Sonstiges

Facebook probiert neues Kommentarsystem für Unternehmensseiten aus

Facebook testet ein neues Kommentarsystem für Facebook Pages, um das Engagement mit den Usern zu fördern. Die zwei elementaren Ideen: Beliebte Kommentare unter Posts sollen dabei höher nach oben rücken und auf einzelne Kommentare soll geantwortet werden können. Einer der ersten, bei dem das neue System ausprobiert wird, ist der Quarterback der New York Jets, Tim Tebow.

Wie man auf seiner Facebook-Seite sehen kann, stehen die Kommentare mit den meisten Likes ganz oben unterhalb jedes Posts. Doch nicht nur die Likes sind ausschlaggebend, auch, wie viele Leute den Kommentar verbergen oder darauf antworten, bestimmen die Position des Kommentars. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass man überhaupt auf Kommentare antworten kann, ein Feature, das Facebook seit letzter Woche testet.

Konzepte bei Reddit und YouTube abgekupfert

Das Konzept vom dynamischen Ranken der Kommentare ist allerdings nicht komplett neu. Von der Grundidee ähnelt das ja den Social News-Aggregatoren Digg oder Reddit, auf denen relevante Beiträge hoch- oder runtergevotet werden können. Und auch YouTube fügt oberhalb der chronologischen Kommentare eine kurze Auswahl der besten Kommentare ein. Auch die Idee eines Diskussions-Threads ist im Internet nicht ganz neu. Aber man muss ja nicht immer das Rad neu erfinden.

Mir gefallen jedenfalls die beiden Ideen und ich freue mich, wenn sie global ausgerollt werden. Vorbei die Zeiten, wo man unter einem Post die obligatorischen „Erster!“, „Zweiter!“ und so weiter liest. Vorbei die Zeiten, wo Diskutanten in ihren Kommentaren sich auf frühere Kommentatoren beziehen, deren gedanklichen Ergüsse nicht mehr sichtbar sind.

Wer das Bedürfnis hat, auf einer Seite über einen Post diskutieren zu wollen, kann das nun tun, darunter natürlich auch der Seitenbetreiber, der vielleicht zur Reaktion aufgefordert wird. Ich freue mich jetzt schon auf die lebhaften Diskussionen zwischen Fans und Hassern von, sagen wir mal Justin Bieber, die sich in den Kommentaren gegenseitig digital an den Kragen gehen.

Das wäre vermutlich auch nach dem Geschmack von Marc Zuckerberg, schließlich dürfte sich dadurch die Verweildauer der Nutzer erhöhen. Sicherlich nicht gleich verdoppeln, aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Und spätestens seit dem Börsengang freut sich Facebook über jeden zusätzlichen Cent.

Diskussion und Qualität der Kommentare steigen

Doch das Schöne an dem Kommentar-Ranking ist auch, dass man einen Thread, in dem sich A und B Nettigkeiten an den Kopf werfen, wohl kaum noch mitbekommen wird – dem Schwarm sei Dank. Unterm Strich dürfte also die Diskussion unter Fans und mit dem Seitenbetreiber angestoßen werden und gleichzeitig die Qualität der sichtbaren Kommentare steigen. Wunderbar!

Noch besser wäre es natürlich, wenn dem Nutzer überlassen wird, ob die Kommentare nach Beliebtheit oder chronologisch geordnet werden sollen. Denn während es bei einem Post eines Stars mit hunderten von Kommentaren Sinn macht, diese nach Beliebtheit zu filtern, ist bei kleineren Marken und wenigen Kommentaren eine chronologische Ordnung sicherlich sinnvoller. Doch selbst wenn nicht, ist das Feature eine sinnvolle Weiterentwicklung der Plattform. Von mir aus kann’s morgen losgehen.

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Vossen

Robert Vossen hat erst Los Angeles den Rücken gekehrt und dann leider auch BASIC thinking. Von 2012 bis 2013 hat er über 300 Artikel hier veröffentlicht.

15 Kommentare

  • Finde das ganze auch nicht schlecht, wichtig ist halt, dass deutlich sichtbar ist, was nun Antworten auf Antworten sind und welcher Kommentar als „Top“-Kommentar ausgezeichnet wurde. Wenn ich mir die Seite von Tim Tebow anschaue empfinde ich das ganze als sehr gequetscht und unübersichtlich. Eine „Entzerrung“ bzw. mehr White-Space wären auf jedenfall gut!

  • Darauf warte ich schon lange. Nicht nur bei Facebook, sondern auch bei Basic-Thinking ! Aus Erfahrung kann glaub ich jeder sagen, dass in Kommentarspalten von 10 Posts gefühlte 2-3 wirklich lesenswert sind. Ich vermute mal, hier wurde auch schon drüber nachgedacht, aber weil dieser Blog noch im freien Internet zu erreichen ist (sprich kein Benutzerkonto notwendig ist), wird die Umsetzung schwierig. Aber vielleicht wäre das mal ein Grund ein Blogger- Konto anzulegen (für mich zumindest).

  • @sven: Soweit ich das gesehen habe schon. Ich glaube aber mehrere Ebenen gehen zu Lasten der Übersichtlichkeit.

  • „um das Engagement mit den Usern“

    müsste das nicht „um das Engagement der User“ oder die „um die Interaktion“ mit den Usern heißen

    „wenn sie global ausgerollt werden.“ klingt in meinen Ohren auch etwas sonderbar.

  • Als Admin einer Seite bin ich darüber nicht wirklich erfreut. Wir haben zu einem Posting nach 2 Tagen 400 Kommentare bekommen. Ständig musste ich alle Kommentare von vorne lesen, um die neuen zu finden, da einige Kommentare weit unter der Gürtellinie waren und diese gelöscht werden mussten.

    Durchdacht ist das nicht!

  • Ja, da muss ich TommyD zustimmen, damit dürfte dann Arbeit auf die Admins zukommen. Nicht nur, dass eine chronologische Listung übersichtlicher ist: Wenn die User die „Wichtigkeit“ der Postings dadurch steuern können, dass sie durch Antworten aufeinander die Diskussion in Gang halten, dann ist dadurch doch der Manipulation Tür und Tor geöffnet, oder? Irgendwie ist mir nicht wohl dabei, dass Facebook durch ein Ranking im Hintergund, das ich nur durch ständige Überwachung der Seite im Auge behalten kann, diktieren kann, welche Kommentare wichtiger sind als andere.

  • Tim Tebow’s Seite ist nicht mehr verfügbar. Könnt ihr bitte den Link im Artikeltext anpassen? Oder einfach auf eine andere Seite verlinken? Ich kann bei FB keine Seite finden, wo das neue Kommentarsystem freigeschalten ist 🙁 Cool wäre, wenn es wie bei Youtube zuerst eine Übersicht mit den 2-3 wichtigsten Kommentaren gäbe und darunter die restlichen Kommentare in chronologischer Reihenfolge gelistet werden.

Kommentieren