Sonstiges

Waffen-Controller „Echo“: Ein Crowdfunding-Projekt, das (hoffentlich) zum Scheitern verurteilt ist

Auch wenn die Grafikdarstellung bei Games dank leistungsstarker Hardware immer besser wird und fast auf Hollywood-Niveau angekommen ist, so gibt es weiterhin ein uraltes Problem: Die Steuerung ist seit vielen Jahrzehnten stets die gleiche. Die Kombination aus Maus und Tastatur (am PC) oder Gamepad (an der Spielekonsole) stört jeden Hauch von Realismus. Deswegen arbeiten findige Entwickler schon lange an Verbesserungen.

echo-controller

Noch mehr Realismus für Ego-Shooter-Fans

Ideen für innovative Eingabegeräte gab und gibt es unzählige. Vom Power Glove über ausgefallene Gamer-Keyboards und Penis-Controllern bis hin zu Virtual-Reality-Steuerungen wie beispielsweise PrioVR: Irgendwie war alles schon mal da gewesen. Richtig im Massenmarkt durchsetzen konnte sich eigentlich fast keine Alternative –  vom Wii-Controller auf der gleichnamigen Nintendo-Konsole mal abgesehen.

Trotzdem wollen nun ein paar Russen den Markt aufmischen und werben deswegen für ihr Crowdfunding-Projekt „Echo“. Hierbei handelt es sich um einen Controller im Design einer Schusswaffe. Wie bei der Wii kann man hiermit vor einem Monitor frei hantieren, die Bewegungen sollen drahtlos in Shooter wie „Call of Duty“ und Konsorten übertragen werden. Gezielt und geschossen wird wie in der Realität. Sogar das Nachladen ahmt man nach, indem man bei der Plastik-Wumme das Magazin rausnimmt und wieder reinsteckt.

Kurz: Was man bereits von Wii oder Playstation Move bereits kennt, nämlich Controller als Waffenimitate, soll mit „Echo“ wiederholt werden – allerdings einen Tick realistischer.

Braucht das die Gamer-Welt? Ich hoffe nicht! Denn mit „Echo“ wird versucht, das Töten an der Flimmerkiste noch realer werden zu lassen. Ein gefundenes Fressen für alle, die gerne mal wieder nach einem „Killerspiele“-Verbot schreien möchten. Ich denke mal, die meisten Spieler sind so klug, dass sie diese unnötige Diskussion durch den Einsatz eines speziellen Ego-Shooter-Controllers nicht wieder einheizen wollen.

Keinen interessiert’s. Bislang.

Nicht nur deswegen denke ich, ist diese Kampagne zum Scheitern verurteilt. Auch wie sie umgesetzt ist, lässt einen den Kopf schütteln. Zum Beispiel wegen dem nicht gerade professionellen Video auf der Indiegogo-Seite mit schwer verständlichen russischen Entwicklern. Oder den Perks mit kaum Gegenleistung: Man kann zwar schon mit 5 US-Dollar „Echo“ unterstützen, doch erst ab 400 Dollar Einsatz hat man die Chance, den Waffen-Controller zu erhalten. Bei allen Summen darunter gibt es nur nette Grüße, T-Shirts oder Baseball-Caps.

Und ein weiteres Indiz spricht dafür, dass dieses Projekt nicht gerade auf Erfolg gepolt ist: Obwohl die Kampagne bereits seit dem 2. Mai läuft, sind bislang (Stand: 9. Mai, 14 Uhr) 0 Dollar zusammen gekommen. Ja, richtig gelesen: Nullkommanull. Aber bis zum 1. Juli sollten mindestens 100.000 Dollar gesammelt werden, um die Idee des (O-Ton) „innovative wireless game controller“ umzusetzen. Das wird taff! Zum Glück, sage sogar ich als Shooter-Freund, denn IMHO ist „Echo“ ein Controller, den die Welt definitiv nicht braucht!

Bild: Echocontroller


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

6 Kommentare

  • Es gab doch schon für das NES eine Pistole. Entwickelt sich weiter wie alle anderen Controller auch. Time Crisis, Hous of Dead und Co. haben alle ihre eigenen Waffen bekommen. Sehe ich unproblematisch.

  • hab schon vor 15 bis 20 jahren auf der PS1 time crisis mit nem game controller in form einer pistole gezockt. außer dass das ding da oben besser aussieht, ist daran also nichts neues wirklich.

  • @Jürgen
    Was soll denn daran mehr also ein Controller sein?
    Ich sehe keine Unterschied zu den ganzen Spielautomaten von früher.

  • Es ist die Art und Weise. Früher, da warst du in einer bunten, lauten Spielhalle, hast ein paar D-Mark in einen Automaten geschmissen und mit dem Feuerbutton auf unrealistische, pixelige Zombies oder Dinos geschossen.

    Heute sollst du mit „Echo“ eine realistisch aussehende Waffe in deinem Wohn- oder Kinderzimmer benutzen und bei hollywoodreifer Grafik auf Terroristen schießen. Dabei lässt sich der Controller ähnlich wie eine echte Wumme bedienen – inklusive Nachladen durch das Austauschen des Magazins.

    Oberflächlich mag das noch immer das gleiche, alte Prinzip sein. Aber für mich hat das nun eine Schwelle überschritten, die nicht mehr in Ordnung ist. Hier geht es nicht mehr darum, Spaß zu haben, sondern echte Waffen möglichst realistisch zu simulieren!

    Nur noch zur Info: Nein, ich bin absolut kein Killerspiele-Verbot-Schreier! Ganz im Gegenteil: Ich bin selbst seit >30 Jahren Gamer und spiele auch gerne Shooter. Doch den Trend zu immer mehr Realismus – besonders in den Spielen – finde ich extrem bedenklich!

  • Man sieht Probleme da, wo man sie sehen möchte. Ich habe als Kind mit lebensecht aussehenden Karnevalspistolen auf echte Menschen geschossen. Ein Killer wurde trotzdem nicht aus mir, und die nach Verboten schreien, wollen Egoshooter auch ohne „Echo“ verbieten.

    Einen solchen Controller mit VR-Brille stelle ich mir richtig spaßig vor. Persönlich ist es mir dabei egal, ob das Ding realistisch aussieht, oder in einer knallbunten Wasserpistolenoptik daherkommt.
    Die Welt braucht so einen Controller nicht, richtig. Genauso wenig, wie sie Computerspiele, Tablets usw. braucht…

Kommentieren