Hardware

Samsung will seine Kunden ver-Apple-n: Das S6 schlägt einen neuen Weg ein – aber ist der gut?

samsung-s6
geschrieben von Jürgen Kroder

samsung-s6

Bereits vor dem offiziellen Start des Mobile World Congress sorgt Samsung für große Wellen: Der Elektronik-Gigant hat das heiß erwartete Galaxy S6 vorgestellt. Mit dem neuen Flaggschiff macht man einen großen Schritt nach vorne, doch mit zwei Streichposten zugleich einen nach hinten. Ist das der richtige Weg?

Raus aus dem Mittelmaß

Jedes Handy auf dem Markt hat ein gewisses Image. Während beispielsweise das iPhone schon immer der Mercedes oder Audi unter den Smartphones war, glichen viele Samsung-Smartphones bisher eher einem Opel oder VW: solide Technik, solides Design, solide Qualität. Typische Volumenmodelle, die nicht besonders hervorstechen, aber zufriedenstellend ihren Dienst verrichten.

Nun hat Samsung seine neuen Topmodelle vorgestellt: das Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge. Statt auf Plastik setzen die Koreaner hier auf Metall und Glas, edel wirkende Formen, satt Power unter der Haube sowie pfiffige Ideen wie beispielsweise das kabellose Laden. Auch preislich geht Samsung neue Wege: Während das „normale“ S6 ohne Vertrag und Subventionierung zwischen 749 Euro (32 GB Modell) und 949 Euro (128 GB) kosten, schlägt das S6 Edge bis zu 1049 Euro zu Buche. Billig ist etwas anderes.

Kurz: Samsung will mit seinen neuen Top-Smartphones raus aus der Mittelklasse und zum ewigen Konkurrenten iPhone in der Oberklasse aufschließen.

Hohe Preise, hohe Margen

Das Streben nach oben ist verständlich: Während Apple von Jahr zu Jahr größere Gewinne einfährt, musste Samsung im letzten Quartal 2014 einen Gewinnrückgang von 27 Prozent hinnehmen.

Gerade im hart umkämpften Smartphone-Geschäft wird der Konzern von günstigeren Mitbewerbern von allen Seiten attackiert. Mit Android-Handys Geld zu verdienen ist immer schwerer. Was hier helfen könnte ist eine Neupositionierung in Richtung Hochpreissegment.

WTF: Fest verbauter Akku & kein microSD-Slot

s6-edgeNicht nur in Sachen Design, Preis und Ausstattung folgt Samsung seinem Vorbild Apple, auch beim Streichen von wichtigen Funktionen

Während beispielsweise das S4 und S5 mit Kundenfreundlichkeit punkteten, weil man ganz einfach den Akku austauschen konnte, verzichtet Samsung bei seinen neuen Modellen darauf: Beim S6 ist die Batterie fest verbaut, ein Wechseln – zumindest für den Kunden – ist somit unmöglich.

Nicht nur das sorgt für einen fahlen Geschmack. Noch bitterer  sondern ist das Fehlen eines microSD-Slots. Wer mehr Speicher benötigt, muss sich das vor dem Kauf überlegen und zu einem besser ausgestatten und im Verhältnis deutlich teureren Modell greifen. Diese Wir-greifen-dem-Kunden-ganz-tief-in-die Tasche-Politik kennt man ebenfalls aus Cupertino.

Android vs. iOS – die Grenzen verschwimmen

Was war bislang der große Unterschied zwischen Android und iOS? Bei Devices mit dem Google-Betriebssystem hat man in der Regel deutlich mehr Freiheiten. Diesen Pluspunkt hat Samsung mit seinem S6 über Bord geworfen und versucht nun zur Aufbesserung seiner Kassen eine rigide, unflexible Strategie zu fahren. Was für ein Rückschritt!

Dass die Koreaner aufs Premium-Segment schielen und so Gewinne einfahren wollen, kann ich verstehen. Aber warum muss man dazu die Macken der Konkurrenz kopieren? Einen fest verbauten Akku kann man ja noch verschmerzen, darauf setzen andere Hersteller (leider) auch. Aber den microSD-Slot – ein markantes Unterscheidungsmerkmal zum iPhone – zu streichen, ist meiner Meinung nach ein Holzweg.

Somit meine ich: Tolle Features hin oder her – bei mir hat Samsung mit seinem Galaxy S6 verloren. Wie ist das bei euch?

Bilder: Samsung

 

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

34 Kommentare

  • Im Hochpreissegment hat Apple klar die Nase vorn, im Billigbereich sind die Chinesen die Sieger.
    Tschüß Samsung! 😉

  • Samsung kann sich leider NICHT leisten,mehr Geld zu verlangen,weil deren Kundenbasis NICHT die Dummheit der werbungsanfälligeren Apple Nutzer besitzt. Vor allem kann man NICHT unter dem gleichen Markennamen sowohl Luxus als such billig verkaufen…das funktioniert in keiner Industrie. Luxus wird ausschließlich von Luxus Firmen verkauft. Samsung hätte wenigstens eine neue Premium Serie anfangen sollen, anstatt dumm die S Serie weiter zu numerieren. Die Abwesenheit von MicroSD ist lediglich unter den hohen Preisen schwer zu verschmerzen. Ansonsten sind diese bei hoher internen Speichergröße Mittlerweise überflüßig.

  • Schade, dass Samsung auf seine Vorteile gegenüber den Anderen (u.a. wechselbarer Akku, wasserdichtund SD-Slot) verzichtet. So hat es seine Attraktivität für mich verloren. Gut ist, dass der interne Speicher jetzt größer ist, aber das reicht nicht…
    Ich hoffe, dass Samsung ein S5 Plus herausgibt, wo man die Hardware aufrüstet (Vor allem stärkeren Akku) und mit mehr Speicher ist… Dann würde ich zuschlagen.

  • Also ich bin da ganz bei dir. microSlod ade… Schmuckes Design OK aber gerade fester akku etc. Und Preise die nun über 1000€ gehen was geht bitte aktuell ab auf dem Handy markt. Dafür kann ich mir einen neuen Mac kaufen oder 2 neue Pc’s oder mal schön in einen kurz Urlaub.

    Allgemein finde ich die Preisentwicklung brutal. Zumal die angestellten in den Ländern wo alles produziert wird nicht einmal genug zum leben haben.

  • Ich bin vom S2 zum S4 umgestiegen und hatte in diesem Jahr vor, das S6 zu kaufen. Diese Idee ist nun leider geplatzt!! Das Einsparen der Speicherkarte und der Wegfall des wechselbaren Akkus sind für mich ein Grund zu Wechseln! Ich denke im Moment über das Note 4 nach, das alle Features bietet und auch schnell ist – aber es ist auch unhandlicher. Das S6 kommt definitiv nicht in Frage!

  • Großer Fehler, Samsung. Für mich steht dieses Jahr ein Wechsel von meinem S3 an. Wen ich in den Markt geschaut habe, dann bin ich trotz interessanter Geräte der Mitbewerber wegen wechselbarem Akku und SD-Slot immer wieder bei Samsung gelandet. Das ist dann jetzt vorbei. Und ich bin da – glaube ich – nicht der einzige. Diese Entscheidung ist gut für alle anderen Hersteller bin Android Smartphones.

  • @mac, wenn dein Kommentar eine Reaktion auf den von Dennis sein sollte, wollte ich nur daran erinnern, dass Samsung, wie die meisten, nicht in Korea produziert.

    Hier ein Zitat dazu aus der PC-Welt:
    „Nach den Erkenntnissen von makeITfair hantieren Arbeiter „ohne Schutzkleidung mit Chemikalien“. Außerdem leisten die Angestellten dort „unmenschlich viele Überstunden, weil der normale Stundenlohn ihre Grundbedürfnisse nicht deckt. Fehler bei der Arbeit würden gnadenlos bestraft. Die Hersteller durften sich zu den Vorwürfen äußern. Das niedrige Lohnniveau in den Zulieferfabriken wurde von keinem der Unternehmen bestritten. Dabei gehen mit den Niedriglöhnen weitere Probleme einher, die mit den Verhaltenskodizes der Auftraggeber in Konflikt stehen. Wegen der vielen Überstunden würden Arbeiter während der Produktion einschlafen und Fehler begehen. Zur Bestrafung werde der ohnehin niedrige Lohn weiter gekürzt.
    Pro Sekunde werden 36 Handys produziert, etwa die Hälfte davon entfällt auf China. Der Großteil werde von Frauen im Alter zwischen 16 und 30 Jahren hergestellt. Das hohe Arbeitstempo zwinge Arbeiter, ohne Schutzkleidung zu arbeiten, obwohl sie mit Chemikalien hantieren. In vielen Fällen seien sie nicht ausreichend über die Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen und den richtigen Umgang mit den Substanzen aufgeklärt. Die Arbeiter in Asien haben kaum eine Möglichkeit, ihre Situation zu verbessern, …“.

  • Ich war eigentlich Samsung-Fan und schaute aus Prinzip nicht beim großen Apfel. Mittlerweile muss ich aber sagen, dass mir die Entwicklungen bei Samsung nicht gefallen. Ich verstehe nicht, warum Bewährtes einfach aufgegeben wird. Ein Kunde weniger.

  • Was für ein Rückschritt !!! – ich habe mich stets bewußt für Samsung Geräte (bisher fast immer Galaxy Note) entschieden, weil ich einen wechselbaren Akku und einen microSD Slot haben wollte UND weil die Topgeräte von Samsung mit die geringsten SAR Werte haben.

    In der Praxis habe ich auch beide Sachen, miroSD + Wechselakku, regelmäßig genutzt und sie gehören für mich untrennbar zu einem Smartphone.

    Schade, meine Frau wollte sich eventuell das S6 kaufen (das Note doch zu groß und S5 zu hohe SAR Werte), insofern die SAR Werte stimmen – jetzt wird es wohl doch ein Gerät der Konkurrenz.

    Ein Schritt in Richtung Apple ist definitv der falsche Schritt – Apple lebt nicht (bzw. kann so hohe Preise nehmen) von der Qualität der Geräte, sondern von dem über Jahre aufgebauten Image der Marke und der Einfachheit der Bedienung, die aber eher was für Nutzer ist, die hinsichtlich der Steuerbarkeit ihrer Geräte unmündig bleiben wollen.

  • Kein SD-Slot ist für mich das Killerkriterium schlechthin. Akkuwechsel schätze ich sehr, hätte ich aber gerade noch verkraften können. Tja pech gehabt. Viel zu teuer. Hoffe das Note5 reissts wieder raus, ansonsten wirds für mich zur Abwechslung ein Saygus V2 (2SD-Slots und Akku wechselbar mit IP-7x)

  • Zwar sagen viele (okay nicht hier in den Kommentaren, aber auf anderen Seiten), dass Akkuwechsel überflüssig ist, trotzdem finde ichs schade.

    Samsung Galaxy sX Geräte waren ja die mit Abstand erfolgreichste Android Smartphones und ich denke nicht trotz, sondern wegen solchen Features wie Akkuwechsel und Kartenslot. Und selbst die Konkurrenz baut wieder verstärkt microSD Kartenslots, Samsung plötzlich nicht mehr. Verkehrte Welt.

    Ich denke Samsungs Problem war nicht die Materialwahl, sondern ein nicht überschaubares Portfolio. Dutzende Geräte, alle sehen gleich auch, die kryptischen Namen verwirren den Kunden usw. Klar schadet es irgendwann dem Flagschiff.

    Naja ich bin sehr gespannt wie die neuen Samsungs ankommen, mich würde freuen, wenn Samsung nun von den Kunden eine Schelle bekommt und weiter abstürzt. Und wenn nicht, dann weiß ich wenigstens wie der Markt tickt und das meine Vermutungen falsch sind. Interessant ists auf jeden Fall.

  • Ich wette, in einem halben Jahr gibts diese Ausstattung MIT SD Slot zum halben Preis. Steht dann zwar nicht Singsang drauf, aber das ist egal.
    Und so lange wird mein altes LG 880 4xHD noch durch halten :).

    Der fest verbaute Akku wär noch zu verschmerzen, wenn das Ding unter 400 Euro kostet. Der fehlende SD Slot ist ein KO-Kriterium.

  • Ich habe jetzt zwei Generationen Galaxy Note (1+3) genutzt und bin über den Wechselakku und die SD-Karte immer glücklich gewesen. Vielleicht wird die SD-Karte überflüssig, wenn interner Speicher billiger wird. Im Moment werden aber die SDs schneller und größer, während ich bei den Samsung-Preisen für zusätzlichen internen Speicher nur husten kann. Die wechselbaren Akkus sind toll, wenn mal ein Akku aufgibt – dann halten sie die Kosten überschaubar.

    Ich lege eigentlich nur Wert auf eine gute Kamera und ein gutes Display – alles andere finde ich bei aktuellen Smartphones so ausgereift, dass ich jedes beliebige Gerät kaufen würde, wenn es billiger ist.

  • Ich wollte dieses Frühjahr vom Galaxy S4 zum S6 wechseln. Das hat sich hiermit erledigt. Ein Gerät in diesem Hochpreissegment mit fest verbautem Akku ist ein absolutes NO GO. Und dann wird noch die Möglichkeit einer 10-minütigen Schnelladung für eine vierstündige Verwendung angepriesen. Tolle Sache mit einem kleinen Haken. Die Lebensdauer des Akkus wird sich schnell verringern.
    Mich hat Samsung als Kunden sicher verloren. Schade.

  • Übertreibt mal nicht, ist doch egal ob man ne SD hat oder nicht, braucht heutzutage eh keine Sau mehr und dass der Akku fest ist ist auch egal, solang er funktioniert. Nur ihr motzt hier rum einfach nur um es zu tun, letzten endes kauft genau ihr das S6…

  • Bzda du bist ein absoluter [beleidigender Ausdruck, von der Redaktion gestrichen. BITTE AN DIE NETIQUETTE HALTEN!] . SD Karten Slot braucht man nur weil du ihn nicht brauchst heißt das nichts. Und wenn der Akku nur mal so lange funktionieren würde wärs kein Problem aber er verliert nach ner Zeit einfach Kapazität also ist für mich eine auswechselbarer Akku wichtig. Das S6 kauf ich jetzt bestimmt nicht mehr genauso wie viele andere.

  • Habe schon mehrmals den Akku rausnehmen müssen .Das Handy hing.was mach ich jetzt ?.Ohne wechsel Akku geht gar nicht.Das S6 kauf ich nicht.

  • @Bzda habe noch nie eine Sau mit Handy gesehen.
    Was Samsung angeht, Däumchen nach unten.Kein sdslot? Vielleicht braucht man ihn nicht mehr so oft aber es war toll zu wissen das man kann wenn man will. Verbauter Akku? Nogo. Weniger dran mehr Preis. habe jetzt das Note 4 und wenn Samsung bei dieser Bauart bleibt , sehe ich mich gezwungen zu wechseln.

  • Samsung baut bei seiner Produktpalette auf Masse UND Klasse- (in nahezu jedem Preissegment)- während Apple einzig auf gute Qualität (zu einem völlig überhöten Preis) setzt und die „Markenhörigkeit“ seiner Kunden- sehr geschickt- in hohe Gewinne umzusetzen versteht.

    Das Galaxy S6/ edge- ist eine konsequente Weiterentwicklung von Samsung- doch ein festverbauter Akku und kein SD Slot (zwei der großen Apple Nachteile) sind große Rückschritte- und haben in meinem Freundeskreis schon mehre Leute dazu veranlasst, diese Handys eben nicht zu kaufen.

    Mit meinem Galaxy S4 bin ich vollauf zufrieden- vermutlich nutze ich nicht einmal 5% der technischen Möglichkeiten- und werde mal sehen, was Samsung mit dem S15 abliefert.
    Vorher werde ich kein neues Handy brauchen … Akkus kann ich tauschen und Speicherplatz, über den praktischen SD Slot, nahezu beliebig erweitern 😉

    Den obigen Beitrag finde ich sehr gut geschrieben- verständlich, informativ.
    Der Meinung des Verfassers schließe ich mich an- das S6 hat klar an Kundenfreundlichkeit eingebüßt und wird dem Image von Samsung einen Bärendienst erweisen.

    Zum Abschluß- das Thema „Chinahandys“ / Niedriglohnländer:
    Wer billig will und Geiz für „geil“ hält, lässt andere einen hohen Preis dafür zahlen.
    Doch dieser „Boomerang“ ist schon einige Zeit, auf dem Weg zurück zu uns- und wird in den kommenden Jahren auch hier, das Arbeien und Leben, grundlegend ändern.
    Die ersten Vorboten dafür, haben wir ja schon- länger arbeiten gehen, weniger Rente, schlechteres Gesundheitswesen und ein ausgedünntes Sozialsystem.

  • Und das schlimmste an der gannzen Geschichte ist der Service bei Samsung
    Habe das S6 32 GB als Vorbesteller am 14.04 bekommen und nach 14 Tagen dann die Ernüchterung..
    Während des Telefongesprächs auf einmal kein Empfang mehr also bei Samsung angerufen und zur nächsten Servicestation .
    So heute eine SMS bekommen “ Gerät ist abholbereit “
    Bei der Abholung wurde mir dann ganz nebenbei mitgeteilt das, dass Gerät weder auf Garantie noch auf eigener Kosten repariert werden kann da es einen Wasserschaden hat !!!
    Wie bitte Wasserschaden ?? Das Gerät hat weder Regen noch sonst Wasser gesehen.
    Jetzt stehe ich hier mit einem 700€ teurem ..kaputtem Gerät und .. ja und jetzt ?
    Das ist der Dank, dass ich Samsung den letzten 8 Jahren treu war.
    Der angebliche Wasserschaden kann aus meiner Sicht nur aufgrund der neu eingesetzten Materialien von Glas und Metall und der damit verbundenen Kondenswasserbildung bei stark wechselnden Temperaturschwankungen im Inneren des Gerätes zusammenhängen .
    Denn eins weiß nur ich …..Wasser hat das Gerät niemals gesehen !!!

  • Für mich geht das gar nicht Akku nicht wechselbar Speicher nicht erweiterbar. Darum habe ich mir das Note 4 gekauft und bin begeistert hatte noch nie so ein gut funktionierendes
    Smartfon und es gibt nichts besseres auf den Markt von Samsung

  • Wie schon von vielen gesagt… ich kaufe kein handy mit fest verbautem akku..ebenso sind für mich ein geringer sar wert und eine sd karte pflicht…
    kann sein, dass es sowas bald nicht mehr gibt… ok..dann halt kein smartphone mehr…
    momentan habe ich ein s4 active der akku war nach 4 monaten hinne ..also habe ich mir rasche einen neuen für 15 euro geholt und der läuft nun seit 1,5 jahren gut..falls er dann doch mal nachlässt…kaufe ich mir halt wieder nen neuen.. mir
    ist absolut schleierhaft wie man sich so teure geräte kaufen kann bei denen das bauteil mit dem höchsten Verschleiss (es sei denn man kauft sich alle 1,5 jahre ein neues handy) nur von einer Fachwerkstatt gewechselt werden kann… zumal..wie wird denn da der müll getrennt ? Batterie lässt sich ja nicht entnehmen… aber das interessiert wohl eh keinen.. (bei viele anderen geräten allerdings auch der fall)

  • Ich habe ein galaxy s6 edge gekauft es sieht gut aus die Edge version is was Neues aber es is sehr teuer und ohne SD-slot und ohne wechselbar akku is ein sehr großer minus punkt.
    Nach meiner meinung wird Samsung kopie von apple werden aber auf ganze falsche richtung.

  • Für mich ist das Thema Samsung damit durch. Ich lege Wert auf Wechselakkus, da ich mit dem Phone auch cachen gehe und somit das Teil dauer an ist. Zudem bin ich oft mehrere Tage draußen unterwegs und kein Baum hat auch nur Ansatzweise ne Steckdose zum Laden. Stromverbrauch ist mit GPS und allem drum und dran auch hoch. Ich brauch somit derzeit mit einem S4 jeden Tag nen neuen Akku. 5 Tage Zelt = 5 Wechselakkus.
    Zudem fehlt die extSD. Da ich große Datenmengen transportiere ist die unumgänglich. In die Wolke schicke ich nichts – die Spione sind überall und niemanden gehen meine Daten was an. Bei der heutigen Geldgier und dem Wert solcher Daten sind die nirgends sicher.
    Außerdem kann ich die Daten per Kartenleser schneller hin und herschieben als mit dem Phon am Draht.

    Ergo: nix exSD + nix Wechselakku = nix Samsung

Kommentieren