Sonstiges

Warum die DFL auf eine Internet-Sportschau verzichten sollte

Showdown in Frankfurt: morgen um 11:30 Uhr wird die Deutsche Fußball Liga (DFL) im Japan Center Details zum Ausschreibungsverfahren der TV-Rechte vorstellen. Konkret bedeutet das, dass jene Rechtepakete vorgestellt werden, für die namhafte Fernsehsender Gebote abgeben können. Denn: auch in Zukunft – es geht um die Zeit ab Saison 2013/2014 – will die DFL natürlich Geld dafür sehen, wenn Livespiele oder auch nur Ausschnitte davon über die TV-Bildschirme flimmern.

Zum ersten Mal sitzen nach übereinstimmenden Medienberichten aber auch Yahoo und Google mit im Boot. Sie wollen nämlich so etwas wie eine Revolution auf dem deutschen Fernsehmarkt auslösen. Die klassische „Sportschau“ soll verschwinden und Zusammenfassungen stattdessen am frühen Abend erst einmal nur über das Internet zu sehen sein. Ein interessantes Szenario und doch wäre es zum jetzigen Zeitpunkt ein gewagter Schritt, der für viel Unmut in der Bevölkerung sorgen dürfte.

Warum? Drei Gründe möchte ich an dieser Stelle gerne näher ausführen. Grundsätzlich bleibt festzuhalten, dass ich Yahoo und Google durchaus verstehen kann. Die Fußball Bundesliga auf dem Yahoo-Portal oder bei YouTube zu zeigen, wäre für beide Unternehmen ein echter Mehrwert, geradezu ein Marketing-Coup. Und auch ich persönlich könnte damit zweifelsohne richtig gut leben. Nur: während ich wie viele von euch mit dem Internet aufgewachsen bin, mich im weltweiten Datennetz durchaus zu Hause fühle und entsprechend weiß, wo ich welche Informationen finde, gibt es eben auch noch Menschen, denen es nicht so geht.

Es liegt mir fern, der Generation 60+ zu nahe zu treten, aber es ist wohl unbestritten, dass es für viele ältere Menschen nicht gerade komfortabel sein dürfte, die Zusammenfassungen der Bundesligaspiele am PC-Monitor, über ein Notebook oder per Tablet PC zu verfolgen. Schlicht und ergreifend weil sie mit der Bedienung überfordert sind und oft auch kein Interesse haben, daran etwas zu ändern. Zudem ist zu beachten, dass in vielen Haushalten auch heute noch ein Fernseher zur Standard-Ausstattung gehört – ein Internetzugang hingegen nicht.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass ein schneller DSL- oder Kabel-Internet-Anschluss Voraussetzung wäre, um die Livestream-Sendungen bei YouTube oder Yahoo überhaupt sehen zu können. Genau das ist in vielen Regionen Deutschlands aber auch heute noch Utopie. Und damit meine ich nicht einmal nur kleine Dörfer irgendwo draußen auf dem Land, sondern auch städtische Randbezirke. Klassisches Beispiel: wenn ich im Haus meiner Eltern in Münster bin, können wir bis heute keinen schnellen DSL-Anschluss nutzen. Maximal 768 Kilobit pro Sekunde sind das höchste der Gefühle. Und ich kann euch sagen: viele Internetseiten machen damit keinen Spaß, Videos schon gar nicht.

Und last but not least sollte sich die DFL daran erinnern, was sie einst mit SAT.1 erleben musste. Als die Zusammenfassungen im Jahr 2001 bei „ran“ erst um 20:15 Uhr im deutschen Free TV zu sehen waren, mutierten die Einschaltquoten zu einer mittleren Katastrophe. Bundesliga zur Prime Time? Bei Live-Spielen mag das funktionieren, aber nicht bei kurzen Zusammenfassungen. Und wenn wir uns dann überlegen, dass es eben die künftig erst ab 21:45 Uhr geben würde…

Viele Menschen ohne Internet-Erfahrung, unzählige Orte ohne Breitband-Anbindung, Bundesliga am späten Abend, die kaum jemand sehen möchte – drei Punkte, die deutlich machen, dass eine Internet-Sportschau zum jetzigen Zeitpunkt einfach zu früh käme. Wenn die DFL in den kommenden Wochen darüber entscheiden muss, an welche Unternehmen sie die TV-Rechte für den Zeitraum 2013 bis 2017 vergibt, gilt es zwar auch die finanziellen Interessen der Bundesliga-Vereine zu berücksichtigen, am Ende sollte aber auch der Fan nicht vergessen werden. Denn wenn der „seinen“ Verein kaum noch wahrnehmen kann, schießt sich die Bundesliga ein vermeidbares Eigentor und sorgt für einen massiven Imageschaden. Zusammenfassungen sollte es auch ab Mitte 2013 noch am frühen Abend im klassischen Fernsehen geben. Ob weiter bei der ARD oder bei einem Privatsender, das steht wiederum auf einem ganz anderen Blatt.

(Hayo Lücke)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

29 Kommentare

  • Kürzen wir es doch einfach ab.
    Die Sportschau gehört in die ARD und zwar genau auf den Programmplatz, die sie aktuell hat.

    Basta.

    Alles andere wäre eine richtig großer Schritt in die falsche Richtung.

  • Ich weiß nicht wohin man diesen Irrsinn noch treiben möchte, Fußball mag eine schöne Nebenbeschäftigung und Unterhaltungsshow sein mehr aber auch nicht, eine ständige Einnahne und Ausgaben Steigerung in zeistelligen % Bereichen kann auf Dauer eigentlich nicht gut gehen.
    Schon heute sind viele Vereine in Europa massiv Verschuldet, die bedingungslose Bindung des Pay-TV an den Fußball könnte auch dessen Ruin werden. Auch ist ist eine zunehmende Übersettigung des Medienrummels um König Fußball festzustellen.
    Es muss nicht jeder durchschnittliche Kicker im Profifußball automatisch Millionär werden gegenüber einer Bevölkerung die ständig zum Sparen aufgerufen wird und Lohneinbußen hinnehmen muss, irgentwann „Streikt“ der Zuschauer welcher es schließlich Finaziert und wendet sich vielleicht anderen Dingen zu.
    ARD-Sportschau, Internet-Sportschau, Sendezeiten hin oder her ich glaube nicht das es dem Pay-TV mehr Abos einbringen wird sondern eher mehr
    Frust, Ablehnung und wohl auch Unverständniss. Der digitale Fan greift dann auch eher zu Alternativen wie Internetradio, Twitter, Facebook, Liveticker oder sogar „illegalen Streams“ wo dann vermutlich schon die neue Konflikte enstehen , siehe „Schwarzfahrer -App“.

  • In der heutigen, schnelllebigen Zeit ist eine Sportschau um 21:45h ein echter Rückschritt. Gerade wo alles „live“ im Internet kommuniziert wird. Aber geht halt nur um Profit. Bin mal gespannt wer welches Stück vom Kuchen abbekommt und wie die Programmplanung dann aussieht in Zukunft. Vielleicht gibts ja bald keine Konferenz mehr sondern jedes Spiel läuft nacheinander? Fand die 5 Spielansetzungen pro Spieltag schon rückschrittlich.

  • Liveberichterstattung Exklusiv und Teuer=Ok

    Aber die abendliche Berichterstattung/Zusammenfassung ab ~18/18:30 sollte allen Kanälen zu erträglichen Tarifen zur Verfügung stehen, das gehört für mich einfach zur Grundversorgung und von mir aus können ab ~18/18:30 Uhr ARD, ZDF, Sat1, Google und Yahoo gleichzeit die Zusammenfassung anbieten, der „Kunde“ wird sich das ihm genehmste Format schon herauspicken.

    gruß, Frank

  • Sehe ich genauso wie Benni!
    Ich selber habe zwar immerhin 3k DSL, aber trotzdem laufen Streams bei mir nicht flüssig (liegt an meinem Laptop).
    Und für mich gehört die Sportschau einfach in die ARD und zwar unmittelbar nachdem alle Spiele samstags abgeschlossen sind!

  • Hayo, Deine Argumente treffen voll und ganz zu. Zwei davon möchte ich aus meiner Sicht ergänzen:

    – Generation 60+: Auch ich (knapp 30) kann mich nicht mit dem Gedanken anfreunden, mich für die Sportschau (mangels Tablet) an den Schreibtisch zu setzen. Und das obwohl ich mit dem Netz aufgewachsen und es gewohnt bin, neben reiner Information auch Unterhaltung über den PC zu konsumieren. Und auch Tablet plus Sofa hat für mich bei weitem nicht den Charme eines großen Fernsehers. Die Sportschau ist für mich einfach noch ein typisches lean-back-Angebot. Und ich kann mir vorstellen, dass das gerade bei Sport durchaus mehreren aus „unserer“ Generation noch so geht.

    – DSL-Anschluss: Ich habe grundsätzlich einen ausreichend schnellen Internetanschluss. Aber kleinere Schwankungen in der Geschwindigkeit sowie kurze Aussetzer der Verbindung kommen natürlich auch mal vor. Mir persönlich würde die halbe Minute Ruckeln oder Neustart der Verbindung reichen, um mich zu ärgern und mir den Spaß an der Sache zu nehmen.

    Deshalb hoffe ich auch sehr, dass sich am Programmplatz der Sportschau im klassischen Fernsehen erstmal nichts ändert.

  • Gibt es die Sportschau neben dem Fernsehprogramm auch als Livestream, so wie es bei Spielen auf ARD der Fall ist?
    Sportschau im FreeTV muss bleiben, da ist sich bestimmt 99,5% einig (paar …. gibt es immer).
    Es sollte viel mehr die Frage eröffnet werden, gibt es Nachteile zeitgleich einen Stream anzubieten durch
    a) den Fernsehsender (Vorteil: Erhöhung der Zuschauer durch TV + Online, Nachteil)
    b) eine „Onlinefirma“ wie Google durch Aufsplittung der Kosten X:Y oder ein Lizenzmodell, bei dem Google den Stream von ARD benutzt. Google kann dann seine Werbung selbst vermarkten

  • Eigentlich geht es die DFL hier um was anders.

    Mit die Ankündigung in Zukunft vielleicht nur aufs Internet zu setzen, wollen doch diese Herrschaften und vor allen die Vereine dahinter doch nur eines.

    Die ÖR Senden sollen endlich mehr Geld zahlen.

    Schließlich jammer Bratwurst Uli (der Präsident von Bayern München) schon seit Jahren das er nicht zu viel Geld bezahlen kann um endlich sein Tripel zu bekommen.

    Hier muss aber endlich die breite Öffentlichkeit verständniss haben.

    Entweder zahlen die ÖR Senden mindestens 40% mehr für die Übertragung, oder als andere Ausweg der vielleicht auf mehr Zustimmung kommen könnte, wäre das von jeden Bundesbürger eine Fußball Abgabe erhoben wird.

    Bei 80 Millionen Leute und 100 Euro im Jahr (wenn schon den schon) wären hier zusätzlich 8 Milliarden Euro vorhanden. Davon könnte dann Bayern München (O Ton Bratwurst Uli „gut 75% schauen die Bundesliga alleine wegen Bayern München an) dann auch 6 Milliarden Euro an zusätzliche Einnahmen haben.

    Mensch Uli da kannst du dir sogar für jeden einzelne Tag in eine Woche ein andere Porsche kaufen. Wäre doch toll oder ?

  • @Peter
    Zum Finanziellen:
    Letztendlich regelt Angebot und Nachfrage den Preis. Andere würden nicht soviel bieten, wenn Sie nicht einen Vorteil, der sich irgendwann in Gewinn ummünzen lässt, darin finden würden.
    Zu den Fans:
    Die Mehrheit will die Sportschau im ÖR (sag ich einfach mal so). Aber damit lässt sich scheinbar am wenigsten erwirtschaften.

    -> Jetzt kommt eine Rückführung zu einem Thema der heutigen Zeit. Man darf sich nicht vor dem Wandel verschließen, sondern man muss selber mitgehen und die neuen Wege für sich entdecken und sinnvoll nutzen.
    BasicThinking hat das natürlich letztens besser ausgedrückt als ich, aber um dieses Thema dreht es sich letztendlich:

    Wie kann ich die größtmöglichste Anzahl an Fans am sinnvollsten erreichen und dadurch am meisten Geld umsetzen, welches sich ungefähr in den Kosten (+typischer Gewinn) für die Rechte wiederspiegeln sollte.
    ÖR und nur TV wird es scheinbar nicht sein (auch wenn es trotzdem eine akzeptable Lösung ist, wenn man keine neue Wege gehen will)

  • @Beckham
    für mich war der Artikel so geschrieben, dass dies eine Prämisse ist.
    Ich würde es lieber nicht bei den ÖR sehen. Besonders da es auch andere Mitbewerber aus dem TV-Markt gab, also wird eine gewisse Grundsicherung durch Sat1 oder wer auch immer gegeben sein.

  • Also die Sportschau im Internet ist lächerlich. Es gibt immer noch viele Menschen die kein Internet haben und damit die Sportschau im Netz nicht sehen können Ich werde sie mir keinesfalls im Netz anschauen.

  • @Stefan
    Und ich hab meinen Fernseher nicht angeschlossen und schaue lieber im Laptop, deshalb sag ich doch nicht „Sportschau im TV ist lächerlich“.
    Immer diese Totschlagargumente….. Seid doch nicht so Engstirnig, es kann doch beides Leben, TV UND Internet

  • Wieso muss es Samstag Abend um 18:30h sein?
    Tolle Szenen sind auch noch Stunden später oder sogar am Sonntag toll, öder Sicherheitsfussball und peinliche Schwalben, um einen Freistoss oder gar Elfmeter zu erhalten sind auch um genau 18:30h öde und peinlich.

    „Sportschau muss um 18:30h im Ersten sein! War schon immer so, muss auch für immer so bleiben!“

    Ich hätte gar nicht gedacht, dass sich hier so viele Konservative tummeln. 😉

  • @17 fraxa
    „Wieso muss es Samstag Abend um 18:30h sein?“

    Warum muß ein Fußball Spiel Samstag um 15:30 Uhr beginnen und nicht Morgens um 8:00 wo der Mensch doch eigentlich seine produktivste Phase hat? Ganz einfach weil sich Sende- und Spielzeiten nach den Zuschauern Richten und nicht Umgekehrt. Schließlich ist Fußball nichts anderes als Unterhaltung.

    „Ich hätte gar nicht gedacht, dass sich hier so viele Konservative tummeln. ;-)“

    sorry aber was hat das damit zu Tuen, die Fans wollen nach dem Spielen so schnell wie möglich die Berichterstattung sehen, was bitte ist daran
    Konservative ? ich denke der Ausdruck passt nun gar nicht zumal das PAY-TV nun ja auch nicht 3h mit ihrer Zusammenfassung warten wird.

  • @Beckham:
    Man kann ja zum Sport Fußball stehen wie man mag. Die einen finden ihn super, die anderen können ihm nichts abgewinnen. Beides in Ordnung. Aber dass Fußball der beliebteste Sport Deutschlands ist und dementsprechend auch in den Öffentlich-Rechtlichen Beachtung findet sollte eigentlich nicht zur Debatte stehen.

    Ansonsten wird es nämlich leicht bescheuert. 😉

  • Als begeisterter Sky Abonnent tangiert mich die Entscheidung weniger. Einen schweren Imageschaden würde ich aber ausschliessen. Dafür ist der Fussball in Deutschland schon zu sehr fest verankert, dass dadurch ein schwerer Schaden entstehen könnte.

  • Kann meinem Vorrednet nur zustimmen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das die Sportschau aus dem Programm fliegt … Wobei ich das Ganze auch nicht gerne auf Sat.1 sehen würde, da kommt dann warscheinlich zwischen jeder 5 Min Zusammenfassung 10 Minuten Werbung … 😉

  • „Und wenn wir uns dann überlegen, dass es eben die künftig erst ab 21:45 Uhr geben würde…“

    worauf genau basiert die Aussage/Annahme dass die Ausstrahlung erst so spät wäre? Das geht mir aus dem Text leider nicht hervor…

    „die Zusammenfassungen der Bundesligaspiele am PC-Monitor, über ein Notebook oder per Tablet PC zu verfolgen.“

    wenn man keinen Röhrenfernseher mehr hat hängt der digitale Fernseher heutzutag immer am Internet – und damit kannich auch Youtube und andere Online-Mediatheken auf dem Fernseher anschauen…

    daran hindert einen dann tatsächlich nur noch die bescheidene Usability oder die langsame Internetverbindung, allerdings habe ich in den letzten tagen auch irgendwo gelesen dass Google Test mit einem evtl. „Google TV“ bzw. einer Set-Top Box macht… das würde doch perfekt passen.

  • Das weitere Wegsperren von Fußball hinter Bezahlschranken zur Einnahmesteigerung ist ein Irrweg.
    Wie wäre es mal mit Sparen? Ganz Europa redet vom Sparen nur der Fußball denkt immernoch das seine Bäume immer weiter in den Himmel wachsen. Wenn es dann mit dem PAY-TV nicht klappt soll sicher der Steuerzahler alternativlos Bluten.

  • Benni hat kurz und prägnant alles geschrieben.

    Ansonsten hat Hayo auch Recht. Fernseher, dazu n Bierchen und Füße oben gehört dazu. Alternativ das Stadion oder die Kneipe, aber vorm PC passt für mich nicht zusammen !

  • Als damals die Verwertungsrechte zu Sat.1 wechselten, kauften sich meine Eltern endlich (zumindest konnte ich es – damals zwölfjährig – kaum noch erwarten, diese ganzen tollen privaten Sender, von denen man schon soviel gehört hatte, empfangen zu können) eine Sat-Schüssel.
    So wie meine Eltern machten es damals viele, die mit dieser „neuartigen Technik“ eigentlich nichts zu tun haben wollten. Vielleicht gäbe es bei der Verlagerung der Sportschau (oder wie auch immer sie dann heißen würde) in’s Internet ähnliche Effekte. Und wartet mal ab, wie schnell die Politiker bzgl. Breitbandausbau reagieren würden, wenn sich das gemeine (Fußball)Volk zur Revolte aufmacht und der Verlust von Wählerstimmen zu befürchten ist 😉

  • @Hansdampf
    Das ist kein Totschlagargument. Entweder im Internet und im TV oder überhaupt nicht mehr ausstrahlen. Es gibt auch ältere Menschen die nichts mit dem Internet am Hut haben und auch Sportschau sehen möchten.

Kommentieren