Sonstiges

Finally: iOS-7-Jailbreak evasi0n ist verfügbar (Update)

geschrieben von Tobias Gillen

Da ist er nun, der iOS-7-Jailbreak des evad3rs-Team. evasi0n heißt er und verspricht mal wieder, die Grenzen des Machbaren unter Apples iOS 7 zu durchbrechen.

evasi0n

Frohe Weihnachten mit evasi0n

Es ist noch nicht lange her, da hat das evad3rs-Team angekündigt, hart an dem Jailbreak zu arbeiten. Nun, einige Wochen später, ist es wohl vollbracht, wie man via Twitter inklusive kleinem Weihnachtsgruß verlauten ließ. Der Jailbreak soll – wie sonst auch üblich – die Grenzen von Apple durchbrechen und etwa Drittanbieter-Programme und System-Änderungen möglich machen, die Apple so nicht zugelassen hätte. Einiges von früheren Ideen von Jailbreakern findet sich zwar schon in iOS 7 (etwa das Kontrollzentrum), dennoch dürfte der Jailbreak wieder viele zusätzliche Möglichkeiten mit sich bringen.

Benötigt wird ein iPhone, iPad oder iPod Touch mit iOS 7 bis iOS 7.0.4, ein Mac oder Windows-Computer mit iTunes und – so das evad3rs-Team – fünf Minuten Zeit. Zudem natürlich evasi0n. Wichtig: Backup nicht vergessen und beachten, dass durch einen Jailbreak die Garantie für euer Gerät erlischt (insofern ihr ihn nicht wieder rückstandslos entfernt). Viel mehr gibt es eigentlich auch nicht zu sagen, das frohe Jailbreaken kann hiermit für alle Rebellen beginnen. 😉


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (m|w|d)
Hymer in Bad Waldsee
Redakteur/in Social Media (m/w/d)
Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH in Leverkusen
Digital- und Social Media Manager (m/w/d)
Contact GmbH in Oberhausen

Alle Stellenanzeigen


Update: Ein Jailbreak ist mit der aktuellen Version von evasiOn nicht zu empfehlen, so einige Erfahrungsberichte. Es gilt also momentan: Warten, bis die „Kinderkrankheiten“ behoben sind.

Bild: Screenshot

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist Geschäftsführer der BASIC thinking GmbH und damit verantwortlich für BASIC thinking und BASIC thinking International. Seit 2017 leitet er zudem die Medienmarke FINANZENTDECKER.de. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den sozialen Netzwerken.

3 Kommentare

Kommentieren