Hardware

BASIC Gadgets: Fünf Brett- und Partyspiele aus dem Crowdfunding-Universum

BASIC Gadgets

Gute Brettspiele haben eine Menge Nerd-Charme. Auf jeden Fall sind sie nicht nur etwas für Kinder. Dieser Eindruck bestätigt sich aktuell besonders häufig auf den einschlägigen Crowdfunding-Plattformen, wo Brettspiele mitunter enorme Finanzierungssummen einfahren. Je nerdiger, desto besser. Fünf dieser Neuentwicklungen möchten wir Euch heute vorstellen.

Extra Gewalttätig: DreadBall Xtreme

In einer futuristischen Science Fiction Welt messen sich jeweils zwei Spieler im brutalsten Ballsport der Galaxis, so das Versprechen der Hersteller. Als Coach eines DreadBall-Teams misst man sich auf einem detailverliebten Spielbrett mit dem Team eines anderen Coachs in einer einzelnen Runde oder einer ganzen Saison. Die Kickstarter-Kampagne für das Spiel ist zwar bereits seit einem Jahr vorbei, dafür kann man sich das Spiel nun ganz ohne Wartezeit auf der Seite vom Hersteller Mantic Games bestellen. Für das Basis-Set sind 50 GBP fällig, es gibt aber mittlerweile auch eine ganze Reihe von Add-Ons.

Inside the Dungeon

Spiele mit Monstern und Dungeons gehören ohne Zweifeln zu den Klassikern in der Computerspielewelt. Auch als Brettspiel macht die Idee aber gut was her. Das Prinzip ist einfach: mit einer Gruppe furchtloser Helden begibt man sich in einen Dungeon und metzelt alle Monster nieder, die sich einem in den Weg stellen. Dabei kann man sich aussuchen ob einer den bösen Gegenpart übernehmen will oder ob die Spieler lieber als Gruppe gegen das Böse antreten. Ursprünglich ging das Spiel auf eine Kickstarter-Kampagne zurück, es kann aber mittlerweile über den Herstellershop bezogen werden. 100 US-Dollar sind zwar nicht billig für ein Brettspiel, man erhält aber dafür eine Menge liebevoll gestaltetes Plastik, mit Helden, Monstern und Kobolden. Mich erinnert das ganze etwas an ein japanisches Computerspiel. Auf jeden Fall sieht es spaßig aus.

11cd4cab2a94efcb26921f2dbe0d05c4_original

Ghostbusters-Brettspiel

Merkwürdig, dass es immer noch keine Fortsetzung der Ghostbusters-Filmreihe gibt. Zurecht genießen die Filme großen Kultstatus. Auf diesem Charme setzt auch das Ghostbusters-Brettspiel auf, das gerade mit riesigem Erfolg auf Kickstarter finanziert wurde. Über 1,5 Millionen Euro haben die Fans bereitgestellt, um alleine oder als Team von bis zu vier Spielern auf Geisterjagd zu gehen. Mit dem großen Erfolg der Kampagne sind zudem fast alle Strech-Goals erreicht worden, darunter auch eine Miniatur des famosen Marshmallow Mans. Überhaupt lebt das Spiel von den schick gemachten Miniaturmodellen. Für 80 US-Dollar konnte man das Game bisher erwerben. Alle, die das versäumt haben, müssen sich nun aber wohl noch bis zur Auslieferung der ersten Serie im Oktober gedulden.

81ad45a18119c156b722bc9f2655e4fb_original

Namenraten modern

„Wer bin ich“-Namenraten ist ein Klassiker der Party-Spiele. Auch Monikers verfolgt dieses Prinzip, allerdings sind die Namen, die es zu erraten gilt, mit einer Menge Humor versehen. Den Shirtlosen Vladimir Putin gibt es da beispielsweise, ebenso Heisenberg oder das fliegende Spaghetti Monster. Aufgeteilt in Teams versucht man dann in 60 Sekunden so viele Namen wie möglich zu erraten. Auf Amazon erhält man ein Kartenset für 25 US-Dollar, Bastler bekommen das Set sogar ganz umsonst, zum selbstausdrucken als PDF.

Party

Zombie Fastfood

Lord of the Fries ist ein klassisches Kartenspiel aus den Neunzigern, das nun via Kickstarter neu aufgelegt werden soll. Gespielt wird in Gruppen von drei bis acht Spielern. In der Rolle eines Zombies, der in einem Fastfood-Restaurant arbeitet, müssen die Spieler vorgegebene Menüs aus den Karten auf ihrer Hand zusammenstellen. Wer als erstes keine Karten mehr hat ist der Gewinner. Bis zum 4. April kann man noch auf Kickstarter einsteigen. Die günstigste Variante erhält man für 30 US-Dollar.

Bilder: Kickstarter, Kickstarter, Monikers


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Felix

Internetabhängiger der ersten Generation, begeistert sich für Netzpolitik, Medien, Wirtschaft und für alles, was er sonst so findet. Außerdem ist er ein notorisches Spielkind und hält seine Freunde in der „echten Welt“ für unverzichtbar.

Kommentieren