Sonstiges

Bend-Gate? iPhone 6 Plus soll sich in der Hosentasche verbiegen

IMG_0162
geschrieben von Tobias Gillen

gsmarena_001

Da ist es gerade einmal ein Wochenende lang auf dem Markt und schon gibt es Probleme mit dem iPhone 6 Plus. Das 5,5″-Phablet von Apple soll sich, ersten Nutzerberichten zufolge, in der Hosentasche verbiegen. Stimmt das, hätte Apple ein großes Problem.

Biegung am SIM-Karten-Slot

Es beginnt mit einem Post von hanzoh im Macrumors-Forum. Am Wochenende, schreibt er, habe er sein neues iPhone 6 Plus ca. 18 Stunden lang in seiner vorderen, linken Hosentasche vom Anzug gehabt. Die lange Zeit sei durch mehrere Stunden Autofahrt und eine Hochzeitsfeierlichkeit zustanden gekommen. Am nächsten Tag sei das Ding dann verbogen gewesen. Und tatsächlich: Auf dem angehängten Bild sieht man klar und deutlich eine Biegung im oberen Drittel des Smartphones.

bent_iphone

Ein anderer Nutzer berichtet vom selben Vorfall beim Smartphone seines Freundes. Das habe sich ebenfalls während einer Autofahrt verbogen. Hier fällt die Biegung sogar noch stärker aus.

10371400_10205055827498064_1172548732661597996_n-2

Im Forum wird bereits spekuliert, woran das liegen könnte. Einige Nutzer vermuten, dass es am SIM-Karten-Slot liegt, wo der Rahmen eine kleine Schwachstelle hat. Auch beim folgenden Bild von hanzoh sieht man, dass die Biegung dort entstanden ist.

bent_iphone2

Gibt es ein neues Apple-Gate?

Nun könnte man annehmen, dass es sich hierbei um Einzelfälle handelt. In Anbetracht der Probleme des Sony Xperia Z1, die unter anderem Caschy in einem Blogpost über das womögliche „Bend-Gate“ ausgegraben hat, scheint es aber schon im Rahmen des Denkbaren, dass das iPhone 6 Plus durch seine Größe und das mit 7,1 mm ziemlich flache Design auf Dauer Verformungen aufweist.

Bei einem Smartphone, das man ab 799 Euro kaufen kann, wäre das – da gibt es keine Diskussionen – inakzeptabel. Die Frage ist nur, wie Apple auf die Probleme reagiert. Sollten die Probleme tatsächlich mit der Zeit bei diversen Kunden auftreten, könnte das für Apple zum Super-GAU werden. Wir erinnern uns noch an die Antennenprobleme beim iPhone 4 oder an die Kratzer auf etlichen iPhone-5-Modellen. Für ein Unternehmen, das derart auf Perfektion achtet wie Apple wäre ein weiteres Gate um eines ihrer Flaggschiffe ein herber Schlag.

Apple hat sich wie üblich noch nicht zu dem Vorfall gemeldet. Betroffene Kunden dürften aber beim Besuch des Stores keine Probleme mit einem Umtausch haben. Bei uns sind die Probleme trotz Hosentaschen-Transport noch nicht aufgetreten. Wir beobachten die Sache aber weiter.

Update: In einem „Bend Test“ wird das iPhone 6 Plus mit den Händen verbogen. Stabil ist anders, allerdings kann man wohl alles mit genügend Aufwand verbiegen. Stiftung Warentest hat das Gerät ebenfalls auf Belastung getestet: Bis zu einer Last von 40 Kilogramm verforme es sich nicht dauerhaft.

Bilder: Apple; Forum Macrumors

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

40 Kommentare

  • Wenn das wirklich stimmen würde, wär das eine riesen Panne für Apple. Wie sie da wohl wieder raus kommen wollen..? Aber wie man Apple kennt, schaffen sie auch diese Panne aus der Welt!

  • Das einzige, was ich wirklich schockierend an diesem Thema finde ist, dass es scheinbar Menschen gibt, die ihr „neues iPhone 6 Plus ca. 18 Stunden lang in der vorderen, linken Hosentasche vom Anzug“ herumtragen.

    Ein Phablet in einer Anzughosentasche. Really?

  • Knapp 10 Millionen abgesetzte Geräte und dann kommt einer daher und verbiegt sein neues iPhone und es gibt einen Aufschrei in der Presse? Niemand weiß, was genau der Mensch mit seinem Gerät gemacht hat. Erstmal abwarten, nä?

  • Ich wechsele von einem Note 2 und dieses hat sich nicht verbogen egal wie lange es in meiner Jeanshose war. Von einem so teuren Apple Handy kann man ja wohl erwarten dass es sich nicht verbiegt. Ich bin wirklich gespannt auf das 6+ …

  • @Tobias,

    „Es ist nicht nur einer, sondern mehrere und genau das haben wir auch geschrieben (“Einzelfälle”).“

    „Nun könnte man annehmen, dass es sich hierbei um Einzelfälle handelt. In Anbetracht der Probleme des Sony Xperia Z1, die unter anderem Caschy in einem Blogpost über das womögliche “Bend-Gate” ausgegraben hat, scheint es aber schon im Rahmen des Denkbaren, dass das iPhone 6 Plus durch seine Größe und das mit 7,1 mm ziemlich flache Design auf Dauer Verformungen aufweist.“

    – Was? Das ist dein Beleg dafür, dass es kein Einzelfall ist? Ein „scheint es aber schon im Rahmen des Denkbaren“? Selbst wenn es 1.000 wären, oder 10.000, wäre das auf 10.000.000 Geräte noch unter „Einzelfall“ verbuchbar.
    Bisher gibt es dazu einfach keine gesicherten Erkenntnisse, außer einer Handvoll Beschwerden in Foren, von denen man nicht gesichert sagen kann, wie die zustande gekommen sind.
    Das ist alles was ich sage.
    Sicher kann es so sein, aber nur weil fünf Leute Bilder von verbogenen iPhone 6+ posten so einen Aufwind zu machen? Naja..

    • Ich finde nicht, dass wir hier „so einen Aufwind“ machen. Der Text ist insgesamt sehr nüchtern gehalten und beschreibt ein Problem, das bei Nutzern auftritt. Mehr nicht.

  • Damals waren die Kunden nur zu doof es richtig zu halten, diesmal haben die Kunden einfach noch nicht verstanden wie man das Telephone richtig lagert. Vermutlich gibt es den Fix wie damals durch ein dickes stabiles plastik Gehäuse das man aus grosszügiger Kulanz ohne Aufpreis dazu gibt.

  • Hä? Bin ich der Einzige, der denkt, dass die Leute selber Schuld haben? Oder ist es auch die Schuld von Apple, dass das Display Risse bekommt, wenn ich es fallen lasse? Hääääääääääääääääääää? Seid ihr alle bekloppt????

  • @Tobias,

    „Ich finde nicht, dass wir hier “so einen Aufwind” machen.“

    – Es geht nicht um den Ton im Artikel, sondern um die Tatsache, dass j e d e r „Technik“blog eine handvoll verbogener iPhones in einem Artikel aufzieht.
    Muss ja im Endeffekt jeder selber sehen, aber ich finde das bitter. Wenn es jetzt 20, 30. 60 oder gar 100 Prozent der Nutzer treffen würde, wie beim Zerkratzen des schwarzen 5ers oder beim falschen halten des 4ers – okay. Aber so?
    Wenn ich das richtig sehe ist bisher nur gesichert, dass eine Hand voll Leute Bilder verbogener iPhone 6+ gepostet und behauptet(!) haben, dass das unter normalen Bedingungen passiert ist, mehr nicht. Genau wie zum Start des 5ers auch, wo es dann irgendwie doch kein Problem war.
    Es gibt so unfassbar viele interessante Themen, die auch ein Bisschen Bezug zur Realität haben und anspruchsvoll sind. Sicher ist das letztenendes nur meine Meinung, aber ich frage mich eben, warum man seine Zeit mit solchen Dingen wie oben verplempert.

  • Ein Telefon, das ich nicht in der Hosentasche rumtragen kann, hat einen Konstruktionsfehler. Ganz einfach.
    Und was die Leute damit sonst gemacht haben, weiß noch keiner. Also zu sagen Apple hätte ein riesen Problem ist (jetzt) genauso falsch, wie zu behaupten diese paar Leute wären selber schuld.

  • @ Tobias,

    zu früh gesendet –

    was ich eigentlich sagen will ist, ihr schreibt im Schnitt 3 Artikel pro Tag und keinen am Wochenende. Wenn es 20 wären könnte ich es verstehen, weil ein Artikel dann nicht solch eine Gewichtung hätte, aber für einem Blog mit so geringem Output wirken solche Artikel auf mich persönlich komisch, weil sie so unfassbar banal und vermutlich(wird sich noch zeigen) auch noch völlig belanglos sind und durch die geringe Menge eine große Gewichtung erfahren

  • Aufgepasst für alle iPhone6 Schnäppchenkäufer:
    Keine Panik, Apple hat bereits ein Bugfix für verbogene iPhone6 bereitgestellt. Jeder iPhone6 Käufer bekommt für schlappe 250 € ein gepanzertes Stahl-Case dazu, dann verbiegt sich nichts mehr.
    Ich kaufe mir auf jeden Fall für den Preis kein Handy, da spende ich das Geld lieber für hungernde Kinder, bevor ich es diesem Unternehmen in den Rachen stecke !!!

  • Arbeiten Bild-Redakteure bei BT? Was ist nur los bei euch? Irgendwelche Leute setzen sich auf ihre überteuerten Geräte und beschweren sich, gehts noch?
    Auf zehn Millionen verkaufte Geräte gibt es höchstens 5 Fälle, wie kann man jetzt schon von „dem“ iPhone sprechen?
    Hauptsache die Leute klicken…

  • @Okaa: Wie groß die Ausmaße sind, muss sich noch zeigen. Die Leser darüber zu informieren, ist ja wohl absolut legitim?! Zumal Tobias keineswegs reißerisch schreibt. Das #bendgate-Topic lief in der breiten Medienlandschaft, darunter Golem und Focus. Ebenso in den wichtigsten deutschen Blogs. Folglich ein wunderbares Thema für BT, wie ich finde.

  • Tobias Gillen 23. September 2014 / 08:43 Uhr

    Ich finde nicht, dass wir hier “so einen Aufwind” machen. Der Text ist insgesamt sehr nüchtern gehalten und beschreibt ein Problem, das bei Nutzern auftritt. Mehr nicht.

    —————–

    – Bend-Gate?
    – Stimmt das, hätte Apple ein großes Problem.
    – Gibt es ein neues Apple-Gate?
    – könnte das für Apple zum Super-GAU werden.
    – Für ein Unternehmen, das derart auf Perfektion achtet wie Apple wäre ein weiteres Gate um eines ihrer Flaggschiffe ein herber Schlag.

    Was waren die anderen „Gates“?

    Alles sehr nüchtern gehalten. (facepalm)

    • Was die anderen Gates waren? Habe ich doch geschrieben: Antennen beim iPhone 4, Kratzer beim iPhone 5. Und zum Text: Nichts, was ich nicht unterschreiben würde. Es ist locker geschrieben und INSGESAMT, wie du mich zitierst, trotz deiner Beispiele nüchtern gehalten. Du arbeitest doch bei/für Apple, oder? Hab ich das noch richtig in Erinnerung?

  • @Tobias

    Korrekt.

    Aber ich würde das nicht immer „-Gates“ nennen.
    Auch wenn die Videos gerade aktuell sind, wie leicht sich das iPhone verbiegen lassen soll.(Am Daumen erkennt man gut, wie viel Kraft aufgewendet wird.)
    Ich habe mir mal den Aktien-Kurs von Apple angeschaut. REAGIERT nicht auf diese Videos!!!

    Ich würde gerne mal Deine Intention erfahren, warum Du in Deinen Berichten so kritisch und negativ über Apple schreibst.
    Hat Dir Apple was getan?

    Ich kann mich an Deinem iCloud-Hack Bericht erinnern.
    5 oder 6 mal benutzt Du das Wort iCloud-Hack.

    Nicht mal Bild.de hat dieses Wort benutzt.

    Und dann schreibst Du noch als Antwort auf mein Kommentar, dass Deine Berichte „gehaltvoller“, als die von Bild sind.

    Na ja, in Panikmache übertriffst Du Bild auf jeden Fall.

    • Apple legt hohe Ansprüche vor, auch preislich bedingt. Wenn man dann ein iPhone für 799 Euro mit dem Daumen (egal bei welchem Aufwand) verbiegen kann, ist das definitiv eine Erwähnung wert. Ob man es Gate nennt oder nicht – geschenkt. An der Relevanz dieser Texte von einem Apple-User (Mac, iPad, iPhone) würde ich aber nicht rütteln, denn die ist gegeben. Mit Panikmache hat das übrigens nichts zu tun.

  • Peinlich, wie hier Apple Angestellte auf Teufel komm raus ein Problem von Anfang an klein reden wollen…. Total hörig

  • @Sascha

    Ich bin kein Angestellter.

    Peinlich sind solche Berichte! Diese ständigen Bashing-Versuche sind einfach nur lästig und haben keine Auswirkungen auf das Unternehmen Apple.

    Dann gibt der Schreiber auch noch damit an, alle Produkte von Apple zu besitzen. Damit rechtfertigt Tobias Gillen, die Produkte von Apple kritisieren zu dürfen.
    Man darf die Produkte vor dem Kauf im Apple Store, Media Markt oder Saturn ausgiebig testen.

    Wenn ich mit etwas unzufrieden bin, dann trenne ich mich davon oder kaufe es nicht.

    Beim lesen der Kommentare fällt auf, dass nur Tobias Gillen von seinem Bericht überzeugt ist.

    • Ich gebe doch nicht damit an. Ich lasse mir nur nicht vorwerfen, ich hätte was gegen Apple. Aber die Diskussion hier führt auch zu nichts, weil du – wie auch immer – auf der Gehaltsliste von Apple stehst und/oder die rosarote Apple-Brille aufhast. Ich weiß nicht, was es da zu diskutieren gibt, wenn sich ein 799 Euro teures Smartphone – wie auch immer – verbiegen lässt (und dabei ist es eigentlich auch egal, wie viele Geräte betroffen sind) oder ein iOS-Update das Ding lahm legt. Das ist Mist und das habe ich gesagt. Ob das Auswirkungen auf das Unternehmen Apple hat ist mir dabei herzlich egal, ich führe hier ja keine Hetzkampagne.

  • @Tobias Gillen

    Rosarote Apple-Brille ??? Bringe ich Dich so langsam aus der Ruhe?
    Du wirkst jetzt sehr unsachlich.
    Als Redaktionsleiter sollte Intelligenz immer vor Ignoranz stehen.
    Da verbiegen ein paar Leute mutwillig ihre iPhone 6+ und Du schwimmst auf dieser Welle mit.
    Als Apple-Möchtegern-Fachmann ist das aber ein Armutszeugnis.
    (Und das schreibe ich, weil es in Deinen letzten Berichten immer um Apple ging. 😉

    Ich habe von Dir keine konkrete Antwort erhalten, was Deine Intentionen für die negativen Berichte über Apple sind.
    Wirst Du vielleicht dafür bezahlt?

    @WaWi

    Die Neider erfinden Gerüchte und die DUMMEN verbreiten sie.

    Das letzte Mal, dass Apple in der Krise steckte, war in den Neunziger!

  • Also, nun hat es auch mich erwischt. Mein iPhone 6 ist genau 3 Wochen in Betrieb und verbiegt sich in Höhe der seitlichen Lautstärketasten. Auf Nachfrage beim Apple Support gibt es kein Entgegenkommen. Das Gerät wäre wohl beim Tragen in der Hosentasche verbogen worden und dafür halt nicht geeignet…aber für einen Pauschalbetrag von über 300 € kann ich gerne eine Reparatur in Auftrag geben….traurig…

  • Hallo an alle zusammen,
    Mit Bedauern lese ich diverse Kommentare zum Thema iPhone 6 verbiegt sich beim Tragen in der Hosentasche!
    Ich bin weder für oder gegen das Unternehmen Appel!
    Mir war und ist es immer wichtig gewesen ein qualitativ hochwertiges Produkt zu kaufen.
    Fakt ist aber dass am Wochenende auch mein iPhone 6 sich beim Tragen / sitzen in der Hosentasche verbogen / geknickt ist und auch das Display komplett zersprungen ist. (Totalschaden)
    Bilder vom Handy können gerne zu Verfügung gestellt werden.
    Wenn ich bereit bin für Qualität die zumindest vom Hersteller vermittelt wird zu bezahlen dann braucht mir aber niemand erklären das ein tragen in der Hosentasche nicht den ursprünglichen Gebrauch entspricht.
    Es ist mir vollkommen egal ob ein Handy mit Gewalt verbogen werden kann oder mutwillig zerstört werden kann denn für soLage Dummheiten habe ich keine Zeit!
    Aber wenn ich es nicht in der Hosentasche tragen kann und beim hinsetzen ein Totalschaden entsteht dann ist es schlichtweg nicht altagstauglich!!
    Und die Ausreden des Herstellers sind armselig und beschämend ! Also liebe betroffen zum Glück Endscheiden wir was und bei wem wir in Zukunft kaufen!

  • Man kann natürlich nur darüber spekulieren, ob es solch ein Verbiegen auch unter der Führung von Steve Jobs gegeben hätte, aber vorstellen kann ich es mir irgendwie nicht. In Zukunft gibt es dann weniger „Will it blend“ Tests mehr sondern eher „Will it bend“ Versuche. Ich bleibe jedenfalls erst einmal beim iPhone 5, da mir die Displays bei beiden iPhone 6 sowieso zu groß sind und wenn ich die Erfahrungsberichte über den Apple Care Support höre, dann hoffe ich, dass ich dort niemals aufgrund eines verbogenen Gerätes anrufen muss.

Kommentieren