Hardware

Die Windows-8-Plattform: Microsoft, Du imponierst mir – ein Lobgesang auf den Schlachtplan aus Redmond. Bald sexy.

Microsoft als direkter Hardware-Konkurrent mit Apple. Hätte man dies vor einem Jahr zu mir gesagt, ich hätte aus voller Seele gelacht. Mein Lachen wäre allerdings mit den ersten Ankündigungen zur neuen Windows-Multi-Plattform sowie den darauf folgenden Details zu Konzept und Schlachtplan immer weniger schallend ausgefallen. Irgendwann wären wir dann am heutigen Tag angekommen. Und nach den jüngsten Ankündigungen über ein High-End-Surface nur noch ein leichtes Zucken in meinen Mundwinkeln übrig geblieben. Microsoft macht einen guten Job. Und überrascht mich.

Apple. Oh Apple. Das wertvollste Unternehmen der Welt. Am Aktienwert gemessen wichtiger als der einfach an jedem erdenklichen Zipfel der Welt vertretene Coca-Cola-Konzern, zahlreiche Ölfirmen und, genau, Erzfeind und Software-Multi Microsoft. Apple ist innovativ, jung, sexy. Und Microsoft? In nicht wenigen Feldern ebenso innovativ, keinesfalls richtig altmodisch, aber sexy? Nein, „sexy“ war Microsoft nun wirklich nie. Wenn ich an Zeiten meines XDA Orbit mit Windows Mobile zurückdenke, diese zweckmäßigen und für den Stift optimierten rechteckigen, grauen, unfassbar hässlichen Scrollbalken und Fenster; oder die krampfhaften Körper- und Geisteszustände, hervorgerufen durch die Benutzung von Windows Vista in meinem Kopf hervor krame: ich hätte jede erdenkliche adjektivische Beschreibung für Microsoft parat gehabt, aber sicher nicht „sexy“.

Doch Zeiten ändern sich. Seit Windows 7 habe ich Microsoft zwar immer noch mit keinen ansprechenden oder gar erotisch angehauchten Vokabeln in Verbindung gebracht, allerdings war ich überrascht, wie lernfähig man in Redmond doch zu sein schien. Nach all den Enttäuschungen. Krämpfen. Endlich ein solides, hübsches, tolles Windows!

Zunächst dachte ich, bei so einem guten Produkt werde es Microsoft schwer haben, ausreichende Argumente für einen Umstieg auf den Nachfolger von Windows 7 anführen zu können. Ist auch heute noch so. Dennoch gelingt es Microsoft immer mehr, durch das gelungene Multi-Plattform-Konzept der achten Windows-Generation Anreize zum Umsteigen zu schaffen. Und das auf allen Boom-Märkten, die man durch schlechte Produkte und Fehleinschätzung links liegen ließ.

Da wäre der Smartphone-Markt. Allianz mit Nokia. Von vielen belächelt – eine Kooperation von zweien, die scheinbar im ewigen Winterschlaf lagen. Nokia mit öden Symbian-Smartphones, Microsoft mit einer mobilen Plattform, die an Benutzer-Unfreundlichkeit genau dieser Schlaftablette Konkurrenz machte. Im Negativen natürlich. Zwei, die es verbockt hatten – von der Marktführerschaft ins Abseits wanderten. Und nun den Erfolgen von anderen, neben Apple mittlerweile auch Suchmaschinen-Google, hinterherliefen. Windows Phone 7 war ein netter Betatest. Wenig erfolgreich. Aber ein Vorgeschmack auf das, was jetzt für Interesse sorgt. Und dass Windows Phone 8 auch einem rundum zufriedenen iPhone-Nutzer gefallen kann, das beweist Kollege Hayo derzeit im Selbstversuch.

Und eben jetzt der Tablet-Markt. Im Alleingang, ohne Nokia, Acer, HP oder wie die Partner und Auftragsfertiger alle heißen. Eigene Microsoft-Hardware. Mit Magnesium-Gehäuse und auf Wunsch sogar weißem Touch-Cover, das gleichzeitig als Tastatur agiert. Wow. Nicht von Apple. Von Microsoft. Das bereits verfügbare und erst seit ein paar Wochen erhältliche Surface in Ehren, aber der eigentliche Coup folgt erst in Kürze. Dann nämlich bringt Microsoft ein Surface auf Intel-Basis heraus, dessen Core i5, vier Gigabyte RAM und bis zu 128 Gigabyte Speicher mit Windows 8 Professional daherkommen. Das High-End-Surface ist somit ein vollwertiger Rechenkasten, gewappnet für Office, Remotedesktop-Verbindungen, Software jeder Art, und allem, was Windows 8 eben noch so zu bieten hat. Kein aufgebohrter E-Book-Reader oder Unterhaltungskasten. Mächtig. Und das in einem hochwertigen Gehäuse mit einem Gewicht von unter einem Kilogramm.

Mit Windows 8, RT und Phone hat es Microsoft geschafft, die Vorzüge eines neuen Konzeptes auf alle erdenklichen Plattformen zu bringen. Aller Kritik des UI-Konzeptes zum Trotz: Microsoft macht es richtig. Vielleicht wird der Konzern die Früchte dieses Konzeptes nicht jetzt ernten, vielleicht auch nicht morgen. Denn von heute auf morgen kommt bei solchen Einschnitten kein Erfolg. Mit der richtigen Marketingstrategie und toller Hardware allerdings dürfte dies ein Selbstläufer sein. Die Menschen müssen Windows 8 verstehen. Das Konzept als positiv wahrnehmen. Nicht über die fehlende Startleiste meckern oder daran verzweifeln. Ja, das wird ein steiniger Weg, insbesondere in Hinblick auf die hunderttausenden wenig IT-affinen Verwaltungsangestellten, für die ein Wegfallen der Startleiste so unverständlich ist, wie für mich Chinesisch. Oder Portugiesisch. Oder Frauen. Ziel muss also sein, diese Multi-Plattform-Strategie zu manifestieren. Damit ein Windows Phone neben einem Windows-Rechner und einem Surface-Tablet genau deshalb Sinn macht, weil (!) auf allen Geräten Windows installiert ist. Voll synchronisiert, der Cloud sei gedankt.

Microsoft bietet bald alles. Ist zuhause auf PC, Notebook, Smartphone und Tablet – mit einer konsistenten Software, deren Versionen jeder versteht, sobald er eine verstanden hat. Und das auf hübscher, eigens konzipierter und produzierter Hardware. Wie bei Apple. Deshalb lache ich nicht mehr. Tu‘ mir schwer mit dem Schmunzeln. Weil Microsoft sich konsequent in Position bringt und es keiner so richtig merkt. Gegen Apple. Gegen Google. Gegen das alte Microsoft. In großen Schritten auf dem Weg zum „Sexy“. Wer hätte das gedacht…?

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Michael Müller

Michael tritt seit 2012 in über 140 Beiträgen den Beweis an, trotz seines Allerweltnamens real existent zu sein. Seit Abschluss seines Wirtschaftsstudiums arbeitet er als Kommunikationsberater für namhafte Technologie-Firmen, kann und möchte das Schreiben aber nicht sein lassen.

48 Kommentare

  • Mir fällt nur ein Wort dazu ein: Fanboi.
    Klar, Windows 8 ist Plattform übergreifend. Aber auf jeder Platform gibt es bessers.

    Schonmal versucht, mit Win8 auf dem PC so richtig zu arbeiten? Nicht nur Apps und so, sondern mal ne IDE gestartet? No way. Da ist selbst Win7 schon anstrengend, aber mit der 8 zu arbeiten ist praktisch unmöglich. Selbst mit deaktiviertem Metro.

    Auf dem Tablet?
    Ok, kann einiges. Aber nichts, was Android und IOS nicht auch könnten. Naja, und kein Mensch hat nen Microsoft Account. Warum auch…
    Smartphone: Im großen und ganzen siehe Tablet. Dazu kommt, das Nokia, der ultimative Windows Phone 8 Hersteller, nur Geräte im Premium Segment am Start hat. Setzt da ein „normales“ Android Phone, oder sogar ein Nexus 4 dagegen. Der Preis machts. Selbst wenn WinPhone8 mithalten könnte…

    • Lieber Christian… was soll man dazu sagen: nur weil man etwas mag, positiv über etwas schreibt, ist man noch lange kein Fanboy. Oder willst Du mir unterstellen, dass ich Nokia-Fanboy bin, weil ich das Nokia lumia 920 mag? Ich finde auch das HTC One S geil… oder das iPhone 5… oder die neue A-Klasse von Mercedes. Und wenn das so ist, schreibe ich es. Ende. 🙂

  • Besser kann man das nicht in Worte fassen.

    Absolut gelungener Text und zu 100% wahrheitsgetreu!

    … für die ein Wegfallen der Startleiste so unverständlich ist, wie für mich Chinesisch. Oder Portugiesisch. Oder Frauen … Haha, bitte mehr davon!!!

    So, gute Nacht!

  • Ganz ehrlich? Der Artikel schafft zwei Sachen:

    1. Man bekommt juckende Finger und möchte W8 ausprobieren und ihm wenigstens eine Chance geben.

    2. Ich denke ernsthaft darüber nach, meine Artikelserie fortzusetzen. 🙂

    Viele Grüße

  • Sehr gut, denn hat man sich erst einmal auf Win8 eingelassen wird man schnell merken, dass es von der Bedienung nicht soviel anders ist als Win7, dafür aber sehr viel schneller und ohne „Kunstpausen“.

    Windows-Taste und die ersten Buchstaben der gewünschten Anwendungen, Enter und los. Wer das unter Win7 noch nicht begriffen hat, wird es auch unter Win8 nicht begreifen – oder wer hat sich tatsächlich täglich durchs Startmenü geklickt?

  • @Christian: Ich bemühe mich objektiv zu sein, so subjektiv der Text auch ist. Zur Info – ich nutze privat ein iPhone. Primär geht es mir um Strategie und Ausrichtung von Microsoft und Windows. Weniger um Windows 8 selbst.

    Ansonsten vielen Dank für die Blumen 🙂

  • Hey, da kann ich zustimmen. Wobei ich mir noch eine bessere Integration von WP8 mit W8 wünsche. Zum Beispiel Apps, die ich mir im WP-Store gekauft habe, muss ich mir nochmal neu bei W8 kaufen. Ist ok, aber wenn das synchronisiert wäre, wäre es richtig genial. Insgesamt bin ich richtig zufrieden mit W8 und momentan noch WP7. Windows 8 ist super und völlig Problemlos mit Maus und Tastatur zu bedienen. Ja, anfangs ein wenig Umgewöhnung, aber dann gleich schnell oder gar schneller. Mein Lumia 920 dürfte die Tage kommen. Bin gespannt 🙂

  • Win8 rules!

    Apple? Ist mal wieder auf dem absteigenden Ast… innerhalb weniger Wochen hat die Aktie 100 Euro verloren!

  • Argumente, anywhere? Bis auf Buzzwörter wie „plattformübergreifend“ – Fehlanzeige. Wenn du Windows 8 so prima findest, dann erklär bitte auch, warum.

    Eine sinnvolle Strategie wäre es IMHO dann gewesen, wenn W8 dem Anwender wenigstens die Auswahl ermöglicht hätte, ob er einen Desktop oder eine Tablet-Oberfläche will. Angesichts dessen, das Microsoft zu 95% mit Firmenlizenzen sein Geld verdient ( Arbeits-PCs sind Desktops) kann ich keinen genialen Marketing-Coup erkennen.

    Prognose: Redmond wird sehr bald – wie schon bei Vista – nachbessern müssen. W9 wird dann geniale, neue Features haben: zB Maus und Tastaturunterstützung !!1!

  • Wie schon gesagt, Espinoza. Es geht mir nicht um die Features von Windows 8 (mir gefällt es, ich nutze allerdings selbst weiterhin Win7). Es geht um die neue Ausrichtung eines Weltkonzerns gegen andere, in diesen Märkten sehr viel erfolgreichere Weltkonzerne. Dass diese Veränderung Zeit in Anspruch nimmt ist klar – Nachbesserungen inbegriffen.

  • Ist das der Dankeschönartikel für eine Pressegerät Bereitstellung?
    Ich habe bereits an anderer Stelle meine Verwunderung gepostet über Windows 8.
    Es ist nicht Fisch und nicht Fleisch.
    Eine UI für jeden Usecase? NoGo.
    Ich bin der einzige der bei einem der grösseren B2B Versender 6 Testlizenzen Windows 8 gekauft hat. Meine Erfahrungen in der VMware Testinstallation sind ernüchternd.
    Der Lizenzkey auf der Packung ist mit Lupe kaum lesbar. Die ewigen Dreh-Animationseffekte und der Wechsel von den durchaus schicken Kacheln zu einem LegoIE oder dem Pseudodesktop macht kirre. Natürlich sind alle gewohnten Dinge wieder einmal woanders untergebracht. Das ganze ist weder Evolution och ein einheitlicher Guss. UI und Bedienung versuchen Screen, Touch, Pen, Keyboard und Maus unter einen Hut zu bekommen. Man bedient eine Kacheloberfläche um dann am Touchscreen mit den Fingern nicht angepasste Office Menüs zu bedienen.

    Lieber Author, das kann nicht ernst gemeint sein!!?!

    Nachdem auch die CD Stapel im Markt von Media um die Ecke keiner anrührt denke ich es bahnt sich ein weiteres Vista Desaster an. Selbst größe Unternehmen haben oder stellen gerade erst auf Windows 7 um. Niemand wird da seinen Kopf für ein derart misslungenes Experiment hinhalten. Und im Businessbereich sprechen wir von Microsofts hauptsächlicher derzeitiger Umsatzquelle.

    Na Prost BT.

  • Noch einmal.

    Ja, ich habe Win8 schon gesehen und ausprobiert. Ja, mir gefällt es. Nein, in dem Artikel geht es nicht darum, wie toll Win8 doch ist. Es geht darum, wie der Riesenkonzern Microsoft sich derzeit zu einem Anbieter umbaut, der alle seine Services in mehr oder weniger einheitlichem Konzept auf allen erdenklichen Plattformen bereitstellt. Eigene Hardware inklusive. So wie Apple. So wie Google. Nur eben Microsoft. Das finde ich sehr mutig, durchdacht und honoriere ich mit diesem Artikel. Kinderkrankheiten, UI-Wirrwarr und und und, das sind andere Baustellen. Mir geht es um die Chance, die sich Microsoft derzeit erarbeitet. Ob sie genutzt wird, muss man sehen.

    Denken Sie nicht, bei Microsoft sei man sich darüber bewusst, wie wichtig der B2B-Markt ist? Genau das ist es doch, das mir durch den Kopf geht. Es ist eben diese Verschmelzung aller Plattformen, die irgendwann massive Vorteile und Synergien zum Umstieg hervorbringen KANN. Ob das klappt liegt an Microsoft, dem Marketing, der Kommunikation, der Evolution der Software, den Produkten der Konkurrenz und letztlich den Konsumenten.

    Und um auch das schlussendlich zu klären: ich kam bisher nicht in Berührung mit Testgeräten, sei es mit WP8 oder W8. In den Genuss kamen die Kollegen in Köln – ich arbeite als Freelancer 😉 Weiterhin nutze ich privat ein iPhone und arbeite mit Windows 7.

  • Nur diese zwei kleinen Worte „Oder Frauen.“ haben den Artikel für mich von ernstzunehmend und interessant zu Nerdboy-Geschwafel abgleiten lassen, schade. Wäre nicht nötig gewesen, weil witzig war es nicht.

    • Hmm… das liegt wohl im Auge des Betrachters, Kathi. Zugegeben: aus der Perspektive einer Frau habe ich es nicht gegengelesen und es tut mir auch Leid, wenn Du dir vor den Kopf gestoßen fühlst. Aber ganz ehrlich: ich habe genau bei dieser Passage schmunzelnd wie lange nicht vor dem Rechner gesessen. Mike greift ja mit den zwei von dir zitierten Worten niemanden an…

  • Hallo nochmals,

    ich bin natürlich insofern voreingenommen als ich mit Schrecken an die 90er denke in denen der Microsoft Siegeszug zu einer unerträglichen Monokultur führte. Das hat sich zum Glück geändert und ich habe inzwischen jede Menge Erfahrungen auf Server und Clients unter Windows, Linux, Mac. Prosten wir also doch einmal auf die erwachte Game Changer Konkurrenz und freuen uns über den bunten Computerzirkus.

    Was den Kampf der Ökosysteme betrifft so hat doch jedder Player andere Schwerpunkte.
    – Amazon will Content verkaufenund subventioniert das vermutlich schlechteste Tablet, nur B2C.
    – Apple greift von oben in den Markt und hat die Spielregeln massiv neu gestaltet, Schwerpunkt B2C, UI, Experience, Einfachheit.
    – Google will Werbung verkaufen, spielt ein bischen Überall muss aber im B2B Bereich nur bedingt punkten. Google ist zumeist etwas konfus bis hässlich aber genial.
    – HP hat den Kampf offensichtlich aufgegeben.

    Und Microsoft? … hat kaum Content, eine zweitklassige Sichmaschine, will sich aber mit einer unified Oberfläche von B2C bis B2B vermarkten. Dabei haben sowohl die Zielgruppen als auch die Gerätetypen sehr verschiedene Eigenschaften/Erwartungen. Solche Ideen können doch nur aus einem gemeinsamen Schäferstündchen eines BWL’ers mit einem Marketinganfänger entspringen, oder liege ich da falsch?
    Vielleicht eine kaum lösbare Symbiose?

    Nun gut, warten wir ab was in den kommenden Wochen so passiert… :o)

  • @Klaus Jestädt:
    Fehlendes Ökosystem?
    -Musik: 30 Millionen -> mehr als apple/Amazon/google/spotify und co.
    -Filme: 200.000 mehr als amazon/apple/google/lovefilms und das ganze in FullHD über stream und zum download.
    -Bücher: Hier hat tatsächlich amazon mehr.
    -Suchmaschine: USA hat google 37% und Bing 34% zweitklassig? Ja in deutschland gibts nur google.
    -Xbox: die größte gameplattform, mit einer perfekten synch zu windows. Hat es Apple, hat es google, hat es amazon? Nein!

    Wie du siehst ist das Argument mit dem fehlendem Ökosystem einfach falsch. Es ist in deutschland einfach nur unbekannt.
    Deswegen ist das Nokia lumia 920 ausverkauft und das Surface läuft wie geschnittenes brot.

  • Kathi: ich habe ehrlich gesagt lange überlegt, ob ich diesen Vergleich anführen will, da ich niemandem auf den Schlips treten wollte. Schon gar nicht der von mir sehr geschätzten Damenwelt! Am Ende habe ich mich dann doch dafür entschieden, weil ich es einfach witzig fand. Nicht zu ernst nehmen 😉

    Klaus: Was die Kundenbeziehungen angeht absolut korrekt. Microsoft ist ein B2B-Riese – und transformiert sich mit dem i5-Surface und WP8 jetzt zum Multi-Plattform-Anbieter. Ich denke, in Redmond wissen sie das. Das macht doch neugierig, wie es weitergeht!? Mutig ist es allemal, weil viel aufs Spiel gesetzt wird. Womöglich weiß Microsoft ja sogar, dass Win8 ein B2B-Flop wird – sieht es aber als nötigen (B2C-)Zwischenschritt, um mit Win9 oder 10 dann ein System an den Start zu bringen, das endlich auch wieder im B2B-Markt erfolgreich wird.

    Tatsache vielleicht eine kaum lösbare Symbiose. Einem lernfähigen Megakonzern wie Microsoft allerdings zuzutrauen. Vielleicht nicht in ein paar Monaten, aber in ein paar Jahren.

  • Die ganzen Apple-Vergleiche sind schon entlarvend und zeigen wie sehr Microsoft abkackt!

    Das erinnert mich fatal an die Autopresse, wo einige Zeit lang ein Toyota Coupé xy86 (sorry, irgendein absurder Produktname, den ich mir nicht gemerkt habe) immer wieder mit Porsche verglichen wurde.
    Mal war er die Wiedergeburt des (wg seines Transaxle-Prinzips genialen) 944 oder 968, mal sahen die von Toyota zu schicken Presse-Reisen eingeladenen „Journalisten“ eine Ähnlichkeit zum aktuellen Porsche Cayman, den der Subaru-Chefentwickler (das Ding gibt’s auch mit Subaru-Badge) privat fahren würde (warum nur???).
    Nun ja, ich betrachte es mal als mediewissenschaftlichen Fakt, dass wenn ein Produkt und seine angeblichen Marktchancen nur durch den Vergleich mit einem bereits erfolgreichen Produkt beschrieben werden kann ..es keine Chance hat!

    Zur Erinnerung: als Apple mit dem iPhone und dem iPad kam gab es keine Vergleiche mit den bis dato existierenden halbherzigen Wettbewerbern mit Mäusetastatur oder Stiftebedienung – allenfalls negative Abgrenzung. Ebenfalls als Google das erste frei mobile OS präsentierte.
    Microsoft hat mit all seinen Entwicklungsmilliarden lediglich einen Zwitter aus MeToo und GUI-Katastrophe geschaffen!
    Da jetzt wieder Bürozeit der PR-Lohnschreiber ist, schießt mal wieder los!

  • Diese ewigen Microsoft Lobgesänge haben leider schon ein „Geschmäckle“, schade was aus den guten „BASIC thinking“ Blog geworden ist.
    Wenn ihr Werbung macht dann Kennzeichnet sie wenigstens als solche und versteckt sie nicht als vermeintliche Lobgesänge.

  • Innerhalb kurzer Zeit der zweite „Top-Beitrag“, indem MS/Win 8 in den Himmel gelobt wird. Naja…
    Windows 8 halte ich im Desktopbereich weiterhin für einen totalen Flop, aber das Tablet finde ich dank des Fußes und der andockbaren Tastatur genial.

  • Klasse Kommentar!
    Kannte euere Seite bisher noch nicht, bin aber über eine Rubrik der MobileGeeks auf diesen Artikel gestoßen.

    Persönlich bin ich vollends der Meinung des Autors und kann diverse Meinungen von irgendwelchen Laien oder auch Vollprofis nicht verstehen. Einigen stößt es wohl auf, das Microsoft sich „verändern“ will(sexy ist das gewählte Stichwort des Autors) und nicht an dem altbekannten festhalten will. Allerdings ist das ganz normal, es gibt immer wieder Leute die den „Fortschritt aussperren wollen“, einfach bedingt durch mangelnde eigene Anpassungsfähigkeit. Ob die Mehrheit der B2B und B2C Kunden auf diesen Zug aufspringen wird, wird sich noch zeigen (persönlich erwarte ich eine noch abwartende Haltung vieler „Entscheider“). So oder so hat MS allerdings die Marktmacht (mMn), Sachen auch gegen den Willen bestimmter Herrschaften (und Unternehmen), durchzudrücken.

    Ich bin durchaus der Meinung das W8 und die ganze Plattform W8 sehr erfolgreich werden kann, dass hier und da jedoch eine kleine Korrektur gut tun würde versteht sich von selbst.

    MfG
    Horst

  • Und wenn es keine Werbung ist? Was dann?
    „Schleichwerbung“

    Es müsste doch eigentlich auch einen Grund haben warum über 90% aller Smartphone Besitzer eben kein Windows Phone haben wollen?
    Vermutlich wäre bei einer guten Alternative auch der Desktop OS Anteil von Windows weitaus Geringer.
    Leider kann man darüber hier nichts lesen warum das dieses so ist?

  • Ich bin sehr gespannt, wie es da weiter geht.
    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sich Mitarbeiter in einigen Jahren mit einem Microsoft-Konto auf den Firmencomputern einloggen.

    Tatsächlich will Microsoft aber immer mehr Lösungen selbst hosten (Bsp: SharePoint, Skydrive) und selbst kontrollieren. Ob da alle Unternehmen mitmachen?
    Ein Paradigmenwechsel bei Microsoft findet auf jeden Fall statt.

    Ich besitze jetzt mit dem Nexus 7 mein erstes Android-Gerät. Ganz einfach konnte ich per SSHFS-App meinen kompletten Linuxserver in das Dateisystem des Nexus einbinden. DAS ist Freiheit und das sind so Dinge, die mein abgeriegeltes Lumia 800 einfach lächerlich aussehen lassen.

    Wer sich aber dem neuen Microsoft beugt (Alle Daten und Bilder nur noch auf Skydrive, OneNote und Facebook), kann damit bestimmt glücklich werden. Für mich ist es nichts.

  • Mitarbeiter loggen sich mit ihrer Unternehmens Mail Adresse ein. Nicht Microsoft Konto.
    Und dein sshgs app, wenn ich das schon höre. Sowas geht auch mit einem iPhone. Und beim lumia wurde das sicherlich auch gehen nur hats keiner noch gemacht. Android ist genauso frei wie Apple und Microsoft.

  • Danke für den Artikel. Das trifft genau meine Meinung. Auch wenn ich regelmäßig Kommentare lese, kommentiere ich eher selten selber. Meistens finde ich die Kommentar-Beträge, in denen Windows 8 für „unbenutzbar“, „eine Katastrophe“ und für „das Ende von Microsoft“ gehalten wird, für so abwegig und … ja nennen wir es „nerdig“, dass ich mich damit nicht aufhalten will. Ich selber arbeite in der der Regel in einer Multi-Monitor-Umgebung. Hier hat sich durch Windows 8 nichts, aber auch nichts verschlechtert, sondern nur verbessert. Ansonsten läuft die Adobe Suite wie vorher. Ob ich jetzt nach dem Aufwachen auf eine Kachel klicke, ein Desktop-Icon oder ein Symbol in der Tasktleiste ist mir Jacke wie Hose – außerdem funktioniert alles drei immernoch. Das Wegfallen von Schlagschatten, Transparenzen, runden Ecken etc. finde ich zeitgemäß und erholsam. Habe bisher noch kein Tablet und finde daher das Surface mit Intel interessant: Ein Gerät, auf dem ich im Flieger Filme schauen und lesen und dann vor Ort trotzdem mit Lightroom arbeiten kann, habe ich mir immer gewünscht.

  • Ich lese gerade erst, was „Mika B.“ und „Bochum“ geschrieben haben: Mit Totschlagargumenten wie „PR-Lohnschreiber“ oder „Schleichwerbung“ vorab alles zu bewerfen, was nicht der eigenen Meinung oder Erfahrung entspricht, finde ich ganz schön arm. Get a life, folks!

  • Mini:
    Es ging hier um eine mögliche Zukunft. Schon jetzt erlaubt Microsoft das Einloggen mit dem Microsoft Konto, es läge im Interesse des Konzerns, das Unternehmensdomänen irgendwann verschwinden und auch Mitarbeiter in Unternehmen auf ein Microsoft-Konto (früher Live-Konto) gehen.

    Zum Thema SSHFS:
    Das ist ein Standardbestandteil eines Linux-System um entfernte Verzeichnisse ins lokale System einzubinden. Sowas wie Windows-Freigaben, nur dass die Apps nicht unterscheiden können und müssen, ob das Verzeichnis lokal oder irgendwo in der „Wolke“ liegt.
    Du findest nichts dergleichen für das iPhone, aber dank FileManager und FTP-Programme könnte man so etwas ÄHNLICHES realisieren.

    Bei Windows Phone 7 gibt es keinen Dateimanager, Apps haben keine Zugriff auf die Dateistruktur.
    Problembeispiel: Ich kann bei WP7.5 per App eine PDF von einer Windows-Freigabe herunterladen, aber ich kann sie nicht mit dem PDF-Reader auf dem Phone lesen, da die App, mit der ich die PDF geladen habe, nur in einem Speicher schreiben kann, in dem der PDF-Reader nicht lesen kann.
    Ja, man kann Bilddateieien von einer App in die Galerie kopieren, aber dieses PDF-Beispiel… wenn du die PDF nicht über nen Webserver bereitstellen und aufm Phone „herunterladen“ kannst, kannst du nur über Skydrive gehen. Und das meinte ich mit meiner Aussage.

  • @Tim:
    > “PR-Lohnschreiber”

    Und wenn es so ist?

    Immerhin hat Microsoft sogar für das Surface (weil das Geraffel sonst wohl keiner will) für’s Schlangestehen bezahlt http://seattletimes.com/html/technologybrierdudleysblog/2019521205_microsoft_offers_100_giveaway.html oder hat für das Nokia Lumidings künstliche Schlangen mit eigenen Mitarbeitern provoziert http://www.businessinsider.com/microsoft-employees-line-up-for-nokia-lumia-900-2012-4 .
    Da sind bezahlte Jubelperser zu den wenigen MS-/Nokia-freundlichen Berichten wohl so abwegig nicht!

  • Also ich werde weiterhin mein Mac nutzen und bin privat nicht gewillt auf Win umzusteigen, egal welches Win. Jedoch muss ich mit beruflich weiterhin mit Win auseinandersetzen. Und ganz ehrlich, mich nerven diese vielen Fehlermeldungen und nicht kompatiblen Programme und und und. Vielleicht habe ich ja daher ne Vobie gegen Win.. daher lieber MAC 😉

  • Sehr schöner Artikel! Ich beobachte die neue Ausrichtung Microsofts auch seit einiger Zeit und kann in vielen Punkten zustimmen.

    Viele assoziieren „Microsoft“ mit Bluescreens von Windows 98, einen virenanfälligen Internetnet Explorer 6 oder einem untauglichen Office 2003. Wenige Personen in meinem Umfeld haben bemerkt, wie wunderbar Windows 7 läuft, wie schnell und komfortabel der neue Internet Explorer ist und dass man mit Office 2010 auch hochwertige wissenschaftliche Dokumente erstellen kann.

    Ich bin gespannt, wie es weiter geht. In einem Punkt muss ich den Kommentaren zustimmen: Ich würde mir gerne ein Smartphone mit Windows Phone 8 kaufen, aber es gibt kaum Geräte im Low-Budget-Bereich. 550 Euro für ein Nokia Lumia oder HTC 8X sind einfach zu viel, da hilft jegliche „Sexiness“ nichts.

  • @mini

    Ja fehlendes Ökosystem mini!
    Mit Ausnahme der Xbox sehe ich da nichts.
    In Windows 8 habe ich versucht einen Trailer eines Filmes und irgenwas ausser Text zu einem Spiel zu finden. Ausser grandioser Fehlermeldungen nichts. Ohne eine Microsoft ID kein Kalender, kein Email u.s.w.
    Wo wollen die hin? Ich lasse den Quatsch liegen und bleibe bei der Konkurrenz.
    Microsoft ist in der Tat nicht gerade die bekannte Contentkanone, nicht ausserhalb der USA zumindest.
    Ich kenne viele Leite die viele Dinge tun aber nicht einen einzigen der MSN etc nutzt.

    Bing hat keine 37%, nirgendwo. Ich mache SEO und kenne die Zahlen. Übrigens gibt es Bing in DE, auch via Yahoo. Die Suchergebnisse sind in Ihrer Relevanz so schlimm dass die Jungs bei Google aus den Serps zugeladen haben und glatt erwischt wurden!

    Die Lumia und Surface Verkäufe müssen eine ironische Beleidigung von Intelligenz sein? Ballmer musste seine Aussage zu den mäßigen Verkäufen korrigieren und relativieren. Er ließ keine Zahlen raus aber es klingt verheerend, so wie auch der Absturz von Nokia.

    Sorry mini, aber bei aller Liebe zu meinen kleinen Apple und Linux Rackern, ich versuche bereits aus professionellem Interesse mich mit Microsoft zu beschäftigen. Aber seit der 8 macht nicht einmal das mehr Spaß. Gekauft hab ich’s aus Interesse nicht weil ich damit arbeiten muss. Wenn mich im Umfeld aber bereits eingefleischte Windows Coder fragen wie der Mac so tickt wundere ich mich doch einigermaßen weil die Welt nicht mehr ganz so ist wie sie vor 8 war.

    Die Zukunft wird zeigen wo die Reise hingeht, insofern lass uns diese Diskussion beenden, gerne jeden bei seiner Wahrheit bleiben und gut. Ich möchte nicht in dieser Pro und contra Fanboy Ecke enden die hier leider ein paar wenige Jungs weiter oben pflegen.

  • @Bochum
    Wenn ein privater Blogger solche einseitigen Berichte , polemischen Berichte schreibt sehe ich dieses durchaus als ein „Fanboy“ und als gerechtfertigte persönliche Meinung an.
    Wenn aber wie bei „BASIC thinking“ eine Firma dahinter steht, mit bezalten Bloggern welche teilweise eine Journalistische Ausbildung haben sehe ich das schon etwas Anders.
    Es gibt durchaus rechtlich verankerte journalistische Werte , welche auch für gewerbliche Tech-Blogs gelten sollten.

  • Ich muss es jetzt noch loswerden… in 10 Jahren, wenn wir alle nur noch Apps und Gadgets bedienen, wird ein schlauer Kopf auf die Idee kommen einen Computer zu konstruieren der auf dem Tisch steht und Programme nebeneinander in Fenstern laufen lassen kann 😉

  • @Bochum
    du hast wohl keine Ahnung über Marketing ? Hast du im Marketing Vorlesung verschlafen ? 😉
    @ Martin
    95% der Fehler liegt nicht am OS sondern der davor sitzt. Sorry für die harte Worte. Wenn du Fehlermeldung bekommst, heist es dass du damit nicht richtig auseinander gesetzt hast. Ich habe in den letzeten 3 Jahren keine Fehlermeldung und kein Ansturz gehabt. Habe 2 Notebook und 1 PC. Hab ebenfalls einen Mac Book, aber leider stürzt es manchmal ab, wie gesagt, ich hab auch nicht intensiv damit beschäftigt, Fehler liegt wohl bei mir. Deshalb ist Mac nicht schlechter oder besser. Alles hat so seine Vorteile und Nachteile.

    Aber irgendwie haben einige nicht verstanden, worum es in dem Bericht geht. Es geht um „STRATEGIE“ . Vielleicht für die Leute die es nicht verstanden haben, wie Bochum und andere, bitte liest das Buch „Strategy Safari“. Vielleicht wird Ihr schlauer, und somit erspart Ihr uns mit euren unkonstruktiven Kommentaren.

  • @Klaus Jestädt

    noch Ergänzend zu sagen … er wird hoffentlich einen Computer konstruieren der frei Konfigurierbar, die Komponenten Auswechselbar sind und ich selbst bestimmen darf welche und wie ich Software oder Betriebssysteme darauf Installiere.
    Denn die jetzigen MS oder Apple schützen ihre Ökosysteme gegen den Nutzer, machen ihr OS zum „App-Groschen-Grab“ und produzieren Wegwerf Geräte mit dem Verfallsdatum von ca. 1 Jahr.
    Und die großen Tech Magazine oder Blogs umjubeln diese Entwicklung auch noch , da frage ich mich auf welcher Seite sie denn Stehen, auf der von den Industrie Abzockern oder der des Nutzers?

  • @Kajan: ich glaube gerade im Marketing habe ich nicht allzuviele Vorlesungen verschlafen, und selbst durch die Ethik-Themen (damals schwer in Mode) habe ich mich gekämpft…
    In den USA mag das anders sein, aber in DE gilt das Bezahlen von Schlangestehern sicher als unethisch – ebenso das Beschäftigen von Jubelperser (was aber zu beweisen wäre).
    Ist aber auch egal, ich freue mich über Wettbewerb und Innovationen. Sollte Microsoft dabei kostspielig ein paar Sackgassen ausloten… umso besser! Die unausgereiften und inkompatiblen MS-Produkte, sowie resistente MA-zertifizierte IT-Verantwortliche („unser Server muss aber MSIS sein… Apache ist doch Freeware…“) haben mich kostbare Lebenszeit, Nerven und ein kleines Vermögen gekostet. Ich sehe dem Niedergang von MS mit großer Freude entgegen!

  • MS- nicht MA-zertifizierte IT-Verantwortliche sind die oben gemeinten Bremser;
    die Jungs, die in vielen Unternehmen (gerade noch erlebt) immer noch den IE8 deployen, so dass die Mitarbeiter selbst die eigene Website nicht richtig sehen können… aber Hauptsache das aus der IT zusammengestöpselte und vollkommen vermurkste „made with Frontpage“ Intranet lässt sich darstellen.

  • Hallo Hayo, endlich mal ein Artikel der das Konzept mal auf den Punkt bringt. Ein System für alle Geräteklasse – was will man mehr? Die Entwicklung ist genial wie richtig. Bin gespannt auf die Entwicklung in 2013 😉

  • @ Hayo: Ups! Ich hatte nur sehen, dass du als Erster vom BT-Team geantwortet hattest – und da hatte ich nicht nochmal hochgescrollt 😀 #SchandeÜberMeinHaupt

Kommentieren