Unternehmen

Paukenschlag! Microsoft kauft Nokia – für 5,44 Milliarden Euro

microsoft-nokia

Was ist das bitte für ein Tag? Da kommt man nichtsahnend an den Schreibtisch und was darf man lesen? Microsoft übernimmt Nokia. Gut, die Spatzen haben einen solchen Schritt ja schon länger vom Dach gepfiffen, aber wollte man es so wirklich glauben? Christian und ich waren uns da nie so wirklich einig. Die Argumente, die dafür und dagegen sprachen, hielten sich in etwa in Waage. Jetzt ist alles anders. Die Fakten liegen auf dem Tisch. Blicken wir kurz auf die Details.

Microsoft übernimmt Smartphone-Geschäft

Wenn ich sage, dass Nokia übernommen wird, ist das nicht zu 100 Prozent korrekt. Denn Microsoft wird zunächst einmal nur das Smartphone- und Handy-Geschäft von Nokia übernehmen – inklusive einiger zugehöriger Patente. Und das für immerhin 5,44 Milliarden Euro. In Zeiten, in denen Vodafone seinen Anteil an Verizon Wireless für 100 Milliarden Euro an Verizon verkauft, mag das als recht wenig erscheinen, man darf aber auch nicht vergessen, wo Nokia im Moment steht. Nach einer schweren Krise, blüht das zarte Nokia-Pflänzchen langsam wieder auf. Die Betonung liegt auf langsam. Denn gemessen an den Absatzzahlen liegt der Konzern nach wie vor weit hinter Größen wie Apple oder Samsung zurück. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die Erfolgsgeschichte in den kommenden Monaten weitergehen wird. Denn persönlich finde ich die Smartphones des finnischen Konzerns richtig hübsch und die zur Verfügung gestellten Gratis-Dienste müssten eigentlich viel mehr Menschen begeistern.

Als Problem erweist sich nach wie vor, dass das Betriebssystem Windows Phone verwendet wird. Viele Menschen werden damit einfach nicht wirklich warm, was ich ebenfalls bedauerlich finde, denn im Grunde steht es iOS und Android in nichts nach. Klar, man muss das Kachel-Design mögen, aber sind wir mal ehrlich: Die Live-Kacheln, die Informationen in Echtzeit auf den Startbildschirm transportieren, sind schon cool. Andererseits muss man aber auch festhalten, dass es weiterhin viele Apps für Windows-Smartphones einfach nicht gibt. Und das ist wirklich ärgerlich. Zwar sind Nokia und Microsoft bestrebt, an diesem Missstand etwas zu ändern, problematisch ist der Status quo aber dennoch. An der nach wie vor ebenfalls fehlenden Nachrichtenzentrale wird dem Vernehmen nach ja bereits gearbeitet. Windows Phone entwickelt sich – wenn auch nicht so schnell wie man es sich manchmal wünschen würde.

Fest steht mit dem heute Morgen vollzogenen Schritt aber auch etwas anderes. Nokia-Smartphones auf Basis von Android – und ich weiß, dass da nach wie vor viele drauf gewartet haben – wird es auf absehbare Zeit nicht geben. Microsoft wird mit aller Macht versuchen, Windows Phone in die Erfolgsspur zu schieben. Und der amerikanische Software-Marktführer wird sich das auch sicherlich einiges kosten lassen. Die Marketing- und Vertriebs-Maschinerie kann angeschmissen werden.

Was wird aus Nokia?

Interessant finde ich auch, dass 32.000 Nokia-Mitarbeiter vorbehaltlich einer Zustimmung der Kartellwächter zu Microsoft wechseln werden. Wer bei Nokia angestellt bleibt, wird der Netzwerksparte angehören – zuletzt wurde ja von Siemens ein letzter Teil von NSN übernommen – oder weiter an Kartendiensten für Here arbeiten.

Spannend dürfte auch sein, was nun mit Nokia-Chef Stephen Elop passiert. Er ist nach dem Rückzug von Steve Ballmer als Nachfolger für den Chefposten bei Microsoft im Gespräch. Sollte es wirklich so kommen, sorry, aber dann bin ich davon überzeugt, dass hinter den Kulissen schon seit Elops Amtsantritt nur auf diesen nun vollzogenen Pakt hingearbeitet wurde, wir aber nur nichts davon mitbekommen haben bzw. sollten. Schließlich kam er ja einst von Microsoft zu Nokia. Von Nokias Konzernspitze ist Elop übrigens bereits zurückgetreten. Das Handy-Geschäft leitet er aber vorerst weiter. Vorerst! Nebenbei bemerkt: In einem offenen Brief haben sich Elop und Ballmer inzwischen übrigens zu Wort gemeldet. Tenor: „Gemeinsam werden wir die Grenzen der Mobilität neu definieren.“ Na dann mal los!


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

16 Kommentare

  • Das war doch klar, am 28.08. schrieb ich anlässlich des Ballmer-Exidus…

    >Was wird folgen?
    >Der Abschied von Verlustbringern wie WP8 oder das
    > Auftauchen des U-Boots bei Nokia… mit anschliessender
    > Übernahme des inzwischen zum Skelett abgemagerten
    > Ex-Marktführers?

    In meinen Augen ist die „Nummer“ die Microsoft beim (zugegeben auch unsymphatischen) Ex-Marktführer ein Fall für den Staatsanwalt.

    Sehr sehr vergleichbar zum „Deal“ der einst zum Ende der Firma Borgward in Bremen führte – damit Mercedes billigst an KnowHow und Werksanlagen der Bremer herankam.

    Nun ja (siehe „Bochum“), Nokia hat es aber auch irgendwie nicht anders verdient!

    Eine erneute Prognose: nach einigen bitteren Verlustjahren wird Microsoft spätestens in 48 Monaten seinen Ausstieg aus dem Mobilfunkgeschäft ankündigen und den kläglichen Rest an Chinesen verramschen! Sie können es einfach nicht!

  • Das mit dem Verramschen befürchte ich auch, wenn MS es sich anders überlegt. Und dann war wieder mal alles nur dazu gut, ein paar Managern und Aktionären die Taschen voll zu machen.
    Bleibt also zu hoffen, dass MS was draus macht. Denn an sich könnte da was echt gutes draus werden. Fänd es echt schade, sollten die doch guten Nokia Geräte von Markt verschwinden, weil Nokia nachher auf dem Wühltisch landet.

  • hat sich mal einer von euch die aktuellen zahlen zu Windows phone angeschauet? bevor man vom untergang des morgenlandes spricht. die sind mit 3 % hinter apple ziemlich gut dabei. und das nach 3 jahren auf dem markt. android hat 5 jahre gebraucht um an diesen punkt zu kommen.

  • Uuups, keine 6 Milliarden mehr für den gesamten Ramsch (also vom Bürostuhl bis zum Patent)…

    2007 (dem Jahr des iPhone und bevor der Sche*ss mit Bochum und später Rumänien losging, also, als das Unternehmen noch gut geführt wurde) hatte allein die Marke einen Wert von 32 Milliarden Euro und war die wertvollste Marke Europas; siehe http://www.computerwoche.de/a/cw-ranking-die-top-it-unternehmen-im-september-2007,1846509,3!
    Nun gibt es für lediglich Marken schwer einen Markt, aber man nehme mal an, Nokia hätte dafür einen verrückten Chinesen gefunden, hätte von dem eingespielten Geld (sagen wir mal nur 50% von 32 Milliarden) sich voll auf den Smartphone-Markt konzentriert und tatsächlich einen iPhone-Killer (vielleicht unter der Marke Vertu) gebaut… was wäre alles möglich gewesen!

    Aber nein, für ein paar Millionen halblegal abgegriffener EU- (Steuer-) Gelder musste man es sich mit dem größten Absatzmarkt dauerhaft verscherzen. Ausgerechnet den ehemaligen Leiter der Office-Sparte wählte man zum CEO und der brachte dann auch noch ein bereits damals auf Absturzkurs befindliches OS mit… wie dumm muss man eigentlich sein?!

    Irgendwie tut es mir ja weh, weil ich lange Zeit nur Nokias hatte… aber manche Unternehmen wählen den Suizid statt Chancen zu ergreifen. Selbst wenn Nokia über 6 Jahre nur die Produktrange von 2007 weiterverkauft hätte, wäre der Unternehmenswert heute vermutlich noch höher als jetzt nach einem halben Jahrzehnt voller Fehlentscheidungen!

  • @mini

    > die aktuellen zahlen zu Windows phone (…)
    > die sind mit 3 % hinter apple

    Du meinst die Zahlen für den DE-Markt (nicht Welt)… und vermutlich sind auch die falsch, weil Microsoft immer produziert (und auf Lager) veröffentlicht, Apple aber die echten Auslieferungen an (End-)Kunde.

  • Was passiert mit den einfachen Handys? Daran wird Microsoft ja wohl kein Interesse haben, also einstellen!? Hoffentlich doch an Inder oder Chinesen verkaufen. Dennoch geht da die Entlassungenwelle weiter.

    Ansonsten habe ich den (angeblichen) „Abwirtschaften und sich aufkaufen lassen!“ Verschwörungstheorien nicht geglaubt, wollte ein Comeback Nokias sehen, obwohl es mir am Ende zu langsam ging.

    Was ist wenn Elop es wirklich geplant hatte? Schlechtere Geschäftsentscheidung zu treffen damit die Microsoftübernahme ermöglicht wird? Das wäre kriminell und muss untersucht werden.

    Und 5,5 Milliarden Euro ist für Nummer 2 des Handymarktes Peanuts, so weit hat man Nokia schon runtergewirtschaftet.

    Und Microsoft traue ich prinzipiell nichts zu- Zune, Surface, Windows 8 RT, selbst die erfolgreiche Xbox Marke hat man im letzten halben Jahr genüsslich gegen die Wand gefahren oder zumindest deutlich geschwächt.

    Also ich bin geschockt, aber wenn nach guter Windows Phone Tradition das Lumia 1020 im halben Jahr 300€ kostet, dann kommt doch noch ein Nokia zum letzten mal ins Haus. Und ein Dumbphone brauche ich sowieso^^

    Also es bleit dabei, ich bin traurig ;-(

  • Nur weil es dem nächst heisst Microsoft Windows und nicht mehr Nokia.Sind die Smartphone mit Windows8 auch nicht schlechter.Ich finde das Windows Betriebssystem Super.Mein nächstes Smartphone wird auch wieder ein ein Windows sein

  • Microsoft kaufte Skype für 8,5 Milliarden Dollar und Nokia kostet keine 6 Milliarden, da wird wohl gerade eine Marke unter Wert Verramscht.
    Eigentlich war es schon länger Absehbar und kaum ein „Paukenschlag“ damit aber auch das stille Eingeständnis das Microsoft sein Geschäftsmodell mit dem Verkauf des Windows Phone OS gescheitert ist und sie nun das von Apple mit eigener Hardware Herstellung übernehmen wollen.
    Ob aus 2 halbe Hähnchen dann ein Adler wird bleibt Abzuwarten …

  • der klägliche rest der mal nokia siemens networking war ist nun alles was nokia bleibt? erbarmt sich denn keiner um dem elend ein ende zu machen? wie wärs mit huaweii? mit der marke nsn können sie vielleicht auch endlich den amerikanischen markt erobern.

    wenn man aber den erfolg der lumias mit dem vom surface, dann hätte ich die hardware lieber den finnen überlassen. 😉

  • WP hat als entscheidende Fehler dass, diese System zu spät auf den Markt erschienen ist.

    Viele Kunden haben inzwischen Andriod oder IPhone und wie jeder weiß ist es nicht immer einfach zu wechseln.

    WP ist als Betriebssystem gut und in alle Belange gleichwertig mit die Konkurrenten.

    Leider ist Aufgrund deren etwas geringe Verbreitung auch viel weniger Apps auf den Markt.

    Ob MS jetzt wenn die den Ruder übernehmen hier wirklich was nach vorne bringen ist nicht sicher.

  • > Warum meldet sich eigentlich Ben@Nokia, ähm… jetzt ist es ja
    > Ben@Microsoft nirgendwo mehr zu Wort?

    weil noch nicht geklärt ist ob es auch unter der neuen Eigentümerstruktur ein Astroturfing-Budget für bezahlte Jubelperser gibt oder er zwischenzeitlich in die Abteilung für´s Surface-Bejubeln versetzt wurde?!

  • >> weil noch nicht geklärt ist ob es auch unter der neuen
    >> Eigentümerstruktur ein Astroturfing-Budget für bezahlte
    >> Jubelperser gibt oder er zwischenzeitlich in die Abteilung
    >> für´s Surface-Bejubeln versetzt wurde?!

    *****
    L O L
    *****

Kommentieren