Sonstiges

Apple stellt im September ein Premium-iPhone und ein günstigeres Modell vor – und eine neue Farbe

shutterstock_124105921

Apple hat seinen Zulieferer Hon Hai mit der Auslieferung von gleich zwei neuen iPhones beauftragt, berichtet das „Wall Street Journal„. Die offizielle Präsentation wird wohl am 10. September stattfinden, wird seit längerem vermutet. Dabei wird das Standardmodell mit Metallgehäuse jetzt zur Premiumvariante. Gleichzeitig soll eine Budget-Variante des Smartphones vorgestellt werden, mit Kunststoffgehäuse, das in verschiedenen Farben erhältlich sein soll.

Gold? Gold!

Abgesehen von der bunten, noch näher zu definierenden Farbenpalette für das günstigere iPhone wird es auch für das normale Gerät erstmals eine andere Farbe als das klassische Schwarz und Weiß geben. Spekulationen gab es immer wieder, aber über die letzten Tage häuften sich die Meldungen und Gerüchte, dass es das neue iPhone auch in Gold geben wird. Der Apple-Blog iMore berichtete als erster am Freitag darüber, wenig später bestätigten TechCrunch und AllThingsD die Gerüchte mit ihren eigenen Insider-Quellen bei Apple.

Auch wenn ich mich frage, wer bitte ein goldenes iPhone kaufen würde, und auch die Reaktionen im Netz extrem unterschiedlich sind von „für russische Straßenschläger“ bis hin zu „schon ganz smart – kauf ich mir“ – ein goldenes iPhone macht tatsächlich auch aus technischer Perspektive Sinn: Ally Kazmucha von iMore erklärt die chemischen Hintergründe.

Gold ist eine der Farben, die man per Anodisierung am einfachsten auf ein iPhone bekommt. Es ist eine einfache chemische Reaktion. Echtes Schwarz ist tatsächlich am schwierigsten und sehr zeitaufwändig. Deshalb gibt es im Moment vermutlich meistens die Farbe ‚Schiefer‘.

Wer sich jetzt einem Goldbarren in iPhone-Form vorstellt, liegt allerdings daneben. Denn wenn man sich die Bilder anschaut (die je nach Sättigung natürlich total unterschiedlich aussehen), ist es weniger ein Gold-Gold, sondern eher ein abgemildertes Blassgold: Eher Champagner als Goldbarren, schreibt AllThingsD unter Berufung auf Insider.

Technisch machbar, aber wirtschaftlich vernünftig?

Lifehacker spekuliert, dass sich das Gerät auf jeden Fall verkaufen wird, denn: „Es ist ein verdammtes goldenes iPhone, um das sich die Leute reißen werden in China, Russland, Katar, Dubai, und in Trailerparks rund um die Welt.“

Und auch wenn es polemisch ist, so ganz daneben liegen sie nicht. Und das schreibt auch Brian Barrett in einem anderen Beitrag für Lifehacker. Denn aus unserer Sicht mag es schräg wirken, aber ein goldenes iPhone macht für Apple durchaus Sinn. Schwarz und Weiß sind für China zu sehr mit Beerdigungen verbundeNicht unbedingt für die etablierten westlichen Märkte – da dürfte das klassische Schwarz und Weiß weiter dominieren -, aber für die Zukunftsmärkte wie den Nahen Osten und vor allem China. Der Markt für Luxusartikel boomt in China, und im Moment gibt es eine besonders große Nachfrage nach Gold, in Material wie auch in Farbe.

Und genau da will Apple hin, nach China, und ein goldenes iPhone könnte ihnen die Türe öffnen, sagt der Kolumnist und Analyst Tim Bajarin. Erst letzten Monat traf sich Apples CEO Tim Cook in China mit dem Vorsitzenden von China Mobile, dem größten Mobilfunkanbieter der Welt – vielleicht um über einen Deal für China zu sprechen? Bisher liegt Apple bei etwa 5 Prozent des chinesischen Smartphonemarktes – wenn sie das goldene iPhone erfolgreich in China lancieren, könnte das die Marktanteile verschieben. Und das dürfte etwa 5 Milliarden Dollar in die Kassen spülen, sagt der Berater Roger L. Kay. Und das klingt doch nach jeder Menge Sinn, wenn man sich die letzten Zahlen von Apple ansieht, auch wenn wir erstmal zusammenzucken bei dem Gedanken an ein goldenes iPhone.

Bild: shutterstock / Apple Store


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Thorsten Nötges

Thorsten Noetges ist Nerd, Gamer,und seit 1995 im Internet zu Hause. Er hat von 2013 bis 2014 über 100 Artikel auf BASIC thinking veröffentlicht.

11 Kommentare

  • Toll, 2 neue (alte) iPhones mit lediglich anderem Cover.

    So sehen also die Innovationen von Apple im Jahre 2013 aus…

  • ist das nun die gängige vorgehensweise der medien, bei positiven nachrichten immer von hon hai zu sprechen, während man sich den namen foxconn für die suizidmeldungen aufspart?
    für apple wäre das ja irgendwo verständlich. der name foxconn ist halt doch etwas vorbelastet und in einer tollen pressemeldung zum neuen iphone möchte man ja keine schlechten erinnerungen wecken.

    WSJ schreibt in der sache übrigens im konjunktiv – wie üblich, wenn sie gerüchte veröffentlichen. Das täte dir auch gut Thorsten. 😉 Auch wenn man wohl davon ausgehen kann, dass es sich bei den geheimen informanten um apples marketingabteilung handelt, bleibt es doch schlechter stil, die nachricht als fakt darzustellen.

  • Apple benötigt ein preiswerter IPhone damit die Verkaufszahlen auch in Zukunft bleiben.

    Dies hängt auch damit zusammen das deren Betriebssystem nur selber genutzt wird.

    Auch sind selbst ein teil der Apple Fans auch nicht mehr immer dazu bereit jeder neue Modell gleich zu kaufen egal was kommt.

    Hier muss Apple in Zukunft wieder mehr Neuerungen bringen als nur alte Kleider in neue Verpackung.

  • Ich denke mal, von den schon vorab geleakten Bildern des Gehäuse, wo nur die Aussparung für den Doppel-Blitz zu sehen war, wird man diesen wahnsinnig feiern (Wow!!! viel bessere Bilder bei Nacht), den vermutlichen Fingerabdruck-Sensor und die goldene Farbe. Achso, vielleicht ein besserer CPU, aber mal ganz ehrlich, den normalo User wird das alles recht wenig interessieren, denn der überwiegende Teil nutzt das iPhone simple zum telefonieren und Mails lesen und da ist egal, ob die CPU nun mit max. 1,3 GHz arbeitet oder 1,4 GHz.

  • Der „normalo User“ bräuchte zum Telefonieren und Mails lesen sicherlich nicht zwingend ein iPhone. Böse Zungen behaupten sogar, dass es für diese Zwecke gar bessere Geräte gäbe.

    Handy und Fernseher sind heute sicher Statussymbole und somit bietet eine Exklusive Version die Möglichkeit sich von der Masse der „normalen iPhone“ Nutzer abzuheben.

    Fazit : Nutzen gering, aber Nachfrage höchstwahrscheinlich gigantisch.

  • Leistungsschwächere Geräte in einer Produktpalette bei einen App Modell sind eigentlich wirtschaftlich Unklug, da sollte man besser an der Ausstattung, Akku oder Gehäusematerialien sparen.
    Denn App Programmierer werden sich immer an der Gesamt-Produktpalette Orientieren und somit am „leistungsschwächeren“ Gerät, bis auf vielleicht auf wenigen Ausnahmen, dann wäre das Premium-Modell Unterfordert und der Käufer hätte nicht viel davon leistungstechnisch gesehen

  • Da es einmal ein billigeres iPhone gint und ein teueres. Dann fragt ich mich was das billigere dann koste und das teure wird so bei 700 euro das bekommst du in Gold mit doppel blitz ein teurer blitz nein danke. Ich bezahle keine 400 euro für dem Namen Apple . Aber das muss jeder selber wissen.

  • Naja, Apple muss sich etwas einfallen lassen. Adroind hat den Markt doch in einer sehr kurzen Zeit sehr eng werden lassen. Eine Alternative zu dem schwarz/weiß ist realistisch.

    Der Markt der Smartphones ist aber noch lange nicht gesättigt, Apple muss die Bekanntheit weiter ausbauen und sich entscheiden ob es eine Premiummarke werden will oder ob das iPhone auch für die breite Masse finanzierbar ist.

  • Nokia ist von der Qualität besser auch Windows 8 ist besser.Kann Apple nicht mithalten.Apple bringt Zwei iPhone auf dem Markt ein billigeres das soll es etwas besser sein wie das iPhone5 und ein teures mit doppel blitz und scanner dafür bezahle ich 700 und mehr . Nein Danke . Keine Highlights .Wenn ich 700 euro und dmehr bezahlen soll für ein iPhone dann muss eine besser camera wie das Lumia1020 haben besseres Navi haben besseres betriebsystem und super schneller Browser haben und super Aku haben Gold alleine reicht nicht.

  • Von wegen Premium-iPhones. Es ist immer premium, weil es überteuert ist und ich hol mir sicher NICHT so einen Schmarrn. 🙂

Kommentieren