Unternehmen

Spannend, trotz Tracking: Getty Images öffnet sich für nicht-kommerzielle Nutzung auf Blogs

Getty Images
geschrieben von Tobias Gillen

Getty Images

Fußzeile inklusive

Das kam überraschend: Die US-Bildagentur Getty Images hat den Großteil ihrer Bilder zur freien, nicht-kommerziellen Verfügung freigegeben. Zumindest scheint es auf den ersten Blick so: Bilder können nun per iFrame-Embed-Code, wie man es zum Beispiel von Twitter oder YouTube kennt, ohne Wasserzeichen auf Websites und Blogs eingebunden werden.

Dazu klickt man ein Bild einfach an und kopiert den Embed-Code darunter ins HTML-Eingebefeld des Blogs oder in den Code-Bereich der Website. Das eingebettete Bild enthält dann eine kleine Fußzeile mit dem Getty-Images-Logo, dem Urheberrechtsvermerk, Sharing-Buttons für Twitter und Facebook und dem Embed-Button.

Nur nicht-kommerzielle Seiten

Zugegeben: Das sieht nicht besonders schön aus, muss man aber wohl in Kauf nehmen, wenn man kostenfrei Bilder von Profi-Fotografen haben möchte. „Unsere Inhalte sind schon überall“, sagte Getty-Images-Funktionär Craig Peters gegenüber „The Verge“. Man könne sie ganz simpel von Websites speichern oder bei Google Bilder finden und wider des Urheberrechts verwenden. Da helfen auch die Wasserzeichen auf den Seiten der Agentur nicht mehr. Daher habe man nun die Idee gehabt, sich einfach zu öffnen.

Klingt zwar unkonventionell für eine Agentur der Größe von Getty Images, aber zugleich auch plausibel. Kommerzielle Blogs und Nachrichtenseiten müssen natürlich dennoch weiterhin für die Bilder bezahlen, sodass nicht mit allzu großen Verlusten zu rechnen sein dürfte. Geld könnte aber künftig auch mit den gratis eingebundenen Bildern reinkommen.

Absicherungen und Tracking

Getty Images hält sich nämlich einige Rechte vor, wie ein Blick in die Nutzungsbedingungen zeigt. Dort finden sich unter anderem folgende Punkte:

Getty Images (oder von Getty Images beauftragte Dritte) sind berechtigt, Daten im Zusammenhang mit der Nutzung des eingebetteten Viewers und eingebetteter Getty Images-Inhalte zu erfassen, und behält sich das Recht vor, im eingebetteten Viewer Werbung anzuzeigen oder seine Nutzung anderweitig kommerziell auszuwerten, ohne Sie hierfür zu entschädigen.

Und da ist auch schon der erste Haken, der immer mit Embed-Codes einhergeht: Tracking und Datenerfassung. Zudem gibt es weitere Haken, die eine ausgiebige Nutzung für Blogs zum Risiko machen. Wer etwa jetzt anfängt, nur noch auf Getty-Images-Bilder zu setzen, könnte schon bald ziemlich viel Arbeit haben. Getty sichert sich nämlich in großem Umfang ab:

Nicht alle Getty Images-Inhalte sind für die eingebettete Verwendung verfügbar, und die Verfügbarkeit kann sich ohne Vorankündigung ändern.

Und:

Getty Images behält sich das Recht vor, Getty Images-Inhalte nach alleinigem Ermessen und ohne Vorankündigung aus dem eingebetteten Viewer zu entfernen.

Und:

Sie verpflichten sich, die Verwendung des eingebetteten Viewers und/oder der Getty Images-Inhalte auf Aufforderung umgehend einzustellen.

Spannend und zeitgemäß

Insgesamt also ein schlechter Deal? Das muss jeder für sich entscheiden. Tracking und Datenerfassung machen die Sache aber sehr unsympathisch, die Absicherungen seitens Getty zu einem Risiko. Dennoch: Spannende und zeitgemäße Entwicklung – ausgerechnet von einem Player, von dem man Experimente mit dem Urheberrecht mal so überhaupt nicht erwartet hätte.

Bild: Screenshot


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

3 Kommentare

  • Definiert Getty-Images irgendwo, was eine nicht -kommerzielle Nutzung in ihrem Sinne ist?
    Wieder die alte Frage: Darf ein Blog, auf dem Werbebanner installiert sind, solche Bilder einbinden?

  • Geiz ist geil. Denkt überhaupt auch mal jemand an die Fotografen
    die damit ihren Unterhalt verdienen ? Ich find es ehrlich gesagt zum
    Kotzen was da Getty Images macht. Überall muss man für eine Leistung
    und für Ware bezahlen – aber hochwertige Fotos soll man umsonst bekommen ?
    Ich hoffe das alles Fotografen dort ihren Content löschen. Meiner Meinung nach
    wird hier das Urheberrecht ausgehebelt. Mal sehen wie lange es dauert bis es
    zur ersten Klage kommt.

Kommentieren