Sonstiges

Tumulte beim Verkaufsstart des iPhone 4S in China

Ärgerlich. Da wartet man stundenlang in der Eiseskälte und dann wird man nicht reingelassen. So passiert heute Vormittag in Peking. Beim Verkaufsstart des iPhone 4S in China war der Andrang vor dem Apple Store in der Einkaufsstraße Sanlitun derart groß, dass das Personal entschied, den Store aus Sicherheitsgründen nicht zu öffnen. Die gut 1.000 Menschen, die zuvor bei Minusgraden stundenlang vor dem Store ausgeharrt hatten, waren entsprechend aufgebracht.

Bereits gegen 11 Uhr am Vorabend warteten Hunderte auf Einlass. Eine anfangs halbwegs geordnete Schlange soll sich gegen 5 Uhr morgens in ein undefinierbares Gedränge verwandelt haben, sagte der 26-jährige Huang Xiantong der Nachrichtenagentur Reuters. Schon da soll es zu Tumulten mit einigen leicht Verletzten gekommen sein. Um 7 Uhr trat ein Mitarbeiter des Geschäfts mit einem Megafon vor die aufgebrachte Menge und teilte ihr mit, dass der Store nicht öffnen würde.

Verkauf über Apple Stores vorerst gestoppt

Ein massives Polizeiaufgebot löste die Masse, die gebeten wurde nach Hause zu gehen, schließlich auf. Die Nachrichtenangentur dpa berichtet davon, dass auch Eier in Richtung Apple Store geflogen seien. Offenbar handelte es sich dabei aber nur um einen Mann, der Eier an die Umstehenden verteilt hatte. „Wir leiden Kälte und Hunger“, rief ein Kriegsflüchtling aufgebrachter Mann in eine Kamera des Senders Reuters TV. „Sie sagen, dass sie uns nichts verkaufen werden. Warum? Warum?“

In anderen Apple-Stores in Peking und Shanghai soll das iPhone 4S innerhalb einer Stunde ausverkauft gewesen sein. Apple beschloss nach diesen Ereignissen, den Ladenverkauf des neuen iPhones in Apple Stores in China vorerst zu stoppen. Über das Internet, Reseller und den Mobilfunkprovider China Unicom soll das Smartphone aber weiterhin zu kaufen sein. Trotz der zahlreichen Kopien des neuen iPhones, die bereits seit Monaten in China kursierten, ist das Original also auch dort heiß begehrt.

(Jürgen Vielmeier, Bild: Mercury News)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

15 Kommentare

  • die ersten tage kaufen professionelle scalper begehrte produkte. unter den 1000 leuten waren sicher über 90% bezahlte und organisierte scalper, denen nun ein geschäft durch die lappen ging.
    sie kaufen produkte zum originalpreis und verkaufen sie dann in der nähe, nachdem alles im laden ausverkauft ist, teuerer weiter. meist geben die käufer die ware bei ihrer organisation (bande) wieder ab und diese organisieren den weiterverkauf und machen den reibach.

    http://www.globaltimes.cn/NEWS/tabid/99/ID/691461/iPhone-scalpers-start-fight-at-Sanlitun-Village.aspx

    ähnliche ausschreitungen gabs vor kurzem beim start des neuen nike air jordan schuhs. auch hier prügelten sich die konkurrierenden scalper untereinander

  • “Wir leiden Kälte und Hunger”, rief ein Kriegsflüchtling aufgebrachter Mann in eine Kamera des Senders Reuters TV.

    Da fragt man sich echt ob die noch alle ganz sauber sind. Ey das ist ein normales Telefon, warum sollte ich mir dafür Getrampel, Geschubse und der Eiseskälte aussetzen?! Wirklich unbegreiflich!

    „sie kaufen produkte zum originalpreis und verkaufen sie dann in der nähe, nachdem alles im laden ausverkauft ist, teuerer weiter.“

    Wer als Käufer so dämlich ist und im Anschluss das Teil teurer kauft, der gehört in die Mitte der Menge ….

  • @7 äppel schrieb:
    Was lässt sich Apple den künstlichen Mob wohl kosten?

    Das ist leider kein künstlichen Mob sondern das Ergebniss von geschickter Manipulierung , Suggestion der Menschen in der allgegenwärtigen Werbung die dann bestenfalls in einer Massenpsychose endet.
    Produkte sollen immer mehr Glück, Lebensgefühl und Religion erstetzen, heutige Werbung und Produkte wirken teilweise wie Drogen auf die menschliche Psyche.
    Was früher die Popmusik war ist heute ein iPhone, so wie Beatles gegen Stones . Apple gegen Google …….

  • In Asien fahren die Menschen noch viel mehr aus Statussymbole ab als in der westlichen Welt. Egal ob das Auto gut ist oder nicht. Hauptsache ein Stern ist auf der Motorhaube. Das gleiche gilt nun auch für smartphones.

  • @11 Bon voyage schrieb :
    In Asien fahren die Menschen noch viel mehr aus Statussymbole ab als in der westlichen Welt.

    Das war nach den Ende der „DDR“ genauso und legt sich nach ein paar Jahren „Übersättigung“ wieder.
    Es ist die Wirkung der Werbung die ja schon „übersättigte“ Europäer oder Amerikaner zum Kauf Anniemiert , was sie aber erst bei Leuten bewirkt die keine Möglichkeit haben diese Waren zu Erwerben, ist wohl eine vervielfältigung der Wirkung.
    Es gibt nicht wenige die der Meinung sind das Fernseh Werbung und unerreichbare westliche Markenprodukte mehr zum Zusammenbruch des Kommunismus beigetragen haben , als die westliche Politik.

  • Naja, ob der Mob wirklich von Apple „beauftragt“ wurde weiß ich ja nicht.. in China tritt sowas doch potentiell auch bei anderen Produkten auf.. auch wenn ich einen so enormen Hype beim besten Willen nicht verstehen kann..

  • Total übertrieben. Ich habe ebenfalls das 4S und so richtig haut es mich nicht vom Hocker. Ist halt ein gutes Hand, mehr aber auch nicht. Des wegen solche Wellen zu veranstalten ist mir ein großes Rätsel.

  • Ja, genau! Völlig übertrieben…Was ist denn bitte mit den Leuten los?! Obwohl man eigentlich gar nicht mehr überrascht sein darf, selbst wenn der Menschenauflauf von Apple „gekauft“ wurde. Bei diesem Konzern schockt mich echt nix mehr. Mal schauen was als nächstes kommen wird…
    Ich kann darauf verzichten^^

Kommentieren