Sonstiges

Dropbox führt zentrale App-Synchronisation ein: Apple iCloud und Google Play Services im Visier

dropbox

Die Ankündigung hat Potential: Bei der ersten Dropbox Developer Conference hat CEO Drew Houston ein neues Set an Features für Entwickler vorgestellt. Das Ziel: Nicht nur User, sondern auch Apps sollen Daten in der Dropbox-Cloud speichern und somit für eine perfekte Synchronisation sorgen.

Dropbox wirbt für tiefe App-Integration

Die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben sind vielfältig: Der Spielstand von Angry Birds wird vom iPhone aufs Android-Tablet übertragen, die To-Do-Liste vom iPad auf den PC, ein geänderter Kontakt am Computer synchronisiert sich sofort auf allen Geräten. Das gilt dementsprechend auch für den Fall, dass ein Gerät ersetzt wird oder neu dazu kommt.

Gleichwohl ist es dafür unabdingbar, dass Entwickler Dropbox tief in ihre Apps integrieren und über die Dropbox-API „Datastores“ kommunizieren lassen – es wird also noch ein wenig dauern, bis alles perfekt synchronisiert ist.

Apple und Google arbeiten an geräteübergreifender Synchronisation

Natürlich ist die geräteübergreifende Synchronisation heute schon Meilen weiter als noch vor ein paar Jahren: Vor allem Apple versucht mit der iCloud den Datenaustausch und –abgleich für seine User so einfach wie möglich zu gestalten. Doch Voraussetzung ist, dass ein angebissener Apfel auf der Rückseite des Geräts klebt. Die viel größere Einschränkung ist allerdings, dass Entwickler die Möglichkeiten der iCloud nicht so einfach in ihre Apps integrieren können.

Etwas unbeobachtet hat auch Google vor zwei Monaten Entwicklern die Synchronisation von App-Daten ermöglicht. Zwar sind die Google Play Services vorrangig für Spielstände gedacht, doch auch Einstellungen und andere Daten sollen in der Google Cloud gespeichert werden können. Doch auch hier sind Nicht-Androiden wieder ausgeschlossen.

Ist die plattformübergreifende Unterstützung also Dropbox großer Vorteil? CEO Houston verspricht schon vollmundig:

Du musst dich nicht mehr fragen, welches Logo auf der Rückseite ist. Es funktioniert einfach.

175 Millionen Dropbox-User und erste Synch-Apps

Der Speicher-Dienst hat aber noch zwei weitere Vorteile: Mit 175 Millionen Usern hat Dropbox sich inzwischen wohl als Synonym für den Cloud-Speicher etabliert. Darüber hinaus haben einige Apps wie 1Password Dropbox bereits dazu genutzt, sich plattformübergreifend zu synchronisieren, indem die entsprechende Passwort-Datei auf dem Dropbox-Server gelagert wird. Mit der neuen API wird das nun aber deutlich komfortabler.

Vor allem mit den beiden Funktionen „Chooser“ und „Saver“ soll es einfacher werden, aus Apps heraus auf den Speicherdienst zuzugreifen. So kann man zum Beispiel über den Chooser mit der von Dropbox übernommenen E-Mail-App Mailbox inzwischen Dateianhänge versenden – ein Feature, das Apples Mail-App und Googles iOS GMail-App – abgesehen von Foto- und Video-Anhängen – noch fehlt.

Dropbox als Dreh- und Angelpunkt der Apps

Doch bei Dateien soll nicht schon Schluss sein: Die Apps sollen die Daten, die sie produzieren, über die API direkt in der Dropbox speichern und abrufen.

Auch daraus ergeben sich wiederum zahlreiche Möglichkeiten: Apps könnten Arbeitsgruppen die Zusammenarbeit erleichtern, Dropbox könnte das Backend für Software-as-a-Service-Anwendungen werden und Apps könnten – je nach Einstellung und Freigabe der User – Daten untereinander austauschen. Paradebeispiel: Mein Arzt greift auf meine Fitness-Tracking-App zurück und meldet sich, wenn mein Herz an die Belastungsgrenze stößt.

Die simple Ankündigung einer API lässt die Kollegen von „Wired“ schon von einem potentiellen Game-Changer fabulieren – und ich sehe das ähnlich. Schafft es Dropbox, die Entwickler von der neuen Funktion zu überzeugen, könnte der Cloud-Dienst tatsächlich zum Dreh- und Angelpunkt für Apps und Geräte werden. Bis dahin ist es zwar noch ein weiter Weg, aber der Grundstein ist gelegt.

Bild: Flickr / Johan Larsson (CC BY 2.0)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Vossen

Robert Vossen hat erst Los Angeles den Rücken gekehrt und dann leider auch BASIC thinking. Von 2012 bis 2013 hat er über 300 Artikel hier veröffentlicht.

8 Kommentare

  • Mehr Speicher, Mehr Speed, Faire Speicherberechnung bei Gruppennutzung.

    Standardmäßig gibt es 15GB für die kostenlose Mitgliedschaft, aber auch die Aufpreise für zusätzlichen Speicher sind verglichen mit Dropbox ein Traum:

    Dropbox: 200GB = 19,99
    Copy.com: 250GB = 9,99

    Wer möchte, kann den Dienst gerne mal antesten. Ich kann ich euch jedenfalls nur empfehlen.

    Wer folgenden Link verwendet, bekommt aktuell sogar 20 GB Speicher kostenlos:
    https://copy.com?r=aeFLPW

    Seit dem Launch von Copy, habe ich Dropbox vollständig den Rücken gekehrt und bereue es keine Sekunde.

  • Copy.com benutze ich auch schon ein paar Tage und habe es für gut befunden.
    Vielleicht das nächste Dropbox?
    Wenn ihr untenstehenden Link verwendet bekommt ihr statt 15 GB satte 20 GB und könnt ähnlich wie bei Dropbox weitere Freunde einladen. Für jeden geworbenen Freund bekommt ihr weitere 5GB ! Copy.com macht das aber nur eine begrenzte Zeit (Promotion Phase).

    https://copy.com?r=ZwE0u7

Kommentieren