Testbericht

Soundsystem LG NP 8540 im Test: Souveränes Lautsprechersystem zu angemessenem Preis

Foto 18.11.14 12 01 23
geschrieben von Ekki Kern

Foto 18.11.14 12 01 23

Musik in allen Räumen verspricht LG mit seinem Lautsprechersystem NP 8540. Für knapp 250 Euro gibt es ein kompaktes Gerät, das sich per Bluetooth, WLAN und LAN ins Heimnetzwerk einklinken lässt.

Wenn das Adjektiv „smart“ heute schon irgendetwas bedeutet, dann wohl in erster Linie „kabellos“. Viele Hersteller versuchen die Kunden von ihren WLAN-Lösungen zu begeistern, so auch LG mit seinem „Music Flow“-System: „Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihre Lieblingsmusik durch Ihr Zuhause streamen – naht- und drahtlos über eine zentrale Player-App“, steht in der Produktbeschreibung. Und man muss sagen: Zumindest die Idee ist hier ziemlich gut.

Gewicht: Etwas mehr als 3 kg

Das Produkt an sich hat die Bezeichnung LG NP 8540, wiegt etwas über drei Kilo und sieht auf dem Boden liegend aus wie ein (schicker) Beamer, in der korrekten vertikalen Position wie ein kleiner Koffer mit Tragegriff. Auf der Vorderseite ist der 40-Watt-Lautsprecher, auf der Oberseite ein Rad, mit dem sich das Gerät ein- und ausschalten sowie die Lautstärke regeln lässt.

Lediglich ein Netzkabel versorgt mit Strom, ansonsten lässt sich das NP 8540 entweder per Bluetooth, WLAN oder kabelgebundenes LAN an das lokale Netzwerk andocken. Verbindet man per Bluetooth, muss man am Computer nur noch das neue Ausgabegerät wählen und schon läuft die Musik über den neuen Speaker.

Apps fürs System

Zur Integration per WLAN hat LG eigens eine App in den GooglePlay- und den Apple App-Store gestellt, die die Konfiguration vereinfacht. Zunächst muss man sich ins WLAN-Netzwerk „MusicFlow_Setup“ einwählen, anschließend dann per Passworteingabe in das reguläre Heimnetzwerk. Ist das erledigt, hat das NP 8540 direkten Zugriff aufs Internet und kann per LG-App etwa auf Music-Streamingdienste wie Deezer oder Spotify zugreifen. Wer gerne Radio hört, kann das über „TuneIn“ tun.

Das Gerät selbst passt sich durch sein silbriges Äußeres gut in nahezu jede Wohnzimmer- oder auch Kücheneinrichtung ein. Der Klang ist in Ordnung, auch wenn er nicht wirklich überzeugen kann. Für knapp 250 Euro könnte man hier mehr erwarten. Fairerweise muss man an dieser Stelle allerdings sagen, dass solch ein Gerät auch nicht notwendigerweise die heimische Heimkinoanlage ersetzen soll. Vielmehr geht es darum, kleinere Räume zu beschallen. Und dazu braucht es nur eine Steckdose – und sonst nichts.

Feature „Auto Music Play“

Unter „Auto Music Play“ versteht LG das Feature, dass sich auf dem Smartphone abgespielte Music in dem Moment, in dem man zuhause eintrifft, auf dem NP 8540 fortgesetzt wird. Hat man mehrere dieser Geräte in verschiedenen Räumen stehen, ist es per NFC-Technologie möglich, sie jeweils mit der aktuell auf dem Handy laufenden Musik zu synchronisieren.

Vorbildlich ist, mit wie vielen Formaten das LG-Lautsprechersystem zurecht kommt. Da wären MP3, WMA, Ogg Vorbis, AIFF, AAC (MPEG4), AAC+, Apple Lossles (m4a), FLAC und WAV. Wie bei anderen Marken auch bietet LG die Möglichkeit, einzelne Systemkomponenten miteinander zu verbinden und so das heimische Soundsystem mit der Zeit zu erweitern.

Wer das nicht möchte, findet mit dem NP 8540 ein souveränes Lautsprechersystem zu einem angemessenen Preis.

Offenlegung: Das Gerät wurde uns vom Hersteller zum Test angeboten und zur Verfügung gestellt. Nach Veröffentlichung dieses Textes schicken wir das Gerät selbstverständlich wie üblich an den Hersteller zurück.

Bilder: Ekki Kern / BASIC thinking


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Ekki Kern

Ekki ist Medienjournalist und probiert Technologien gerne aus, entdeckt dabei aber nicht selten die Vorzüge des Analogen. Diskutieren über das alles kann man mit ihm ganz hervorragend, für die Zeitung schreibt er über Medien und Verbraucherthemen, privat für seinen Watchblog Radiowatcher.

Kommentieren