Sonstiges

The Magic Charger: Kabelloses Laden mit Kabel

The Magic Charger
geschrieben von Tobias Gillen

Kabelloses Laden kennen wir schon von den Nokia Lumias, die einfach auf einem Kissen abgelegt und dadurch geladen werden können. Diese Technik macht sich auch The Magic Charger zunutze. Das Gadget aus dem Hause mobee möchte eine kabellose Ladestation für Apples Magic Mouse sein – und kann überzeugen.

The Magic Charger

Induktive Ladung verspricht der Magic Charger. Das bedeutet, dass Energie drahtlos über elektromagnetische Induktion (man kennt Ähnliches etwa von Kochplatten) übertragen wird. Wie auch in der Küche wird dazu passendes Geschirr benötigt, in diesem Fall eine entsprechende Unterseite an der Magic Mouse. Die silberne Batterieabdeckung von Apple wird dazu abgenommen und durch die Mitgelieferte von mobee ersetzt (Batterien inklusive).

Viele Vorteile

Anschließend muss der Magic Charger – wie man es beim kabellosen Laden eben erwarten würde – mit einem ausreichend langen Kabel an den Mac oder das MacBook angeschlossen werden. Sobald die Magic Mouse nun auf der flachen Oberfläche liegt, verrät eine LED, ob die Batterie aktuell geladen wird oder schon vollständig aufgeladen ist.

Foto-2Der Ladevorgang dauert seine Zeit – laut Herstellerangaben 10 Stunden, im Test sogar etwas länger. Der Vorteil beim Magic Charger ist aber, dass die Akkus nicht laufend ausgetauscht werden müssen. Wer seinen Mac respektive seine Magic Mouse häufig im Einsatz hat, kennt dieses Problem. Bei mir halten die Akkus meist nur drei bis vier Wochen. Tippt man längere Zeit oder ist mal nicht vor dem Rechner, laden die Batterien wieder auf. Das ist so simpel, dass man sich fragt, warum Apple nicht auf die Idee gekommen ist.

500 Ladezyklen für viel Geld

Die aufgeladenen Batterien sollen dann – so die Herstellerangabe – sechs Tage halten. Im Test konnte ich teils über 10 Tage damit arbeiten. Die Frage nach der Dauer stellt sich beim Magic Charger aber kaum, da er ohnehin ständig am Arbeitsplatz installiert ist und meine Magic Mouse immer dann lädt, wenn ich ihr eine Pause gönne.

Insgesamt 500 Ladezyklen verspricht mobee von den mitgelieferten Batterien und bietet seinen Magic Charger samt Kabel, Ladestation und Batteriepack für 49,95 Euro an. Ein stolzer Preis für – letztlich muss man es so sagen – ein besseres Spielzeug für Geeks.

Bilder: © Tobias Gillen


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

2 Kommentare

  • Tolles (teures) Spielzeug. Aber ich denke es ist ein Trend der sich zunehmend fortsetzen und sicher auch „normalpreisig“ etablieren wird. Etwas bedenken habe ich auch hier in Bezug auf Elektrosmog. Gibt es hierzu schon Erkenntnisse?

  • Diese Technik gibt es seit dem letzten Jahrtausend in jeder elektrischen Zahnbürste. Jetzt kommt sie für Mäuse oder Handys und wird als technische Innovation für „Geeks“ gefeiert. Irgendwie witzig. 😉

Kommentieren