Unternehmen

Magine macht Zattoo mit ProSiebenSat.1-Kooperation ordentlich Dampf

Magine
geschrieben von Tobias Gillen

Mobiles Fernsehen über das Internet – egal wo wir gerade sind: ein Ziel, an dem mehrere Anbieter seit einiger Zeit arbeiten. Der Bekannteste unter ihnen ist sicherlich Zattoo, nun macht ein schwedischer Konkurrent Druck.

Magine

ProSiebenSat.1 als Top-Argument

Magine ist letztlich eine Alternative zu Zattoo: Mobiles Fernsehen am Laptop, Tablet oder Smartphone per Livestream oder App für eine kleine Gebühr. Doch im Gegensatz zu Zattoo, ein Kooperations-Projekt zwischen Amerikanern und Schweizern, hat die schwedische Variante einen enormen Vorteil: Die ProSiebenSat.1-Gruppe. Magine wird künftig in Deutschland auch ProSieben, SAT.1, Kabel 1, sixx, SAT.1 Gold und ProSieben MAXX übertragen können, Zattoo konnte sich mit der Sendergruppe hingegen nie einigen.

Damit startet ProSiebenSat.1 mit der Kooperation seine ersten Bemühungen im Bereich der externen Programmverbreitung. Erst im Herbst letzten Jahres hatte man mit dem hauseigenen „sixx to go“ erste Gehversuche im ortsunabhängigen Fernsehen versucht. Die Kooperation mit Magine ist nun ein weiterer Schritt, der nur noch von der Beta-Hürde ausgebremst wird. Sobald Magine diese auch in Deutschland verlässt, geht es dann richtig los. Mediatheken-ähnliche Möglichkeiten wird Magine aber in Deutschland genauso wenig anbieten wie Zattoo.

Probleme für Zattoo

Für die bislang schon sehr erfolgreiche US-Schweiz-Konkurrenz dürfte die Kooperation der Sendergruppe mit Magine eine K.O.-Nachricht sein. Wenn Magine es schafft, sein Produkt anständig zu vermarkten und unter die Leute zu bringen, wird Zattoo dagegen nicht mehr ankommen, solange sich die ProSiebenSat.1-Gruppe einer Partnerschaft untersagt. Dort sind bislang nur die dritten Programme der ARD, das ZDF und seine Nischen-Sender, die RTL-Gruppe und ein paar ausländische Sender sowie Sportkanäle empfangbar.

Wann Magine auch in Deutschland die Beta-Phase verlassen wird, ist bislang unklar. Ursprünglich war das für Herbst letzten Jahres geplant.

Bild: Screenshot


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

3 Kommentare

  • Wenn ich das richtig verstanden habe, bieten sie auch alle RTL Sender, sowie ÖR an. Das ist in der Tat ein K.O. Kriterium gegenüber Zattoo.

    Ich freu mich auf jeden Fall! Nie wieder Kabelanschluss!

    Könntet ihr noch in Erfahrung bringen, wie viel das pro Monat kosten soll?

  • Es gibt meiner Meinung nach einige wichtige Gründe, warum Zattoo verloren hat:

    1) Die Technologie war früher einmal sicher führen, aber seit einigen Jahren herrscht mehr oder weniger Stillstand, was die Weiterentwicklung bzw Innovation betriffe. Man hat das Gefühl, dass in den letzten 2, 3 Jahren Zattoo lediglich noch und noch mehr Werbung reingepresst hat.

    2) Der Support ist bekanntermassen (siehe Rezensionen und Online Foren) sehr schecht bzw schlicht nicht vorhanden. Obwohl dies seit Jahren bekannt ist, hat das Zattoo Management es einfach nicht geschaftt, hier etwas Ordentliches auf die Beine zu stellen. Im Gegenteil, der Support von Zattoo ist geradezu ein Musterbeispiel, wie man es nicht machen soll.

    3) Das Auftreten der Jungs… aber das ist eine rein subjektive Sache natürlich.

  • Bisher fand ich das Angebot an mobilem Fernsehen nicht besonders ansprechend. Die von Magine und den Pro7/Sat1 Sendern ausgehandelte Kooperation scheint da schon eher interessant. Ich denke auch, dass es dadurch für vorige Anbieter wie Zattoo sehr schwer wird, sich dagegen zu behaupten. Ich warte also nun darauf, dass die Betaphase beendet wird, bevor ich mir das ganze mal angucke. Vielleicht entpuppt es sich als gute Alternative für unterwegs.

Kommentieren