Software

Nach Marktanteile-Verlust: Google bettelt mit XL-Anzeigen um Firefox-User

google
geschrieben von Jürgen Kroder

google-logo

Google ist mit fast 95 Prozent Marktanteil die beliebteste Suchmaschine in Deutschland. Doch in anderen Ländern bröckelt die Vormachtstellung. Nun will man verlorene User mit großen Anzeigen wieder zurück gewinnen.

Yahoo schnappt sich Google-Anteile

2,5 Prozent hat die Google-Suchmaschine von November 2014 bis zum Januar 2015 in den USA verloren. Das sind 2,5 Prozent, welche die Mitbewerber zulegen konnten – allen voran Yahoo mit über zwei Prozent, was nun einen Marktanteil von 10,9 Prozent bedeutet.

Der Grund für diesen Beliebtheitsanstieg von Yahoo sehen Analysten hauptsächlich in einem Deal mit Mozilla: Seit Ende letzten Jahres ist nicht mehr Google die Standard-Suchmaschine im Firefox, sondern Yahoo. Und das wird sich in den nächsten fünf Jahren nicht ändern, denn so lange wollen beide Firmen mindestens zusammenarbeiten.

Das dürfte den Konkurrenten, allen voran Google, natürlich nicht gefallen. Wenn man schon innerhalb kürzester Zeit über zwei Prozent vom Kuchen abluchsen konnte, könnte das auf längere Sicht noch viel mehr bedeuten. Deswegen reagiert Google nun – mit einer Anzeigenkampagne in der eigenen Suche.

Großer Banner wirbt um Wiederkehr

Wie Searchengineland.com berichtet, kriegen Firefox-Nutzer, welche doch die Google-Suche nutzen, bei ihren Ergebnissen ganz oben eine Anzeige eingeblendet. Wobei es sich hierbei nicht um eine Standard-Anzeige, sondern um einen großen, nicht übersehbaren Banner handelt.

google-firefox-begging-switch-800

Damit bettelt Google förmlich darum, dass man Google wieder als Standard-Suchmaschine einstellen solle.

Klickt man auf die Anzeige, kriegt man kurz und knapp erklärt, wie man die Umstellung vornimmt.

Anzeigen auch bei uns?

Bislang versucht Google nur in den USA Yahoo wieder Anteile abzunehmen. Hierzulande sind laut dem „Google Watchblog“ vorerst keine Anzeigen für die Google-Suche zu erwarten.

Noch, muss man sagen. Denn ich könnte mir gut vorstellen, dass sich der Web-Gigant bei einer potentiellen Bedrohung die eine oder andere Maßnahme einfallen lässt. Und wenn es am Ende wie in die in den USA große Banner sind, die auf Biegen und Brechen die User umstimmen sollen.

Bilder: Google, Searchengineland.com


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

6 Kommentare

  • Das nennt sich Kundenservice 🙂

    Klar ist Google und Monopole insgesamt böse; klar ist es toll, dass zumindest in USA die Konkurrenz eine Rolle spielt; klar sollte man sich über jede Veränderung freuen.

    Und trotzdem stelle ich immer die Standardsuche von Bing, Yahoo oder den menscheit- und umweltrettenden DuckDuckGoFedervieh und Co. auf Google um. Und fühle mich zwar schlecht dabei, aber ich bin halt kein Held und komme mit Google am besten zurecht.

    Und da es sehr viele kaum technikversierte Leute gibt, sind vermutlich verdammt viele Leute über den Hinweis froh, vermutlich weniger die es teuflisch finden 🙂

    Und trotzdem die Entwicklung freut mich, wäre schön wenn Google weniger Macht hätte. Also benutzt bitte Alternativen. (Ich mache es auch irgendwann. Versprochen.)

  • Halte ich aus Sicht von Google für legitim, das es User, die ihre Dienste nutzen, daran erinnern, ihre Standardsuchmaschine auch auf Google umzustellen. Google macht also auf ihren Seiten Werbung für den Einsatz ihrer Dienste. Sollen sie doch…

  • Interessant, was man alles als „betteln“ bezeichnen kann, nur um eine klickträchtige Überschrift zu kriegen…

  • Wie viel Sinn macht das? Ich meine, wer FF nutzt und händisch sowieso von der Standardsuche auf Google wechselt, wird schon selbst wissen, was er als Standard setzt.

    @Eldorado, versuche mal Startpage – Ein Google-Proxy, mit dem man zumindest Googles Spionagewut aushebelt. Wenn ich Google nutze, dann ausschließlich über Startpage.

  • @Gast – Suchbegriff Pateneltern, da kommen dann Seiten von chefkoch . de. Leider hängt die Qualität der Suchergebnisse bei diesen Seiten bei den von mir gemachten Stichproben weit hinterher

Kommentieren