Unternehmen

Kim Dotcom will mit MEGA an die Börse – und lässt seine Firma übernehmen

MEGA
geschrieben von Tobias Gillen

Kim „Dotcom“ Schmitz ist bekannt für Manöver, die Aufmerksamkeit provozieren. Nicht nur, dass eine Auslieferung an die USA wegen etlicher Urheberrechtsvergehen nach wie vor im Raum steht. Nein, jetzt will der gebürtige Deutsche im Neuseeland-Exil mit Sharehoster MEGA an die Börse.

MEGA

MEGA-Deal auf Umwegen

MEGA ist der Nachfolger von Megaupload, das nach den Durchsuchungen von Schmitz‘ Anwesen in Neuseeland geschlossen wurde. Nach eigenen Angaben hat der Dienst inzwischen rund sieben Millionen Nutzer, 200.000 kämen jeden Tag neu hinzu. Wie viele davon nur das kostenfreie Paket nutzen und wie viele MEGA tatsächlich Geld einbringen, ist aber nicht bekannt. Zudem stellt MEGA den Speicherplatz für knapp eine Milliarde Daten bereit – 11 Millionen werden pro Tag hochgeladen.

Gewaltige Zahlen, die man in Neuseeland nun zu Geld machen möchte: Dabei vermeidet Schmitz aber einen eigenen Börsengang und geht stattdessen einen Umweg: Die bereits an der neuseeländischen Börse (NZSX) gelistete Firma TRS Investments Limited wird MEGA komplett übernehmen, also alle 700 Millionen Anteile zum Preis von 30 Cent pro Anteil. Das entspricht einem Übernahmewert von 210 Millionen Neuseeland-Dollar, also etwa 129 Millionen Euro.

Anschließend werde sich TRS Investments Limited in MEGA umbenennen und den „Börsengang“ perfekt machen. Der Handel könnte bereits Ende Mai beginnen. Insgesamt ist MEGA nicht zwingend das Unternehmen, in das man vertrauensvoll sein Geld investiert. Ob Kim Schmitz also mit seinen Plänen erfolgreich sein wird? Man darf es zumindest bezweifeln.

Bild: Screenshot


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

1 Kommentar

  • Mit dem Background wird es schwer bei deutschen Anlegern, international wird man sich weniger mit seiner Historie beschäftigen. Insbesondere, wenn sich das Unternehmen positiv entwickelt.

Kommentieren