Sonstiges

Apple gegen Samsung: Wer ist der wahre Gewinner?

Urlaub heißt eigentlich Urlaub. Vergangene Woche war ich für ein paar Tage in Irland und warf nicht mal im Entferntesten einen Blick auf irgendeine Technikmeldung. Ruhe, Abgeschiedenheit, die wunderschöne Westküste. Aber an diesem Thema kam man natürlich trotzdem nicht vorbei. Apple siegt im Patentprozess mit Samsung in den USA. Die Koreaner müssen 1,05 Milliarden US-Dollar Schadensersatz für Patentverstöße bezahlen. Es ist interessant, was die Kollegen dazu in den vergangenen Tagen geschrieben haben.

Allen voran Apple und Samsung selbst: Beiden geht es in der Frage angeblich nicht ums Geld, Samsung wird es bei einem Gewinn von 4,5 Milliarden Dollar im vergangenen Quartal auch locker aus der Hüfte schütteln können. Wichtiger ist das Zeichen, das die Richter damit gesetzt haben. Apple feiert den Prozess als Sieg für Innovationen und eine Absage gegen Diebstahl. Samsung sieht vor allem die Kunden in den USA (das Urteil gilt vorerst nur dort) als die Leidtragenden. Weitere Entwicklungen und Innovationen würden nun massiv behindert. Google hält sich vornehm zurück und sagt mehr oder weniger, Android habe damit nichts zu tun. (Obwohl da das letzte Wort noch lange nicht gesprochen ist.) Und dann gibt es nicht wenige, die Samsungs Niederlage sogar als eine Art Sieg betrachten.

Nomura-Analyst Chang-Won Chung erwartet, dass ein gemeinsames Patentabkommen zwischen Apple und Samsung durch dieses Urteil näher gekommen ist. Um weiteren, langjährigen Gerichtsstreits aus dem Weg zu gehen, könnten sich die beiden zusammentun und eine Art Patentduopol bilden. Das würde dann eher zu Ungunsten der übrigen Anbieter ausfallen wie HTC oder LG, die ohnehin längst im Schatten der beiden Großen stehen.

Die Botschaft, die beim Kunden ankommt: Samsung ist wie Apple

Robert Scoble etwa sieht Samsungs als Gewinner der Prozesse. Eben weil man das iPhone kopiert habe, habe man jetzt den ganzen Reigen der Konkurrenten von HTC und Motorola um Längen abgehängt. Und das für die schlappe Summe von 1 Milliarde Dollar (auch wenn insgesamt Zahlungen in Höhe bis zu 3 Milliarden Dollar und ein Verkaufsverbot in den USA denkbar sind). Man kann sogar noch einen drauf packen und sagen, im vergangenen Quartal habe Samsung sogar Apple abgehängt. Wenn sich da das Kopieren des iPhones nicht ausgezahlt hätte. Enrique Gutierrez schreibt in einem amüsanten Post auf Google Plus sogar, dass die Masse der Verkäufer die Botschaft falsch verstehen wird: Bei ihnen würde die Nachricht ankommen, dass Samsung das gleiche wäre wie Apple – aber nur die Hälfte koste. Die Schlagzeilen vom Wochenende – eine raffinierte Werbung für Samsung: „Beste 1-Milliarden-Dollar-Kampagne aller Zeiten“, so Gutierrez.

Machen wir uns nichts vor: Samsung wird die Niederlage vor Gericht auch wie eine solche empfinden. Zumal der Aktienkurs pünktlich zum Start der Börse heute um sieben Prozent einbrach. Langfristig sehe ich Samsung aber tatsächlich als Sieger. Apples Sieg betrifft nicht das Designmodell eines rechteckigen Smartphones mit abgerundeten Ecken. Es betrifft auch nicht das neu designte Galaxy S3. Schaue ich mir die Entwicklungen der Hardware bei Samsung und Apple in den vergangenen Jahren an, scheint Samsung einen deutlich weiteren Weg gegangen zu sein, und man ist noch lange nicht fertig. Erst lag man zurück, dann hat man sich Apple angepasst und mit dem S3 dürfte man das iPhone erstmals überholt haben. Es erinnert an den Sieg der japanischen Foto-Industrie in den 1960er Jahren. Erst haben die Japaner von den deutschen Herstellern gelernt, dann haben sie ihre Produkte kopiert und schlussendlich hat man die Deutschen abgehängt. Samsung hat in den vergangenen Jahren genug gelernt und vielleicht auch kopiert. Inzwischen ist man längst stark und erfahren genug, um eigene Designs zu entwickeln – und die bisherigen Marktführer abzuhängen.

(Jürgen Vielmeier, Bilder: Apple, Samsung)

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

64 Kommentare

  • Verschwörungstheorie Galore: So schnell wie das mit der Entscheidung ging, schreibe ich Apple sektenartige Einflüsse auf das amerikanische Rechtssystem zu…

  • Gute Analyse, ich glaube auch eher daran, dass das Urteil die schwächeren Android Hersteller (HTC) weiter schwächen und dadurch Samsung, die bisher auf jede Niederlage vor Gericht blitzschnell mit einem neuen Produkt reagiert haben, eher noch stärker macht. Apple schafft sich so vielleicht erst den übermächtigen Gegner, den sie bisher nicht hatten.

    Eine kleine Korrektur, wenn erlaubt:

    ‚Wichtiger ist das Zeichen, das die Richter damit gesetzt haben.‘

    Da das Urteil von einer Laienjury gefällt wurde würde ich nicht von ‚Richtern‘ sprechen. Also nicht von professionellen Rechtsexperten.

  • Es sind ganze 1,05 MILLIARDEN, wie ’newreality‘ schon schrieb. Und dafür muss Samsung dann doch ganz schön mit der Hüfte schwingen, denke ich. 😉

  • Wer mich schon länger kennt, weiß um meine Duseligkeit mit den Milliärdchen und Milliönchen. 😉 Ein Lob an euer aufmerksames Auge, ist korrigiert.

  • Ich denke die 1 Milliarden sind Peanuts für Samsung, zwar verliert die Aktie auch an Wert, aber das Gro der Käufer wird sich nicht dafür interessieren wer hier von wem abgekupfert hat. Fakt ist Samsung kopiert Apple Produkte, die logische Schlussfolgerung diese müssten dauerhaft vom Markt genommen werden!

  • Die 1. Mrd wird Samsung nicht in die Knie zwingen, dort geht es auch weiterhin steil bergauf.
    Meiner Ansicht nach erleidet Apple den Imageschaden, weil sie sich den Markt nicht durch ihre Produkte, sondern nur durch Anwälte erstreiten, das wissen inzwischen auch die Kunden.
    Der Rechtsstreit brachte Samsung, was den Kultstatus ihrer Produkte anbelangt, auf den Level von Apple. Für Samsung ist das im Grunde Werbung, jetzt wissen es so ziemlich alle Verbraucher – man muss kein iPhone kaufen, Samsung kann das auch, sogar besser und dazu noch günstiger. Meiner Meinung nach hat bereits das S2 das iPhone eingeholt, mit dem S3 hat man es deutlich überholt und sich auf das iPhone5 vorbereitet.

    Es ist kein Fakt das Samsung kopiert, nur weil ein paar Juroren das sagen. Ich vermute sogar, dass das Urteil der Revision nicht standhalten wird. Ich vermute ein Apple zugeneigter Juror (Velvin Hogan, der Vositzende) hat ein wenig zuviel angeschoben und die Jury dazu gebracht wichtige Punkte zu überspringen. Was wohl ein Exempel für nicht US-Firmen werden sollte, wurde somit zur Farce. Was in den Interviews von den Juroren geäussert wurde, gibt Samsung die Grundlage für die Revision, die wurde ja schon angekündigt, sollte nicht zuvor noch Richterin Koh das Urteil aufheben.

    Hier sind noch ein paar Infos zu finden:

    http://www.androidnext.de/schwerpunkt/samsung-apple-jury-zweifel/

  • Das Urteil ist doch eine einzige Farce!!!!!!! Wie wäre es wohl ausgegangen hätte der Prozess in Europa, Taiwan, Südkorea stattgefunden? 😉 Die wollen ihren einheimischen Markt beschützen die werten Herrn und Fraun Geschworenen und Apfelianer. Das ist imho hinterhältigster Protektionismus übelster Sorte. Apple macht sich immer unbeliebter!!! Da ist mittlerweile gehörig der Wurm drinnen im Appel. 😉 Ich weiß schon warum ich gewisse Unternehmen boykottiere…

  • die sympathien der bevölkerung liegen bei der angelegenheit ja ganz klar bei samsung. scheint also fraglich, ob apple sich damit einen großen gefallen getan hat.

    letztendlich ist das ganze aber vor allem eine niederlage für die bürger. mit diesem lächerlichen urteil wurde nun endgültig entschieden, dass man sich noch so kleine banalitäten patentieren kann und diese auch rechtlich durchsetzen kann.
    apple wird in der hinsicht zwar zurecht kritisiert, aber da kann man auch jede beliebige andere firma hernehmen. beispiel boeing, welche sich ein stück theoretische physik patentieren liesen oder auch zahlreiche deutsche hersteller aller branchen, die sich die minimalistischsten designs patentieren lassen. (formen für gläser, vasen oder wasserhähne z.b.).

  • Die Sympathien der Bevölkerung liegen bei Samsung. *hust* Ja nee is klar. Wir sollten mal einfach nicht vergessen, das alle die hier und in all den Blogs immer so klug posten. Egal für welche Seite. Nur einen minimalen Prozentsatz der tatsächlichen Käuferschicht von Smartphones ausmachen.

    Die anderen 98% kaufen sich das was Ihnen gefällt, was die lokale Handybude gerade da hat, oder was die O2 Tante einem gerade „toll“ quatscht. Die 2% die einzelne Funktionen für wichtig halten, ihr Handy rooten oder irgend welche Roms draufspielen, … , verschwenden ihre Zeit mit Fanboy Gelaber.

    Ob nun Apple oder Samsung, es sind Unternehmen die natürlich versuchen ihre Designs zu schützen, und wenn das aufgrund des Patent und Rechtssystems auch noch funktioniert, bitte. Wer soll es Ihnen verübeln!?

    Für mich sind mehrere Dinge wichtig. Und bei Apple habe ich genau das richtige Ökosystem gefunden. Mac, iPhone, iPad, AppleTV und Co. funktionieren super miteinander. Ich bekomme Content und bin glücklicher den je. Hätte ich nicht durch Zufall damals 2 Wochen ein Mac System nutzen müssen, wäre ich wahrscheinlich immernoch im Windows Lager vertreten.

    Aber genau das ist es was ich sagen möchte. Jeder sollte das nutzen was einen glücklich macht. Und dabei beeinflussen mich nicht irgendwelche Gerichtsurteile. Mein Sohn hat einen Android Gerät weil er sich dieses eben ausgesucht hat. Bitte, so wie ich ihm die Wahl lasse, soll jeder seine Wahl haben.

    Wir 2% sollten glaube ich alle mal etwas gechillter werden…

    So long

  • @Jens… Trägst Du auch Apple Unterwäsche? Scheinst ja ein richtiger Fanboi zu sein und in Deinem Apfelplantagen-Ökosystem aufzugehen… Aber wenn Du dort glücklicher bist denn je freut es mich für Dich, auch wenn man als Fanboi nicht unbedingt an erster Stelle steht in der Nahrungskette.

    Dein Sohn hingegen, mit seinem Android Gerät scheint aber ein ganz schöner Fuchs zu sein. Man sagt ja, „der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ aber in diesem Fall wohl eher.. „das Früchtchen distanziert sich ganz schön vom Apfelbaum“ In jungen Jahren ist man wohl noch anfälliger für trendige, stylische Produkte. 😉

  • @jens:
    ich schreibe hier einen ganz neutralen post, dessen inhalt dich offenbar so aufbringt, dass du mich gleich anfährst als hätte ich die evolution verleugnet, oder deine großmutter beleidigt.
    du schließt deinen post mit dem satz ab, „wir sollten alle etwas gechillter werden“. nimm dir das doch mal zu herzen. 😉

    mein argument damit zu kontern, dass techis nicht ausschlaggebend sind ist auch recht wirkungslos angesichts der tatsache, dass ich mich nichtmal auf diese gruppe bezogen habe. ganz klar ist jedenfalls, dass samsung deutlich mehr geräte verkauft als apple.
    wenn du aber schon blogschreiber und -leser bezug nimmst, so haben die unbestreitbar auch eine abstrahlungswirkung auf den gesamten markt. warum war wohl das htc desire in deutschland so erfolgreich? weil es das über mega beste gerät aller zeiten war, oder weil durchweg jedes einzelne techblog auf der gesamten welt täglich 100 posts dazu verfasst hat?
    tech-blog leser sind nunmal die innovatoren und early adopters. und die haben sich auf das produkt gestürzt. die breite masse ist dem nur gefolgt. das ist keine raketenwissenschaft.

  • Wenn man zulässt, dass man Fingerbewegungen und andere banale Sachen patentieren lassen kann, dann braucht man sich nicht zu wundern.
    Ich ahne schlimmes für uns Verbraucher.

  • @Negativity

    Ich hab lediglich im ersten Satz Bezug auf deine Aussage genommen. Und wenn ein „Ja nee ist klar“ für dich schon „anfahren“ bedeutet, dann solltest du dich mal fragen ob da nicht zuviel „Negativity“ bei dir durchkommt. 😉

    Ich verstehe an der Stelle nicht wo das problem ist. Ich habe lediglich meine Meinung geäußert. Scheinbar ist das aber mittlerweile auch nicht mehr erlaubt.

    Vielleicht solltet ihr euch in diesem Zusammenhang mal den Artikel „Von Veganern und Android Nutzern“ vom lieben Caschy durchlesen:
    http://stadt-bremerhaven.de/von-veganern-und-android-nutzern/

    Ich seh es nämlich genauso, wie auch er in seinem Fazit mit wenig Worten:

    Menschen sind verschieden. Anforderungen sind verschieden. Meinungen sind verschieden. Eure Geräte machen euch nicht schlauer, nicht besser, nicht hübscher und euer Fell glänzt auch nicht heller. Ihr habt nur einen Klumpen in der Hand, der Mittel und Zweck für irgendetwas ist. Schließt Technik nicht partout schon aus, nur weil sie von Hersteller XYZ ist. Nutzt die Technik, die zu euch passt. Seid ein wenig offener den “anderen” gegenüber.

    Genau dahin zielte auch die Aussage bezüglich meinem Sohn. Jeder hat seine Vorstellungen und Anforderungen. Und meine erledigt nunmal ein Apple Gerät bestens. Das wird sich über kurz oder lang vielleicht ändern. Aber im Moment ist es so.

    Also, nochmal zum mitschreiben: Chilliger werden. 😉

  • Das Urteil ist noch gar nicht Rechtskräftig, zumal diese Geschworenen Urteile so ziemlich den gleichen Ruf haben wie bei uns entsprechende Urteile aus Hamburg, siehe Google vs Orakel.
    Zudem betreibt hier die USA so ziemlich eindeutigen eine neue Art Protektionismus , der Schädlich ist für fast alle großen Exportländer , es könnte durchaus auch einmal deutsche Produkte oder Hersteller treffen.
    Durch den großen US Markt haben ausländische Hersteller oft keine Wahl als sich der Justiz zu Beugen und dem ausufenden Patent und Markenrechten , im Gegensatz US Hersteller durchaus einmal auf einen Markt wie Südkorea oder auch Deutschland „verzichten“ könnten.
    Bei einen globalisierten Markt bräuchte es für solche Fälle auch Unabhängige globale Gerichte und keine Geschworenen Urteile aus dem Stammsitz eines beteiligten Herstellers.

  • auf welchem gerät die leute mit ihren fingern rumschmieren ist mir recht egal, jens. mir geht es rein um die patentangelegenheit. und diese ganze streitereien bei denen wegen banalitäten die gerichte vollgestopft werden und geld verbrannt wird, die gehen wohl fast allen leuten auf den zeiger.

    gerade designpatente die aus minimalem sach- und menschenverstand hervorgegangen sind, sollten nicht patentfähig sein. ein patent auf vier ecken mit schwarzem rand und glasoberfläche ist einfach lächerlich.

    wie bereits gesagt, apple ist da nicht die einzige firma auf die sich die kritik bezieht. aber derzeit sicherlich diejenige die am meisten aufmerksamkeit deswegen bekommt.

  • @Jens / Beitrag #17

    Jens schrieb: „Seid ein wenig offener den “anderen” gegenüber.“

    Naja, wenn denn Apple etwas offener wäre, dann könnte man vielleicht darüber nachdenken. Aber so was von verschlossen und in sich gekehrt gibt es ja nicht nochmal.

  • @21 Billige Smartphones

    „Samsung soll sich doch selber was einfallen lassen“

    Dann warte einmal bis Apple vielleicht eines Tages Autos baut und sich dort Patente auf „runde Ecken“ oder der Software sichert und dann anfängt deutsche Autohersteller zu verklagen.
    Es kann fast jeden Treffen denn ohne IT Technik und Software gibt es heute kaum noch ein technisches Produkt.
    Hätte zb VW dann eine reale Change vor kalifornischen Geschworenen oder würden diese nicht eher für US Arbeitsplätze Urteilen?
    Software Patente sind so als sage der Inhaber, das die Rechnung 2×2=4 ihm gehört und die Konkurenz solle doch gefälligst mit 2×2=5 Rechnen.

  • Also meiner Meinung nach sind nicht die Strafzahlungen entscheidend (Apple hat genug Bargeldreserven), sondern eher das Verkaufsverbot für die Samsung Geräte.

    Davon profititiert Apple viel mehr und es schadet Samsung am meisten. Gerade in Amerika, einem der größten Smartphone-Märkte kann so ein Verkaufsverbot einem das Genick brechen.

    Ich teile die Meinung des Handelsblatt und halte Windows für den eigentlichen Sieger mit seinem Betriebssystem.

    Beste Grüße

    Tim

  • Hmm … ich frage mich was wäre wenn Apple eine deutsche Firma wäre? Würdet Ihr dann immer noch so meckern, oder wäre dann nicht ein wenig Patriotismus angesagt. Ach ja, gibts ja bei uns nicht – hatte ich vergessen.

    Fakt ist, Apple hat einen riesigen Hype und Markt mit Ihren iPods, iPads und iPhones losgetreten. Sicherlich steckt da auch mehr als nur ein paar runde Ecken dahinter (dämliches Gelaber) Was machen darauf die Asiaten? Na wie immer und mit allen Dingen – klauen was das Zeug hält.

    Leute, euch wird der „Rote Drache“ noch so was von zum Hals raushängen, dass euch nur bei dem Gedanken an „Gebratene Nudeln mit Huhn“ der Hunger vergeht …

    Aber vielleicht habt Ihr ja alle Recht und die Asiaten sind die besseren Kapitalisten.

  • @25 Tom schrieb

    „Hmm … ich frage mich was wäre wenn Apple eine deutsche Firma wäre? Würdet Ihr dann immer noch so meckern, oder wäre dann nicht ein wenig Patriotismus angesagt….“

    Vielleicht, aber was würde da deutscher Patriotismus nützen, denn was ist schon der Deutsche gegen den US oder chinesischen Markt, wenn diese zum Gegenschlag ausholen würden?
    Nein, dieser Patriotismus bedroht Exportnationen wie Südkorea oder Deutschland und begünstigt Länder mit großen Märkte wie USA oder China , daher ist er völlig Falsch.

  • ich seh schon, mit dem duopol apple-samsung ist bei der problematik um patente kein blumentopf zu gewinnen. da sind die leute einfach zu empfindlich.
    probieren wirs mal damit:
    http://www.techdirt.com/articles/20080411/092438824.shtml
    boeing hat ein patent auf theoretische physik. wenn sowas also durchgeht, dann kann ich mir auch gleich die evolutionstheorie patentieren. oder noch besser. ich lass mir genesis patentieren, und verklage alle kreationisten.

    so gibts tausende beispiele. auch deutsche unternehmen sind da nicht besser. man gehe einfach mal auf eine beliebige deutsche messe und schaue zu, wie der zoll die hälfte der stände leer räumt wegen patentverletzungen. super beispiel: wasserhahn der aus einem zum halbkreis gebogenen rohr besteht + noch ein gerade rohr der selben länge. (http://www.nordsee-kuechen.de/media/images/512324-large.jpg) ja, da ist ein patent drauf!
    was ein designtechnischer geniestreich! muss man sofort alle verklagen die das nachmachen!!!

  • Apple sollte sich nicht zu früh freuen.

    Zu einem wird Samsung sicherlich mit alle Rechtsmittel gegen diesen Urteil angehen.

    Mal schauen ob ein mit professionell besetzte Richter außerhalb von Apples Heimat Staat für ein Urteil dabei heraus kommt.

    Die Chancen das diese Urteil gekippt wird, stehen nicht schlecht.

    Aber selbst wenn daraus nicht wird, verliert auf längere Sicht Apple.

    Die gut 1 Milliarden Schadenersatz?

    Gut dies kann Samsung nicht aus die Porto Kasse zahlen, aber es schwächt Samsung nicht wirklich.

    Mögliche Verkaufsverbote für verschiedene Samsung Handys.

    Diese betreffen eher die Samsung Modelle die langsam eh auslaufen. Wer den Design beim S 3 sieht, erkennt gleich das es hier keine Gleichheit mit Apple gibt.

    Und das alle neue Samsung Modell eher in Richtung S 3 in Bezug auf Design gehen werden ist sicher.

    Somit hätte Apple ein „zahnlose Tiger“

    Zudem sieht die weitere Entwicklung so aus das vor allen Samsung eher zum Marktführer wird (Verkaufszahlen/Marktanteile) und Apple zwar weiterhin den Hochpreis Markt mit bestimmt, aber sicherlich nicht die Marktführerschaft.

    Letzten endlich ist Samsung der Sieger und wenn es ganz dumm läuft könnte Apple in ein paar Jahren wieder zu Übernahm Kandidat werden.

    Vielleicht lautet im Jahre 2016 folgende Meldung.

    Samsung kauft Apple 🙂

    Nicht vergessen die Aktien von Apple sind zwar derzeit hoch, aber in Wahrheit wohl nur die Hälfte wert. So bald die Anleger keine Lust mehr an Apple Aktien haben, wird deren Kurs schnell sinken.

  • @ MikaB.
    ich wäre froh, wenn dieser Patriotismus Exportnationen wie Südkorea bedrohen würde. Stattdessen können die hier ungehindert ihren Massen-Müll für wenig Geld verkaufen wie sie wollen. Weil wir ja wiedermal am schlafen sind.

    @Negativity
    ich verstehe deinen Gedankenansatz, nur wer bezahlt dann technische Innovation? Ich meine das was auf dem Reißbrett entsteht? Stell dir vor du entwickelst etwas, baust dir einen Workflow auf und 5min. später gibts „dein“ Produkt für die Hälfte geringfügig verändert an der nächsten Ecke. Wäre doch irgendwie Scheisse oder? Im Übrigen ging es meiner Meinung nach nicht darum, dass sich Apple runde Ecken patentieren läßt sondern sein Produkt bzw. seine Innovation schützen lassen wollte. Wenn dann dafür die Ecken herhalten müssen, mein Gott.

    Die Pionierarbeit die Apple hier mit viel Kohle und dem nötigen Atem in Sachen „Verklagen“ leistet, würden sich ‚zig Unternehmen wünschen, deren Produkte von den Asiaten schamlos abgekupfert und für wenig Geld wieder importiert wurden. Bravo Apple. Das Argument von Samsung, dass es jetzt weniger Wettbewerb gibt und die Preise treibt, ist ja wohl ein Witz. Ohne das iPhone wüßten die gar nicht das es so eine Technologie gibt. Mit anderen Worten, es gäbe kein S3.

    Was ich mich frage, warum haben die Asiaten (Japan ausgenommen) eigentlich einen derartig hohen Stand bei Euch? Die haben uns bis jetzt aber so richtig gar nix gebracht, ausser schlechte Kung Fu Filme, billigen Ramsch und Arbeitslose ohne Ende.

    Wenn ich mir anschaue in welch atemberaubenden Tempo die Chinesen den Rest der Welt aufkaufen, wird mir schlecht. Bezahlen können Sie das u.a. mit den Gewinnen der Produkte die Ihr hier so geil findet.

    Das Wettbewerbstempo der Nudelerfinder wird uns kaputt machen. Wenn bei denen einer ausfällt schieben die 100 Andere nach. Bei uns gibt es das Problem nicht mehr, da sitzt der der hätte ausfallen können, bereits auf dem Arbeitsamt da sein Arbeitsplatz wegrationalisiert wurde.

  • Apple hat ja hier keine technischen Patente, sondern Geschmacksmuster geltend gemacht.
    Für mich der größte Witz ist, dass Apple beim Design nicht alles selbst kreiert hat und trotzdem vor Gericht besteht. Design hat eine lange Geschichte, in jeder Spielart.
    Die Designrichtlinien, die auch für Apple grundlegend sind, stammen von Dieter Rams, seinerzeit Designer bei Braun. Die kann man sogar nachlesen, gibt es alles schriftlich. Jonathan Ive, Chefdesigner bei Apple, hat auch bestätigt, dass Rams sein Vorbild ist. So sieht zB der iPod aus wie eine 1:1-Kopie eines Braun-Radios.
    Alle Erfindungen von Fernseher über Taschenrechner bis Walkman sind von Konkurrenten kopiert worden, keiner hat sich daran gestört. Dem Ersterfinder blieb immerhin der „Pioniergewinn“, denn er konnte als erster profitieren und meist auch später höhere Preise nehmen.
    Schlimm ist nicht, dass jeder von jedem kopiert. Schlimm ist, dass erstmalig jemand etwas schützen will, was ihm nicht gehört. Und damit auch noch durchkommt.
    Das Problem in Sachen Rechtsprechung bei Apple ist die Tatsache, dass hier niemand neutral ist. Entweder man ist dafür oder dagegen. Oder man hat keine Ahnung von Technik oder Designgeschichte, was auch keine Qualifikation ist.

  • @Walter Knauer
    du hast mit jeder Silbe Recht. Aber weiss man, ob Geld in Richtung D. Rams geflossen ist? Ich denke das Design war nur der Vorwand, da es sich am einfachsten gerichtlich durchsetzen ließ. Erkläre den Geschworenen doch mal die Technik die dahinter steckt – keine Chance. Erklärst du Ihnen etwas optisch nachvollziehbares – hast du die Chance zu gewinnen.

    Der Feind heisst doch ganz klar Google. Weniger Samsung Produkte – weniger Android.

    Ich hoffe darauf, dass Windows 8 ein Knaller wird, dann erledigen sich viele Probleme von selber.

  • @33 Tom

    „Der Feind heisst doch ganz klar Google. Weniger Samsung Produkte – weniger Android.“

    Nicht nur Google sondern vermutlich „Open Source“ Produkte allgemein.
    Es ist schon bezeichnend was für eine riesen PR-Aktion um ein noch nicht rechtskräftiges Urteil betrieben wird , als Microsoft von der EU zu einer ähnlich hoher Strafzahlung verurteilt wurde war das Medienecho nur halb so Hoch.
    Apple und Microsoft haben Angst das ihnen ihr Geschäftsmodell wegbrechen könnte, da sie durch „Open Source“ mobile OS immer mehr Marktanteile Verlieren.
    Die Hersteller könnten sich aber durchaus Wehren , vielleicht indem sie ihre Smartphone oder Tablets nicht mehr direkt mit einem OS Ausliefern sondern dieses bei Inberiebnahme der Geräte von Google Server Installiert werden, dann müsste Apple vermutlich Google Verklagen.

  • @tom: der otto motor war eine technische innovation. ein paar striche auf dem papier sind keine innovation.

    davon abgesehen ist es mir recht schnuppe, ob die amis oder asiaten unsere neuen besten freunde sind.
    ich finde es schon ein starkes stück, dass du von anderen verlangst sich dafür zu rechtfertigen, warum sie nicht den selben klischees anhängig sind wie du.

  • @Negativity: wußte gar nicht, dass das iPhone nur aus Strichen besteht … darüber hinaus wollte ich dir auch keine Freundschaftsempfehlungen geben. Statt von den Amis hätte das iPhone auch aus Frankreich oder Italien kommen können. Woher du allerdings zu der Auffassung gelangst, ich würde von anderen verlangen sich zu rechtfertigen, bleibt mir ein Rätsel.

    @Mika B.: Geräte ohne OS ausliefern und der Kunde könnte selbst entscheiden welches er nutzen möchte – das wäre gut. Am Besten wär’s, wenn alle 3 auf einem Gerät laufen würden – „Parallel Desktop“ für Smartphones 😉

    Doch ganz ehrlich – ich bin mit mit dem Apple Kram ganz zufrieden – läuft einfach. Freu mich aber auf W 8 – bringt vielleicht auch frischen Wind nach Cupertino. Zumindest optisch ist das Microsoft jetzt schon gelungen.

  • 33 @ Mika. B.

    Mich wundert es auch wie unsere „dumme“ Medien ein nur vorläufigen Teil Erfolg für Apple so hoch pushen.

    Kann es sein das Apple die großen Medien Konzerne schon versprochen hat das ein Großteil der mögliche Entschädigung in zusätzliche Werbung investiert wird.

    Keiner der Medien beschäftigt sich damit das diese Urteil nur ein erste Teil ist und von Laien Richter wie auch im Heimatstaat von Apple stattfand.

    Schon alleine wenn ein US Bundesgericht darüber nochmals entscheiden muss, wird Apple es viel schwere haben.

    Auch die von Apple angedachten Verkaufsverbote für diverse Samsung Handys wird denen nicht wirklich helfen. Schon alleine weil jeder weiß das es mindestens 6 bis 12 Monat dauert bis so ein Urteil überhaupt zu Stande kommt.

    Angesichts der Tatsache das die Hersteller (hier vor allen die Konkurrenten von Apple) mindestens alle 12 Monate neue Modelle bringen sind solche gerichtliche Verkaufsverbote nur ein Sieg auf den Papier.

    Zudem müsste Apple um so ein Verkaufsverbot weltweit durchsetzen zu können, an mindestens 30 verschiedene Gerichte klagen.

    Viel Aufwand mit wenig Ertrag!

    Ich würde wenn ich Samsung wäre Apple mal die Daumenschrauben zeigen. Wenn Apple auf ein Schadenersatz besteht, würde ich als Samsung denen kein einzige technische Komponente mehr liefern.

    Was glaubt ihr den würde ein IPhone ohne Samsung Bauteile aussehen?

  • 37 @ Peter

    Man sollte nicht vergessen, das die Bauteile die Apple bei Samsung kauft ne ganze Menge sind. Die Einnahmen kann sich Samsung auch nicht mal eben so entgehen lassen…

    Ausserdem gibts da genug Verträge die geschlossen werden und Samsung in die Lieferpflicht bringen. Da is nich mal eben so keine Teile mehr ausliefern.

    Und als ob Apple es nötig hätte den Medien Geld zu geben. Die sind doch nur hinterher irgend ne Schlagzeile mit dem Wort Apple zu liefern um Klicks zu kassieren…

  • @Jens:

    Apple geht aber noch weiter, Samsung verwendet Googles Android, Apple sein iOS, und genau hier wird gezielt zensiert, man kontrolliert die Inhalte, das ist viel gefährlicher. Steve Jobs Hass auf Android resultierte wohl daraus, dass Google ihm einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht hat, sein geschlossenes gut kontrolliertes Okösystem sollte die Alleinherrschaft übernehmen.

  • @30 Peter

    Zu der 1 Milliarde kommen nochmal gut 12 Milliarden hinzu, die Samsung direkt durch den Einbruch der Aktie verloren hat. Kratzen wird die das schon.

  • @Matthias

    Es ist immer die Frage in wie weit man die Zügel für sein Ökosystem aus der Hand gibt. Ich finde es ehrlich gesagt nicht schlecht das Apple Ökosystem. Microsoft beschreitet hier ja ähnliche Wege. Bei Google ist schon arg viel Schmutz im Store. Aber das eine geht scheinbar ohne das andere nicht.

    Bspw. hat Apple seinen „killswitch“ noch nicht nutzen müssen um einfach mal Software von einem iOS Gerät runterzuhauen. Bei Microsoft und Google war das schon der Fall. Irgendwie auch ne Bevormundung obwohl die System ja so offen sein „wollen“

    Es geht halt eben nicht immer alles so wie wir es gern hätten. Offenheit bringt Probleme, genauso aber auch wie Geschlossenheit Probleme bringt. Es bleibt letztlich wieder dabei: Jeder sollte das System nutzen, das ihm beliebt.

  • @Jens: Der Kursverlust einer Aktie betrifft nicht das Unternehmen, sondern die Aktienbesitzer. Das Unternehmen ist in keiner Weise in seiner Handlungsfähigkeit beschränkt oder finanziell tangiert. Erst wenn der Börsenwert des Unternehmens so weit sinkt, dass eine Übernahme droht, besteht Anlass zur Sorge.
    Zudem besteht die Wahrscheinlichkeit, dass die Börse diesen drastischen Verlust wieder korrigiert, weil die Aktie zu diesem geringer werdenden Kurs für viele wieder attraktiv wird. Sollten, wie ich erwarte, die Samsung-Verkaufszahlen nicht weltweit einbrechen, hinterlässt das Urteil keine bleibenden Schäden beim Kurswert.

  • @ Walter Knauer: weißt du was das Bekloppte ist: in der Zwischenzeit in der wir uns hier mit dem Saftladen beschäftigen, sind die gerade dabei zu überlegen wie sie die nächste Firma beklauen können … weil sie aggressiv sind. In Japan hätten für das Urteil einige Harakiri begangen – zwecks der Ehre. In Südkorea ist das ein Fremdwort aus der westlichen Welt. Es zählt ausschließlich – wer am schnellsten das meiste Geld hat, hat gewonnen.

    @Mika B.: Open Source – Ideal für so ne Bude wie Samsung.

  • @Tom:
    Warum sollten Samsung Manager Harakiri begehen? Weil eine überforderte und höchstwahrscheinlich voreingenommene Jury meint, Samsung hätte Apple 1:1 kopiert. Damit beim Handykauf versehentlich ein Samsung statt einem iPhone im Einkaufskorb liegt, so wurde es ja dargestellt, das ist doch ein Witz. Die Kunden wissen genau was sie wollen, wer so argumentiert sollte von vorneherein gar nicht ernst genommen werden.

    Das Urteil ist bisher noch vorläufig, ich kann mir ehrlich gesagt kaum vorstellen, dass es dabei bleiben wird. Der Vorsitzende der Jury hat jetzt ein Videointerview gegeben, und dabei seine völlig unlogische Sichtweise erklärt, warum nicht beachtet wurde, dass es Apples patentierte Ideen zuvor schon gab. Weil die Software von iOS zu dem damaligen Stand nicht auf älterer Hardware funktioniert hätte?! Zudem hätten die Apple Entwickler diese Sachen entwickelt, ohne zu wissen, dass es die Sachen bereits gab. Das hat die Jury für glaubwürdig gehalten….?!

    Also entweder sind die selten dumm, oder ganz einfach voreingenommen.

  • Hier sollte man nicht auf kurzfristige Schwankung bei die Aktien schauen.

    Gut die Samsung Aktien haben jetzt ein Einbruch. Ich Wette aber das diese schon bald wieder behoben sind und die Werte in etwa gleich sind.

    Anders sieht es bei die Apple Aktien aus. In Gegensatz zu Samsung die beinahe alles von Smartphone bis zum Tanker baut hat Apple nur ein recht schmale Basis.

    Derzeit ist es Hype Apple Produkte zu haben und dies schlägt sich auf deren Aktienkurs nieder.

    In Wahrheit sind die Apple Aktien höchstens 60% vom derzeitigen Wert wirklich wert.

    Wenn aber Apple nicht bald was vollkommen neues bringt (nein nicht bloß den Xten IPhone oder IPad) dann werden die Anleger nicht so ein Drang auf Apple Aktien haben.

    Die Folge ?

    Ein Kurssturz der sicherlich auch Apple schmerzen wird.

    Und die angedachte Verkaufsverbote für Samsung Produkte?

    Diese kosten Samsung kaum was da es sich vorwiegend um ältere Modelle handelt die eh schon verramscht werden.

    Dies sind auch keine weitere 12 Milliarden Verlust sondern höchstens ein Bruchteil.

  • Ich seh da ehrlich gesagt auch keine großen Probleme bei Samsung, es bringt sie weder in Gefahr, noch müssen irgendwo Sparmassnahmen angewendet werden, die halten ihren Kurs auch weiterhin und werden das Tempo wohl sogar noch anziehen.

    Im Prinzip hat Apple doch sehr viel mehr verloren. Die potentielle Kundschaft weiß jetzt, dass es da Geräte gibt die technisch ebenbürtig und dazu noch günstiger sind wie ein iPhone, im Falle des S3 ja sogar noch besser. Es gibt Alternativen – und zwar von Samsung! Samsung und Apple, man nennt sie jetzt in einem Satz, ob Samsung ab- oder Apple aufgestiegen ist, ist völlig egal, sie sind jetzt auf einem Level.
    Samsung hat nicht nur einen Wert an der Börse, Apples hoher Wert ist im Grunde ja mehr oder weniger fiktiv, sie lassen nur produzieren, besitzen selber keine Werke. Samsung hat enorme Vorteile und ist wie Peter schreibt viel breiter aufgestellt, Samsung baut Automotoren, ist einer der größten Schiffsbauer der Welt. Sie bauen sehr viele Haushaltsgeräte, vom Kühlschrank über die Waschmaschine bis hin zum Staubsauger. Es ist unmöglich für Apple, Samsung in die Knie zu zwingen.

  • @Tom: Das ist Unsinn, hier beklaut niemand einen anderen. Klauen ist das Entwenden einer Sache, die der Bestohlene danach nicht mehr besitzt. Hier werden Ideen übernommen.
    Und genau das ist es, wovon die gesamte Weltwirtschaft lebt. Ideen werden übernommen und daraus entsteht etwas Neues. So funktioniert Weiterentwicklung von Technologie. Apple fing nicht an, etwas aus Holz zu schnitzen, sondern hat sich bedient – sie sind weder die ersten, die Smartphones gebaut haben (Nokia Communicator!) noch die ersten mit Touchscreen-Displays. Apple übernahm die Design-Ideen von Rams und wandelte sie ab, daraus entstand in der Summe etwas Neues. Samsung schaute seinerseits von Apple ab. Aber zuviel und mit zu wenig eigenen Ideen, wie die Jury meint.
    Obwohl sie ein deutlich größeres Display einbauten und Apple jetzt mit dem iPhone5 wohl nachzieht. Mit der Logik, wie Apple es schaffte, runde Ecken zu schützen, könnte Samsung auch den Trend zu größeren Displays schützen lassen.

  • Würde man den gesamten Zeitraum der Smartphone Ge Station betrachten, dann denke ich, dass Apple immer noch weit vorne liegt. Abwarten und Tee trinken bis das nächste iPhone kommt. Dann werden die Ohren zwecks Patente bestimmt auch wieder spitz.

  • @44 Tom

    Vielleicht einmal Überlegen, Samsung ist mit nichten eine „Bude“, im Gegeteil sie haben viele Erfindungen und Technologien im Bereich Hardware ( Display , Prozessoren ect) welche ein Smartphone oder Tablet erst Ermöglichen.
    Selbst Apple muss teilweise für sein iPhone Teile bei Samsung einkaufen.
    Schließlich besteht das iPhone größtenteils nur aus zusammengekaufter Hardware von asiatischen Herstellern welche auch Patente , die nötige Technologie dafür besitzen.
    Im Prozess geht größtenteils um Design Fragen und Softwareeigenschaften welche eigentlich Android und weniger Samsung betreffen.

  • Leute, wann rafft ihr endlich, dass die meiste Samsungtechnologie im iPhone, von der soviele reden, von Apple entwickelt bzw. mit Apple knowhow und Samsung gemeinsam entwickelt wurde??!!! Leute es gibt einmal den Entwicklungsprozess, der sehr teuer ist und es gibt den Herstellungsprozess. Der Hersteller von technischen Komponenten wie z.B. Prozessoren oder Displays muss dabei nicht auch der Entwickler sein, d.h. Patente müssen auch nicht zwingend dem Hersteller und Verkäufer dieser Komponenten gehören. Jetzt fangt endlich mal wieder an selbst nachzudenken, schaltet den Kopf ein und hinterfragt auch mal dieses über alle Maßen und stark zunehmend dumme Geblubber diverser Blogs und ebenso großer Publikationen. Diese ganzen Halbwahrheiten sind einfach nicht mehr auszuhalten! So und jetzt freue ich mich schon über einen hohlen Zweizeiler eines Fanboys ohne Verstand.

  • @What:
    Darum geht es doch gar nicht, Du Schlaumeier.

    Die Technologie des iPhones war doch schon beim Erscheinen des iPhone lediglich Stand der damaligen Technik und eher ehrlich gesagt nur Durchschnitt.
    Technologisch wurde doch nichts kopiert. Die betroffenen Patente sind banale Funktionen und Formen, welche wie ein rundes Lenkrad oder ein Autoreifen, die niemals ein Patent erhalten hätten durfen.
    Oder Slide-to-Unlock, auch so ein Witz Patent.

  • ich bon Apple fan aber gleichzeitig auch Bewunderer von Samsungs Technik. Ich habe das iphone 4 und das Galaxy S3 und muss sagen: beide haben ihren Platz. Aber an die flotte Bedienung des iphone kommt das Galaxy nicht ran, man kann das iphone mit nur einer Hand bedienen. Aber was soll diese Polarisierung? Es sind beides zwei Spitzenunternehmen und wirklich schlau ist doch der, der sich die Vorteile jedes Systems zunutze macht.

  • @Matthias Dieses Argument mit der Samsungtechnik kommt überall, aber es geht mir auch nicht nur darum. Zu deinem Kommentar muss ich allerdings sagen, dass dieser so auch nicht richtig ist. Ich hatte das erste iPhone und jetzt mal ehrlich, wie lange hat es gedauert, bis andere Hersteller ein Gerät auf den Markt gebracht hatten, bei welchen die Bedienung so flüssig und sinnvoll ablief… Ja, selbst jetzt kämpfen noch viele Hersteller mit derartigen Problemen. Der Stand der Technik? Du scheinst zu vergessen das viele Komponenten in dieses kleine Gehäuse gepackt werden mussten, dabei Wärmeentwicklung, Energieeffizienz usw. auch eine Rolle spielten. Da ich nicht davon ausgehe, dass du ein Ingenieur in diesem Fachgebiet bist, ist es auch nicht weiter schlimm. Ohnehin sind die ganzen Techblogs überfüllt mit Menschen die scheinbar alle besser wissen, wie Smartphones gebaut werden. Nicht persönlich nehmen! Der Hintergrund meines Posts war und ist, dass dieses Klugscheißen und diese Halbwahrheiten der ganzen Spezialisten einfach nur nervt.

  • Wenn ihr sagt, das „Slide to unlock“ und das herunterziehen zum aktuallisieren banal ist, dann glaubt ihr wohl auch, das der Strom aus der Steckdose kommt und ihr dadurch Problemlos jedes Atomkraftwerk bedienen könntet?

    Das gute an Apple ist doch gerade, das es für den User apsolut banal und leicht Bedienbar ist. Aber das bedeutet damit auf gar keinen Fall, das es für den Programmierer total Easy ist und in 2 Sek. erstellt?

    Und beim Vergleich zum Auto. Denkt ihr, ein Mercedes wird von Mercedes komplett gebaut? Die Kaufen auch bei anderen Firmen, wie Getrag, Valeo, Bosch, Pannasonic usw. die Systeme ein und bezahlen damit indirekt deren Patente. Selbst auf Reifen gibt es noch heutzutage Patente.

    Aber ihr habt ja nicht mal gewusst, das es Patente gibt, bis Samsung verklagt wurde. Nun wisst ihr das es Patente gibt, habt aber keinen blassen schimmer, das die Patente für den Patentinhaber und auch für uns Endverbraucher von grossem Wert sind. Denn Firmen, die keine Lust haben an den Patentinhaber Lizenzgebühren zu zahlen, entwickeln in der Regel was neues, Innovatives.

  • @Ghost:

    Du bist so einer, dem wünsche ich ovale Autoreifen und einen dreieckigen Fernseher, vielleicht kapierst Du dann, um was es eigentlich geht.

    Auch wenns Dir nicht schmeckt, aber langfristig werden sich die asiatischen Hersteller durchsetzen, Samsung ist weiterhin auf der Überholspur, irgendwann dreht Asien den Saft ab, niemand ausserhalb des asiatischen Raumes hat die Kapazitäten unsere Hightech Spielzeuge zu einem erschwinglichen Preis herzustellen, Apple hat eine nur sehr kleine Sparte und ist auf die asiatischen Hersteller angewiesen, wenn die sich einig sind, kann Apple auch sehr schnell abstürzen.

  • Matthias,

    du bist dir aber schon bewusst, das die Patente das sind, was bei dir dein Gehalt ist?

    Wie würde es dir gefallen, wenn du die ganze Arbeit machen würdest und dein Arbeitskollege/in daraufhin eine Gehaltsverdoppelung bekommen würde, weil du ja so gut warst und du als ausgleich eine Gehaltskürzung. Was ist den daran so schlimm, für die Firma/Kunden bleibt ja alles beim selben.

  • Bei all der Kritik an Apple, darf man nicht vergessen, dass sie es waren, welche die Ideen hier zu erst in ein solches Gerät implementiert haben und sich eigentlich alle dies mehr oder weniger kopiert haben. Jene die es nicht gemacht haben, wie Nokia, haben dagegen sehr gelitten. So verkehrt ist es nun nicht von Apple, hier die anderen für ihre Innovation zur Kasse zu beten.

  • welches smartfone ist besser ?samsung galaxy s3 ,dess wegen wird samsung mehr gewinn haben, ausserdem verkauft samsung auch noch andere sachen. ein apfel allein verfault eben irgentwann

Kommentieren