigarren verkaufen).
    Ein hoch auch auf die Heute-Show,so lange es sie in diesem (kritischen) Format noch gibt (wundert mich eh, dass hier schon nicht längst geschnitten wurde).

Kommentieren