Sonstiges

7 Millionen Dollar Investment in CyanogenMod für Android: Aus dem Hobby-Projekt wird eine kommerzielle Firmware-Schmiede

Seit Jahren schon arbeitet Steve Kondik an der alternativen Android-Firmware CyanogenMod, die gegenüber dem Standard-Android durch zahlreiche Zusatzfunktionen, bessere Performance und diverse Tweaks heraussticht. 2009 erschien die erste Version, damals für Android 1.5 Cupcake. Seitdem gab es alle paar Monate neue Varianten, die letzte stabile Ausführung erschien im Juli für 4.2, für 4.3 gibt es bisher nur ein Preview.

CyanogenMod - Johan Larsson - http://www.flickr.com/photos/johanl/4893436057/

Kondik hat Cyanogen immer in seiner Freizeit entwickelt, mit allen damit verbundenen Schwierigkeiten was Beruf und Familie angeht. Doch jetzt gehen er und seine Kollegen einen großen Schritt in Richtung Zukunft: CyanogenMod wird Cyanogen Inc., dank einer 7-Millionen-Dollar-Finanzspritze von zwei Investmentfirmen.

Ein notwendiger Schritt

Durch die Firmengründung kann sich das Cyanogen-Team jetzt Fulltime um die Entwicklung des Betriebssystems kümmern. Kondik setzt jede Menge Hoffnung in die neue Firma, schreibt er auf dem Cyanogen-Blog – er hat seinen eigenen Job gekündigt, 16 Leute aus dem Cyanogen-Team mitgenommen und es wurden Büros in Seattle und (wo sonst) Palo Alto angemietet. Offiziell existiert Cyanogen Inc. schon seit April, und die neue Struktur hat laut Kondik für neue Motivation und viel schnellere Entwicklung gesorgt. Ihm ist wichtig, dass sich nichts zum Schlechteren ändert – die Befürchtungen der Community nimmt er ernst, doch die Firmengründung sei die einzige Möglichkeit gewesen, um die Entwicklung von Cyanogen weiterzuführen:

Die Community ist unsere Stärke. Ein Strukturwandel wie dieser führt zu Fragen zu Motivation und Gründen, die beantwortet werden müssen. Was sich ändern wird, sind unsere Kapazitäten, unsere Geschwindigkeit, und unsere Größe. Ich lasse nichts stagnieren. Die nächsten logischen Schritte für Cyanogen waren vorher außer Reichweite, aber jetzt ist der Weg nach vorn frei.

Woher soll das Geld kommen?

Bleibt noch eine Frage: Wie will Cyanogen Inc. Geld verdienen? Denn auch wenn es den Entwicklern bisher nie um Geld ging, und daher die Software auch kostenlos verfügbar war, die Investmentfirmen wollen ihr Geld natürlich irgendwann auch wiederhaben. Es ist ein Investment, keine Spende, und die Investoren haben ihre eigenen Erwartungen. Also braucht es ein Geschäftsmodell.

In einem Reddit-AMA machten Steve Kondik und sein Cyanogen-Partner Koushik Dutta ein paar Andeutungen. Demnach ist Umsatz kein kurzfristiges Ziel, weder für Cyanogen selbst noch für die Investoren. Sie hätten schon einen potentiellen OEM-Partner, und theoretisch sei auch die Entwicklung eigener Hardware möglich. Allerdings ist dafür jede Menge Forschung nötig – und ob jemals ein Smartphone mit Cyanogen-Hardware erscheint, ist mehr als fraglich. Bisher geht es der jungen Firma darum, die Plattform und die Community zu stabilisieren und zu erweitern.

Ein wichtiger Punkt, um mehr User im Massenmarkt zu erreichen, ist dabei die Reduktion von Komplexität. Auf bestimmten Geräten soll sich Cyanogen daher künftig direkt über den Google Play Store herunterladen und installieren lassen. Bisher zählt die etwas mühselige Installation zu einem der Hauptgründe, warum die Android-Mod nur von einer relativ begrenzten, technisch versierten Fanbasis genutzt wird. Ob Cyanogen so künftig stärker Verbreitung findet, werden wir sehen – auf alle Fälle hat das System genügend Potential, für ein wenig frischen Wind zu sorgen.

 Bild: Johan Larsson / Flickr (CC BY 2.0)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Thorsten Nötges

Thorsten Noetges ist Nerd, Gamer,und seit 1995 im Internet zu Hause. Er hat von 2013 bis 2014 über 100 Artikel auf BASIC thinking veröffentlicht.

2 Kommentare

  • Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass Handyhersteller an dem OS interessiert sein könnten. Es ist wirklich ziemlich schnell und funktioniert tadellos auf den meisten Geräten. Mit ein wenig mehr Stabilität könnte ich mir Großes vorstellen. Viel Glück an das Team von Cyanogenmod!

  • Naja ganz einfach man entwickelt, dass System weiter und lässt sich dann von Google aufkaufen. Und so bekommen investoren ihr Geld wieder.

Kommentieren