Sonstiges

YouTube-Konkurrent gestartet: VEVO nun auch in Deutschland gelandet – mit GEMA im Rücken

VEVO Logo
geschrieben von Tobias Gillen

Wer in Deutschland Musikvideos schauen möchte, öffnete bislang meist YouTube – und hoffte darauf, dass die GEMA das Video noch nicht ins Visier genommen hatte. Eine weitere, weniger bekannte Alternative ist MyVideo, das sich seit der ProSiebenSat.1-Übernahme zu einem ernstzunehmenden Player im On-Demand-Geschäft gemausert hat. Jetzt bekommen beide Dienste namhafte Konkurrenz: VEVO, bereits bekannt aus Amerika, Großbritannien und Frankreich, feiert seinen Deutschland-Start.

VEVO

Ernstzunehmende Konkurrenz mit GEMA im Rücken

Diese Konkurrenz sollten YouTube und MyVideo ernstnehmen. Nach eigenen Angaben hat VEVO monatlich über 4 Milliarden Klicks, ist mit Jahreseinnahmen von 150 Millionen US-Dollar profitabel und bietet den Nutzern 75.000 Musikvideos – kostenlos und mit Werbung von über 900 Markenfirmen.

Zum Vergleich: MyVideo greift etwa auf 40.000 Musikvideos zurück und hat lauf AGOF rund 7,7 Millionen Unique Visitors, mit denen 4 Milliarden Klicks weit entfernt sind. YouTube hingegen hat im März diesen Jahres erstmalig die 1 Milliarden Unique Visitors-Marke geknackt – bedenken muss man aber, dass YouTube keine reine Musikvideo-Plattform ist und ein großer Anteil der Klicks auf Katzenvideos und Fail-Compilations gehen.

Zudem hat VEVO gegenüber YouTube einen entscheidenden Vorteil: Der Musikdienst hat sich in Deutschland mit der Verwertungsgesellschaft GEMA geeinigt. Während Nutzer bei YouTube also weiterhin „Die entsprechenden Rechte wurden von der GEMA nicht eingeräumt“ lesen dürfen, können sie die Clips inklusive Musik bei VEVO kostenlos sehen.

Beliebteste Videoportale in Deutschland nach Besucherzahl 2012

Fettes Brot und Britney Spears mit Video-Premieren

Spannend wird, wie schnell die Nutzer den neuen Player annehmen. VEVO ist bereits in den USA, Australien, Brasilien, Kanada, Frankreich, Irland, Italien, Neuseeland, Spanien und Großbritannien verfügbar, ist durch eine Kooperation mit YouTube in 200 Ländern weltweit bekannt. Eine gute Basis also, um auch in Deutschland durchzustarten.

Hierzulande will der Dienst zunächst auf zwei Video-Premieren setzen. Fettes Brot präsentieren auf der Plattform erstmalig ihr neues Video „Kannste kommen“, morgen zieht dann Britney Spears mit „Work Bitch“ nach. Zudem soll es eigenproduzierte Formate, Konzertmitschnitte und Exklusiv-Content geben – die breite On-Demand-Aufstellung erinnert an MyVideo.

Werbung nach jedem dritten Clip

VEVO wird künftig über die Website (ggf. unten Länder-Einstellung ändern) sowie Apps für Smartphone und Tablet verfügbar sein – kostenlos, dafür mit Werbung nach jedem dritten Clip (ein weiterer Pluspunkt gegenüber YouTube und MyVideo).

Fraglich ist, inwiefern VEVO sein Ziel erreichen kann, unabhängiger von YouTube zu werden. Der Dienst, der den Labels Sony Music und Universal Music gehört, möchte die Partnerschaft zurückfahren, um sich die Einnahmen nicht mehr mit Google teilen zu müssen. Google düfte das gelassen sehen: Schließlich profitiert man durch eine Beteiligung an VEVO auch weiterhin mit.

Grafik: Statista, Bild: Screenshot

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

4 Kommentare

  • Konkurrenz belebt das Geschäft, wobei sich YT ja schon mehr oder weniger von kommerziellen Musik Videos verabschiedet hat und mehr eine Art selbstbestimmender, weltweiter, TV-Sender wird.

    MyVideo strebt wohle ebenfalls ein deutschsprachiges TV-Portal zu werden mit Formaten die es bereits gab „Gronkhs abklatsch von GIGA.TV“ beispielsweise.

    VEVO ist dementsprechend ein früheres MTV – ist doch gut für die User.

  • da die vevo videos auf youtube bisher in deutschland gesperrt waren, denke ich haben sie gute chancen in deutschland fuss zu fassen.
    in anderen länder wie der schweiz, wo man gewohnt ist vevo videos über youtube zu schauen wird es wohl eher schwieriger schnell eine großen menge auf die eigene seite zu ziehen.

  • Mein ihr wirklich dass das eine ernstzunehmer Konkurrent wird? Okay, die Zahlen sprechen schon dafür 😉 (bzw. für eine „bessere Ausgangsposition“ als myvideo.de, tape.tv und Co). Aber eben, Vevo hat ja schon auf YT ordentliche Klicks – ich schau mir auch immer wieder Videos davon an. Wozu gibt´s denn YouTube Unblocker wie den von http://www.proxtube.com und Co ;)?! Und ob ich jetzt, nur weils die Videos auf ner eigenen Plattform gibt immer „rüberspringe“?! Ich weiß ja nicht… Außerdem gibts ja auf YT noch weit mehr gesperrte Videos. Es ist eher mal schön zu sehen, dass es eine Einigung gab :). Von daher, wenn andere das schaffen, vllt bekommen YT und die Gema das auch noch hin ;)!

Kommentieren