Anzeige Unternehmen

Vorteile der viralen Video-Distribution

Sponsored Post Was ist das?
Anzeige

Die virale Distribution von Videos versteht sich mittlerweile als Königsdisziplin innerhalb der Bewegtbildvermarktung im Netz.

Der große Vorteil: Beim Aufruf des Players läuft das Video – anders als bei einigen anderen Online-Werbeformen – nicht automatisch an (Autoplay), sondern wird aktiv vom User gestartet (Click-to-Play). Die Werbebotschaft wird ihm also nicht unaufgefordert „aufgedrängt“, wie es beispielsweise bei den PreRolls der Fall ist, sondern er entscheidet freiwillig, ob er das Video anschauen möchte oder nicht.

Die Aufmerksamkeit der User beim Betrachten des Videos ist demnach sehr hoch, die niedrige Abbruchrate belegt dies. Es entsteht zudem wenig Streuverlust für den Werbetreibenden, da das Video ausschließlich in der vom Kunden gewünschten Zielgruppe platziert wird. So steigt auch der Weiterempfehlungs-Effekt, die organische Viralisierung nimmt ihren Lauf, und die Kaufentscheidung für ein Produkt kann positiv beeinflusst werden.

Zielgruppengenaue Platzierung

Das in Köln ansässige BURDA Unternehmen Virables setzt seit über fünf Jahren europaweite Viralkampagnen um. Kunden stellen ihre Videos zur Verfügung, geben eine Zielgruppe vor und das Kampagnen-Management der Virables platziert diese Videos aktiv in ausgewählten, zielgruppengerechten Umfeldern ihres umfangreichen Publisher-Netzwerks. So werden die qualitativ hochwertigsten Video-Views für den jeweiligen Viralspot, Trailer oder Werbeclip generiert.

Transparentes Tracking und Reporting

Der Werbekunde erhält für jede Kampagne einen passwortgeschützten Zugang zum Virables Campaign Management Tool, mit dem er jederzeit alle Metriken der Kampagne einsehen- und als vollständigen Report downloaden kann (Hier kann ein Testzugang angefordert werden). Falls der Kunde eigene Tracking-Pixel einbauen möchte, ist dies ebenfalls möglich. Dies verdeutlicht den Transparenz-Gedanken der Virables.

Je größer der Schub, desto höher die virale Wirkung

Aktuell setzt Virables unter anderem die deutschlandweite Online-Kampagne „Kunstschuss“ mit Lukas Podolski für Hyundai um. Von einer speziell angelegten Landingpage aus, wird der Spot auf breit frequentierten und glaubwürdigen Plattformen wie Blogs, Foren, Portalen, Communities und auf Facebook und Twitter gezielt verbreitet. Dies ist ebenso mit jedem YouTube-Video möglich. Nach der aktiven Streuung bleibt das Kampagnen-Video auf Wunsch des Kunden weiterhin online, damit es sich organisch weiterverbreiten kann. Und das kostenfrei – es wird kein Cent mehr bezahlt, als geplant.

Die virale Wirkung hängt von zwei Faktoren ab: Qualität und Quantität. Zum einen sollte das Video nicht zu lang sein und einen viralen Charakter besitzen, zum anderen sorgt ein Upload bei YouTube noch nicht für die Sichtbarkeit im Web. Letzteres ist die Aufgabe von Virables – je größer der anfängliche Schub im Netz, desto höher fällt in der Regel die virale Wirkung aus.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Sponsor

Hier veröffentlichen ausgewählte BASIC thinking-Sponsoren Infobeiträge. Diese sind selbstverständlich als Anzeige gekennzeichnet.

5 Kommentare

  • 1.Man merkt, an der Qualität vom Post, dass es keiner von euch ist 🙂 positiv gemeint. Eure Beiträge lesen sich leichter.

    2. Ich finde den Zeitpunkt der Veröffentlichung ungünstig gewählt, da erst 20 Minuten vorher ein Beitrag von euch veröffentlicht wurde. Den hier hättet ihr wann anders besser als Lückenfüller nutzen können 🙂

  • Wenn eine Firma Videos von einer Landingpage aus an „Foren, Blogs, Portalen, Communities“ etc. „gezielt verbreitet“, heißt das, sie haben dort Fake-Profile, die das posten, kaufen dort Werbung oder hoffen nur, dass genug Leute freiweillig deren Werbung dort posten?

  • Hey in die Runde!

    Chris mein Name, ich mache bei den Virables mit! 😉
    Danke an das BasciThinking-Team für das schnelle „einbauen“ des Artikel; auch um 9h war es mir eine Freude diesen hier zu entdecken.

    Kurz zu Ihnen, Herr Kneschke:
    Nein und Ja 😉 Nein -> Es gibt selbstredend KEINE Fake-Profile oder ähnliches. Transparenz und Nachvollziehbarkeit sind in diesem Geschäft unverzichtbare Dinge! Ja -> Teilweise distribuieren wie in der Kernzielgruppe beispielsweise mit Facebook-Ads, um eine initiale Zündung zu gewährleisten.

    Ansonsten sorgen unsere Multiplikatoren (Blogger, Foren-Admins, etc) für die Viralisierung und Sichtbarkeit in den betreffenden Netzwerken. Diese werden von uns für die Kampagnen „eingespannt“ (und natürlich auch vergütet). Teil dieses Prozesses ist dann natürlich auch, dass diese Ihre Blog/Foren/Portal-Postings und Artikel auch Tweeten und Facebooken, etc.

    „Hoffen“ ist natürlich trotzdem mit dabei, gerade wenn das Viral mal „nicht so viel hergibt“. Dies ist aber – zum Glück – sehr selten der Fall 😉

Kommentieren